Social Media

Mein Opa und das Kameramonster

Es wird sich oft lustig gemacht über ältere Generationen, die Technik nicht verstehen: Omas die verzweifelt das Internet „löschen“, Großväter, die über Anglizismen schimpfen und Eltern, die sich betont cool in soziale Netzwerke begeben. Alle die mag es geben, aber ich behaupte, dass sich das Blatt wendet. Der Gedanke dazu kam mir letzten Herbst.

23. Februar 2017 - 09:16
SPIESSER-AutorIn AlinaSonnefeld.
Noch keine Bewertungen
AlinaSonnefeld Offline
Beigetreten: 04.05.2016

Ich bat meinen Opa, ein Bild von mir und meinem Freund mit einer billigen, quietschblauen Sofortbildkamera zu machen. Er zückte bejahend sein neues Iphone und war ein wenig enttäuscht als ich ihm dann stattdessen das blaue Plastik-Kamera-Monster in die Hand drückte. Verwundert suchte er nach einem Display. „Wo seh ich euch denn hier?“, fragte er irritiert. Als ich ihm das winzig kleine Sehfenster über der Kunststofflinse zeigte, schüttelte er nur erstaunt den Kopf. Ich konnte seine Gedanken förmlich hören: „Die Jugend von heute …“

Nichtsdestotrotz: das Bild entstand. Und mit ihm weitere Verwirrungen auf Seiten Großvaters: „Wo kann man sich das Bild denn jetzt ansehen?“. Opa war es gewohnt, dass jedes Foto, das er mit seinem Iphone macht, direkt auf seinem Ipad und MacBook landet. Auf die Erklärung hin, dass wir die Kamera erst an ihren Herkunftsort – den Drogeriemarkt – bringen müssten, um dann die entwickelten Fotografien abholen zu können, war er völlig entgeistert. Sicher fragte er sich, warum man es sich freiwillig so schwer macht.

Und da ist der Punkt. Wir genießen es, exakt 25 Bilder zu machen anstatt 1000 pro Urlaub und dass es etwas Besonderes ist, sie dann entwickelt in den Händen zu halten. Meine Generation wendet sich immer mehr ab von moderner Technik, während die ältere sie für sich entdeckt hat: Während meine Oma mir jetzt auf WhatsApp schreibt, schreibe ich meinen Freundinnen wieder Postkarten.

Ich glaube es liegt daran, dass wir entdecken, was für unsere Großeltern ganz normal ist: dass eine Umarmung meist besser ist als ein Anstupser und ein handgeschriebener Liebesbrief romantischer als jeder Emoji. Klar, findet’s Opa cool, wenn ich ihm Fotos auf sein Iphone schicke, aber noch mehr freut er sich, wenn ich ihn besuche.

 

Text: Alina Sonnefeld
Teaserbild: Lena Schulze

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Was meinst du dazu? Schreib' jetzt einen Kommentar!
Mehr zum Thema „Social Media
  • Onlineredaktion
    Social Media

    Welcher Social-Media-Typ bist du?

    Bist du der Informierte, der Gelegentliche, der Anti oder gar der Smombie? Mache den Test!

  • mirabelle
    4
    Social Media

    Instagram made me do it

    Als ich selbst noch ein Kind war, habe ich mir das immer so vorgestellt: Mit 23 werde ich ein Baby bekommen und dann sitzen das Baby und ich den ganzen Sommer über auf einer Blumenwiese herum und sind ziemlich glücklich.

  • em.ily68
    Social Media

    Social-Media-Stress

    Nach einer stressigen Woche ist die Freude bei mir immer groß, wenn ich weiß, dass ich den Freitag oder Samstag einfach mal mit einem relaxten Filmabend verbringen kann – ich sitze allein oder mit der Familie Chips essend auf der Couch und schaue irgendwas mehr oder weniger Cooles im

  • Samory
    Social Media

    Freundschaftsanfrage bestätigen?

    „Überragend.“ Das ist eines meiner absoluten Lieblingswörter. Davor war es nice, davor sweet und davor „fantabulös“. Das beschreibt mich zwar nicht in Gänze, gibt aber einen kleinen Einblick in mein „Ich“ – Etwas abgedreht, der englischen

  • Noreena
    Social Media

    (K)ein Leben ohne Facebook?

    Wie bringt man einen Raum voller Menschen dazu, zu schweigen und einen irritiert anzugucken ohne nackt im Kreis zu tanzen? Ganz einfach: man gesteht, dass man nicht mehr bei Facebook ist. Nachdem sich einige schnell von dem Schock erholen, gibt es auch solche, für die man in den sozialen Abgrund

  • Onlineredaktion
    Social Media

    Homo social medius

    Ein paar witzige, schockierende, interessante Fakten rund um Social Media und unser Verhalten als Homo Social Medius.