Kinofeeling

Madame Christine und ihre unerwarteten Gäste

In „Madame Christine und ihre unerwarteten Gäste“ prallt die Welt der gehobenen Pariser Gesellschaft mit der, der auf der Straße lebenden Mitbürger zusammen. SPIESSER-Autorin Amelie hat die französische Winterkomödie für euch gesehen, anfangs gefroren und sich dann warmgelacht.

15. Februar 2017 - 15:48
SPIESSER-AutorIn pumpkinprincess.
Noch keine Bewertungen
pumpkinprincess Offline
Beigetreten: 22.09.2016

Worum geht's?

Es ist kalt in Paris. Sehr kalt. So kalt, dass die Regierung händeringend nach Wohnraum für Obdachlose und Geringverdiener sucht, um sie vor dem Kältetod zu bewahren. Kurzerhand werden große Wohnungen, die zu wenige Bewohner aufweisen, beschlagnahmt.

Auch Christine Dubreuil, ihr egozentrischer Mann Pierre und ihre Tochter leben in einer für drei Personen viel zu großen Traumwohnung. Pierre, ein erfolgreicher Bauunternehmer, der sich den lieben langen Tag über Arbeitslose, Ausländer und „Gutmenschen“ wie die Nachbarsfamilie Brétzel aufregt, versucht um jeden Preis zu verhindern, dem Notstandsgesetz nachkommen zu müssen. Und auch die Brétzels, die Möchtegern-Aktivisten von nebenan, versuchen sich vor dem großen Zusammenrücken zu drücken.

Nur Madame Christine, die schon lange genug vom Egoismus ihres Mannes und der Rolle als Unternehmergattin hat, plagt das schlechte Gewissen. Kurzerhand denunziert sie Pierre und auch die Nachbarn Brétzel beim Amt. Schnell stehen die ersten fremden Gäste vor der Tür, die das Leben der gut betuchten Pariser ordentlich aufmischen.


Neue Mitbewohner ziehen ein.
Wer spielt mit?

Die bekannte französische Schauspielerin Karin Viard verkörpert die Madame Christine als eine so klischeehafte, urtypische Französin einer besseren Gesellschaftsklasse, dass es eine wahre Freude ist. Viard war unter anderem im Film „Verstehen Sie die Béliers?“ als Gehörlose Gigi Bélier zu sehen. Eine Rolle, für die sie sogar Gebärdensprache lernte.

Didier Bourdon („Liebe auf Französisch“) spielt Christine Dubreuils egozentrischen Mann Pierre als einen sehr unangenehmen Zeitgenossen, der nur auf seinen Vorteil bedacht ist. Béatrice und Gregory Brétzel, sie eine Pseudo-Aktivistin, er fahriger Bestsellerautor, werden von Valérie Bonneton („Love etc.“) und Michel Vuillermoz („Zwei ungleiche Schwestern“) wunderbar komisch auf die Leinwand gebracht. Die rassistische Hausmeisterin, die eine lukrative Website betreibt, auf der man „seine Bedürftigen“ einfach tauschen kann, wird von Josiane Balasko („Willkommen im Hotel Mama“) gespielt – schön kratzbürstig und garantiert nicht liebenswert. Alles in allem eine überzeugende Besetzung!

Filmischer Augenschmaus?

Die gezeigten Bilder sind nicht wirklich herausragend, es gibt keine Specialeffects oder unglaubliche Szenerien zu sehen. Alles in allem ist der Film aber sehr schön komponiert und enthält ein paar schöne Aufnahmen vom dick verschneiten Paris.

Gibt’s was zu meckern?

Der Film erfüllt natürlich ein gewisses Klischee, auch, dass es ein Happy End gibt, ist relativ vorhersehbar. Teilweise ist die Rollenverteilung, wer jetzt gerade „Gutmensch“ oder doch reicher Schnösel ist, manchmal etwas undurchsichtig und verwirrend. Die scharfzüngigen, sehr komischen Dialoge machen das aber wieder wett.

Braucht man Taschentücher?

Nein, eigentlich nicht. Weder zum Lachen, noch zum Weinen. Der Film ist zwar sehr lustig, allerdings eher so, dass man vielleicht mal kichern muss.

Mit wem angucken?

Mit Freunden, der Mutter, dem Partner – allen, die die französische Komödie lieben. Wer lieber Actionmovies schaut, wird vielleicht ein bisschen gelangweilt sein.

Auf einen Blick
Action:  
Romantik: ✪
Humor: ✪ ✪ ✪ ✪
Niveau:  ✪ ✪
Bildungsfaktor: ✪
Was macht man danach?

