Kinofeeling

Into the Forest

Ellen Page in einer neuen, alten Rolle der Nell. Die in den verlassenen Wäldern Kanadas ohne Strom, ohne Zugang zur Außenwelt, nur mit ihrer Schwester gegen das Ungewisse eines Gesellschaftswandels ausharrt und ums Überleben kämpft.

23. Februar 2017 - 09:18
SPIESSER-Autorin cucumber.
Noch keine Bewertungen
cucumber Offline
Beigetreten: 17.11.2016

Worum geht's?

Nell und Eva leben in nicht allzu ferner Zukunft mit ihrem Vater in den kanadischen Wäldern. Bis zur nächsten Stadt sind es viele Kilometer und die drei versuchen sich ein möglichst autonomes Leben fernab der Zivilisation aufzubauen. Während der Vater an der Solaranlage oder dem Haus bastelt, stürzen sich seine beiden Töchter in die Vorbereitungen für ihre Aufnahmetests: die ältere Tochter Eva will Tänzerin werden und die jüngere Nell büffelt medizinische Fachbegriffe.


Selbstversorgung ist angesagt.

Doch eines Tages wird die Idylle aus ihren Angeln gehoben. Der Strom, das Funknetz, schlicht jegliche Verbindung zur Außenwelt wird gekappt. Die ultramodernen Glasfernseher, Glastelefone und sogar das alte Radio bleiben tot. Und so beginnt das Ausharren der Familie, die nach und nach ahnt, dass hier eventuell mehr im Busch ist als nur eine vorübergehende Notsituation. Aus Wochen werden Monate und der Tod des Vaters bringt die beiden Schwestern an den Rand ihrer Beziehung zueinander und schweißt die beiden konträren Charaktere im Kampf ums Überleben neu zusammen.

Wer spielt mit?

Ellen Page (Nell), ist nicht zuletzt durch ihre Rollen in „Juno“, „To Rome with Love“ und „Inception“ bekannt geworden. Die Kanadierin initiierte die Dreharbeiten zu „Into the Forest“, inspiriert durch den gleichnamigen Roman von Jean Hegland.

Evan Rachel Wood (Eva), eine US-amerikanische Schauspielerin, hatte ihren Durchbruch mit „Dreizehn“ (2003) und war seitdem in verschiedenen Rollen in Kino („Happy Fish“, „Whatever Works“) und Fernsehen (Serie: „Stranger Things“) zu sehen. Durch ihre Tanzausbildung ist die Rolle der Eva wie für sie zurechtgeschneidert.

Auf einen Blick
Action: ✪ ✪ ✪
Romantik: ✪
Humor: ✪ ✪
Niveau: ✪ ✪ ✪
Bildungsfaktor: ✪ ✪ ✪
Filmischer Augenschmaus?

Eine Vielfalt an Perspektiven, Zoomschnitten und Naturaufnahmen macht den Film optisch auf jeden Fall attraktiv. Die Szenen der beiden Schwestern voller Freude, Angst oder Schmerz sind immer eindringlich und gänsehautbereitend. Kerzenschein, Sonne, Schatten, Farben und das Grau der langen Tage spiegeln die Stimmung direkt wieder, die erzeugt werden soll. Man muss nur hinschauen und hinhören und schon weiß man, was man fühlen soll.

Besonders Evan Rachel Woods Tanzeinlagen bei Kerzenlicht und im Takt des Metronoms sind Motive, die sich dauerhaft einprägen und einen nicht zu verleugnenden Zauber in sich tragen.

Gibt's was zu meckern?

Die Erwartungen, die durch Trailer und Cast geweckt wurden, konnte der Film leider nicht erfüllen. Während man sich nach dem ersten Drittel des Films an den untypischen, stillen und persönlichen Umgang mit der Es-könnte-wirklich-bald-soweit-kommen-Dystopie gewöhnt hat, bleibt die erhoffte Spannung leider aus. Die Handlung hat Sprünge, die in keiner logischen chronologischen Reihenfolge einzuordnen sind. Zum Beispiel bleibt der Winter aus, dabei spielt der Film in Kanada. Einige der Motive der Schwestern scheinen eher aus optischen als aus Gründen der passenden Entscheidung der Charaktere getroffen worden zu sein. Wer hackt schon in einem Blümchenkleid Holz oder geht in den Wald, wenn er Angst hat?

Braucht man Taschentücher?

Vielleicht nicht jeder und auch nicht sehr viele. Es besteht jedoch die Chance sich von der Feinfühligkeit des Films so vereinnahmen zu lassen, dass das ein oder andere Herzchen ein paar Tränen hervorbringt.

