Wie spießig ist das denn?

Im Schrebergarten

Wie spießig ist das denn? Maxi war im Schrebergarten und hat – auch ohne grünen Daumen – einiges dazugelernt. Spießig fand sie es trotzdem, aber schön-spießig!

17. Januar 2016 - 10:49
SPIESSER-Autorin Miliane.
Deine Bewertung bewertet mit 4 5 basierend auf 4 Bewertungen
Miliane Offline
Beigetreten: 20.01.2014

Die Vögel zwitschern, die Sonne scheint, es ist der perfekte Tag, um im Garten zu liegen und nichts zu machen. Nur nicht für mich. Denn ich bin mit Helgard Bergmann, Gartenfachberaterin der Bühlauer Waldgärten e.V., verabredet. Auf dem Weg dorthin werde ich von älteren fahrradfahrenden Ehepaaren mit Arbeitshandschuhen und Gartenwerkzeug auf den Gepäckträgern überholt. Wir haben heute wahrscheinlich ausnahmsweise mal das gleiche Ziel.


Immer ran ans junge Gemüse!

Am Eingangstor angekommen, stelle ich fest: Die Schrebergartenkolonie ist ganz schön groß. Ganze 350 Gärten finden hier Platz. Ich folge Frau Bergmann durch den Rosenweg zum Garten Nummer 89. Hier und dort sind bereits fleißige Gartenarbeiter am werkeln, alle jenseits der 50 und alle kennen und grüßen sich.

Der Garten ist genau so, wie ich mir einen typischen Schrebergarten vorgestellt habe: ein Obstbaum, Frühlingsblumen, Gemüse und ein paar Kräuter, ein mit Steinplatten gelegter Weg, ein kleiner Teich mit Goldfischen und natürlich eine Gartenhütte. „In mindestens einem Drittel jedes Gartens muss angebaut werden“, erklärt mir Frau Bergmann. „Das ist die Bedingung für eine Mitgliedschaft bei uns.“


Gartenarbeitsnachhilfe von der Expertin

Wir starten mit dem Umtopfen von Blumen. Helgard Bergmann, ehemalige Sport- und Biolehrerin, erklärt mir alles schnell und genau. Nachdem ich Tausendschön und Primeln eingesetzt und gegossen habe, geht es weiter mit den Kräutern. Sie drückt mir eine Gartenschere in die Hand. Ich soll die vertrockneten Äste abschneiden. Dabei habe ich ständig Angst, zu viel abzuschneiden oder auf irgendwas draufzutreten. Danach machen wir eine kurze Pause, in der wir die Goldfische füttern und die warme Sonne genießen. Dabei erfahre ich, dass an dieser Stelle früher ein Militärübungsplatz war. 1946 entstanden dann die ersten Gärten. Ein Gründungsmitglied ist heute noch dabei. „Die Dame ist mittlerweile 92 und arbeitet immer noch fleißig in ihren Gemüsebeeten“, erzählt mir Helgard Bergmann. Nun haben wir aber genug pausiert, die Kartoffeln müssen schließlich auch noch gedüngt werden. Und zwar mit verrottetem Pferdemist – lecker!


Boden zu fest? Die Harke wird's richten!

Zum Schluss darf ich mit einer Harke die Erde im Kräuterbeet und um die Erdbeeren lockern, bevor wir noch einen kleinen Rundgang durch die kleinen Wege zwischen den Gärten machen, die Namen wie „Hasen“- und „Amselweg“ haben.

Warum so wenige junge Menschen in Schrebergärten zu finden sind? „Leider fehlt den meisten einfach die Zeit. So ein Garten braucht viel Pflege, das ist natürlich nicht möglich, wenn man den ganzen Tag arbeitet“, meint Frau Bergmann.

Ich habe ein bisschen das Gefühl, dass sie mir die leichtesten Aufgaben herausgesucht hat, was aber auch daran liegen kann, dass so ein Garten eben kein Projekt für einen Nachmittag ist. Auf jeden Fall bin ich jetzt motiviert, selbst etwas anzupflanzen, auch wenn es erst mal nur für Kräuter auf dem Fensterbrett reicht. Und ein Vorurteil von mir über die Mitglieder solcher Gartenanlagen wurde auch widerlegt:
Niemand trug Crocs! Man kann von seinen eigenen Erkenntnissen also doch noch überrascht werden.

Text: Maximiliane Schmidt
Fotos: Max Patzig

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Was meinst du dazu? Schreib' jetzt einen Kommentar!
Mehr zum Thema „Wie spießig ist das denn?
  • freedy.beedy
    Wie spießig ist das denn?

    Can(‘t) touch this

    Ein Wochenende Tantra Youth Seminar steht mir bevor und noch bin ich mir nicht sicher, was ich erwarten soll. Als ich im August das Seminarzentrum von Sinnesart in Dresden besucht habe, konnte ich schon erste Einblicke gewinnen, aber jetzt soll ich selber…nun ja – anpacken.

