Wie spießig ist das denn?

Jetzt mal Butter bei die Fische

Wer angelt, sitzt stundenlang am Wasser und wartet sich ein Loch ins Bein, meint SPIESSER-Autor Benedikt. Als wir ihn zusammen mit Profi-Angler Gerd auf Frischfisch loslassen, war er dann doch überrascht, wie schnell es zur Sache geht.

12. November 2014 - 14:21
SPIESSER-AutorIn Ben Edikt.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
Ben Edikt Offline
Beigetreten: 01.04.2014

Normalerweise sehe ich einen Fisch erst dann, wenn er auf den Teller kommt. Aber Fisch vorm Essen selbst fangen? In Zeiten von Tiefkühlfilets und Konservendosen viel zu umständlich. Als kleines Kind habe ich mal geangelt, sonst kenne ich Angler nur als gemütliche Leute, die den ganzen Tag auf ihre Rute starren. Spannend klingt anders.

An die Angeln, fertig, los!

Pssst und Tarnklamotte an! Beim Angeln muss man nicht nur
ruhig sein, sondern auch grelle Farben im Schrank lassen.

Umso überraschter bin ich, als ich Gerd Paul vom Anglerverband Elbflorenz in Dresden treffe. Er ist seit über 40 Jahren leidenschaftlicher Angler und steht in voller Tarnmontur vor mir. „Fische können dich an den grellen Farben erkennen“, verrät er. Gemeinsam suchen wir seine Lieblingsstelle an der sächsischen Elbe, fernab von Touristenpfaden und Radfahrern. Der 56-Jährige hat zwei Angeln mitgebracht, eine Steckfeeder und eine Teleskopfeeder, die man entweder zusammensteckt oder teleskopartig ausfährt. Feedern nennt man spezielle Angelruten, die eine feine Spitze und ein starkes Rückgrat haben. „Du brauchst für jede Fischfamilie und jedes Gewässer eine spezielle Angel.“ Ich merke, Angeln ist Hightech und Wissen.

Die Elbe ist ruhig an diesem Tag, nur einige Speedboote und Jetski-Fahrer düsen übers Wasser. „Die Fische stört das nicht, die kennen den Lärm“, sagt Gerd. Wir lassen uns auf zwei Campingstühlen nieder. Neugierig schaue ich meinem Angelmeister zu, wie er beide Ruten in Position bringt. Stat einem Regenwurm, befestigt er am Haken eine gekochte Nudel: „Für die Fische ist das ein Festmahl.“ Oberhalb des Köders befindet sich noch ein Lockmittel, das sich im Wasser verteilt und die Fische anzieht.

„Wenn es zweimal zuckt, ist es zu spät“

Benedikt hat Glück und hat gleich einen Fisch an der Angel.
Hier hält Gerd eine Bleie hoch.

Dann ist es soweit: Wir werfen die Angeln samt Köder mit einigem Abstand in die Strömung. Gar nicht so einfach. „Man sollte jedes Mal die gleiche Stelle treffen, damit sich das Lockfutter nicht über den ganzen Fluss verteilt“, meint Gerd und zeigt es mir. Bereits nach kurzer Zeit zuckt die Angel, ihre Spitze neigt sich nach unten. „Wenn es zweimal zuckt, ist es meist zu spät, der Köder ist weg. Schnell raus damit“, ruft mir der Profi-Angler zu und wir „drillen“, was das Zeug hält: Den Fisch in Zügen an Land holen und dabei aufpassen, dass die sehr dünne Angelschnur nicht reißt. Ein Ahland kommt zum Vorschein, ein Friedfisch. Ihm folgen an diesem Tag noch drei Bleien, eine davon mit 60 Zentimeter Größe. Ein ordentlicher Fang.

Angeln versus Tierschutz?

Einfach so zu angeln, ist allerdings verboten. „Als Angler musst du einen Angelschein haben und in einem Angelverein sein. Sonst ist man Wilderer und kann angezeigt werden.“ In Gerds Fangbuch notiert er bei jedem Ausflug Gewässer und Uhrzeit, die gefangenen Fische werden nach Mindestgrößen bestimmt. Einige Arten haben Schonzeit, andere darf man das ganze Jahr fangen. Angeln und Tierschutz? Gerd erklärt: „Die Tierschützer wollen, dass du angeln gehst, um den Fisch zu verwerten. Viele angeln und werfen die Fische zurück ins Wasser. Das ist Tierquälerei.“

Vier Stunden Nervenkitzel

In sein Fangbuch muss Gerd jeden Angelausflug und Fang
eintragen. Sonst kann er Ärger bekommen.

Ich frage Gerd, was ihn am Angeln fasziniert: „Du weißt nie, was am Ende der Angel ist!“ Mit 14 habe ihn der Vater zum Angeln mitgenommen: „In dem Alter braucht man am Anfang ein Erfolgserlebnis. Wenn du dazu noch ein Naturfan bist“, erklärt mir Gerd, „dann ist Angeln ideal. Es soll das Gefühl vermitteln, mit Freuden die Natur zu erleben.

Nach vier Stunden an der Elbe neigt sich mein Angelausflug dem Ende entgegen. Gelangweilt habe ich mich dabei nicht. Gerade die Ungewissheit, was man fangen wird, bringt Nervenkitzel. Wer dabei ein Nickerchen macht, hat verloren. Angeln verlangt Konzentration und Geduld. Gerd Paul wird an diesem Tag noch eine Weile am Fluss bleiben: Die Fangzeit hat für ihn erst begonnen.

