Kinofeeling

Into the Forest

Ellen Page in einer neuen, alten Rolle der Nell. Die in den verlassenen Wäldern Kanadas ohne Strom, ohne Zugang zur Außenwelt, nur mit ihrer Schwester gegen das Ungewisse eines Gesellschaftswandels ausharrt und ums Überleben kämpft.

23. Februar 2017 - 09:18
SPIESSER-Autorin cucumber.
Noch keine Bewertungen
cucumber Offline
Beigetreten: 17.11.2016

Worum geht's?

Nell und Eva leben in nicht allzu ferner Zukunft mit ihrem Vater in den kanadischen Wäldern. Bis zur nächsten Stadt sind es viele Kilometer und die drei versuchen sich ein möglichst autonomes Leben fernab der Zivilisation aufzubauen. Während der Vater an der Solaranlage oder dem Haus bastelt, stürzen sich seine beiden Töchter in die Vorbereitungen für ihre Aufnahmetests: die ältere Tochter Eva will Tänzerin werden und die jüngere Nell büffelt medizinische Fachbegriffe.


Selbstversorgung ist angesagt.

Doch eines Tages wird die Idylle aus ihren Angeln gehoben. Der Strom, das Funknetz, schlicht jegliche Verbindung zur Außenwelt wird gekappt. Die ultramodernen Glasfernseher, Glastelefone und sogar das alte Radio bleiben tot. Und so beginnt das Ausharren der Familie, die nach und nach ahnt, dass hier eventuell mehr im Busch ist als nur eine vorübergehende Notsituation. Aus Wochen werden Monate und der Tod des Vaters bringt die beiden Schwestern an den Rand ihrer Beziehung zueinander und schweißt die beiden konträren Charaktere im Kampf ums Überleben neu zusammen.

Wer spielt mit?

Ellen Page (Nell), ist nicht zuletzt durch ihre Rollen in „Juno“, „To Rome with Love“ und „Inception“ bekannt geworden. Die Kanadierin initiierte die Dreharbeiten zu „Into the Forest“, inspiriert durch den gleichnamigen Roman von Jean Hegland.

Evan Rachel Wood (Eva), eine US-amerikanische Schauspielerin, hatte ihren Durchbruch mit „Dreizehn“ (2003) und war seitdem in verschiedenen Rollen in Kino („Happy Fish“, „Whatever Works“) und Fernsehen (Serie: „Stranger Things“) zu sehen. Durch ihre Tanzausbildung ist die Rolle der Eva wie für sie zurechtgeschneidert.

Auf einen Blick
Action: ✪ ✪ ✪
Romantik: ✪
Humor: ✪ ✪
Niveau: ✪ ✪ ✪
Bildungsfaktor: ✪ ✪ ✪
Filmischer Augenschmaus?

Eine Vielfalt an Perspektiven, Zoomschnitten und Naturaufnahmen macht den Film optisch auf jeden Fall attraktiv. Die Szenen der beiden Schwestern voller Freude, Angst oder Schmerz sind immer eindringlich und gänsehautbereitend. Kerzenschein, Sonne, Schatten, Farben und das Grau der langen Tage spiegeln die Stimmung direkt wieder, die erzeugt werden soll. Man muss nur hinschauen und hinhören und schon weiß man, was man fühlen soll.

Besonders Evan Rachel Woods Tanzeinlagen bei Kerzenlicht und im Takt des Metronoms sind Motive, die sich dauerhaft einprägen und einen nicht zu verleugnenden Zauber in sich tragen.

Gibt's was zu meckern?

Die Erwartungen, die durch Trailer und Cast geweckt wurden, konnte der Film leider nicht erfüllen. Während man sich nach dem ersten Drittel des Films an den untypischen, stillen und persönlichen Umgang mit der Es-könnte-wirklich-bald-soweit-kommen-Dystopie gewöhnt hat, bleibt die erhoffte Spannung leider aus. Die Handlung hat Sprünge, die in keiner logischen chronologischen Reihenfolge einzuordnen sind. Zum Beispiel bleibt der Winter aus, dabei spielt der Film in Kanada. Einige der Motive der Schwestern scheinen eher aus optischen als aus Gründen der passenden Entscheidung der Charaktere getroffen worden zu sein. Wer hackt schon in einem Blümchenkleid Holz oder geht in den Wald, wenn er Angst hat?

Braucht man Taschentücher?

Vielleicht nicht jeder und auch nicht sehr viele. Es besteht jedoch die Chance sich von der Feinfühligkeit des Films so vereinnahmen zu lassen, dass das ein oder andere Herzchen ein paar Tränen hervorbringt.

Mit wem angucken?

