Anpacken für unsere Welt

Lass die Leute nicht reden!

Hast du das Gefühl, dass rassistische, nationalistische und populistische Meinungen in den letzten Jahren lauter geworden sind? Auch wenn es diese Tendenzen schon immer in unserer Gesellschaft gab, begegnen sie einem nun offener und häufiger. Erfahre hier, wie du in deinem Alltag diskriminierenden und menschenfeindlichen Äußerungen begegnen kannst.

05. Februar 2019 - 13:14
SPIESSER-Redakteurin Onlineredaktion.
Noch keine Bewertungen
Onlineredaktion Online
Beigetreten: 25.04.2009

Der Klimawandel zeigt sich in Deutschland nicht nur anhand der heißen Sommer, sondern auch innerhalb unserer Gesellschaft: Die Gemüter sind erhitzt, seit 2015 scheint sich das Gesellschaftsklima zu verändern. Pegida-Anhänger sind „besorgt“ über die Ankunft Geflüchteter, die AfD zieht samt einigen Parteimitgliedern mit rechtsextremen Tendenzen in den Bundestag ein – und schon hat man das Gefühl, dass diskriminierendes und damit antidemokratisches Gedankengut einen noch nie dagewesenen Platz in unserer Mitte findet.

Diskriminierung am Kaffeetisch

Davon darf man sich nicht täuschen lassen – Diskriminierung und fremdenfeindliche Einstellungen hat es schon immer gegeben und zwar nicht nur bei Neonazis, sondern auch in der Mitte der Bevölkerung. Die große Veränderung ist für viele aber, dass nun auch Menschen diese Einstellungen äußern, von denen man sie nicht erwartet hat – sei es auf Facebook oder direkt am Kaffeetisch der eigenen Familie. Doch wie geht man damit um? Wie sollte man reagieren, wenn ein Familienmitglied diskriminierend über Menschen anderer Nationalität spricht? Wichtig ist vor allem eines: Etwas sagen und Haltung zeigen.


Pirmin Spiegel. Foto: MISEREOR
Aktion gegen Menschenfeindlichkeit

„Lass sie doch labern“, denkt sich der eine oder andere vielleicht. Warum es so wichtig ist, zu reagieren und nicht wegzuschauen oder wegzuhören, erklärt Pirmin Spiegel, Hauptgeschäftsführer von MISEREOR: „Was wir erleben, ist ein Verlust der Menschenfreundlichkeit, eine Rückkehr der Menschenfeindlichkeit, den Rückzug auf das Nationale – das „Eigene“, das „Wir“ gegen „die Anderen“. Das gefährdet Demokratie.“ Denn Demokratie gilt für alle gleichermaßen, sie degradiert einzelne Gruppen nicht und spielt sie nicht gegeneinander aus. Die Angst vor dem „Anderen“ als Bedrohung zu schüren, sei dabei nichts Neues, sondern ein altbekannter Schachzug gegen dieses demokratische Grundverständnis und Symptom eines dahinterliegenden aggressiven Nationalismus. Andere Symptome seien, laut Pirmin Spiegel, die scharfe Auseinandersetzung um Geflüchtete und Migranten, die damit einhergehende Verrohung der Sprache, wie wir sie aktuell beobachten, und eine Vereinfachung komplexer Zusammenhänge. Doch den Herausforderungen einer komplexen, bunten Gesellschaft und Welt kann man sich nicht mit schwarz-weißen, vermeintlich einfachen Erklärungsmustern stellen.

Setze ein Zeichen!

Du hast eine Seite oder einen Blog? Mit dem von MISEREOR für die „Aktion gegen Menschenfeindlichkeit“ entwickelten Schriftzug kannst du auch medial und online Haltung zeigen. Analog geht das in ausgedruckter Form als Plakat oder Aufkleber. Die Vorlagen findest du auf der Aktionsseite von MISEREOR.