Sich in ein gemütliches Café setzen, etwas Heißes trinken und sich freuen, dass man keine kalten Nächte auf der Straße verbringen muss. Oder einem Obdachlosen etwas in den Hut werfen, um sein Gewissen zu beruhigen, falls man sich während des Films dabei ertappt hat, dass vielleicht ein kleiner Pierre Dubreuil in einem schlummert.

 

In 3 Worten:

Komisch. Beklemmend. Liebenswert.

Große Leinwand oder kleiner Bildschirm?

Eine große Leinwand ist nicht zwingend notwendig. Keine spektakulären Bilder, dafür die Schauspieler, die dem Film eine unvergleichliche Würze verleihen. Der Wortwitz der Dialoge und die gebotene Schauspielkunst kommen aber sicher auch auf dem heimischen Bildschirm gut rüber.

Mainstream oder Independent?

Kann man französische Filme im Allgemeinen nicht eher als Independent betiteln? Wie dem auch sein, ein Blockbuster ist „Madame Christine und ihre unerwarteten Gäste“ sicher nicht. Dennoch ist es ein Film, dessen komödiantischer Aspekt etwas für die breite Masse sein könnte. Man sollte ihn also nicht ganz in die Independent-Ecke stellen, sondern eher auf halbem Weg zu Mainstream.

Madame Christine und ihre unerwarteten Gäste

Regie: Alexandra Leclère
Schauspieler: Karin Viard, Didier Bourdon, Josiane Palasko
Kinostart: 09.02.2017
Länge: 102 Minuten
Genre: Komödie
FSK: 0

 

 

Text: Amelie Englert
Bildmaterial: ©SquareOne/Universum

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Schreib' den ersten Kommentar!
Mehr zum Thema „Kinofeeling
  • Pamina96
    5
    Kinofeeling

    Die Anfängerin

    Im Alter von 58 Jahren wagt sich die Ärztin Annebärbel Buschhaus das erste Mal seit ihrer Kindheit wieder in Schlittschuhen aufs Eis. Nachdem sie in ihrem Leben nichts als emotionale Kälte vernommen hat, offenbart sich ihr dort eine neue Welt der Leichtigkeit und Schönheit.

  • breakfastatspiesser
    Kinofeeling

    Licht

    Wenn du blind wärst und die Chance hättest, wieder sehen zu können, würdest du sie um jeden noch so schmerzhaften Preis nutzen? Im Film „Licht“ sieht sich Maria Theresia damit konfrontiert. Rebekka hat den Film gesehen und weiß, was der Preis ist.

  • breakfastatspiesser
    Kinofeeling

    The Killing of a Sacred Deer

    Steven Murphy hat die grausame Wahl: Entweder er selbst tötet eines seiner Familienmitglieder – oder erlebt, wie sie alle sterben. SPIESSERin Rebekka hat sich für euch ins Kino gesetzt und versucht, sich so wenig wie möglich die Augen zuzuhalten.

  • breakfastatspiesser
    5
    Kinofeeling

    Dieses bescheuerte Herz

    Lennart macht beruflich „nicht sehr viel“ und lässt sich's auf die Kosten seines reichen Vaters gut gehen. Bis er den totkranken Jungen David trifft und sein eigenes Leben in Frage stellt. SPIESSERin Rebekka hat für euch mit den Tränen gekämpft.

  • freedy.beedy
    Kinofeeling

    Trolljäger

    Vom Kochlöffelschwinger zum Schwertkämpfer. Für den 15-jährigen Jim ist es ein Schock, als er erfährt, dass er der erste menschliche Trolljäger ist und sowohl die menschliche Welt als auch die Trollwelt beschützen muss. SPIESSER-Redakteurin Frieda hat sich die erste Staffel angeschaut.

  • Mimicry
    5
    Kinofeeling

    Brimstone

    149 Minuten, die unter die Haut gehen. SPIESSERin Polina hat „Brimstone“ gesehen und empfiehlt den Film vor allem Kinobesuchern mit starken Nerven – hauptsache nicht alleine gucken!

  • freedy.beedy
    Kinofeeling

    Die Vierhändige

    Zwei Schwestern auf ewig durch den Verlust der Eltern verbunden, auch über den Tod hinaus. SPIESSER-Redaktionspraktikantin Frieda hat sich diesen spannenden Psychothriller für euch angeschaut.

