Was'n da los?

#LoveYa

Nick Schwitanski gehört längst nicht zu den großen YouTubern. Letzten Dezember hatte sein Kanal „NickInside“ gerade mal 1.000 Abonnenten. Doch es werden mehr. Nick will unbedingt durchstarten.  SPIESSER-Autorin Saskia durfte ihn auf seinem Weg auf der Erfolgsleiter einige Monate begleiten.

31. August 2015 - 16:45
SPIESSER-Autorin SaskiaBecker.
Noch keine Bewertungen
SaskiaBecker Offline
Beigetreten: 11.11.2013

17. Januar 2015 – Starbucks, Köln 3.127 ABONNENTEN

Heute treffe ich Nick zum ersten Mal. Er kommt gerade von einem Meet and Greet mit seinen Fans.  Regelmäßig organisiert der 16-Jährige Treffen, um seinen treuen Zuschauern näher zu kommen. Trotz eisiger Kälte sind rund 20 NickInside-Abonnenten – größtenteils weibliche, gesteht Nick mir grinsend –  angereist, um ihr Idol auf der Domplatte in Köln zu treffen.

Stolz präsentiert er mir Plakate, die die Mädels für ihn gebastelt haben. Rosa Herzchen und  Liebesgeständnisse springen mir ins Auge. Gleich denke ich an One Direction-Schwärmereien. Doch davon ist Nick noch weit entfernt, weiß er selbst: „Auf der Straße erkennt mich eigentlich niemand.“ Wir plaudern ein bisschen über Zukunftspläne und mir wird klar, dass Nick absolut nicht von seinem ersten  Erfolg geblendet ist.

Seine Ziele sind bodenständig und realistisch. Nach der Mittleren Reife will er eine Ausbildung im Bereich Medien machen – aha, die Richtung bleibt also die Gleiche. „Leben kann ich von meiner Arbeit natürlich  nicht“, gesteht er, aber sein Taschengeld kann er so aufbessern. Unterstützt wird er dabei von Mediakraft  Networks.

26. Januar 2015 – Nick am Telefon, 3.250 ABONNENTEN

Ich telefoniere mit Nick – er wirkt ziemlich platt, aber guter Laune. Er erzählt mir, dass er sein erstes  YouTuber Lasertag-Event organisiert hat – und es war ein voller Erfolg. Das Prinzip ist einfach: Er bucht  eine Halle, sucht Sponsoren, trommelt einige YouTuber-Kollegen zusammen und schon geht es los. Fast 300 Fans waren dabei, 16 YouTuber haben insgesamt acht Lasertag-Runden gespielt – und Nick war natürlich mitten drin.

Jeden zweiten Sonntag soll eine neue Folge auf seinem Kanal erscheinen. Seine Abonnentenzahl hat die Veranstaltung eher wenig beeinflusst. Doch darauf kommt es ihm nicht an, meint er: „Mir geht’s einfach  darum, dass wir einen richtig geilen Tag erleben und ich zeigen kann, was ich drauf hab.“

18. März 2015 – Nick am Telefon, 3.400 ABONNENTEN

Nick erzählt mir, als wäre es eine Selbstverständlichkeit, dass er im vergangenen Monat einen Plattenvertrag bei dem Plattenlabel Miami-Blue Records unterschrieben hat. Heute darf er das erste Mal ins Studio. Aufgeregt ist er überhaupt nicht, er freut sich riesig und kann kaum erwarten, dass es endlich losgeht. Ich bin platt! Und vor allem gespannt, wie es weiter geht.