Darum ist es wichtig, sich solchen demokratiefeindlichen, rassistischen Äußerungen, die keine Lösungen bieten, entgegenzustellen. Auf Sprache können wir mit Sprache reagieren. Wir dürfen solche Äußerungen nicht auf die leichte Schulter nehmen, sondern müssen widersprechen und damit wichtige Werte der Demokratie wie Meinungsfreiheit, Vielfalt, Solidarität, Schutz von Minderheiten und Schwächeren, Menschenrechte und Menschenwürde schützen. MISEREOR hat zu diesem Zweck die „Aktion gegen Menschenfeindlichkeit“ ins Leben gerufen. Damit tritt das Werk für Entwicklungszusammenarbeit hörbar und sichtbar allen Populisten, Nationalisten und Anti-Demokraten entgegen, die in zunehmendem Maße Menschen angreifen, ausgrenzen und diskriminieren. Dabei setzt sich MISEREOR für eine vielfältige und solidarische Gesellschaft ein, in deren Mittelpunkt die Würde und Rechte jedes Einzelnen stehen.

5 Tipps für deine Argumentation

Diskriminierende Ansichten sollten direkt Gegenwind zu spüren bekommen, aber welche Möglichkeiten gibt es, richtig auf rassistische Vorurteile zu reagieren? Grundsätzlich kannst du dich an folgende fünf Tipps von der Initiative „Kleiner 5“ halten:

1. Versuche erst einmal, ruhig zu bleiben. Lass dich nicht provozieren und bleibe bei einer sachlichen, präzisen Argumentation.

2. Sei konkret! Gern übertreibt oder verallgemeinert dein Gegenüber. Mit anschaulichen Gegenbeispielen oder konkretem Nachfragen, zwingst du deine Gesprächspartner, eine klare Stellung zu beziehen.

3. Agiere statt reagiere! Rechtspopulistinnen und -populisten vermischen gern verschiedene Themenfelder – erst geht es um den Islam, dann um Europa, auf einmal um Terrorismus und dann wieder um Geflüchtete. Weise dein Gegenüber deshalb auf Widersprüche hin. Fokussiere ein Thema und diskutiere ausschließlich darüber.

4. Frag nach! Verschwörungstheorien und Fake News sind bei Rechtspopulistinnen und -populisten sehr beliebt. Deshalb solltest du die Quellen, Behauptungen oder Überzeugungen deines Gegenübers hinterfragen – oder direkt mal googeln. Damit kannst du Fehlinformationen oder reine Stimmungsmache aufdecken.

5. Zu guter Letzt: Wähle deine Worte mit Bedacht! Lass dich nicht auf den Gesprächsstil deines Gegenübers ein, bleibe genau, präzise und konkret und fange nicht gleichsam an, zu verallgemeinern. Du zeigst damit, dass du rechtspopulistischer Logik nicht folgst.

Argumentationshilfen
für Klischee-Klassiker wie „Ausländer nehmen uns die Arbeitsplätze weg“ oder „Ausländer sind krimineller als Deutsche“ liefert zum Beispiel die Seite aktiv-gegen-diskriminierung.info – nach der Lektüre fühlt ihr euch sicherlich besser gegen verbale Angriffe und Unterstellungen gewappnet.

 

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Misereor e.V.

 

Text: Sarah Nauman
Teaserbild: Photo by Toa Heftiba on Unsplash

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ersten Platz sichern und jetzt einen Kommentar schreiben!
Mehr zum Thema „Anpacken für unsere Welt
  • Caro-Line
    Anpacken für unsere Welt

    Mach was draus: Sei Zukunft

    Wenn aus Perspektivlosigkeit eine Perspektive wird, dann sind nicht immer Zauberei oder Magie am Werk, sondern manchmal auch einfach „nur“ ein paar gute Ideen. Wie MISEREOR-Partnerorganisationen in El Salvador für Hoffnung sorgen und wie ihr euch an der diesjährigen Jugendaktion

  • Sarah
    Anpacken für unsere Welt

    2-Euro-Aktion: dein Luxus = ihre Zukunft

    Die A capella-Band „Alte Bekannte“ besteht teilweise aus ehemaligen Mitgliedern der „Wise Guys“ und führt deren Engagement für MISEREOR und die 2-Euro-Aktion fort. SPIESSER-Autorin Sarah hat ihr Konzert in Alsdorf besucht, selbst bei einem 2-Euro-Stand mitangepackt und

  • lara.sc
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Die Welt zu Gast in Kattowitz

    Die Klimakonferenz COP24 in Kattowitz ist zu Ende, die 196 Länder einigten sich am Wochenende auf einen Vertragstext. Zwei Wochen lang kämpfte man zuvor um Details. Wirtschaft, Wissenschaftler und Zivilgesellschaft versuchten, sich bei Nebenveranstaltungen oder Protestaktionen einzubringen

  • Alaniel
    Anpacken für unsere Welt

    Ein Besuch im Hambacher Forst

    Ist Kohleabbau wirklich so schlecht für unsere Umwelt, wie oft behauptet wird? Bei einer Naturführung im Hambacher Forst und Gesprächen mit direkt Betroffenen und Vertreterinnen der kolumbianischen MISEREOR-Partnerorganisation CAJAR fand SPIESSER-Autorin Annika eine Antwort.