Mit wem angucken?

Breite Mischung aus allen, die sich zufällig einfinden, um gemeinsam einen Film zu schauen. Der betagte Science-Fiction-Fan wird enttäuscht sein. Der sonst diesem Genre kritisch Gegenüberstehende, könnte durch diese nicht ganz so typisch Verfilmung eines Zukunftsschlamassels vielleicht einen neuen Zugang bekommen. Oder alleine anschauen. Hat vielleicht auch einen interessanten Effekt.


Die beiden Schwestern sind nun auf sich allein gestellt.
Was macht man danach?

Durchatmen, sich die Chance geben darüber nachzudenken, da einige der Ideen des Films es wert sind, und sich von den Klischeemotiven dabei nicht zu sehr beeinflussen zu lassen. Hat man das geschafft, geht man entweder ins Bett oder diskutiert es mit den Freunden aus. Es könnte doch das ein oder andere gute Gespräch daraus hervorgehen, egal ob man den Film gut oder schlecht fand.

In 3 Worten:

Lückenhaft. Dystopisch. Persönlich.

Große Leinwand oder kleiner Bildschirm?

Kleiner Bildschirm, eindeutig. Die gewaltigen Naturaufnahmen, die der Titel verspricht, bleiben aus. Wald und Haus sind zwar immerwährende Motive, jedoch stehen die beiden Schwestern im Vordergrund. Und mit ihnen Großaufnahmen von Schmerzen, Tränen und Schönheit. Dafür lohnt es sich nicht unbedingt die Leinwand auszurollen.

Mainstream oder Independent?

Trotz Ellen Pages Berühmtheit auf jeden Fall eher Independent. Manchmal hat man das Gefühl, dass der Film versucht eben dies nicht zu sein. Jedoch schafft er den Sprung dafür nicht vollständig.

Into the Forest

Regie: Patricia Rozema
Schauspieler: Ellen Page, Evan Rachel Wood, Callum Keith Rennie, Max Minghella, Robert Michael Eklund
DVD-Start: 17.02.2017
Länge: 101 Minuten
Genre: Komödie/Drama
FSK: 12

 

 

Text: Annika Bäse
Bildmaterial: © capelight pictures 2004-2017

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ersten Platz sichern und jetzt einen Kommentar schreiben!
Mehr zum Thema „Kinofeeling
  • VeryMary94
    Kinofeeling

    Eldorado

    Wie lange ist es her, dass ihr euch Gedanken um das Empfinden, die Umsetzung oder die Bedeutung von Menschlichkeit gemacht habt? In einem Geflecht aus Aktualität und persönlicher Geschichte schafft Markus Imhoof eine Dokumentation, die Augen und Herz öffnet. SPIESSER-Autorin Marie findet,

  • Kalendermensch
    Kinofeeling

    Ich fürchte, das hatten wir gar nicht bestellt

    Konfetti, viereckige Augen und jede Menge Begegnungen – Was für ein Spaß! Das 30. Dresdner Filmfest wurde letzte Woche gebührend gefeiert. SPIESSER-Autor Vincent hat sich es in mehreren Kinosesseln bequem gemacht. In einer österreichischen Tragikomödie hat er seinen Festival-Liebling

  • pumpkinprincess
    5
    Kinofeeling

    Steig. Nicht. Aus!

    Was würdest du tun, wenn ein anonymer Anrufer droht, dein Auto mit dir und deinen Kindern in die Luft zu jagen? Was würdest du tun, wenn er dich erpresst, ihm vom Auto aus Unsummen an Geld zu beschaffen, das du nicht hast? Karl Brendt alias Wotan Wilke Möhring durchlebt all das im neuen

  • Kalendermensch
    Kinofeeling

    Filmfest Dresden: Das ist doch der Knaller!

    Demnächst flimmern existenzielle GIF-Krisen und Ereignisse in Nasenlöchern über die Leinwand. In einer Woche feiert das Dresdner Filmfest seinen dreißigsten Geburtstag. Sechs Tage voller kontroverser Filme stehen bevor. SPIESSER-Autor Vincent, bekennender Kulturenthusiast, hat im Programm gestöbert.

