Kinofeeling

Madame Christine und ihre unerwarteten Gäste

In „Madame Christine und ihre unerwarteten Gäste“ prallt die Welt der gehobenen Pariser Gesellschaft mit der, der auf der Straße lebenden Mitbürger zusammen. SPIESSER-Autorin Amelie hat die französische Winterkomödie für euch gesehen, anfangs gefroren und sich dann warmgelacht.

15. Februar 2017 - 15:48
SPIESSER-AutorIn pumpkinprincess.
Noch keine Bewertungen
pumpkinprincess Offline
Beigetreten: 22.09.2016

Worum geht's?

Es ist kalt in Paris. Sehr kalt. So kalt, dass die Regierung händeringend nach Wohnraum für Obdachlose und Geringverdiener sucht, um sie vor dem Kältetod zu bewahren. Kurzerhand werden große Wohnungen, die zu wenige Bewohner aufweisen, beschlagnahmt.

Auch Christine Dubreuil, ihr egozentrischer Mann Pierre und ihre Tochter leben in einer für drei Personen viel zu großen Traumwohnung. Pierre, ein erfolgreicher Bauunternehmer, der sich den lieben langen Tag über Arbeitslose, Ausländer und „Gutmenschen“ wie die Nachbarsfamilie Brétzel aufregt, versucht um jeden Preis zu verhindern, dem Notstandsgesetz nachkommen zu müssen. Und auch die Brétzels, die Möchtegern-Aktivisten von nebenan, versuchen sich vor dem großen Zusammenrücken zu drücken.

Nur Madame Christine, die schon lange genug vom Egoismus ihres Mannes und der Rolle als Unternehmergattin hat, plagt das schlechte Gewissen. Kurzerhand denunziert sie Pierre und auch die Nachbarn Brétzel beim Amt. Schnell stehen die ersten fremden Gäste vor der Tür, die das Leben der gut betuchten Pariser ordentlich aufmischen.


Neue Mitbewohner ziehen ein.
Wer spielt mit?

Die bekannte französische Schauspielerin Karin Viard verkörpert die Madame Christine als eine so klischeehafte, urtypische Französin einer besseren Gesellschaftsklasse, dass es eine wahre Freude ist. Viard war unter anderem im Film „Verstehen Sie die Béliers?“ als Gehörlose Gigi Bélier zu sehen. Eine Rolle, für die sie sogar Gebärdensprache lernte.

Didier Bourdon („Liebe auf Französisch“) spielt Christine Dubreuils egozentrischen Mann Pierre als einen sehr unangenehmen Zeitgenossen, der nur auf seinen Vorteil bedacht ist. Béatrice und Gregory Brétzel, sie eine Pseudo-Aktivistin, er fahriger Bestsellerautor, werden von Valérie Bonneton („Love etc.“) und Michel Vuillermoz („Zwei ungleiche Schwestern“) wunderbar komisch auf die Leinwand gebracht. Die rassistische Hausmeisterin, die eine lukrative Website betreibt, auf der man „seine Bedürftigen“ einfach tauschen kann, wird von Josiane Balasko („Willkommen im Hotel Mama“) gespielt – schön kratzbürstig und garantiert nicht liebenswert. Alles in allem eine überzeugende Besetzung!

Filmischer Augenschmaus?

Die gezeigten Bilder sind nicht wirklich herausragend, es gibt keine Specialeffects oder unglaubliche Szenerien zu sehen. Alles in allem ist der Film aber sehr schön komponiert und enthält ein paar schöne Aufnahmen vom dick verschneiten Paris.

Gibt’s was zu meckern?

Der Film erfüllt natürlich ein gewisses Klischee, auch, dass es ein Happy End gibt, ist relativ vorhersehbar. Teilweise ist die Rollenverteilung, wer jetzt gerade „Gutmensch“ oder doch reicher Schnösel ist, manchmal etwas undurchsichtig und verwirrend. Die scharfzüngigen, sehr komischen Dialoge machen das aber wieder wett.

Braucht man Taschentücher?

Nein, eigentlich nicht. Weder zum Lachen, noch zum Weinen. Der Film ist zwar sehr lustig, allerdings eher so, dass man vielleicht mal kichern muss.

Mit wem angucken?

Mit Freunden, der Mutter, dem Partner – allen, die die französische Komödie lieben. Wer lieber Actionmovies schaut, wird vielleicht ein bisschen gelangweilt sein.