Breite Mischung aus allen, die sich zufällig einfinden, um gemeinsam einen Film zu schauen. Der betagte Science-Fiction-Fan wird enttäuscht sein. Der sonst diesem Genre kritisch Gegenüberstehende, könnte durch diese nicht ganz so typisch Verfilmung eines Zukunftsschlamassels vielleicht einen neuen Zugang bekommen. Oder alleine anschauen. Hat vielleicht auch einen interessanten Effekt.


Die beiden Schwestern sind nun auf sich allein gestellt.
Was macht man danach?

Durchatmen, sich die Chance geben darüber nachzudenken, da einige der Ideen des Films es wert sind, und sich von den Klischeemotiven dabei nicht zu sehr beeinflussen zu lassen. Hat man das geschafft, geht man entweder ins Bett oder diskutiert es mit den Freunden aus. Es könnte doch das ein oder andere gute Gespräch daraus hervorgehen, egal ob man den Film gut oder schlecht fand.

In 3 Worten:

Lückenhaft. Dystopisch. Persönlich.

Große Leinwand oder kleiner Bildschirm?

Kleiner Bildschirm, eindeutig. Die gewaltigen Naturaufnahmen, die der Titel verspricht, bleiben aus. Wald und Haus sind zwar immerwährende Motive, jedoch stehen die beiden Schwestern im Vordergrund. Und mit ihnen Großaufnahmen von Schmerzen, Tränen und Schönheit. Dafür lohnt es sich nicht unbedingt die Leinwand auszurollen.

Mainstream oder Independent?

Trotz Ellen Pages Berühmtheit auf jeden Fall eher Independent. Manchmal hat man das Gefühl, dass der Film versucht eben dies nicht zu sein. Jedoch schafft er den Sprung dafür nicht vollständig.

Into the Forest

Regie: Patricia Rozema
Schauspieler: Ellen Page, Evan Rachel Wood, Callum Keith Rennie, Max Minghella, Robert Michael Eklund
DVD-Start: 17.02.2017
Länge: 101 Minuten
Genre: Komödie/Drama
FSK: 12

 

 

Text: Annika Bäse
Bildmaterial: © capelight pictures 2004-2017

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Jetzt bist du dran!
Mehr zum Thema „Kinofeeling
  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Kinofeeling

    Verleugnung

    In postfaktischen Zeiten, in denen wir die Freiheit der Meinung als Deckmantel von Fake News enttarnen müssen, zeigt „Verleugnung“ wie es gehen kann.

  • judith.itright
    Kinofeeling

    The Founder

    „McDonald’s“ ist uns allen ein Begriff – die einen lieben es, die anderen verachten es. Aber wie ist die Kette eigentlich entstanden? „The Founder“ erzählt die interessante Geschichte leider nicht ohne einige Längen.

  • cucumber
    Kinofeeling

    Ein Dorf sieht schwarz

    1975: Eine Familie zieht in ein nordfranzösisches Dorf. Klingt zuerst eher unspektakulär, wäre da nicht der kleine aber feine Unterschied, dass die Familie Zantoko heißt und aus dem Kongo stammt. So sehen die Einheimischen Schwarz und das gleich bei einer ganzen Familie.

  • juli_yuki
    5
    Kinofeeling

    Tiger Girl

    Mit „Tiger Girl“ kommt ein deutscher Film in die Kinos, den es noch nie zuvor so gab. Das Team von „Love Steaks“ arbeitete auch bei dieser Produktion wieder mit improvisierten Dialogen. Daraus entstand eine fiktive, Gewalt und Action geladene Story, die das neue Genre „Martial

  • annaweigelt
    Kinofeeling

    Free Fire

    Schieß oder stirb! Mit „Free Fire“ bringt Ben Wheatley einen Film in die Kinos, der nur so vor schwarzem Humor und Hülsenpatronen trieft. Mit Martin Scorsese als Co-Produzent kann der Film gar nicht anders als ein voller Erfolg werden, findet SPIESSER-Autorin Anna.

