SPIESSER Community

Land unter - für immer?

Die Flut zieht sich langsam zurück. Noch ist das Watt von einer dünnen Wasserschicht bedeckt, die die kleinen Wölkchen am Himmel spiegelt. Ein leichter Wind bläst. Das Watt liegt ruhig da, scheinbar bis ins Unendliche. In der Ferne ragen die Halligen in den Himmel: kleine Hügel, etwas höher als der sonst so flache Grund. Süderoog ist die kleinste dauerhaft bewohnte Hallig des nordfriesischen Wattenmeers.

28. September 2016 - 15:29
von SPIESSER-AutorIn Sandrippel.
Noch keine Bewertungen
Sandrippel Offline
Beigetreten: 28.09.2016

Die Halligen im nordfriesischen Wattenmeer sind Natur- und Kulturschätze – und sie sind bedroht: schon heute macht sich der Klimawandel hier bemerkbar. Das Wasser nagt immer höher an der Halligkante, Stürme werden heftiger und die Hallig ist öfter überflutet. Die Halligbewohner wissen das, aber sie setzen sich mit verschiedenen Projekten für die Zukunft der Halligen ein.

Nele Wree ist 32 Jahre alt. Seit gut zwei Jahren lebt sie auf Süderoog und ihr gefällt es: „Man lebt hier sehr bewusst mitten in der Natur“, nur die Spontanität vermisst sie. Wenn sie die Hallig verlassen möchte, muss sie planen. Und wenn es dumm läuft, wird der Plan vom Wetter durcheinander geschmissen. Doch sie lacht, als sie das erzählt. Zum Einkaufen fährt sie bei Flut mit dem Boot nach Pellworm, weiter kommt sie nicht, dafür ist die Zeit des Hochwassers zu kurz.

Um die Hallig herum sind Steine, die die Hallig befestigen sollen. Der größte Teil der Hallig ist Salzwiese. Teilweise grasen darauf Schafe und Hochlandrinder. Auch für Gänse, Hühner und Puten ist hier Platz und die einzige heimische Honigbienenart, die Heidebiene, sammelt hier ihren Nektar. Die Hallig ist ein anerkannter Arche-Hof, viele der Tierrassen sind alte Nutztierrassen, die sich an die Witterungsverhältnisse angepasst haben, aber heute vom Aussterben bedroht sind. Der andere Teil der Salzwiese ist Vogelschutzgebiet. Auf einem Hügel, einer sogenannten Warft, steht das einzige Haus. Der Wind rauscht. Möwen kreischen. Rund um die Hallig sind riesige Flächen Wattenmeer. Ein kleines Fleckchen inmitten den Naturgewalten und der Schönheit der Natur. Hier hat die Natur das Sagen, nicht der Mensch!

Nicht immer ist das Meer so friedlich wie an diesem Tag. Wenn im Herbst oder Frühling die Stürme kommen, heißt es für die Hallig „Land unter“, dann guckt nur die Warft mit dem Haus aus dem Meer. Meistens kündigt der Wetterbericht das einen Tag vorher an, dann treiben die Bewohner die Tiere auf die Warft. Wenn eine hohe Sturmflut bevor steht, schließen sie außerdem die Fensterläden, versiegeln die Türen mit Silikon, schichten Sandsäcke vor dem Haus auf und packen Lebensmittel. Im Notfall müssen sie mehrere Tage in ihrem Schutzraum verbringen – zusammen mit Schafen, Rindern und allen Tieren, die nicht schwimmen können.

Ungefähr 18 km von Süderoog entfernt lebt Fiede Nissen auf Langeneß. Er ist 66 Jahre alt, war lange der Postschiffer der Halligen und erinnert an einen Seemann: Rauschebart, Kapitänsmütze, wettergegerbtes Gesicht, auch im Hochdeutschen eine Spur von Platt und ein tiefes Lachen. Er ist auf Langeneß geboren und hat bis auf einige Ausnahmen auch immer hier gelebt. Da bringt ihn so schell nichts aus der Ruhe: Weder Stürme und die zugefrorene Nordsee, noch neugierige Journalisten. Auch die Halligen akzeptiert er, wie sie sind. Leute, die „rumquaken“ und sich über das Halligleben beschweren, mag er nicht. „Dann sollen sie eben wegziehen!“, meint er gelassen. Ob er sich mal gewünscht hat auf dem Festland zu wohnen? „Nie! Nur andersherum!“, antwortet er ohne Zögern. Und das obwohl er die Jahrhundertflut 1962 miterlebt hat:

Damals war er 13 Jahre alt. Der Wind peitschte ums Haus. Um 19 Uhr stand das Wasser vor der Haustür und stieg immer weiter. Nach und nach schlugen die Wellen immer höher gegen das Haus. Um 21 Uhr sind dann die Scheiben eingeschlagen, von da an hatten sie nur noch Kopfkissen, die sie gegen die Fenster drücken konnten, damit möglichst wenig Wasser ins Haus läuft. Doch auch das hielt nicht lange. Als dann um 24 Uhr Hochwasser war, stand das Wasser 1,10 m im Haus. Fiede Nissen lag mit seinem Bruder im Arm auf dem Heuboden, im Dach ein Loch. Es war kalt und nass. Damit er schläft, haben seine Eltern ihm und seinem Bruder den ersten Schnaps gegeben. Angst hatte er nicht wirklich, aber ein bisschen mulmig war ihm schon zu Mute, erzählt er. Bei dieser Sturmflut wurden auf den Halligen fast alle Häuser zerstört. Insgesamt gab es in Deutschland 340 Tote (abgesehen von 25 alle in Hamburg).

Seit dieser Katastrophe gibt es in jedem Hallighaus einen Schutzraum im Obergeschoss, „der stehen bleiben soll, wenn alles weg ist“, erklärt Nele Wree. Dieser steht auf Pfeilern, die tief im Boden verankert sind, hat doppelt verglaste Fenster und einen Kamin, so dass man dort im Notfall mehrere Tage überleben kann. Bei einer schweren Sturmflut verschanzen sich die Halligbewohner mit einem Notfallpaket im Schutzraum und hoffen, dass es schnell vorbei ist.

Doch diese Fluten erhalten die Hallig am Leben. Bisher zumindest. Wenn die Hallig überflutet wird, schwemmt die Nordsee mit Glück einen Millimeter Sand und Schlick an, so dass die Hallig wächst. Auf Süderoog klappt das zwar sehr gut, aber der Meeresspiegel steigt mehr, als dass die Hallig wächst. Die Gefahr: Irgendwann versinken die Halligen im Meer. In Dagebüll haben die mittleren Hochwasserstände in 125 Jahren um einen guten halben Meter zugenommen. Der Meeresforscher Prof. Karsten Reise prophezeit insgesamt einen Meeresspiegelanstieg von einem Meter bis zum Ende dieses Jahrhunderts. Für viele Halligen wäre das ein „Land unter“ für immer. „Ich hoffe, dass wir das nicht mehr miterleben, aber man muss sich schon mit dem Gedanken auseinandersetzten.“, meint Nele Wree.  Wenn die Halligen für immer überflutet würden, hätte das auch große Folgen für das Festland. Süderoog ist ein Wellenbrecher für die Insel Pellworm und die Halbinsel Nordstrand. Ohne Süderoog würde die Küste wesentlich mehr Kraft abbekommen und ein komplett neues Konzept für den Küstenschutz benötigen, sagt Wree.

Um das zu verhindern, setzten sich Halligleute, Wissenschaftler, Naturschützer und Leute vom Land Schleswig-Holstein zusammen und überlegen, wie man die Halligen auf Dauer erhalten kann. Dabei spielen vor allem die Fragen, wie man Änderungen frühzeitig mitbekommt und die natürliche Ablagerung optimieren kann, eine Rolle. Außerdem hat der Arbeitskreis einen Ideenwettbewerb für Strategien zur Erhaltung der Halligen ausgeschrieben. Heraus kamen verschiedenste Ideen: vom Aufschütten der Westseite der Warften bis zur Entwicklung von modernen Mehrfamilienhäusern auf Stelzen war alles dabei. Auf Süderoog ist noch etwas ganz anderes geplant. Die Hallig bekommt keinen Strom vom Festland, sondern versorgt sich selber mit Solarstrom und Dieselmotoren. Wree und Spreer möchten die erneuerbaren Energiequellen ausbauen, bald soll es mehr Solarmodule und auch eine kleine Windkraftanlage geben. Vor eineinhalb Jahren wurde der Antrag dafür bewilligt, momentan suchen sie Geldgeber, deshalb können sie ihren Traum von Strom, vollständig aus erneuerbaren Energien, wohl frühestens im Winter nächsten Jahres umsetzen.