  • PaulausMdorf
    Kinofeeling

    1.000 Arten Regen zu beschreiben

    Ein 18-Jähriger, der sich in seinem Zimmer einschließt, wochenlang nicht mehr rauskommt und dessen einzige Kommunikation nach Außen seltsame Zettelbotschaften mit Nachrichten über den Regen weltweit sind. Und eine Familie, die daran zerbricht. Ein Film der verwirrt, irritiert und

  • VeryMary94
    Kinofeeling

    Die Sch'tis in Paris – Eine Familie auf Abwegen

    Die Filmreihe über die Region in Nordfrankreich und den picardischen Dialekt wird fortgesetzt. Ob im O-Ton auf Französichem Sch´ti oder mit dem fiktiven Dialekt des deutschen Sch´ti gesehen, der Film ist ein Brüller!

  • Onlineredaktion
    Kinofeeling

    Loveless

    Unser gesellschaftlicher Zustand so portraitiert, dass es unter die Haut geht. Dieser Film lässt keinen kalt. Zieht euch warm an für diese Gegenwartskonfrontation 2.0 vom russischen Ausnahmeregisseur Andrey Zvyagintsev.

  • Onlineredaktion
    Kinofeeling

    Arthur & Claire

    Zwei Menschen, die beide Angst vor dem Leben haben. Sie gehen spontan gemeinsam aus. In Amsterdam. SPIESSERin Marie war hin und weg über das Resultat.

  • PaulausMdorf
    Kinofeeling

    Bad Banks

    Die Banken sind das absolute Böse unserer Gesellschaft? Zumindest in „Bad Banks“ bekommt man den Eindruck in einen Sumpf aus Intrigen und Verrat zu geraten, sobald man einen Fuß in die Finanzwelt setzt!

  • Onlineredaktion
    Kinofeeling

    Luna

    Von heute auf morgen auf der Flucht und allein. Die 17-jährige Luna durchlebt den grausamen Mord an ihrer Familie und wird selbst zur Gejagten. SPIESSERin Marie war in Spionagelaune und hat den Film nicht aus den Augen gelassen.

  • teaserette
    5
    Kinofeeling

    Tokyo Ghoul – The Movie

    Als der Literaturstudent Ken Kaneki sein ersehntes Date mit der bezaubernden Liz hat, ahnt er nicht, dass diese am Ende des Tages versuchen wird, ihn aufzufressen. Spiesser-Autorin Simone fände ohnehin die knallharte Ghula-Kellnerin Touka die bessere Partie! Mit dieser muss Ken sich nun gemeinsam

  • VeryMary94
    5
    Kinofeeling

    Hit and Run

    Ein Teenager auf der verzweifelten Suche nach den Autoschlüsseln und einem Abschleppdienst für das Auto ihrer Eltern. Zoë und ihre Clique auf einer Mission, zu sehen in fünf Folgen der Miniserie „Hit and Run“.

  • freedy.beedy
    Kinofeeling

    Die kleine Hexe

    Endlich kommt die kleine Hexe als Realverfilmung auf die Kinoleinwand! 60 Jahre ist es her, seit Ottfried Preußlers gleichnamiges Kinderbuch veröffentlicht wurde und SPIESSERin Frieda hat sich vom Film verzaubern lassen.

  • freedy.beedy
    4
    Kinofeeling

    Nur Gott
    kann mich richten

    Ein brutaler Gangsterfilm, der dich „hart f***en“ wird. SPIESSERin Frieda ist sich unschlüssig, ob sie begeistert oder verstört sein sollte…

  • 5
    Kinofeeling

    Downsizing

    Die Erde in naher Zukunft: Es gibt zu viele Menschen und zu wenige Ressourcen. Warum schrumpfen wir die Leute dann nicht einfach? SPIESSERin Victoria hat für euch „Downsizing“ geschaut.

  • freedy.beedy
    5
    Kinofeeling

    Wunder

    „Um einen Menschen wirklich zu verstehen, musst du hinsehen.“ Bei SPIESSERin Frieda hat die Verfilmung von Raquel J. Palacios gleichnamigen Roman eine Tränenflut ausgelöst.

  • freedy.beedy
    Kinofeeling

    Three Billboards
    outside Ebbing, Missouri

    „Was darf man laut Gesetz auf 'n Billboard schreiben und was nicht?“ – Nichts Verleumderisches und nicht F****n, Pisse und F***e. Gewöhnt euch an den harten Ton, denn dieser Film hat es in sich. SPIESSERin Frieda ist sich noch unsicher, wie sie auf das Gesehene reagieren soll.

  • Pamina96
    5
    Kinofeeling

    Die Anfängerin

    Im Alter von 58 Jahren wagt sich die Ärztin Annebärbel Buschhaus das erste Mal seit ihrer Kindheit wieder in Schlittschuhen aufs Eis. Nachdem sie in ihrem Leben nichts als emotionale Kälte vernommen hat, offenbart sich ihr dort eine neue Welt der Leichtigkeit und Schönheit.