  • Onlineredaktion
    Kinofeeling

    Power Rangers

    Fünf High School-Besucher unterschiedlicher Gesellschaftsschichten treffen aufeinander und entdecken zufällig fünf verschiedenfarbige Steine, die ihnen außerirdische Kräfte verschaffen. Mit den neu erworbenen Superkräften müssen die Schüler die Welt retten. SPIESSER-

  • kleinesinsekt
    Kinofeeling

    Mit Siebzehn

    Dem 78-jährigen Regisseur André Téchiné ist mit „Mit Siebzehn“ ein Film gelungen, der vor Jugendlichkeit nur so sprüht und die leichten aber auch die nicht so leichten Seiten des Erwachsenwerdens liebevoll zeigt. Warum es sich auf jeden Fall lohnt, für

  • Gradl mim Radl
    Kinofeeling

    Bailey – Ein Freund
    fürs Leben

    Hundefans aufgepasst! Ihr wolltet schon immer wissen, was sich euer Hund eigentlich während seines ganzen Lebens so denkt, wenn er mit euch spielt oder ihr ihn doch mal in die Schranken weisen müsst? In „Bailey“ erfahrt ihr so einiges darüber. Ob der Film auch für Nicht-Hundefanatiker

  • cucumber
    Kinofeeling

    Offline

    Online trifft auf Offline, real auf digital. „Offline“ klingt ganz cool, bringt neue Filmelemente ins deutsche Kino, aber kann durch diese, die diffuse und banale Handlung leider trotzdem nicht überdecken.

  • BibiBernhard
    Kinofeeling

    Elle

    Gleich drei Oscar-Nominierungen untermauern die Qualität des Films „ELLE“. Der Thriller ist aber auch harter Tobak, in dem nicht nur die Filmcharaktere eine ganze Menge verarbeiten müssen, findet SPIESSERin Bianca.

  • pumpkinprincess
    Kinofeeling

    Madame Christine und ihre unerwarteten Gäste

    In „Madame Christine und ihre unerwarteten Gäste“ prallt die Welt der gehobenen Pariser Gesellschaft mit der, der auf der Straße lebenden Mitbürger zusammen. SPIESSER-Autorin Amelie hat die französische Winterkomödie für euch gesehen, anfangs gefroren und sich dann warmgelacht.

  • cucumber
    Kinofeeling

    Was hat uns bloß so ruiniert?

    Der leise Film aus Österreich über die neue Generation der BoBo (bourgeois und bohémien), das Elternsein und die Neusortierung von Träumen. Ein Gesellschaftsstandbild für die Freunde des dokumentarischen Krittelns und des alltäglichen Scheiterns.

  • cana
    Kinofeeling

    The Salesman

    Mit „The Salesman“ ist dem iranischen Star-Regisseur Asghar Farhadi ein Meisterwerk gelungen, das viel Raum für Interpretationen lässt. Warum ihr euch den Film unbedingt ansehen solltet, verrät SPIESSER-Autorin Cana.

  • Gradl mim Radl
    Kinofeeling

    Volt

    Flüchtlingskrise, Polizeigewalt und politische Korruption – mit dem neuen Kinofilm „Volt“ hat Tarek Ehlail einen packenden Thriller gedreht, der wohl kaum themenaktueller sein könnte. Ob es sich lohnt, den Film zu sehen, weiß SPIESSERin Franzi.

  • Jelly
    Kinofeeling

    Jackie

    Jackie, die Ehefrau des erschossenen Präsidenten John F. Kennedy, erlebte das Attentat auf ihren Mann aus nächster Nähe und stand plötzlich selbst im Mittelpunkt. SPIESSER-Autorin Jelena hat die Biographie über eine starke Frau schon gesehen und weiß, ob es ein sehenswerter Film ist.

  • Curla
    Kinofeeling

    Kundschafter des Friedens

    Zonen-James-Bond mit analogen Methoden: Robert Thalheims Komödie verbindet die Hommage an das Genre des Agentenfilms mit dem nach wie vor präsenten Ost-West Konflikt in Deutschland und stößt damit formal wie dramaturgisch das große Oberthema der (N)Ostalgie an.

  • batoul.A.Y
    5
    Kinofeeling

    Mein Blind Date mit dem Leben

    Plötzlich und unvorbereitet verliert Saliya sein Augenlicht. Den Traumjob in der Hotelbranche kann er wohl vergessen. Doch Saliya lässt sich nicht abbringen und will allen das Gegenteil beweisen. Wie das gehen soll? SPIESSER-Autorin Batoul hat den auf einer wahren Geschichte basierenden Film

  • annaweigelt
    Kinofeeling

    Die schönen Tage von Aranjuez

    Mit „Die schönen Tage von Aranjuez“ hat einer der wohl einflussreichsten deutschen Regisseure wieder zugeschlagen. Nach Erfolgen wie „Der Himmel über Berlin“, „Buena Vista Social Club“ und „Das Salz der Erde“ wagt sich Wim Wenders nun an die Verfilmung

  • Curla
    Kinofeeling

    Bob, der Streuner

    Mit einer Katze ist das Leben doch gleich viel schöner. Das merkt auch der Straßenmusiker James, als in seiner neuen Bleibe der streunende Kater Bob auftaucht und nicht mehr von seiner Seite weicht. Aber die Probleme lösen sich ja trotzdem nicht in Luft auf. Welche Hürden James mit

  • Melliwatson
    Kinofeeling

    Passengers

    Getragen von der Bekanntheit der Schauspieler, einer zwar nicht sehr originellen Geschichte aber dafür guten CGI-Effekten, kommt nun „Passengers“ in die Kinos. Wie viel Spannungsfaktor der Film besitzt, weiß SPIESSER-Autorin Melisa.