Text: Benedikt Hommann
Fotos: Norbert Neumann

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ersten Platz sichern und jetzt einen Kommentar schreiben!
Mehr zum Thema „Wie spießig ist das denn?
  • freedy.beedy
    Wie spießig ist das denn?

    Can(‘t) touch this

    Ein Wochenende Tantra Youth Seminar steht mir bevor und noch bin ich mir nicht sicher, was ich erwarten soll. Als ich im August das Seminarzentrum von Sinnesart in Dresden besucht habe, konnte ich schon erste Einblicke gewinnen, aber jetzt soll ich selber…nun ja – anpacken.

  • PaulausMdorf
    Wie spießig ist das denn?

    Kann man einen,
    kann man alle

    Speedcubing, das Lösen von Rubik’s Cubes (oder Zauberwürfeln) auf Zeit, ist eine richtige Sportart mit Wettbewerben und großer Community. SPIESSER-Autor Paul hat Speedcuber Paul Glampe getroffen und sich von ihm in Staunen versetzen lassen.

  • Individuot
    Wie spießig ist das denn?

    Nichts für zarte Nerven

    Konzentrationsverzerrte Gesichter, Schweißausbrüche, Krämpfe in Fingern, Händen und Rücken. Klar, der SPIESSER macht endlich einen Härtetest zum Bomben-Entschärfen! Äh … nicht ganz. Es geht ans Häkeln! Häkeln mit den Masters of Häkeln –

  • millaialfons
    5
    Wie spießig ist das denn?

    Pilze sammeln

    Wie spießig ist das denn? Maria und Milena sind dem Herbst-Hobby Nr. 1 nachgegangen: Pilze sammeln – zur Sicherheit mit einem Experten an der Seite.

  • vickypedia
    Wie spießig ist das denn?

    Wie Treppensteigen,
    nur anders

    Die einen spielen Fußball, die anderen gehen joggen. Und dann gibt es noch so eigenartige Leute, die nach der Arbeit, Uni oder Schule lieber zum Step Aerobic gehen. Spießig oder vielleicht sogar die neue Trendsportart? Es wird Zeit für einen Test! SPIESSER-Praktikantin Victoria hat ihn

  • Miliane
    4
    Wie spießig ist das denn?

    Im Schrebergarten

    Wie spießig ist das denn? Maxi war im Schrebergarten und hat – auch ohne grünen Daumen – einiges dazugelernt. Spießig fand sie es trotzdem, aber schön-spießig!

  • Rubinello
    Wie spießig ist das denn?

    Wer schön sein will, muss laufen

    Spieglein, Spieglein an der Wand – wer ist die Schönste im ganzen Land? Diese Frage stellt sich nicht nur Schneewittchens böse Stiefmutter, sondern auch viele junge Mädchen. Jährlich versuchen hunderte von ihnen ihr Glück bei zahlreichen Schönheitswettbewerben. Peinliches

  • MissFelsenheimer
    Wie spießig ist das denn?

    Gemischte Gefühle

    Jeder kennt ihn und fast jeder war schon von ihm befallen. Die Rede ist vom Liebeskummer. Doch was tun, wenn das Herz schmerzt und die Tränen nicht trocknen? SPIESSER-Autorin Vicky hat’s mal mit Tarotkarten probiert.

  • Henk Marzipan
    Wie spießig ist das denn?

    Der Kontrabass im Geigenchor

    Singen im Chor ist was für alte Leute in der Dorfkirche? SPIESSER-Autor Henric hat herausgefunden, wie altbacken Chor-Trällerei wirklich ist.

  • Individuot
    Wie spießig ist das denn?

    Tschi-What?

    Pssssst! Ihre innere Stimme hat SPIESSER-Autorin Polina bei einem Qigong-Kurs entdeckt und dabei am Räucherstäbchen-Fanclub Gefallen gefunden. Esoterische Langeweile oder entspanntes Runterkommen? Ein klarer Fall für den SPIESSER-Test.

  • TastenMöhre
    Wie spießig ist das denn?

    Rentnerzocken

    Bingo – ein spießiges Mitmachspiel zum Einschlafen? SPIESSER-Autorin Marie hat sich das beliebte Rentner-Ritual mal angeschaut und sich mit 20 Senioren zum Bingo-Nachmittag verabredet.

  • Marghi
    4.333335
    Wie spießig ist das denn?

    Gesellschaftstanz

    Alle können Pogo und auf dem Dancefloor tanzen. Aber wie sieht's mit Wiener Walzer, Tango und Cha Cha Cha aus? Die SPIESSER-Autoren Margherita und Henk waren beim Gesellschaftstanzkurs in der Tanzschule Weise.

  • Anna Kaufmann
    4
    Wie spießig ist das denn?

    Wassergymnastik

    Das Floppen von 20 Badelatschenpaaren, der Geruch nach Chlor, bunte Badenudeln und die von den Wänden widerhallende Stimme des Trainers – so beginnt das Abenteuer Wassergymnastik. SPIESSER-Autorin Anna-Franziska war dabei.

  • mia.
    5
    Wie spießig ist das denn?

    Stricken

    Wie spießig ist das denn? Maria war beim Stricktreff. Was alteomamäßig klingt, war eigentlich ganz unterhaltsam und ziemlich ergiebig. Und nur ein bisschen alteomamäßig.