25. April 2015 – Domplatte, Köln, 3.660 ABONNENTEN

Heute treffe ich Nick mal wieder persönlich und schaue ihm bei seiner Arbeit zu. Wir spazieren über die Domplatte und er erzählt mir, dass hier die meisten seiner Videos entstehen. Er läuft ziemlich routiniert über den Platz, das Mikro immer griff bereit, er ist in seinem Element. Sein Format heißt Wer weiß was? Was er da macht? Schaut selbst:

Ich frage den YouTuber, ob er sich an sein erstes Video erinnern kann. Er kann. 2010 hat er eine Kamera zu Weihnachten bekommen, und da fing alles an. „Mein erstes Video war ungeschnitten, wir haben einfach rumgealbert und uns vor die Kamera gestellt.“ Dass sich daraus fast so etwas wie ein Beruf entwickelt, hätte er damals nicht für möglich gehalten. Später erzählt mir Nick, dass er jetzt regelmäßig im Studio ist und sein erstes Album Give a Fuck aufnimmt. Einige seiner Songs hat das Multitalent sogar selbst komponiert. Ich bin ganz schön beeindruckt. Um bekannter zu werden, erklärt er, wird er bald einige Radio- und Fernsehauftritte haben, unter anderem bei Radio Bochum.


Der Nachwuchsstar liebt den Adrenalinkick - nicht nur auf der Bühne
27. Mai 2015 – Eisdiele Heumarkt, Köln, 3.800 ABONNENTEN

Es ist noch nicht lange her, seit Nick und ich uns das letzte Mal getroffen haben, doch es hat sich einiges verändert im Leben des YouTube-Newcomers. Bei Mediakraft hat er gekündigt, sein Vertrag läuft im August aus. Ich bemerke, dass auch hier die Zusammenarbeit schwierig war und die erhoffte Unterstützung ausblieb.

Während Nick sein Spaghettieis löffelt, berichtet er, dass er im Mai sein Album Give a Fuck released und schon im August auf Tour geht. Gemeinsam mit dem Gewinner von The Voice Kids, Lukas Rieger, reist er in die großen Städte Deutschlands und stellt seine Songs vor. Um auf der Bühne ein gutes Bild abzugeben, hat Nick sogar einen Personal-Trainer, der ihn alle zwei Tage an seine körperlichen Grenzen bringen soll, erzählt er mir und schielt dabei mit einem Anflug von schlechtem Gewissen auf seinen großen Eisbecher. Innerhalb der letzten vier Wochen wurden 4.500 CDs verkauft, sogar ein Musikvideo wurde gedreht – in Köln, erzählt er mir stolz.

Das ist NickInside
Name: Nick Schwitanski
Geburtstag: 05.05.1998 (17 Jahre)
Sternzeichen: Stier
Wohnort: Bochum
Schule: Berufskolleg - Fachabitur (genaue Schule geheim) :)
Ausbildung: Veranstaltungstechniker Film & Fernsehen
Mein Traumberuf: Musiker bzw. Rapper
Meine Hobbys: Schlagzeug, Gitarre, Klavier, Singen, Rappen, Fußball
Mein Leibgericht: Spaghetti Bolognese Mein Lieblingsverein: Schalke 04
Mein Lieblingsfilm: Project X
Mein Lieblingsgame: MineCraft
Mein Lebensmotto: Selbst ein  Wolkenkratzer hat mal als Keller angefangen.
8. Juni 2015 – Mailkontakt, 3.920 ABONNENTEN

Nick schreibt: Habe gerade meinen Ausbildungsvertrag zum Veranstaltungstechniker unterschrieben.
Es scheint als würde der YouTuber, obwohl es gerade so gut läuft, nicht alles auf eine Karte setzen. Er sichert sich ab. Das ist ziemlich reif und schützt sicher vor einem Höhenflug. Denn abheben, will er auf keinen Fall.