  • PaulausMdorf
    Kinofeeling

    Assassin's Creed

    Die Spiele sind mittlerweile weltbekannt und endlich kommt Ende Dezember der passende Actionfilm ins Kino. Die Rede ist – na klar – von „Assassin's Creed“. Aber ob der Film mit den Spielen mithalten kann und ob es sich lohnt ins Kino zu gehen? SPIESSER-Autor Paul weiß Bescheid!

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Kinofeeling

    Allied – Vertraute Fremde

    „Spiel’s noch ein Mal, Brad“ möchte man ihm zurufen, wenn Pitt in Casablanca erst das „Mr. and Mrs. Smith“-Gefühl aufkommen lässt und dann Nazis meuchelt. Im adretten Gewand eines historischen Liebesdramas wählt Robert Zameckis hier die „Nummer sicher“.

  • Kirschblütenrot
    5
    Kinofeeling

    Vaiana – Das Paradies hat einen Haken!

    Stählt eure Stimmbänder, denn hier kommt Vaiana! Pünktlich zur kuscheligen Weihnachtszeit präsentiert Disney sein neuestes Feelgood-Movie. Ob die temperamentvolle Vaiana euer Herz mit ihren Gute-Laune Songs zum Schmelzen bringt, verrät euch SPIESSER-Autorin Stephanie.

  • Pamina96
    Kinofeeling

    Sing

    Der 3D-Film „Sing“ lädt dazu ein, in die kunterbunte, verrückte Welt der Tiere einzutauchen, untermalt mit einer Reihe internationaler Tophits. Wie aus den tierischen Hauptcharakteren Superstars werden, erzählt euch SPIESSER-Autorin Fabienne.

  • Gradl mim Radl
    Kinofeeling

    Schubert in Love

    Olaf braucht dringend eine Frau. Zumindest findet das sein Vater. Denn der macht sich Sorgen um die Zukunft der Schubert-Dynastie. Also begibt sich der letzte Nachkomme der Schuberts auf Frauensuche, um seinen Vater endlich den letzten Wunsch zu erfüllen. Ob es am Ende einen kleinen Schubert gibt?

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Kinofeeling

    Ich, Daniel Blake

    Mit „Ich, Daniel Blake“ gibt's beim Meister des Sozialdramas Ken Loach auch Klöße in der Weihnachtszeit. Und zwar im Hals der Kinozuschauer. Wer Empathie hat, muss stark sein in diesem Film, den SPIESSER-Autor Christian bereits für euch gesehen hat.

  • Individuot
    Kinofeeling

    Magnus –
    der Mozart des Schachs

    Morgen beginnt die Schachweltmeisterschaft in New York! Sergei Karjakin aus Russland wird dabei den titelverteidigenden Norweger Magnus Carlsen herausfordern. Die Geschichte des Titelverteidigers hat Benjamin Ree verfilmt.

  • ReteMirabile
    Kinofeeling

    Die Mitte
    der Welt

    „Wo ist die Mitte der Welt?“, fragt der 10-jährige Phil seine Mutter. Sieben Jahre später sucht er seine Mitte immer noch – dass alle vor ihm Geheimnisse haben, hilft dabei nicht gerade. Einfühlsam und mit einer fesselnden Bildgestaltung erzählt die Romanverfilmung,

  • Kirschblütenrot
    5
    Kinofeeling

    Doctor Strange

    Willkommen beim neusten MARVEL-Mindfuck! Denn wenn die unmöglichen Möglichkeiten und abgedrehtesten Realitäten auf Humor treffen, seid ihr bei dem neustem Action Kracher „Doctor Strange“ gelandet. SPIESSER Autorin Stephanie hat sich den Film für euch angesehen und verrät,

  • Gradl mim Radl
    Kinofeeling

    Die Tänzerin

    Tränen, Schweiß und Schmerzen. Loïe Fuller träumt davon, die Bühnen der Welt mit ihrem Tanz zu erobern. Doch im 19. Jahrhundert ist es für eine Frau keine Selbstverständlichkeit, so aus der Norm auszubrechen. SPIESSER-Praktikantin Franzi hat sich für euch das Drama angeschaut.