  • breakfastatspiesser
    Kinofeeling

    Licht

    Wenn du blind wärst und die Chance hättest, wieder sehen zu können, würdest du sie um jeden noch so schmerzhaften Preis nutzen? Im Film „Licht“ sieht sich Maria Theresia damit konfrontiert. Rebekka hat den Film gesehen und weiß, was der Preis ist.

  • breakfastatspiesser
    Kinofeeling

    The Killing of a Sacred Deer

    Steven Murphy hat die grausame Wahl: Entweder er selbst tötet eines seiner Familienmitglieder – oder er erlebt, wie sie alle sterben. SPIESSERin Rebekka hat sich für euch ins Kino gesetzt und versucht, sich so wenig wie möglich die Augen zuzuhalten.

  • breakfastatspiesser
    5
    Kinofeeling

    Dieses bescheuerte Herz

    Lennart macht beruflich „nicht sehr viel“ und lässt sich's auf die Kosten seines reichen Vaters gut gehen. Bis er den totkranken Jungen David trifft und sein eigenes Leben in Frage stellt. SPIESSERin Rebekka hat für euch mit den Tränen gekämpft.

  • freedy.beedy
    Kinofeeling

    Trolljäger

    Vom Kochlöffelschwinger zum Schwertkämpfer. Für den 15-jährigen Jim ist es ein Schock, als er erfährt, dass er der erste menschliche Trolljäger ist und sowohl die menschliche Welt als auch die Trollwelt beschützen muss. SPIESSER-Redakteurin Frieda hat sich die erste Staffel angeschaut.

  • Mimicry
    5
    Kinofeeling

    Brimstone

    149 Minuten, die unter die Haut gehen. SPIESSERin Polina hat „Brimstone“ gesehen und empfiehlt den Film vor allem Kinobesuchern mit starken Nerven – hauptsache nicht alleine gucken!

  • freedy.beedy
    Kinofeeling

    Die Vierhändige

    Zwei Schwestern auf ewig durch den Verlust der Eltern verbunden, auch über den Tod hinaus. SPIESSER-Redaktionspraktikantin Frieda hat sich diesen spannenden Psychothriller für euch angeschaut.

  • breakfastatspiesser
    Kinofeeling

    Der Mann aus dem Eis

    „Seht mal, das ist die Gletschermumie!“ Noch nie im echten Leben gehört? Jürgen Vogel machts jetzt möglich. SPIESSER-Praktikantin Rebekka hat sich für euch ins Kino gesetzt.

  • Kirschblütenrot
    5
    Kinofeeling

    Simpel

    „Simpel“ ist so ganz und gar nicht einfach: Gemeinsam mit seinem Bruder Ben und dem geliebtem Stofftier HaseHase bricht der geistig behinderte Barnabas auf, um seinen Vater zu finden. Ob euch die ungleichen Brüder auf dieser Odyssee mitreißen können, verrät euch SPIESSER-Autorin Stephanie.

  • breakfastatspiesser
    Kinofeeling

    The Secret Man

    Vietnam-Krieg und Bürgerrechtsbewegung: Sommer 1972 in den USA. Als ob das nicht reicht, wird das FBI auf ein Mal vom Fall „Watergate“ auf eine Zerreißprobe gestellt. Und nur Mark Felt, Vizechef des FBIs, scheint den Überblick zu haben.

  • NazRose
    Kinofeeling

    Thor: Tag der Entscheidung

    Im Englischen heißt die Fortsetzung der Comicverfilmung „Thor: Ragnarök“. Ragnarök beschreibt in der nordischen Mythologie die Götterdämmerung – den Untergang der Götter. Und genau diese versucht der Gott des Donners „Thor“ zu verhindern.

  • Marteena
    Kinofeeling

    Attack on Titan – Feuerroter Pfeil & Bogen

    Seit 100 Jahren herrscht Frieden. Ist es da leichtsinnig, sich sicher zu fühlen? Hinter ein paar fünfzig Meter hohen Mauern? Eren Jäger findet schon. Er will dem sogenannten Aufklärungstrupp beitreten, um zu wissen, wie es außerhalb seiner Welt aussieht. Doch schon bald kommt

  • cucumber
    Kinofeeling

    Django – Ein
    Leben für die Musik

    Paris, 1943: Der Meister des Gypsy-Swing und Virtuose an der Gitarre Django Reinhardt verführt die Menschen zu wippenden Füßen und Lächeln auf den Lippen. Wer seinen Namen nicht kennt, der kennt seine Musik.