Wie spießig ist das denn?

Kann man einen,
kann man alle

Speedcubing, das Lösen von Rubik’s Cubes (oder Zauberwürfeln) auf Zeit, ist eine richtige Sportart mit Wettbewerben und großer Community. SPIESSER-Autor Paul hat Speedcuber Paul Glampe getroffen und sich von ihm in Staunen versetzen lassen.

13. Juni 2017 - 09:49
SPIESSER-Autor PaulausMdorf.
Noch keine Bewertungen
PaulausMdorf Offline
Beigetreten: 18.05.2016

Jeder kennt es, das sechsfarbige Würfelpuzzel, das 1974 von dem Architekten Erno Rubik erfunden wurde: den Rubiks-Cube oder auch Zauberwürfel. Und die meisten von euch sind an dem bunten Ding schon mal verzweifelt. Ich bin da keine Ausnahme. Spätestens nach einer Stunde nehme ich wutentbrannt den Würfel auseinander und baue ihn wieder neu zusammen. Jaja, ich weiß, das ist schummeln. Aber anders kann ich das nicht. Es gibt aber wahre Helden des Würfelpuzzelns: Speedcuber! Mit einem von ihnen habe ich mich in einem kleinen Café in Berlin-Steglitz getroffen.


Paul Glampe in seinem Element.

Paul Glampe ist ein zwanzigjähriger Maschinenbaustudent und begeisterter Speedcuber. „Eigentlich ist es einfach ein Geschicklichkeitsspiel, das ein bisschen was mit Logik und räumlichem Denken zu tun hat. Das kann jeder lernen“, erklärt Paul. Paul macht auf mich einen ganz normalen Eindruck. Kein „Megamind“, kein Steven Hawking. Und trotzdem: Als er mir seine Künste präsentiert, bin ich schwer beeindruckt. Nicht ganz 25 Sekunden braucht er, um einen von mir verdrehten Würfel zu lösen! Und ich habe mir wirklich Mühe gegeben, es ihm nicht einfach zu machen. „Das ist aber nicht wirklich gut“, meint Paul dazu und ergänzt bescheiden, „Der Weltrekord liegt bei 4,73 Sekunden und in Deutschland bei 7,15 Sekunden. Ich bin nur gutes Mittelfeld.“ Nichtsdestotrotz komme ich aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Pyramiden, 5x5, einhändig, blind, ...

Beim Speedcubing geht es, wie der Name schon sagt, vor allem um Geschwindigkeit. „Es gibt aber verschiedene Kategorien“, erklärt mir Paul, „Zum einen definiert der Würfel die Kategorie, es gibt aber noch Sonderkategorien, wie das einhändige oder blinde Lösen. “ Paul zeigt mir, welche unterschiedlichen Speed-Cubes er dabei hat. Unter anderem „Würfel“ in Pyramidenform, einen neunseitigen „Würfel“ und Würfel mit 5x5 Felder-Seiten. Für mich als Laien absolut unlösbar.

„Das Prinzip ist immer dasselbe. Kann man einen Würfel lösen, kann man alle lösen“, erklärt Paul und schiebt mir einen Würfel zu, „Als Erstes bildet man das Kreuz und dann schaut man nach den Kanten.“ Ich versuche mein Bestes, habe allerdings nach einer Viertelstunde nur eine Seite richtig gelöst und Kopfschmerzen. „Mit ein bisschen Zeit und YouTube-Tutorials kann das ohne Probleme jeder lernen, der es schafft sich zwei Stunden zu konzentrieren“, kommentiert Paul meinen Versuch. Ich bin mittlerweile wieder an dem Punkt angekommen, an dem ich den Würfel am liebsten auseinandernehmen würde. Der Kaffee war keine gute Idee. Baldrian Tee wäre vielleicht besser gewesen.

Immer ein neuer Weg

Ich lege den Würfel beiseite und stelle eine ablenkende Frage: „Seit wann machst du eigentlich Speedcubing?“ Während Paul mir antwortet, löst er ganz nebenbei meinen Würfel: „Ich mache das seit 2012. Das war damals ganz spontan. Ein Kumpel von mir kam in die Klasse und hatte einen Würfel dabei und hat ihn gelöst. Da hab ich mir gedacht: „Das kann ich auch!“ Ich habe mir dann bei YouTube Tutorials angesehen und hatte ziemlich schnell den Bogen raus!“

Auf die Frage, ob das Speedcubing eher etwas für Nerds sei, erzählt Paul, dass es bei ihm in der Schule eher der Mainstream-Trend war. „Es gibt ja immer solche Trends: Pen-Spinning, Cube-Building und so weiter. Bei uns war das halt Speedcubing. Das war das, was die coolen Leute gemacht haben“, erzählt Paul lachend. Als Nächstes will ich von Paul wissen, was für ihn den Reiz beim Würfel-Puzzeln ausmacht. „Es ist immer ein neuer Weg“, erklärt Paul, „Es gibt so viele Möglichkeiten, den Würfel zu verdrehen und dementsprechend viele Lösungswege. Es fühlt sich an, als wäre man ein Entdecker.“

Außerdem gibt es eine riesige Community des Speedcubens. Ob Junge, Mädchen, Mann, Frau, ob jung oder alt, alle kommen bei den Wettbewerben zusammen. Hier geht es nach Paul nicht so sehr um die Konkurrenz, als vielmehr darum, seine eigene Bestzeit zu schlagen. Er selbst hat bereits an vier offiziellen Wettbewerben teilgenommen.