Auf einen Blick
Action:  
Romantik: ✪
Humor: ✪ ✪ ✪ ✪
Niveau:  ✪ ✪
Bildungsfaktor: ✪
Was macht man danach?

Sich in ein gemütliches Café setzen, etwas Heißes trinken und sich freuen, dass man keine kalten Nächte auf der Straße verbringen muss. Oder einem Obdachlosen etwas in den Hut werfen, um sein Gewissen zu beruhigen, falls man sich während des Films dabei ertappt hat, dass vielleicht ein kleiner Pierre Dubreuil in einem schlummert.

 

In 3 Worten:

Komisch. Beklemmend. Liebenswert.

Große Leinwand oder kleiner Bildschirm?

Eine große Leinwand ist nicht zwingend notwendig. Keine spektakulären Bilder, dafür die Schauspieler, die dem Film eine unvergleichliche Würze verleihen. Der Wortwitz der Dialoge und die gebotene Schauspielkunst kommen aber sicher auch auf dem heimischen Bildschirm gut rüber.

Mainstream oder Independent?

Kann man französische Filme im Allgemeinen nicht eher als Independent betiteln? Wie dem auch sein, ein Blockbuster ist „Madame Christine und ihre unerwarteten Gäste“ sicher nicht. Dennoch ist es ein Film, dessen komödiantischer Aspekt etwas für die breite Masse sein könnte. Man sollte ihn also nicht ganz in die Independent-Ecke stellen, sondern eher auf halbem Weg zu Mainstream.

Madame Christine und ihre unerwarteten Gäste

Regie: Alexandra Leclère
Schauspieler: Karin Viard, Didier Bourdon, Josiane Palasko
Kinostart: 09.02.2017
Länge: 102 Minuten
Genre: Komödie
FSK: 0

 

 

Text: Amelie Englert
Bildmaterial: ©SquareOne/Universum

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Jetzt bist du dran!
Mehr zum Thema „Kinofeeling
  • freedy.beedy
    Kinofeeling

    Amelie rennt

    „Wenn ich fluche, merke ich, dass ich atme…“ und Amelie flucht sehr viel! SPIESSER-Redaktionspraktikantin Frieda hat beim Anschauen des Films ihren Wortschatz um einige Schimpfwörter erweitern können.

  • freedy.beedy
    Kinofeeling

    Logan Lucky

    Wenn in deinem Leben alles so richtig schief läuft, dann schnapp dir einen Häftling, gib ihm hartgekochte Eier, ein bisschen Bleichmittel und Gummibärchen – er wird dir zu deinem Glück verhelfen. SPIESSER-Redaktionspraktikantin Frieda über zwei ganz besondere Pechvögel.

  • breakfastatspiesser
    5
    Kinofeeling

    „You are wanted“

    Der Strom fällt aus, jemand hackt persönliche Daten und ändert den gesamten Lebenslauf. Und schon gehört man einer terroristischen Vereinigung an, obwohl man nur ein unschuldiger Hotelmanager und Familienvater ist.

  • sophielorraine.senf
    Kinofeeling

    Jugend ohne Gott

    Intelligenztests, Konkurrenzkampf, Leidensdruck – der Streifen erzählt von einer Leistungsgesellschaft ohne Miteinander und Wertgefühl. Eine filmische Dystopie, die in naher Zukunft spielt, aber erstaunlich viel Jetzt-Zeit-Gefühl hervorruft. Sehenswert? Das berichtet euch SPIESSER-Autorin Sophie.

  • freedy.beedy
    Kinofeeling

    Als Paul über
    das Meer kam

    …hatte er eine lange und beschwerliche Reise hinter sich. Mit viel Hoffnung hat er sie begonnen und ist dabei an körperliche und reale Grenzen gestoßen. SPIESSER-Redaktionspraktikantin Frieda über eine Dokumentation, die den Glauben an die Menschheit genauso erschüttert, wie sie ihn aufbaut.

  • filmfreak
    5
    Kinofeeling

    Tigermilch

    Zwei Mädels, eine Hauptstadt, die Sommerferien – Nini und Jameelah haben sich einiges für DEN Sommer vorgenommen. Doch dann kommt alles anders und plötzlich steht alles still – ihre Pläne, ihre Zukunft, ihr Leben.