  • breakfastatspiesser
    Kinofeeling

    Der Mann aus dem Eis

    „Seht mal, das ist die Gletschermumie!“ Noch nie im echten Leben gehört? Jürgen Vogel machts jetzt möglich. SPIESSER-Praktikantin Rebekka hat sich für euch ins Kino gesetzt.

  • Kirschblütenrot
    5
    Kinofeeling

    Simpel

    „Simpel“ ist so ganz und gar nicht einfach: Gemeinsam mit seinem Bruder Ben und dem geliebtem Stofftier HaseHase bricht der geistig behinderte Barnabas auf, um seinen Vater zu finden. Ob euch die ungleichen Brüder auf dieser Odyssee mitreißen können, verrät euch SPIESSER-Autorin Stephanie.

  • breakfastatspiesser
    Kinofeeling

    The Secret Man

    Vietnam-Krieg und Bürgerrechtsbewegung: Sommer 1972 in den USA. Als ob das nicht reicht, wird das FBI auf ein Mal vom Fall „Watergate“ auf eine Zerreißprobe gestellt. Und nur Mark Felt, Vizechef des FBIs, scheint den Überblick zu haben.

  • NazRose
    Kinofeeling

    Thor: Tag der Entscheidung

    Im Englischen heißt die Fortsetzung der Comicverfilmung „Thor: Ragnarök“. Ragnarök beschreibt in der nordischen Mythologie die Götterdämmerung – den Untergang der Götter. Und genau diese versucht der Gott des Donners „Thor“ zu verhindern.

  • Marteena
    Kinofeeling

    Attack on Titan – Feuerroter Pfeil & Bogen

    Seit 100 Jahren herrscht Frieden. Ist es da leichtsinnig, sich sicher zu fühlen? Hinter ein paar fünfzig Meter hohen Mauern? Eren Jäger findet schon. Er will dem sogenannten Aufklärungstrupp beitreten, um zu wissen, wie es außerhalb seiner Welt aussieht. Doch schon bald kommt

  • cucumber
    Kinofeeling

    Django – Ein
    Leben für die Musik

    Paris, 1943: Der Meister des Gypsy-Swing und Virtuose an der Gitarre Django Reinhardt verführt die Menschen zu wippenden Füßen und Lächeln auf den Lippen. Wer seinen Namen nicht kennt, der kennt seine Musik.

  • breakfastatspiesser
    Kinofeeling

    Die Reise der Pinguine 2

    Was watschelt da bei Sonnenaufgang übers Eis? Richtig, ein Pinguin! Um dessen Leben geht es in diesem Doku-Streifen. SPIESSER-Praktikantin Rebekka hat ihn sich angesehen und gibt euch schon mal einen ersten Einblick.

  • PaulausMdorf
    Kinofeeling

    Pre-Crime

    Pre-Crime: Eine Software, die mehr über dich weiß als du selbst. Polizei vor deiner Tür, noch bevor du überhaupt etwas getan hast. Eine Punktzahl, die angibt wie wahrscheinlich du einen Mord begehen wirst. Was nach Sciencefiction klingt, ist längst schon real. Doch was sind

  • Pamina96
    Kinofeeling

    Atomic Blonde

    1989: Berlin steht kurz vor dem Mauerfall. Die politischen Konflikte sind spürbarer denn je. Im Untergrund der angespannten Lage agiert die platinblonde Agentin Lorraine Broughton, verführerisch wie eine Femme Fatale, zugleich so unerbittlich und kampferprobt wie ein Killer. SPIESSER-Autorin

  • freedy.beedy
    5
    Kinofeeling

    Die Nile Hilton Affäre

    Korruption und Gewalt sind bei der Polizei in Kairo alltäglich. Doch als eine berühmte Sängerin ermordet wird, fängt ein Polizist an, diese Strukturen zu hinterfragen und begibt sich damit in Lebensgefahr. SPIESSERin Frieda hat sich für euch den spannenden, auf einer wahren Begebenheit

  • Kirschblütenrot
    5
    Kinofeeling

    Cars 3 - Evolution

    Das letzte Rennen von Lightning McQueen? Im neuen Cars-Film muss sich der einst superschnelle Rennwagen gegen eine jüngere Generation neuer Konkurrenten durchsetzen. SPIESSER-Autorin Stephanie verrät euch, ob der Profisportler am Ende seiner Karriere steht oder ob er sich mit einem famosen

  • freedy.beedy
    4
    Kinofeeling

    Amelie rennt

    „Wenn ich fluche, merke ich, dass ich atme…“ und Amelie flucht sehr viel! SPIESSER-Redaktionspraktikantin Frieda hat beim Anschauen des Films ihren Wortschatz um einige Schimpfwörter erweitern können.