Das Wattenmeer ist eine Landschaft mit ständigen Veränderungen. „Die Hallig sieht jeden Tag anders aus“, meint Wree. Doch es sind Veränderungen, gegen die der Mensch keine Chance hat. Die Menschen leben hier mit einer Naturgewalt als Nachbar. Durch Ablagerungen sind die Halligen aus dem Meer entstanden und das Meer wird sie auch wieder zurückholen. „Es wird sicherlich irgendwann geschehen.“, sagt Wree. Der Wind pustet ihr die Haare ins Gesicht, doch sie macht erst gar keine Anstalten, das zu verhindern. Auf der Hallig muss man manche Dinge einfach hinnehmen. Doch obwohl ihr das so bewusst ist, denkt sie nicht ans Aufgeben, sondern steckt ihre Energie in die Zukunft der Halligen: Gelassen steht sie vor fast 100 Besuchern und versucht ihnen sowohl die Geschichte als auch die Zukunft der Hallig, den Arche-Hof, die Solaranlage, den Meeresspiegelanstieg, näherzubringen – mit leuchtenden Augen und einem mitreißenden Lächeln. 

Vor 10 Jahren hätte sich Nele Wree nicht vorstellen können auf eine Hallig zu ziehen „da wollte ich möglichst weit weg“, doch jetzt meint sie auf die Frage, was sie verlieren würde, wenn es die Hallig nicht mehr gäbe: „dann hätten wir weder einen Job, noch ein zu Hause“.

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Jetzt bist du dran!
Mehr zum Thema „SPIESSER Community
  • Alina Mohaupt
    SPIESSER Community

    RockTheVote2k17-Für Veränderung bereit!

    „Wir wollen Veränderung!“ „Lahme Entenregierung!“ Solche mürrischen Stimmen werden immer häufiger laut, während die Uhr unaufhörlich Richtung Stunde Null der Bundestagswahlen 2017 am 24. September tickt. Anstatt sich, wie in den vorigen Jahren, von einer

  • LaVenusVey
    5
    SPIESSER Community

    Das Virus Mensch und seine Gefühle

    Viele Dinge, die uns alltäglich erscheinen, sind bei genauerem Betrachten tatsächlich unbegreiflich. Wir reden von Regeln und Gesetzen, Tierschutz und Umweltschutz, und keiner fragt sich wirklich, warum das eigentlich nötig ist.

  • samuel.groesch
    SPIESSER Community

    G20 in Hamburg
    Protest, Krawall und
    Besen schwingen

    Bunte Demonstrationen und brennende Barrikaden. Beim G20-Gipfel in Hamburg hat sich Protest von seiner besten und seiner schlimmsten Seite gezeigt. SPIESSER-Autor Samuel war für euch mit seiner Kamera mittendrin im Getümmel. Hier findet ihr seine eindrücklichsten Bilder.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Community

    SPIESSER Sommerworkshop

    Der SPIESSER ist euer treuer Begleiter in jeder Pause? Oder ist euch das gelb-blaue Jugendmagazin noch nie aufgefallen? Ihr seid zwischen 15 und 17 Jahre alt und habt Lust, das kreative Treiben in einer Redaktion kennenzulernen? Dann laden wir euch ein, in einem Sommerworkshop mit uns zusammen den SPIESSER

  • Leamarie25
    4.25
    SPIESSER Community

    I go crazy! Aber nur wenn ich weg bin.

    SPIESSER-Userin Leamarie25 fragt sich: Warum kann ich zuhause nicht einfach mal genauso spontan, offen und abenteuerlustig wie im Ausland?!

  • DoH.
    5
    SPIESSER Community

    Donald Trump, Marine Le Pen, Björn Höcke – Und was hab ich damit zu tun?

    fragt sich SPIESSER-User DoH. kopfschüttelnd.

  • David Stumpf
    SPIESSER Community

    Dummy-Infusion & Ausdauerlauf im Bundeswehrkrankenhaus

    Erfahrungsbericht vom Jugendpressekongress München

  • stoffteddy
    5
    SPIESSER Community

    Großstadtneid

    Eine sehnsüchtige Liebeserklärung an die Großstadt von stoffteddy.