  • Anzeige
    PaulausMdorf
    Anpacken für unsere Welt

    Wenn 2 Euro Leben retten

    Seit 2003 gibt es die „Mit 2 Euro helfen“-Aktion von MISEREOR. Sie unterstützt Kinder- und Jugendprojekte überall auf der Welt. Die Aktion lebt von den zahlreichen ehrenamtlich Engagierten. Mit einem von ihnen hat SPIESSER-Autor Paul gesprochen: Leonard Rupp hat vor Ort in Indien

  • Anzeige
    VeryMary94
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Basta! Wasser ist Menschenrecht!

    Wasser ist als Lebensgrundlage unabdingbar – das weiß jeder. Dass nicht alle Menschen den gleichen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben, wissen wir auch. Wie große Trinkwasserkonzerne damit zusammenhängen und was ihr tun könnt, erfahrt ihr in diesem Beitrag. Wir stellen vor:

  • Individuot
    5
    Anpacken für unsere Welt

    „Armut ist keine geografische Kategorie mehr.“

    Zebras, Sandwiches und große Player – was das mit der Arbeit bei MISEREOR zu tun hat? Das erklärt Bernd Bornhorst, Abteilungsleiter „Politik und Globale Zukunftsfragen“ bei MISEREOR, bei Kaffee und Brötchen SPIESSER-Redakteurin Polina.

  • breakfastatspiesser
    Anpacken für unsere Welt

    Ein Weg in die Entwicklungs-
    zusammenarbeit

    Es ist gut, wenn man nicht mit Ignoranz durchs Leben läuft, sondern sich ab und zu auch mal Gedanken über die Lebensumstände anderer Menschen macht. Doch diese Gedanken zum Beruf machen? Über einen Weg in die Entwicklungszusammenarbeit (EZ) hat SPIESSERin Rebekka im Interview mit

  • Onlineredaktion
    3
    Anpacken für unsere Welt

    Der Faktencheck
    von MISEREOR

    Was ist der freie Welthandel? Was bedeutet der Begriff der „Dritten Welt“? Ist die steigende Weltbevölkerung ein Problem? Wir haben mit Mitarbeitern von MISEREOR über Themen der Entwicklungszusammenarbeit gesprochen und ein Quiz zusammengestellt. Teste, wie gut du dich auskennst!

  • Anzeige
    Nananas
    Anpacken für unsere Welt

    Ich mach‘ das
    freiwillig!

    Wie oft hört man sich das schon sagen? Wohl eher selten. SPIESSER-Autorin Ragna hat sich mit zwei jungen Menschen getroffen, die einen Freiwilligendienst beim Hilfswerks MISEREOR geleistet haben. Sophie aus Deutschland und Bienfait aus Ruanda erzählten ihr, was sie dabei erlebt haben und wie

  • Onlineredaktion
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Milch genießen
    für den guten Zweck

    „Die Milch macht’s!“ – Eine Redewendung, ein alter Werbespot, eine Weisheit von Oma. Ja, Milch ist gesund. Warum Milch für die Menschen in Burkina Faso aber wichtiger ist als wir glauben und wieso das mit der EU zusammenhängt, weiß SPIESSER-Redakteur Tom.

