Schwerpunkt

Lichtblicke: Wie erkennt ihr Falschgeld?

Falsch oder echt? Wie erkennt man, dass die Geldscheine echt sind? Teil 6 aus der Reihe „Lichtblicke.“ des SPIESSER-Spezials.

13. November 2010 - 19:37
von SPIESSER-Redakteurin Onlineredaktion.
Noch keine Bewertungen
Onlineredaktion Offline
Beigetreten: 25.04.2009

 5 JAHRE Lebenszeit kostet es, würde man das fälschen, worum sich diese ganze Finanzkrise dreht: Geld. Damit es denen, die es trotzdem versuchen, schwer gemacht wird, haben Euro-Geldscheine Sicherheitsmerkmale. SPIESSER-Autor Björn, 24, hat der Deutschen Bundesbank in Frankfurt Mails geschrieben und nachgefragt, welche das sind.

Hallo Herr Werchan,
ich brauche Geld. Mein erster Gedanke war, Geldscheine zu kopieren. Klingt simpel. Eine gute Idee?
Schöne Grüße,
Björn Urbansky

Hallo Herr Urbansky,
Das ist keine gute Idee. Für das Kopieren von Geldscheinen können Sie eine Menge Ärger bekommen. Selbst wenn Sie die Geldscheine nur kopieren und noch nicht einmal versuchen, damit irgendwo zu bezahlen, begehen Sie schon eine Ordnungswidrigkeit. Das klingt zwar nicht so schlimm – kann aber bis zu 10.000 Euro Geldstrafe kosten. Noch viel schlimmer wird es, wenn Sie Geldscheine gezielt mit der Absicht kopieren würden, damit etwas zu kaufen. Damit würden Sie Geldfälschung begehen – eine Straftat, für die Sie bis zu fünf Jahre ins Gefängnis kommen können. Sie sollten diese Idee also lieber schnell wieder vergessen!
Viele Grüße,
Andreas Werchan

Hallo Herr Werchan,
vielen Dank. Was wird denn so getan, damit Geld schwer zu fälschen ist? Ich weiß, dass die Euronoten in der Disco immer so funkeln. Netter Effekt im Club.
Schöne Grüße,
Björn Urbansky

Hallo Herr Urbansky,
freut mich, dass ich Ihnen weiter helfen konnte. Um das Fälschen von Euro-Banknoten so schwer wie möglich zu machen, sind darin eine ganze Reihe von Sicherheitsmerkmalen eingebaut. Auch das fluoreszierende Leuchten von Geldscheinen in der Diskothek, das übrigens durch das UV-Licht bzw. Schwarzlicht verursacht wird, gehört zu diesen Merkmalen. Ganz wichtig bei diesem „Feature“ ist, dass nur bestimmte Teile eines echten Euro-Scheins in bunten Farben leuchten. Das Papier an sich bleibt dunkel, bis auf kleine bunte Fasern, die in das Papier eingearbeitet sind. Ein anderes Merkmal sind die glänzenden Folienstreifen bzw. Hologramme auf den Banknoten. Diese ändern bei echten Scheinen je nach Blickwinkel das Motiv. Wenn man sich also unsicher ist, einfach den Schein mal kippen und darauf achten, wie sich das Bild verändert.
Viele Grüße,
Andreas Werchan

Hallo Herr Werchan,
merkt man in der Hand, ob ein Euroschein echt ist? Stachelt er, damit er gleich wieder ausgegeben wird?
Schöne Grüße,
Björn Urbansky

Hallo Herr Urbansky,
ich kann Sie beruhigen – Euro-Scheine stacheln überhaupt nicht. Allerdings sind sie auch nicht vollkommen glatt. Durch eine ganz besondere Drucktechnik haben Sie eine spezielle Struktur. Am besten können Sie sich davon überzeugen, wenn Sie mal mit dem Daumen über die Buchstaben „BCE ECB ...“ am oberen Rand eines Euro-Scheins streichen. Sie fühlen dann bei einer echten Banknote deutlich, dass sich diese Schrift vom Papier abhebt. Auch das Papier eines echten Geldscheines ist an sich etwas ganz Besonderes – es fühlt sich „griffi ger“ an als z.B. gewöhnliches Kopierpapier. Schwieriger wird es mit diesen Erkennungsmerkmalen allerdings, wenn es sich um einen schon sehr alten oder abgenutzten Geldschein handelt. Auch deshalb sollte man sich bei der Prüfung von Geld nie auf nur ein einziges Merkmal verlassen.
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Werchan

 

Weiterlesen

„Lichtblicke.“ haben wir das Spezial aus dem SPIESSER 130 genannt. Komisch eigentlich, denn in diesem Heft geht es um verlorenes Geld und Vertrauen – um das, was seit letztem Jahr als so genannte Finanzkrise die Welt bewegt. Und trotzdem „Lichtblicke.“ Weil es uns um Klarheit geht, um Aufklärung. Weil hier sieben SPIESSER-Autoren sind, die Licht ins Dunkle der Krise bringen. Weil sie aufgeschrieben haben, wie alles kam und weil ihr hier lesen könnt, warum Vertrauen in Geld am Ende doch nicht verloren ist. Deshalb „Lichtblicke.“

Das komplette SPIESSER-Spezial „Lichtblicke.“ findet ihr hier

 

Gewinnen

Bis zum 15. November könnt ihr 1 x 10.000 Euro und 5 x 1.000 Euro gewinnen. Die Volksbanken Raiffeisenbanken unterstützen euch auf dem Weg zu euren Zielen.

 

Das SPIESSER-Spezial entstand in Zusammenarbeit mit den deutschen Volksbanken Raiffeisenbanken.

Projektbegleitung: BVR – Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e. V.


Foto: Klaus Gigga
Text: Björn Urbansky

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ein Kommentar
  • Sehr, sehr schöner Artikel.
    Die Fragen sind wunderbar, und das Interview insgesamt sehr kurzweilig!
    Wenn die Fragen wirklich so lauteten, bewundere ich außerdem noch den Mut, sie zu stellen!

Mehr zum Thema „Lichtblicke
  • Anzeige
    RubenKarschnick
    Schwerpunkt

    Lichtblicke: Wem kann man trauen?

    Vertrau ihm nicht, er ist Bankberater. Richtig so? Teil 5 aus der Reihe „Lichtblicke.“ des SPIESSER-Spezials.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Lichtblicke: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

    Die Finanzkrise hat Misstrauen gesät. Zeit für einen Besuch im Vertrauenszentrum. Teil 4 aus der Reihe „Lichtblicke.“ des SPIESSER-Spezials.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Lichtblicke: Was kostet die Welt?

    3093.000.000.000 Euro hat die Finanzkrise vernichtet. Teil 3 aus der Reihe „Lichtblicke.“ des SPIESSER-Spezials.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Lichtblicke: Welche Bank kann was?

    Wenns ums Geld geht, kommen oft Banken ins Spiel. Aber es gibt Unterschiede. Teil 2 aus der Reihe „Lichtblicke.“ des SPIESSER-Spezials.

  • Anzeige
    Gleb Karbachinsky
    Schwerpunkt

    Lichtblicke: Wieviel Taschengeld bekommt ihr?

    Wieviel Geld steht einem Jugendlichen heute zur Verfügung? Im SPIESSER-Spezial „Lichtblicke.“ gingen wir dieser und anderen Fragen auf den Grund. Teil 1 aus der Reihe „Lichtblicke.“