  • Story-Julez
    SPIESSER Community

    Wie weit darf die Wissenschaft gehen?

    Diese Frage habe ich mir neulich im Ethik-Unterricht auch gestellt, als wir über das Gewissen eines Menschen gesprochen haben. Unsere Lehrerin zeigte uns einen Filmausschnitt, welcher ein sehr interessantes Experiment veranschaulichte: Das Milgram-Experiment. Es wurde 1962 das erste Mal vom gleichnamigen

  • Anna.R.
    SPIESSER Community

    Wie ich im Ausland an Ruhm kam

    „Elle parle anglais!“ („Sie spricht englisch!“) oder „Mais elle est allemande!“ („aber sie ist doch deutsch!“) sind Sätze die ich in Diskussionen zwischen französischen Schülern über mich und meine prinzipiell liebste Sprache oft zu hören bekam.

  • Chaosnudel
    5
    SPIESSER Community

    „Wenn er meine Freundin wäre...“

    Nach langem Streit sind Sido und Bushido nun ein Herz und eine Seele. Zum Beweis haben sie gemeinsam das Album „23“ produziert. SPIESSER-Autorin Franka reichte das nicht: Sie traf die beiden zum Pärchenspiel, dem sogenannten „Eignungstest für die Ehe“...

  • juwe
    SPIESSER Community

    DJ aus Leidenschaft: Das Phänomen David Guetta

    David Guetta ist aus der DJ-Szene nicht mehr wegzudenken. Jens war für euch bei einem seiner Konzerte und hat mit dem DJ-Phänomen über seine Fans, die Arbeit und Hobbies gesprochen.

  • Susi_Th
    4.99219
    SPIESSER Community

    Werde freier Mitarbeiter bei SPIESSER!

    Du hast Freude am Schreiben, Fotografieren und an der Videoproduktion? Du bist kreativ, neugierig und verlässlich? Dann werde doch freier Mitarbeiter fürs Heft, SPIESSER.de, für unsere Sonderpublikationen oder gleich für alle zusammen!

  • vie02
    5
    SPIESSER Community

    Frau sein heute

    Früher war es einfach. Früher sollten Frauen kochen, putzen, Wäsche waschen, ihren Ehemann umsorgen und dabei gut aussehen. Und schon war man die perfekte Frau. Seitdem hat sich einiges verändert. Und trotzdem hat auch heute jeder eine Vorstellung davon, wie eine perfekte Frau zu

  • Yalda_
    5
    SPIESSER Community

    Schönheitsideale in der heutigen Zeit

      Perfekte Augenbrauen, eine schmale Nase, dicke Lippen und ein schlanker Körper. Das sind sie, die Schönheitsideale der heutigen Zeit.

  • JulesGriffin
    SPIESSER Community

    Das Ost-West-Dialekt-Quiz

    Auch 26 Jahre nach der Deutschen Einheit werden die unterschiedlichsten Mundarten in den Regionen gepflegt. Fühlt ihr euch fit für den ultimativen Ost-West-Mundart-Test? Dann zeigt uns, ob ihr folgende Redewendungen richtig zuordnen könnt.

  • FranziFranzzz
    SPIESSER Community

    In 37 Tagen durch Mecklenburg-Vorpommern

    Am kommenden Sonntag sind Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern. Wer wählen gehen will, muss volljährig sein und seinen eingetragenen Wohnsitz seit mindestens 37 Tagen dort haben. Aus diesem skurrilen Grund hat SPIESSER-Praktikantin Franziska 37 Dinge rausgesucht, die ein Besucher oder neu

  • samuel.groesch
    SPIESSER Community

    Zockers Waiting

    Ankommen und loszocken? Denkste. Vom 22. bis 26. August war wieder Gamescom in Köln. Die Riesenmesse für Gaming und innovative Computertechnik ist aber nicht nur Tummelplatz für gutgelaunte Nerds sondern auch Wartehölle und Ruhezone übernächtigter Rechteckaugen. SPIESSER-Fotograf

  • Pamina96
    SPIESSER Community

    Was alles in uns steckt

    Jeder von uns hat das Potenzial Großes zu erreichen, Neues zu erschaffen oder sich selbst zu verwirklichen. SPIESSER-Userin Pamina96 will euch die Augen öffnen, im Gepäck hat sie dazu eine beeindruckende Geschichte über einen kleinen Vogel.