  • Gradl mim Radl
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Mit gutem Journalismus
    Vorurteile abbauen

    Medien übernehmen in Konfliktregionen eine wichtige Rolle. Durch die Berichterstattung kann die Wahrnehmung eines Konflikts nämlich massiv beeinflusst werden. Als „negativ“ wird die Berichterstattung dann aufgefasst, wenn sich eine der Konfliktparteien benachteiligt oder missverstanden

  • Gradl mim Radl
    Anpacken für unsere Welt

    Aus erster Hand

    Sehen, Fühlen, Riechen, aus erster Hand lernen und das Gelernte weitergeben – diese Erfahrung durften 20 Geografie Studenten der Universität zu Köln machen. Dazu haben sie mit Martin Gottsacker von MISEREOR im September dieses Jahres Südafrika bereist. SPIESSER-Autorin Franzi

  • Gradl mim Radl
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Frauen Power
    gegen den Hunger

    Am 16. Oktober ist Welternährungstag. Anlass genug, um einmal über den Tellerrand zu blicken und sich bewusst zu werden, dass nicht jeder die gleiche Vielfalt und Verfügbarkeit an Lebensmitteln zur Verfügung hat. In Entwicklungsländern müssen vor allem Frauen für ihr Essen kämpfen.

  • Onlineredaktion
    Anpacken für unsere Welt

    Die Welt mit
    anderen Augen sehen

    Knapp 10.000 Kilometer von der Heimat entfernt leben. Zehn Monate lang. In einer völlig fremden Kultur. Das kostet Überwindung und ist gleichzeitig ein großes Abenteuer. Vor drei Jahren hat Charlotte einen Freiwilligendienst mit MISEREOR gemacht, nun berichtet sie hier über ihre Zeit in Kambodscha.

  • Nananas
    Anpacken für unsere Welt

    Bewegung,
    die alle bewegt

    Olympia ist mit über 10.000 Athleten in Rio de Janeiro gestartet. Das riesige Sportereignis verfolgen Menschen auf der ganzen Welt gespannt. Aber wie sieht es dort aus, wo keine Kamerateams stehen? Wie das Hilfswerk MISEREOR im Rahmen der Kampagne „Rio bewegt. Uns.“ auf die Situation

  • annaweigelt
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Hunger ist nicht verhandelbar

    Kakao aus Ghana, Tee aus Kenia, Meeresfrüchte aus Mosambik und Kaffee aus Tansania. Woher kommen die Lebensmittel, die wir täglich kaufen? Unter welchen Bedingungen werden sie hergestellt? SPIESSER-Autorin Anna ist diesen Fragen auf den Grund gegangen. Jetzt packt sie ein paar unschöne

  • p.at.ponyhof
    1
    Anpacken für unsere Welt

    Rohstoffe –
    Fluch und Segen

    Der Reichtum an Rohstoffen in einem Land bedeutet leider nicht immer gleich Wohlstand für die Menschen, die dort leben. Das sieht man am besten in Gebieten wie dem Kongo. Was das mit euch zu tun hat und wie das Hilfswerk MISEREOR dafür arbeitet, die Zustände für die Menschen vor Ort

  • Individuot
    Anpacken für unsere Welt

    Wissen säen,
    Erfolge ernten

    Aminata in Burkina Faso hat ein Problem – ihre Zwiebelernte verdirbt viel zu schnell. SPIESSER-Autorin Polina berichtet, wie und mit wessen Hilfe die Kleinbäuerin ihre Zwiebeln besser zu verstehen lernte und so eine Lösung für das Problem fand.

  • whiteblankpage
    Anpacken für unsere Welt

    Macht euch stark –
    mit Recht!

    „Das ist doch mein gutes Recht“ – eine Floskel, die wir oft ganz beläufig in unserem Alltag verwenden. Warum sie für viele Kinder und Jugendliche (noch) keine Realität ist und wie ihr selbst was gegen diesen Missstand unternehmen könnt, hat SPIESSER-Redakteurin Mireille

  • MissFelsenheimer
    Anpacken für unsere Welt

    Rettet das Klima!

    Zwei Wochen lang trafen sich Vertreter aus 195 Staaten sowie tausende Klima- und Umweltexperten zur Weltklimakonferenz in Paris. Herauskommen sollte ein Masterplan, wie die globale Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius begrenzt werden kann. Warum das so wichtig ist und was am Ende herausgekommen ist,

  • Oriella
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Flüchtlingskrise –
    was ist da los?

    Die aktuelle Flüchtlingskrise ist allgegenwärtig. Überall hört man von der sehr gefährlichen Reise, die Menschen auf sich nehmen, um nach Europa zu kommen. Aber warum machen sie das? Was ist in den Ländern eigentlich passiert, dass sie es lieber riskieren, im Mittelmeer