  • Pamina96
    Kinofeeling

    Atomic Blonde

    1989: Berlin steht kurz vor dem Mauerfall. Die politischen Konflikte sind spürbarer denn je. Im Untergrund der angespannten Lage agiert die platinblonde Agentin Lorraine Broughton, verführerisch wie eine Femme Fatale, zugleich so unerbittlich und kampferprobt wie ein Killer. SPIESSER-Autorin

  • cucumber
    5
    Kinofeeling

    The Promise –
    Die Erinnerung bleibt

    Mikael ist jung, talentiert, ambitioniert und Armenier. In Aussicht auf ein besseres Leben für seine Familie geht er als Medizinstudent vom Lande nach Istanbul, um dort Arzt zu werden. Doch dort gerät er in die Wirren des Ersten Weltkrieges und muss erleben, wie seine Herkunft sein weiteres Leben bestimmt.

  • Individuot
    5
    Kinofeeling

    KEDI – von Katzen und Menschen

    Als die eigentlichen Herren der Stadt streifen Katzen zu Tausenden durch Istanbul. Frei und frech machen sie sich die Straßen und Lokale zu ihrem Zuhause. SPIESSER-Redakteurin Polina über die außergewöhnliche Liebeserklärung an die schnurrenden Vierbeiner.

  • freedy.beedy
    5
    Kinofeeling

    Der 101-Jährige

    Alte Männerhintern, wiedergefundene Sexualität und ganz viel Brause – „Der Hundertundeinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand“, eroberte die Kinoleinwand und die Lachmuskeln. SPIESSER-Redaktionspraktikantin Frieda über das Comeback des Hundertjährigen.

  • cucumber
    Kinofeeling

    Einmal bitte alles

    Jung, verträumt, voller Hoffnung und Idealismus durch das Leben schreiten. Diese ambitionierten Zeiten sind für Isi längst vorbei und nur noch Erinnerungen. Zwischen Anti-Hipstertum und dem hundertsten unbezahlten Praktikum muss sie sich der Gegenwart stellen.

  • Individuot
    Kinofeeling

    „Ich bewerte meine Figuren nicht.“

    In „Einmal bitte alles“ verkörpert Luise Heyer die sehr liebenswerte, manchmal aber auch etwas rücksichtslose Isi. SPIESSER-Redakteurin Polina hat mit Luise Heyer über diese Rolle, ihre Schauspielkarriere und zukünftige Projekte gesprochen.

  • Kalendermensch
    Kinofeeling

    Das Pubertier

    Der Film „Das Pubertier“ soll eigentlich genau die Zeit skizzieren, die SPIESSER-Autor Vincent gerade durchläuft. So sollte er der deutschen Komödie eigentlich viel abgewinnen können. Eigentlich. Was er hingegen herausfindet, ist, wie ein guter Plot gnadenlos in die Hose gehen kann.

  • filmfreak
    5
    Kinofeeling

    Film ab!

    Roter Teppich, Promis und Weltpremieren. Auch auf dem 35. Münchner Filmfest gab es mehr zu sehen, als nur Filme. Ein Erfahrungsbericht von SPIESSER-Autor Jonathan.

  • juli_yuki
    Kinofeeling

    Axolotl Overkill

    Die 16-jährige Mifti erlebt so einiges: Sie geht eher auf Partys als in die Schule, nimmt Drogen und hat mit fast doppelt so alten Frauen und Männern Sex. Die Buchverfilmung ist verwirrend. Ob das gut oder schlecht ist, verrät euch SPIESSER-Praktikantin Juliane.

  • BibiBernhard
    Kinofeeling

    Sommerfest

    Schon das Filmplakat betitelt „Sommerfest“ als einen Film „Für alle Jugendlieben“. Ob er als Hommage an die ersten Schmetterlinge im Bauch mithalten kann, weiß SPIESSERin Bianca.

  • cucumber
    Kinofeeling

    Der wunderbare
    Garten der Bella Brown

    Ein sonderbares Mädchen und ihr verwilderter Garten. Die Kollision von Bella mit ihrem geordneten Umfeld geschieht unvermittelt: Plötzlich sind da Menschen, die in ihrem Garten stehen. Nach und nach blüht etwas, wenn auch krumm, schief, verrückt und unverhofft.