  • freedy.beedy
    3.333335
    Kinofeeling

    Logan Lucky

    Wenn in deinem Leben alles so richtig schief läuft, dann schnapp dir einen Häftling, gib ihm hartgekochte Eier, ein bisschen Bleichmittel und Gummibärchen – er wird dir zu deinem Glück verhelfen. SPIESSER-Redaktionspraktikantin Frieda über zwei ganz besondere Pechvögel.

  • breakfastatspiesser
    5
    Kinofeeling

    „You are wanted“

    Der Strom fällt aus, jemand hackt persönliche Daten und ändert den gesamten Lebenslauf. Und schon gehört man einer terroristischen Vereinigung an, obwohl man nur ein unschuldiger Hotelmanager und Familienvater ist.

  • sophielorraine.senf
    Kinofeeling

    Jugend ohne Gott

    Intelligenztests, Konkurrenzkampf, Leidensdruck – der Streifen erzählt von einer Leistungsgesellschaft ohne Miteinander und Wertgefühl. Eine filmische Dystopie, die in naher Zukunft spielt, aber erstaunlich viel Jetzt-Zeit-Gefühl hervorruft. Sehenswert? Das berichtet euch SPIESSER-Autorin Sophie.

  • freedy.beedy
    Kinofeeling

    Als Paul über
    das Meer kam

    …hatte er eine lange und beschwerliche Reise hinter sich. Mit viel Hoffnung hat er sie begonnen und ist dabei an körperliche und reale Grenzen gestoßen. SPIESSER-Redaktionspraktikantin Frieda über eine Dokumentation, die den Glauben an die Menschheit genauso erschüttert, wie sie ihn aufbaut.

  • filmfreak
    5
    Kinofeeling

    Tigermilch

    Zwei Mädels, eine Hauptstadt, die Sommerferien – Nini und Jameelah haben sich einiges für DEN Sommer vorgenommen. Doch dann kommt alles anders und plötzlich steht alles still – ihre Pläne, ihre Zukunft, ihr Leben.

  • cucumber
    5
    Kinofeeling

    The Promise –
    Die Erinnerung bleibt

    Mikael ist jung, talentiert, ambitioniert und Armenier. In Aussicht auf ein besseres Leben für seine Familie geht er als Medizinstudent vom Lande nach Istanbul, um dort Arzt zu werden. Doch dort gerät er in die Wirren des Ersten Weltkrieges und muss erleben, wie seine Herkunft sein weiteres Leben bestimmt.

  • Individuot
    5
    Kinofeeling

    KEDI – von Katzen und Menschen

    Als die eigentlichen Herren der Stadt streifen Katzen zu Tausenden durch Istanbul. Frei und frech machen sie sich die Straßen und Lokale zu ihrem Zuhause. SPIESSER-Redakteurin Polina über die außergewöhnliche Liebeserklärung an die schnurrenden Vierbeiner.

  • freedy.beedy
    5
    Kinofeeling

    Der 101-Jährige

    Alte Männerhintern, wiedergefundene Sexualität und ganz viel Brause – „Der Hundertundeinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand“, eroberte die Kinoleinwand und die Lachmuskeln. SPIESSER-Redaktionspraktikantin Frieda über das Comeback des Hundertjährigen.

  • cucumber
    Kinofeeling

    Einmal bitte alles

    Jung, verträumt, voller Hoffnung und Idealismus durch das Leben schreiten. Diese ambitionierten Zeiten sind für Isi längst vorbei und nur noch Erinnerungen. Zwischen Anti-Hipstertum und dem hundertsten unbezahlten Praktikum muss sie sich der Gegenwart stellen.

  • Individuot
    Kinofeeling

    „Ich bewerte meine Figuren nicht.“

    In „Einmal bitte alles“ verkörpert Luise Heyer die sehr liebenswerte, manchmal aber auch etwas rücksichtslose Isi. SPIESSER-Redakteurin Polina hat mit Luise Heyer über diese Rolle, ihre Schauspielkarriere und zukünftige Projekte gesprochen.

  • Kalendermensch
    Kinofeeling

    Das Pubertier

    Der Film „Das Pubertier“ soll eigentlich genau die Zeit skizzieren, die SPIESSER-Autor Vincent gerade durchläuft. So sollte er der deutschen Komödie eigentlich viel abgewinnen können. Eigentlich. Was er hingegen herausfindet, ist, wie ein guter Plot gnadenlos in die Hose gehen kann.