27. Juni 2015 – XXL TuberDay, Bottrop 4.200 ABONNENTEN

Ich treffe Nick im Movie Park. Schon im Zug begegnen mir junge Fans, die vor lauter Nervosität unruhig auf ihren Sitzen hin und her rutschen. Der Eingangsbereich des Parks ist brechend voll. Ich treffe Nick in der Menge, er hält einen Stapel Autogrammkarten in den Händen und hat bereits neue Kontakte geknüpft. Plötzlich werden die Tore geöffnet. Wir verlieren uns im Gedränge und als ich ihn wiederfinde, gibt er bereits das erste Interview. Um uns herum laufen bekannte und weniger bekannte YouTuber durch den Vergnügungspark, alle haben die Selfie-Kamera in der Hand und halten das Geschehen fest. Auch Nick ist technisch gut ausgestattet.

„Am meisten freue ich mich auf die Kollegen“, gesteht er. Denen laufen wir auch prompt über den Weg und die YouTuber verschwinden in der Geisterbahn. Danach geht’s weiter Richtung Achterbahn. Nick und  seine Jungs genießen den Adrenalinschub und suchen schließlich auf wackligen Beinen den Ausgang.  Doch Zeit zum Verschnaufen Doch Zeit zum Verschnaufen bleibt ihnen nicht. Die weiblichen Fans stürzen sich auf die YouTuber und fordern Fotos. Autogramme werden auf sämtlichen Körperteilen hinterlassen. Wahnsinn, denke ich, das erinnert mich tatsächlich etwas an die großen Stars. Aber die Newcomer scheinen sich nicht beirren zu lassen: Tiefenentspannt und ein bisschen stolz kritzeln sie die Arme der Mädels voll und steuern auf das nächste Fahrgeschäft zu.

Dann geht’s ab zur Live-Show: YouTuber, Breakdancer und Sänger stellen ihr Können unter Beweis und die Fans – wie sollte es anders sein – zücken statt Feuerzeugen Smartphones und schwenken sie sacht zur Musik hin und her. Ich bin ganz schön fasziniert – YouTuber scheinen in ihrer eigenen Welt zu leben und die ist um einiges größer, als ich erwartet hatte. Man kennt sich untereinander, und wenn nicht, lernt man sich eben kennen. Trotz der Konkurrenz ist die Stimmung zwischen ihnen herzlich und entspannt.


Auf der Tour muss Nick sechs Tage hintereinander performen
Foto: Nick Schwitanski
2. bis 7. August 2015 – Die Tour, 4.390 ABONNENTEN

Endlich startet Nicks Konzerttour. Gemeinsam mit Lukas Rieger und der Crew von Miami-Blue Records reist er durch die verschiedenen Städte und präsentiert seine Songs. Seine Erlebnisse hat er für uns  festgehalten:

Tag 1, Berlin:

Die Tour hat begonnen und ich bin auf dem Weg nach Berlin. Es ist 14 Uhr und wir sind unterwegs zum Soundcheck. Wahnsinn. Vor der Tür stehen bereits 100 Fans, obwohl es erst 17 Uhr losgeht. Ich bin schon sehr aufgeregt, beim ersten Konzert fehlt wohl einfach die Routine. Als ich auf die Bühne steige, ist die Aufregung wie weggeblasen und ich performe meine fünf Songs das erste Mal live – einunbeschreibliches Gefühl.

Tag 2, Hamburg:

Die ganze Crew hat verschlafen, wir fahren ohne Pause direkt durch nach Hamburg und erscheinen 90 Minuten zu spät zum Soundcheck. Der Einlass verzögert sich. Aber die Community beschwert sich nicht.  Als Entschädigung spielen wir ein paar mehr Songs als üblich. Der Auftritt ist gelungen.

Tag 3, Köln:

Köln ist einfach krass! Es ist so unglaublich laut, dass wir es auf der Bühne ohne In-Ears nicht aushalten. Die Leute zum Ausflippen zu bringen, ist das Größte. Genau so habe ich mir dieses Konzert vorgestellt.

Tag 4, Stuttgart:

Nach einer langen Nacht und einer anstrengenden Fahrt, rocken wir auch diese Stadt. Mit über 500  Zuschauern ist es das größte Konzert der Tour. Als wir die Menschenmenge erblicken, sind wir sprachlos. Danke Stuttgart!