  • PaulausMdorf
    Wie spießig ist das denn?

    Kann man einen,
    kann man alle

    Speedcubing, das Lösen von Rubik’s Cubes (oder Zauberwürfeln) auf Zeit, ist eine richtige Sportart mit Wettbewerben und großer Community. SPIESSER-Autor Paul hat Speedcuber Paul Glampe getroffen und sich von ihm in Staunen versetzen lassen.

  • Individuot
    Wie spießig ist das denn?

    Nichts für zarte Nerven

    Konzentrationsverzerrte Gesichter, Schweißausbrüche, Krämpfe in Fingern, Händen und Rücken. Klar, der SPIESSER macht endlich einen Härtetest zum Bomben-Entschärfen! Äh … nicht ganz. Es geht ans Häkeln! Häkeln mit den Masters of Häkeln –

  • millaialfons
    5
    Wie spießig ist das denn?

    Pilze sammeln

    Wie spießig ist das denn? Maria und Milena sind dem Herbst-Hobby Nr. 1 nachgegangen: Pilze sammeln – zur Sicherheit mit einem Experten an der Seite.

  • vickypedia
    Wie spießig ist das denn?

    Wie Treppensteigen,
    nur anders

    Die einen spielen Fußball, die anderen gehen joggen. Und dann gibt es noch so eigenartige Leute, die nach der Arbeit, Uni oder Schule lieber zum Step Aerobic gehen. Spießig oder vielleicht sogar die neue Trendsportart? Es wird Zeit für einen Test! SPIESSER-Praktikantin Victoria hat ihn

  • Rubinello
    Wie spießig ist das denn?

    Wer schön sein will, muss laufen

    Spieglein, Spieglein an der Wand – wer ist die Schönste im ganzen Land? Diese Frage stellt sich nicht nur Schneewittchens böse Stiefmutter, sondern auch viele junge Mädchen. Jährlich versuchen hunderte von ihnen ihr Glück bei zahlreichen Schönheitswettbewerben. Peinliches

  • MissFelsenheimer
    Wie spießig ist das denn?

    Gemischte Gefühle

    Jeder kennt ihn und fast jeder war schon von ihm befallen. Die Rede ist vom Liebeskummer. Doch was tun, wenn das Herz schmerzt und die Tränen nicht trocknen? SPIESSER-Autorin Vicky hat’s mal mit Tarotkarten probiert.

  • Henk Marzipan
    Wie spießig ist das denn?

    Der Kontrabass im Geigenchor

    Singen im Chor ist was für alte Leute in der Dorfkirche? SPIESSER-Autor Henric hat herausgefunden, wie altbacken Chor-Trällerei wirklich ist.

  • Ben Edikt
    5
    Wie spießig ist das denn?

    Jetzt mal Butter bei die Fische

    Wer angelt, sitzt stundenlang am Wasser und wartet sich ein Loch ins Bein, meint SPIESSER-Autor Benedikt. Als wir ihn zusammen mit Profi-Angler Gerd auf Frischfisch loslassen, war er dann doch überrascht, wie schnell es zur Sache geht.

  • Individuot
    Wie spießig ist das denn?

    Tschi-What?

    Pssssst! Ihre innere Stimme hat SPIESSER-Autorin Polina bei einem Qigong-Kurs entdeckt und dabei am Räucherstäbchen-Fanclub Gefallen gefunden. Esoterische Langeweile oder entspanntes Runterkommen? Ein klarer Fall für den SPIESSER-Test.

  • TastenMöhre
    Wie spießig ist das denn?

    Rentnerzocken

    Bingo – ein spießiges Mitmachspiel zum Einschlafen? SPIESSER-Autorin Marie hat sich das beliebte Rentner-Ritual mal angeschaut und sich mit 20 Senioren zum Bingo-Nachmittag verabredet.

  • Marghi
    4.333335
    Wie spießig ist das denn?

    Gesellschaftstanz

    Alle können Pogo und auf dem Dancefloor tanzen. Aber wie sieht's mit Wiener Walzer, Tango und Cha Cha Cha aus? Die SPIESSER-Autoren Margherita und Henk waren beim Gesellschaftstanzkurs in der Tanzschule Weise.

  • Anna Kaufmann
    4
    Wie spießig ist das denn?

    Wassergymnastik

    Das Floppen von 20 Badelatschenpaaren, der Geruch nach Chlor, bunte Badenudeln und die von den Wänden widerhallende Stimme des Trainers – so beginnt das Abenteuer Wassergymnastik. SPIESSER-Autorin Anna-Franziska war dabei.

  • mia.
    5
    Wie spießig ist das denn?

    Stricken

    Wie spießig ist das denn? Maria war beim Stricktreff. Was alteomamäßig klingt, war eigentlich ganz unterhaltsam und ziemlich ergiebig. Und nur ein bisschen alteomamäßig.