  • cucumber
    Kinofeeling

    Verborgene Schönheit

    Ein Drama über die großen Gefühle, zwischen Trauer, Schicksal, Freundschaft und der gezogenen Notbremse dreier Kollegen, die ihrem Freund die Rückkehr ins Leben auf unkonventionelle Weise ermöglichen wollen.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Kinofeeling

    Born To Be Blue

    In „Born To Be Blue“ zeigt Ethan Hawke die ganze Klaviatur der Schauspielkunst und der Film beweist, dass es auch Sex, Drugs und Jazz sein kann, nicht immer nur Rock'n'Roll.

  • juli_yuki
    Kinofeeling

    Embrace – Du bist schön

    Der Körper – etwas, über das fast jede Frau meckert. Auch die Autorin und Produzentin von „Embrace“ Taryn Brumfitt fühlte sich unwohl mit ihrem Körper und versuchte abzunehmen. Aber erst als sie aufhörte, ihren Körper zu bemängeln, begann sie glücklich

  • juli_yuki
    Kinofeeling

    Before I Fall

    Was würdest du an einem sich immer wieder wiederholenden Tag tun? Das erlebt das It-Girl Sam genau an ihrem Todestag und versucht alles, um den Teufelskreis zu durchbrechen. Ob es sich rentiert, den langen deutschen Filmtitel „Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie“

  • cucumber
    Kinofeeling

    Rosemari

    Ein neugeborenes Baby auf dem Boden der Hoteltoilette, eine untreue Frischvermählte, der andere Mann und die Hochzeitsgesellschaft samt Angetrautem eine Etage höher. Ein gefühlvolles, norwegisches Drama entspinnt sich aus diesem skurrilen Situationskonglomerat.

  • cucumber
    Kinofeeling

    Zwischen den Stühlen

    Drei ambitionierte Lehramtsstudenten, drei verschiedene Charaktere im Referendariat. Drei Geschichten vom Lehrerwerden und den Hürden des Alltags in deutschen Schulen.

  • Individuot
    Kinofeeling

    Möge das Nerdwissen mit euch sein

    1977 kam der erste Star Wars-Film „Star Wars Saga” in die Kinos und eröffnete mit einem Paukenschlag den Beginn einer zeitlosen, mythologischen Geschichte von Gut gegen Böse. 40 Jahre später wollen wir euer Wissen rund um die Star Wars Filme testen: Is the Force with you?

  • cucumber
    Kinofeeling

    Honigfrauen

    Balaton, 1986. Das Paradies für die beiden jungen Schwestern Maja und Catrin aus der DDR. Ihre heile Welt voller Träume und schwesterlicher Einigkeit bleibt jedoch nicht lange bestehen, denn schnell entdecken die beiden Mädchen, dass ihre „heile Welt“ auch unter Sonne und Strand Risse bekommt.

  • Kirschblütenrot
    5
    Kinofeeling

    Guardians of the
    Galaxy Vol.2

    Turn the Music up! Wenn zu abgedrehter Weltraumaction rockige 70er Jahre Musik ertönt, wissen wir: Die wohl populärsten Helden der Galaxie sind wieder da! Ob Teil zwei der rasanten Weltraumkomödie mit dem Erfolg des ersten Films mithalten kann, weiß SPIESSER Autorin Stephanie.

  • judith.itright
    Kinofeeling

    The Founder

    „McDonald’s“ ist uns allen ein Begriff – die einen lieben es, die anderen verachten es. Aber wie ist die Kette eigentlich entstanden? „The Founder“ erzählt die interessante Geschichte leider nicht ohne einige Längen.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Kinofeeling

    Verleugnung

    In postfaktischen Zeiten, in denen wir die Freiheit der Meinung als Deckmantel von Fake News enttarnen müssen, zeigt „Verleugnung“ wie es gehen kann.

  • cucumber
    Kinofeeling

    Ein Dorf sieht schwarz

    1975: Eine Familie zieht in ein nordfranzösisches Dorf. Klingt zuerst eher unspektakulär, wäre da nicht der kleine aber feine Unterschied, dass die Familie Zantoko heißt und aus dem Kongo stammt. So sehen die Einheimischen Schwarz und das gleich bei einer ganzen Familie.

  • juli_yuki
    5
    Kinofeeling

    Tiger Girl

    Mit „Tiger Girl“ kommt ein deutscher Film in die Kinos, den es noch nie zuvor so gab. Das Team von „Love Steaks“ arbeitete auch bei dieser Produktion wieder mit improvisierten Dialogen. Daraus entstand eine fiktive, Gewalt und Action geladene Story, die das neue Genre „Martial