Tag 5, Frankfurt:

Letzter Stopp: Frankfurt. Auch wenn unser Konzert um 21 Uhr schon zu Ende ist, stehen einige der knapp 400 Besucher bis 0 Uhr vor der Tür und warten auf uns. Wir entschließen uns spontan zu einer Jam-Session mit Gitarre und Freestyle Rap. Ein Erlebnis, das ich nie vergessen werde.


Mit seinen Kumpels und Kollegen fühlt sich Nick am wohlsten
Foto: Nick Schwitanski

Tag 6, VideoDays 2015 in Köln:

Endlich ist es soweit, das Highlight des Jahres steht vor der Tür: Die VideoDays 2015 in Köln. Ich bin unglaublich nervös. Zum ersten Mal darf ich vor 15.000 Zuschauern performen. So ist der Plan. Aber es kommt ganz anders. Ich verpenne meinen Auftritt und das im wahrsten Sinne des Wortes: Ich habe dick verschlafen. Nach gefühlt einer Millionen Telefonate schaffe ich es aber noch, einen Ausweichtermin zu bekommen. Und ich kann euch eins sagen: Es war soooooo laut! Der Abschluss hat nochmal alles getoppt! Ohne meine Community hätte ich dieses Leben, das ich jetzt führe, nie erleben können, Danke! #LoveYa

Auf der Welle des Erfolgs

Nick wird plötzlich erkannt, Fans sprechen ihn an und wollen Autogramme. Allein auf den VideoDays hat er
über 2.000 Autogrammkarten an „Nick's Army“, so nennt er seine Community, verteilt. Mittlerweile hat sein Kanal rund 4.400 Abonnenten und 40.000 Aufrufe monatlich. Der Newcomer schwebt auf Wolke sieben und sein Traum ist längst nicht zu Ende geträumt. Denn auch, wenn er eine Ausbildung beginnen wird, will er weiter Musik machen und das natürlich am liebsten erfolgreich und auf großen Bühnen. Ich bin sehr  erstaunt, wie schnell Nick die Erfolgsleiter hinauf klettert, dafür hat er hart gearbeitet. Aber der Newcomer weiß auch, dass Erfolg vergänglich ist. Ich wünsche Nick, dass er so bodenständig, entspannt und  entschlossen bleibt, wie ich ihn erlebt habe – frei nach dem Motto seines Songs: I don't give a fuck, was all die anderen sagen.

 

Text: Saskia Becker
Fotos: Jakob Kaliszewski

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Sag' uns deine Meinung!
Mehr zum Thema „Was'n da los?
  • PhilippSch
    Was'n da los?

    Die EU-Urheberrechtsreform – ein Antrag mit viel Anlauf

    Am 26. März beschloss das EU-Parlament den Entwurf zu der in massiver Kritik stehenden Urheberrechtsreform. Am 15. April fand dieser Entwurf im Rat der Europäischen Union ebenfalls Zustimmung – doch was bedeutet die Reform überhaupt? Und müssen wir uns Sorgen um das freie Internet machen?

  • lara.sc
    4.5
    Was'n da los?

    Wider dem Wachstum

    Greta Thunberg fliegt nicht mehr mit dem Flugzeug, weil ältere Generationen so viele Ressourcen aufgebraucht haben, dass sie sich das emissionstechnisch nicht mehr leisten kann. Überhaupt werden immer mehr Stimmen laut, die sagen, dass wir Wirtschaft nicht weiter wie bisher betrachten können

  • Monalisaqueck
    Was'n da los?

    #zusammenstehen
    am 1. Mai

    Ich stand zwischen kleinen Kindern, scharf bewaffneten Polizisten, Omas und Opas, Absperrungen zu den Nazis, jungen und alten Menschen. So kamen wir am 1. Mai 2019 vor dem Thüringer Landtag in Erfurt zusammen.

