Anzeige
Schwerpunkt

Mehr als texten: Journalismus fühlen

Anika hat Cross Media Production & Publishing am SAE Institute studiert und arbeitet jetzt in einer PR-Agentur. Was sie bewegt? Andere bewegen.

11. September 2018 - 14:58
SPIESSER-Redakteurin Onlineredaktion.
Noch keine Bewertungen
Onlineredaktion Offline
Beigetreten: 25.04.2009

Nach dem Abi wusste Anika genau: Ich möchte etwas mit Journalismus und Medien machen. Nicht aus dem Grund einfach “irgendwas mit Medien” zu studieren, sondern um möglichst viele Bereiche im Journalismus kennenzulernen. Der Studiengang Cross Media Production & Publishing am SAE Institute hat ihr deswegen besonders zugesagt: “Hier habe ich die Möglichkeit, von Fotografie bis hin zu Business und Marketing alles zu lernen.”

Journalismus mit Herz

Im Studium merkt die 22-Jährige schnell, dass sie mit Journalismus die Geschichten von Menschen erzählen kann. Für ihr Abschlussprojekt hat sie sich daher die Lebenshilfe Obere Saar ausgesucht. Eine Institution, die Menschen mit Behinderung in allen Lebenslagen unterstützt. Für ihre Video-Reportage musste sie sich aber erst mal ein Team suchen: “Alleine sowas auf die Beine zu stellen ist nicht leicht. Ich hatte zum Glück Hilfe von Film- und Audio-Studenten von meiner Uni.”

Zusammen eine Geschichte erzählen

Die Reportage zeigt zum einen die Lebenshilfe als Institution, zum anderen werden die Menschen dahinter vorgestellt. Vom Ehrenvorsitzenden über Bereichsleiter bis hin zu den einzelnen Schicksalen der Menschen, die durch die Lebenshilfe wieder Arbeit gefunden haben und sich nun zugehörig fühlen. Das Konzept war von Anfang an klar: Es sollte eine authentische Reportage werden. Vorab hat Anika ein Konzept aufgestellt und sich alles vor Ort angeschaut. Mit dem Ergebnis ist sie zufrieden: “Die Menschen haben mir einen ehrlichen Einblick in ihre Arbeit gegeben. Das was sie mir erzählt haben, meinten sie auch so.”

Die Reportage war für die Bachelor-Absolventin eine Herzensangelegenheit: “Einige haben mir erzählt, dass sie vorher auf der Straße gelebt haben oder gemobbt wurden. Das hat mich sehr berührt und ich war froh, einen Teil ihrer Geschichte erzählen zu dürfen.”

Sehen, was andere fühlen

Anika durfte den Film bei der Jubiläums-Feier zeigen und wurde direkt in ihrer Arbeit bestätigt: “Die meisten hatten gar keine Worte dafür und waren sichtlich gerührt.” Nach mehreren Wochen Arbeit, viel Rohmaterial und einer intensiven Post-Produktion, war es auch für die 22-Jährige ein tolles Gefühl, das fertige Produkt zu sehen. Mit der Reportage hat sie außerdem den SAE Student Award gewonnen.


Annika bei der Preisverleihung

Und in Zukunft so?

Als Trainee in einer PR-Agentur macht die SAE-Absolventin vor allem Pressearbeit und managt Social Media Kanäle für verschiedene Unternehmen. Anikas Ziel ist es, eine crossmediale Kampagne von Anfang an mit zu begleiten und umzusetzen. Sie überlegt aber schon lange, in einem eigenen Blog oder einer Kolumne weiter Geschichten zu erzählen.

Storytime: Was ist deine Geschichte?
Erzähl uns deine Story doch einfach beim nächsten Workshop und finde heraus, wie du die Medien-Welt mitgestalten kannst. Eine Übersicht der Studiengänge am SAE gibt’s hier.

 

Text & Bilder: YAEZ, Detlef Overmann

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Und du so? Sag' uns, was du denkst!
Mehr zum Thema „YAEZ
  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Wald oder Webseite designen? Kein Problem

    Gedanken und Ideen eine Form geben: Lukas (24) und Khadim (20) bewegen sich in der Online-Welt und erschaffen einen Teil von ihr.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Hear my heart: Klar ist Musik ein Beruf!

    Der Bass wummert, die Töne gehen ineinander über, eine Stimme erklingt. Ein Song entsteht. Für Alumni Award-Gewinner Roman und Gonzalo gibt es kein schöneres Gefühl.