  • feefehrer
    SPIESSER Community

    Wie sehr wir unsere Träume nicht leben

    SPIESSER-Userin feefehrer ist enttäuscht von sich, neidisch auf andere und will endlich ihre Chancen nutzen.

  • Tizzy
    SPIESSER Community

    Angreifer dank Krav Maga in die Flucht schlagen

    Es sollte eigentlich ein lustiger Abend für die 19-jährige Karina Dadrich aus dem kleinen Ort Diedorf und ihre Freundin werden. Doch dann rückte plötzlich ein Mann ihrer Freundin ganz schön auf die Pelle. „Es war keine besonders gefährliche Situation, aber allein die

  • Absolem
    5
    SPIESSER Community

    Wie ich neulich mein Fahrrad verschenkte

    Hassan ist ein sozialer Mensch. Das sagt nicht nur seine Frau, das merkt man auch, wenn er einmal ins Reden kommt und nicht mehr aufhören kann. Er lacht und gestikuliert, um der Dolmetscherin irgendetwas zu erklären; was, das weiß ich nicht. Denn Hassan und ich sprechen nicht dieselbe Sprache.

  • Schokoballerina
    SPIESSER Community

    Wo ist denn nun die Zielfahne?

    SPIESSER.de-Userin Schokoballerina hat ihr Abi geschafft (Herzlichen Glückwunsch!). Jetzt ist plötzlich alles anders – und sie nicht mehr so glücklich, wie sie es vor dem Abi war.

  • Frau Frostig
    SPIESSER Community

    Bildungsenthusiasten unter sich

    „Bildung ist der Kraftstoff unserer Zukunft“, mit diesen Worten eröffnete Luka Mucic, Finanzvorstand SAP und Vorstandsvorsitzender des Vereins Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar, den ersten EduAction Bildungsgipfel in Mannheim und Heidelberg. Vom 01. bis 02. Juli widmeten sich hier

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    SPIESSER Community

    Drrrrrr Drrrrrr – that’s the sound of da police

    Auch, wenn ich nicht die Hände in die Hosentaschen stecken kann, weil diese bereits belegt sind, schlendere ich bemüht lässig durch Berlin-Moabit. Dann ein Vibrieren in der linken Hosentasche. Im Kopf arbeite ich kurzschlussartig mögliche vergessene Termine, mögliche amouröse

  • lea58
    SPIESSER Community

    Jugendliebe: Für immer oder immer wieder?

    Mit 13 schon den ersten Freund? Und dann auch noch von der einzig wahren Liebe sprechen? SPIESSER-Praktikantin Lea hat dazu einiges zu sagen.

  • Pamina96
    SPIESSER Community

    Das Leben ist ein Abenteuer

    Unter uns gibt es diejenigen, die leidenschaftlich gern Kajak fahren, Felswände in den Bergen hochklettern oder mit dem Motorrad durch die Gegend brausen. Diese gelten als die Action-Fans, die in ihrer Freizeit verwegen jede Herausforderung annehmen und das Abenteuer lieben. Sie haben ein spannendes

  • Pamina96
    SPIESSER Community

    Unser ganz persönliches Happy End

    Wie wir alle wissen, ist das Leben nicht immer ein Wunschkonzert. Nein, das ist es wirklich nicht. Wie oft gucken wir uns Hollywoodfilme an, an deren Ende die letzte Schlacht geschlagen ist und die Liebe über die Widerstände triumphiert. Der kühne Prinz findet seine wunderschöne

  • Sandra_boe
    SPIESSER Community

    Alle machen Yoga, keiner geht mehr Tanzen

    Habt ihr jetzt auch einen Ohrwurm von Materias "Kids"? Herzlichen Glückwunsch genau das war mein Plan. Nein, im Ernst. Meine Konversationen mit meinen Freunden laufen in letzter Zeit ungefähr so ab: "Wollen wir uns nachher noch treffen und weggehen?" "Nee du, ich muss noch dies oder das machen."

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Community

    So baut ihr einen Artikel auf SPIESSER.de

    Ihr seid SPIESSER.de! Unsere Community lebt von euch und euren Texten. Damit ihr künftig auch keine Probleme mehr habt, eure Artikel hier zu veröffentlichen, haben wir für euch eine kurze Anleitung zusammengestellt.