  • lara.sc
    Was'n da los?

    „Es kann nicht sein, dass wir Kindern ein Grundrecht nehmen“

    Marianne (19) protestierte im Bundestag gegen den Ausschluss von Kindern und Jugendlichen aus der Demokratie. SPIESSER-Autorin Lara hat mit der Schülerin über ein Kinderwahlrecht und den Vorschlag eines Deutschen Jugendrats gesprochen.

  • lara.sc
    5
    Was'n da los?

    Lieber Schulstreik statt Hitzefrei

    Jeden Freitag verlassen junge Menschen mit Plakaten bewaffnet ihre Klassenzimmer und Hörsäle. Sie ziehen vor den Bundestag, vor Ministerien und Rathäuser und fordern Veränderung, Klimaschutz, einen schnelleren Kohleausstieg. Das Motto: „Wir streiken, bis ihr handelt.“

  • katjamitk
    Was'n da los?

    Merz statt Merkel?

    Einen guten Monat ist es jetzt her, dass Angela Merkel ihren Rücktritt vom Parteivorsitz verkündete. Friedrich Merz ist einer ihrer potentiellen Nachfolger. Er könnte die gesamtpolitische Lage Deutschlands gravierend verändern.

  • lara.sc
    5
    Was'n da los?

    „Dies ist definitiv ein historisches Jahr“

    Worum ging es bei den amerikanischen Midterms, warum jubeln beide Parteien und was erhoffen sich junge Demokraten von ihrem Wahlsieg? SPIESSER-Autorin Lara schaut über den großen Teich.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Was'n da los?

    AfD adé

    Franziska Schreiber, die „Aussteigerin“ stellt ihr Buch vor und sich den Fragen der Moderatorin. Ein spannender Einblick in die politische Vertretung des gesellschaftlichen Rechtsrucks mit einem Buch, für das die Autorin nun den Hass zu spüren bekommt, den sie einst mitschürte.

  • Marie Gneuss
    Was'n da los?

    Wir waren wirklich mehr

    Wir stehen, kurzes Rollen, dann wieder stehen. Wo ich bin? Auf der Landstraße nach Chemnitz. Warum? Um dem Aufruf von Kraftklub zum Konzert #wirsindmehr zu folgen. Endlich angekommen, laufe ich vorbei am Nischel hin zu dem großen Platz nahe des Hauptbahnhofs der ehemaligen Karl-Marx-Stadt.

  • breakfastatspiesser
    5
    Was'n da los?

    Trumps Tweet als Kriegserklärung an Nordkorea

    #gehtsnoch? Der amerikanische Präsident lässt mal eben einen Post raus, den Nordkorea als Kriegsansage auffasst, und Twitter löscht nicht mal den Tweet. Bei sowas verschlägt es SPIESSER-Praktikantin Rebekka die Sprache.

  • Onlineredaktion
    Was'n da los?

    Dr. Alice Weidel verlässt ZDF-Sendung - Warum?

    Am 05. September hat AfD-Politikerin Dr. Alice Weidel die Sendung "Wie geht's Deutschland?" im ZDF verlassen. Thema dieser Sendung war die Bundestagswahl 2017. Doch warum hat die Spitzenkandidatin die Sendung verlassen? Moderiert wurde diese Sendung "Wie geht's Deutschland" am 05. September

  • breakfastatspiesser
    4
    Was'n da los?

    Ach, ist der G20 schon vorbei?

    Blutige Randale, Sachbeschädigungen und Klagefälle gegen Polizeigewalt: Die Ausmaße der Anti-G20-Demonstrationen sind immer noch spür- und sichtbar. Jetzt sollen die Schuldigen zur Verantwortung gezogen werden.

