Schwerpunkt

Lichtblicke: Welche Bank kann was?

Wenns ums Geld geht, kommen oft Banken ins Spiel. Aber es gibt Unterschiede. Teil 2 aus der Reihe „Lichtblicke.“ des SPIESSER-Spezials.

14. Oktober 2010 - 09:37
von SPIESSER-Redakteurin Onlineredaktion.
Noch keine Bewertungen
Onlineredaktion Offline
Beigetreten: 25.04.2009

Drei Säulen hat das deutsche Bankwesen: private Geschäftsbanken, öffentlich-rechtliche Kreditinstitute und Genossenschaftsbanken. SPIESSER-Autorin Wiebke, 17, hat aufgeschrieben, was der Unterschied ist.

Genossenschaftsbanken
SPIESSER-Autorin Wiebke

Deren Wurzeln liegen im 19. Jahrhundert: Friedrich-Wilhelm Raiffeisen und Hermann- Schulze-Delitzsch folgten als Gründerväter (auch der Volksbanken Raiffeisenbanken) hehren Grundsätzen, um kleine Bauern und Handwerker unabhängig zu machen von großen Finanzhäusern: Selbsthilfe, Selbstverantwortung, Selbstverwaltung und Solidarität. Kunden können Mitglieder werden. Die bilden eine Genossenschaft, in der jeder für jeden und eine Genossenschaftsbank für die andere eintritt. Einer haftet für den anderen, und deshalb sind die wahren Chefs einer Genossenschaftsbank ihre Mitglieder. Um deren wirtschaftliche Förderung geht es – nicht um den Maximalgewinn der Bank. Das alte Prinzip der Eigenverantwortung hat sich in der aktuellen Krise bewährt: Keine Genossenschaftsbank musste staatliche Hilfsgelder in Anspruch nehmen.

Öffentlich-Rechtliche Kreditinstitute

Diese Institute heißen Sparkasse, Landesbank oder KfW und haben einen wichtigen „öffentlichen Auftrag“: die Versorgung der Bevölkerung mit Finanzdienstleistungen. Davon profitieren Privatleute, Firmen, aber auch Städte und Gemeinden. Denn auch die Gewinne der „Öffentlichen“ werden, sobald es geht, zur Förderung des Allgemeinwohls eingesetzt. Kontrolliert werden sie auch meist von Vertretern der Öffentlichkeit – kommunalen Amtsinhabern oder Politikern. Etwa zwei Drittel der Gelder, die der Staat in der Finanzkrise den Banken zukommen ließ, flossen in die öffentlich-rechtlichen Kreditinstitute.

Private Geschäftsbanken

Zu den Privaten Geschäftsbanken zählen Großbanken, Regionalbanken, Niederlassungen von Auslandsbanken und Privatbanken. Ihre Eigner können höchst unterschiedlich sein, vom Privatbesitzer über den Kleinaktionär bis zu großen Kapitalanlagegesellschaften. Deren Ziel heißt: möglichst viel Gewinn schöpfen aus der Investition. Riesig erfolgreich ist der Riese unter den deutschen Geschäftsbanken, die Deutsche Bank. Denn während die Unterstützung einiger Privatbanken im Rahmen der Krise das restliche Drittel der staatlichen Rettungsgelder beanspruchte, brauchte der Branchenprimus nichts.

Weiterlesen

„Lichtblicke.“ haben wir das Spezial aus dem SPIESSER 130 genannt. Komisch eigentlich, denn in diesem Heft geht es um verlorenes Geld und Vertrauen – um das, was seit letztem Jahr als so genannte Finanzkrise die Welt bewegt. Und trotzdem „Lichtblicke.“ Weil es uns um Klarheit geht, um Aufklärung. Weil hier sieben SPIESSER-Autoren sind, die Licht ins Dunkle der Krise bringen. Weil sie aufgeschrieben haben, wie alles kam und weil ihr hier lesen könnt, warum Vertrauen in Geld am Ende doch nicht verloren ist. Deshalb „Lichtblicke.“

Das komplette SPIESSER-Spezial „Lichtblicke.“ findet ihr hier

Gewinnen

Bis zum 15. November könnt ihr 1 x 10.000 Euro und 5 x 1.000 Euro gewinnen. Die Volksbanken Raiffeisenbanken unterstützen euch auf dem Weg zu euren Zielen.

 Das SPIESSER-Spezial entstand in Zusammenarbeit mit den deutschen Volksbanken Raiffeisenbanken.

Projektbegleitung: BVR – Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e. V.

 

Teaserfoto: Klaus Gigga

Text: Wiebke Bredemeier

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ersten Platz sichern und jetzt einen Kommentar schreiben!
Mehr zum Thema „Lichtblicke
  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Lichtblicke: Wie erkennt ihr Falschgeld?

    Falsch oder echt? Wie erkennt man, dass die Geldscheine echt sind? Teil 6 aus der Reihe „Lichtblicke.“ des SPIESSER-Spezials.

  • Anzeige
    RubenKarschnick
    Schwerpunkt

    Lichtblicke: Wem kann man trauen?

    Vertrau ihm nicht, er ist Bankberater. Richtig so? Teil 5 aus der Reihe „Lichtblicke.“ des SPIESSER-Spezials.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Lichtblicke: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

    Die Finanzkrise hat Misstrauen gesät. Zeit für einen Besuch im Vertrauenszentrum. Teil 4 aus der Reihe „Lichtblicke.“ des SPIESSER-Spezials.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Lichtblicke: Was kostet die Welt?

    3093.000.000.000 Euro hat die Finanzkrise vernichtet. Teil 3 aus der Reihe „Lichtblicke.“ des SPIESSER-Spezials.

  • Anzeige
    Gleb Karbachinsky
    Schwerpunkt

    Lichtblicke: Wieviel Taschengeld bekommt ihr?

    Wieviel Geld steht einem Jugendlichen heute zur Verfügung? Im SPIESSER-Spezial „Lichtblicke.“ gingen wir dieser und anderen Fragen auf den Grund. Teil 1 aus der Reihe „Lichtblicke.“