Ich habe heute jedenfalls viel über den Rubik’s Cube gelernt. Gelöst habe ich ihn zwar nicht, allerdings bin ich mir sicher, dass ich auf einem guten Weg bin.

Text & Fotos: Paul Hilliger

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ersten Platz sichern und jetzt einen Kommentar schreiben!
Mehr zum Thema „Wie spießig ist das denn?
  • freedy.beedy
    Wie spießig ist das denn?

    Can(‘t) touch this

    Ein Wochenende Tantra Youth Seminar steht mir bevor und noch bin ich mir nicht sicher, was ich erwarten soll. Als ich im August das Seminarzentrum von Sinnesart in Dresden besucht habe, konnte ich schon erste Einblicke gewinnen, aber jetzt soll ich selber…nun ja – anpacken.

  • Individuot
    Wie spießig ist das denn?

    Nichts für zarte Nerven

    Konzentrationsverzerrte Gesichter, Schweißausbrüche, Krämpfe in Fingern, Händen und Rücken. Klar, der SPIESSER macht endlich einen Härtetest zum Bomben-Entschärfen! Äh … nicht ganz. Es geht ans Häkeln! Häkeln mit den Masters of Häkeln –

  • millaialfons
    5
    Wie spießig ist das denn?

    Pilze sammeln

    Wie spießig ist das denn? Maria und Milena sind dem Herbst-Hobby Nr. 1 nachgegangen: Pilze sammeln – zur Sicherheit mit einem Experten an der Seite.

  • vickypedia
    Wie spießig ist das denn?

    Wie Treppensteigen,
    nur anders

    Die einen spielen Fußball, die anderen gehen joggen. Und dann gibt es noch so eigenartige Leute, die nach der Arbeit, Uni oder Schule lieber zum Step Aerobic gehen. Spießig oder vielleicht sogar die neue Trendsportart? Es wird Zeit für einen Test! SPIESSER-Praktikantin Victoria hat ihn

  • Miliane
    4
    Wie spießig ist das denn?

    Im Schrebergarten

    Wie spießig ist das denn? Maxi war im Schrebergarten und hat – auch ohne grünen Daumen – einiges dazugelernt. Spießig fand sie es trotzdem, aber schön-spießig!

  • Rubinello
    Wie spießig ist das denn?

    Wer schön sein will, muss laufen

    Spieglein, Spieglein an der Wand – wer ist die Schönste im ganzen Land? Diese Frage stellt sich nicht nur Schneewittchens böse Stiefmutter, sondern auch viele junge Mädchen. Jährlich versuchen hunderte von ihnen ihr Glück bei zahlreichen Schönheitswettbewerben. Peinliches

  • MissFelsenheimer
    Wie spießig ist das denn?

    Gemischte Gefühle

    Jeder kennt ihn und fast jeder war schon von ihm befallen. Die Rede ist vom Liebeskummer. Doch was tun, wenn das Herz schmerzt und die Tränen nicht trocknen? SPIESSER-Autorin Vicky hat’s mal mit Tarotkarten probiert.

  • Henk Marzipan
    Wie spießig ist das denn?

    Der Kontrabass im Geigenchor

    Singen im Chor ist was für alte Leute in der Dorfkirche? SPIESSER-Autor Henric hat herausgefunden, wie altbacken Chor-Trällerei wirklich ist.

  • Ben Edikt
    5
    Wie spießig ist das denn?

    Jetzt mal Butter bei die Fische

    Wer angelt, sitzt stundenlang am Wasser und wartet sich ein Loch ins Bein, meint SPIESSER-Autor Benedikt. Als wir ihn zusammen mit Profi-Angler Gerd auf Frischfisch loslassen, war er dann doch überrascht, wie schnell es zur Sache geht.

  • Individuot
    Wie spießig ist das denn?

    Tschi-What?

    Pssssst! Ihre innere Stimme hat SPIESSER-Autorin Polina bei einem Qigong-Kurs entdeckt und dabei am Räucherstäbchen-Fanclub Gefallen gefunden. Esoterische Langeweile oder entspanntes Runterkommen? Ein klarer Fall für den SPIESSER-Test.

  • TastenMöhre
    Wie spießig ist das denn?

    Rentnerzocken

    Bingo – ein spießiges Mitmachspiel zum Einschlafen? SPIESSER-Autorin Marie hat sich das beliebte Rentner-Ritual mal angeschaut und sich mit 20 Senioren zum Bingo-Nachmittag verabredet.

  • Marghi
    4.333335
    Wie spießig ist das denn?

    Gesellschaftstanz

    Alle können Pogo und auf dem Dancefloor tanzen. Aber wie sieht's mit Wiener Walzer, Tango und Cha Cha Cha aus? Die SPIESSER-Autoren Margherita und Henk waren beim Gesellschaftstanzkurs in der Tanzschule Weise.

  • Anna Kaufmann
    4
    Wie spießig ist das denn?

    Wassergymnastik

    Das Floppen von 20 Badelatschenpaaren, der Geruch nach Chlor, bunte Badenudeln und die von den Wänden widerhallende Stimme des Trainers – so beginnt das Abenteuer Wassergymnastik. SPIESSER-Autorin Anna-Franziska war dabei.

  • mia.
    5
    Wie spießig ist das denn?

    Stricken

    Wie spießig ist das denn? Maria war beim Stricktreff. Was alteomamäßig klingt, war eigentlich ganz unterhaltsam und ziemlich ergiebig. Und nur ein bisschen alteomamäßig.