  • samuel.groesch
    SPIESSER Community

    G20 in Hamburg
    Protest, Krawall und
    Besen schwingen

    Bunte Demonstrationen und brennende Barrikaden. Beim G20-Gipfel in Hamburg hat sich Protest von seiner besten und seiner schlimmsten Seite gezeigt. SPIESSER-Autor Samuel war für euch mit seiner Kamera mittendrin im Getümmel. Hier findet ihr seine eindrücklichsten Bilder.

  • Henk Marzipan
    Was'n da los?

    China macht Überwachung zum Social Game

    China vergibt jetzt Punkte an besonders wohlangepasste Bürger. Wer besonders regierungstreu ist, kann sich über Belohnungen im echten Leben freuen. Wer es nicht ist, muss mit den Konsequenzen leben. SPIESSER-Redakteur Henric erklärt euch das neue Social Network „Sesame Credit“.

  • Nosy Noah
    5
    Was'n da los?

    Willkommen in der
    Trump-Ära!

    Es ist passiert: Niemand außer ihm selbst hat es für möglich gehalten, doch entgegen aller Voraussagen wird Donald J. Trump der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Ein über ein Jahr andauernder Wahlkampf, der selten so dreckig war und eine ohnehin schon polarisierte

  • Nosy Noah
    5
    Was'n da los?

    Die Wahl zwischen Pest und Cholera?

    Die meisten jungen Amerikaner finden weder Trump noch Clinton überzeugend. Was haben die beiden der Generation junger Amerikaner zu bieten? Schon im April 2016 hat SPIESSER-Autor Noah amerikanische Jugendliche zum Präsidentschaftswahlkampf befragt. Sechs Monate später und wenige Tage vor

  • Nosy Noah
    5
    Was'n da los?

    Battle Royal:
    Trump vs. Clinton

    Jetzt wird es ernst: Der US-Präsidentschaftswahlkampf geht in die heiße Phase. Erstmals trafen die beiden Kandidaten Donald Trump und Hillary Clinton in einer TV-Debatte aufeinander. Die Zuschauerzahlen stiegen auf Rekordhöhe. Wer hat das TV-Duell gewonnen? Welche Rolle spielen die Medien

  • Nosy Noah
    5
    Was'n da los?

    The Biggest Show
    On Earth

    In Amerika wird der Wahlkampf immer teurer, aufdringlicher und gigantischer. Hillary Clinton ist dabei, die größte Wahlkampagne der Geschichte auf die Beine zu stellen, während Donald Trump alle konventionellen Wahltaktiken bricht - und damit erstaunlich erfolgreich ist. Wie funktioniert

  • gelöschter Nutzer
    Was'n da los?

    Wasser, Wald, Wiese, Wahl

    Am Sonntag sind in Mecklenburg-Vorpommern insgesamt 1,33 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, die Abgeordneten des Schweriner Landtags zu wählen. 50.000 von ihnen wählen erstmals. Zumindest auf Landesebene. SPIESSER-Redakteur Lukas fragt sich: Kümmert sich die Politik um sie? Und hat

  • Nosy Noah
    5
    Was'n da los?

    Große Worte: Die Topthemen der US-Wahl

    Die Berichterstattung zur amerikanischen Präsidentschaftswahl dreht sich meist um die neuesten Umfragen, Skandale, persönlichen Angriffe und wie sich diese auf die Chancen der Kandidaten auswirken. Charakterzüge und Auftreten bekommen mehr Aufmerksamkeit als Positionen. SPIESSER-Autor

  • whiteblankpage
    Was'n da los?

    Hände hoch oder ich schieße!

    In den USA werden seit den tödlichen Schüssen auf einen Teenager in der Kleinstadt Ferguson die amerikanischen Waffengesetze scharf kritisiert. SPIESSER-Praktikantin Mireille hat für euch die wichtigsten Fakten rund um die aktuelle Debatte und das Waffenrecht der Vereinigten Staaten zusammengetragen.

  • Nosy Noah
    Was'n da los?

    Die neue Anti-Trump-Koalition?

    Die US-Präsidentschaftswahl spaltet die Parteien und das Land. Viele junge Leute haben kein Vertrauen mehr in das politische System und sind frustriert von einem Wahlkampf, der mit allen Mitteln gekämpft wird. SPIESSER-Autor Noah hat für euch recherchiert und junge Amerikaner nach ihrer

  • MarlonJungjohann
    3
    Was'n da los?

    „Am Ende sind wir alle Menschen“

    Warum werden aus Menschen Flüchtlinge? Was bewegt sie dazu, ihr altes Leben hinter sich zu lassen und eine lebensgefährliche Reise ins vermeintlich sichere Europa anzutreten? SPIESSER-Autor Marlon sprach mit einem jungen Mann, der aus dem Nordsudan nach Deutschland geflohen ist und eine unfassbare

  • Nosy Noah
    4
    Was'n da los?

    Gestatten: Präsidentschafts­kandidat

    Am Super Tuesday hielten zwölf US-Staaten ihre Präsidentschafts-Vorwahlen ab. Über zwei Drittel der Staaten werden bis Juni noch voten. Wer wird sich am Ende durchsetzen und ab Herbst das mächtigste Land der Welt führen? SPIESSER-Autor Noah stellt euch die wichtigsten Präsidentschaftskandidaten

  • Nosy Noah
    5
    Was'n da los?

    Der Weg ins White House

    Das Jahr ist noch jung, doch es steht jetzt schon fest, welches Thema die Nachrichten dieses Jahr weltweit dominieren wird: Die Präsidentschaftswahlen in den USA. Schon seit 2015 läuft der Wahlkampf auf Hochtouren, obwohl erst im November gewählt wird. Warum hat der Wahlkampf schon so

  • franz_l
    5
    Was'n da los?

    Schwarzes Gold zum Spottpreis

    So richtig glauben können es viele noch nicht. Wenn man zurzeit an Tankstellen vorbeifährt, springt einem die „magische Null“ regelrecht ins Auge. Diesel für unter einen Euro ist keine nostalgische Hoffnung auf die Rückkehr von Opas alten Zeiten, „in denen man sich

  • MissFelsenheimer
    Was'n da los?

    Terror à la Old School?

    Die rechtsextreme Terrorzelle „Oldschool Society“ (OSS) ist zurzeit die wohl gefährlichste rechte Gruppierung in Deutschland. Die Gruppe soll unter anderem Anschläge auf deutsche Moscheen und Flüchtlingsheime geplant haben. Vier Verdächtigen erwartet jetzt ein Gerichtsverfahren.

  • Büroklammer
    Was'n da los?

    Black Friday

    Sonderangebote, Rabatte und Menschenmassen – beim Black Friday in den USA locken 24 Stunden lang Rabatte und Sonderangebote soweit das Auge reicht. Was hinter dem großangelegten Schnäppchentag aus den USA steckt, verrät euch SPIESSER-Praktikantin Emilie.

  • marry_ann
    Was'n da los?

    Scharf, schärfer, Asylgesetz

    Sachleistungen statt Taschengeld, schnellere Abschiebung und sichere Herkunftsländer? Bei den vielen Änderungen, die das verschärfte Asylgesetz beinhaltet, blickt doch kaum einer durch. SPIESSER-Praktikantin Anna hat versucht, ein bisschen Ordnung zu schaffen und erklärt euch die

  • Minkho
    Was'n da los?

    „Fake in Germany“: Der VW-Skandal

    Jeder von euch, der sich schon auf die Suche nach dem ersten eigenen Auto begeben hat, kennt die Marke „Volkswagen“. Denn fast jedes fünfte Auto in Deutschland ist ein VW, wodurch die „Volkswagen AG“ als größter Automobilhersteller Europas gilt. Doch gerade dieser