Mach dein Ding!

„Mir war nicht klar, dass die Leute fast erfrieren.“

Neues Land, neue Leute, nebenbei ein bisschen Uni – das erwarten sich viele von ihrem Auslandsjahr. Auch Lorenz (22) hatte sich auf sein Erasmus+ in Istanbul lange gefreut, die Sprache angefangen zu lernen und sich eine WG mitten in der Stadt gesucht. Dann aber kam alles anders. SPIESSER-Autorin Lara hat er davon erzählt.

07. September 2020 - 09:27
SPIESSER-AutorIn lara.sc.
Noch keine Bewertungen
lara.sc Offline
Beigetreten: 23.08.2011

In Berlin, wo Lorenz Jura studiert, hatte er in einer Rechtsberatung für Geflüchtete gearbeitet. Er kannte die Geschichten von Geflüchteten in der Türkei und den politischen Kontext. Doch im Februar ermunterte der türkische Präsident Erdoğan dann Geflüchtete, in die EU zu reisen und die Lage spitzte sich zu. Tausende machten sich auf den Weg an die griechische Grenze, wo sie mit Tränengas und Gewalt vom Grenzübertritt abgehalten wurden – oder gar ohne Asylverfahren zurückgeschickt wurden, obwohl sie bereits EU-Boden betreten hatten. Das verstößt gegen internationales Recht.


Eigentlich wollte Lorenz nur für sein Erasmus +
nach Instanbul, doch dann kam alles anders...

Lorenz las die Nachrichten in seinem WG-Zimmer in Istanbul und war fassungslos. Keine 250 Kilometer von der Grenze entfernt wollte er nicht nur zuschauen. Auf Facebook teilte er seine Frustration und seinen Wunsch zu helfen. Kurze Zeit darauf saß er mit zwei jungen Frauen in einem Mietwagen und fuhr zur Grenze, nach Karaağaç.

Socken verteilen statt Schusswunden pflegen

Auf sich selbst gestellt, ohne Organisation im Rücken, musste das Trio erstmal die Lage erörtern. „Die Menschen waren teilweise unfreiwillig in diese Grenzregion gekarrt worden wie Schachfiguren“, erinnert sich Lorenz. „Einmal dort, wurden sie dann sich selbst überlassen, vermutlich in der Annahme, sie würden schnell über die Grenze verschwinden. Aber letztlich strandeten die Menschen einfach im türkischen Grenzgebiet.” Zwei Wochen lang verteilte Lorenz bei Regen und Kälte Decken, Lebensmittel, Regenplanen, Kleidung und Schuhe. Es war der erste Realitätscheck: „Wir wussten, da passiert was, wir hatten ja alle die Nachrichten gesehen. Aber als wir hingefahren sind, dachte ich, wir müssten zum Beispiel Schusswunden versorgen. Mir war nicht klar, dass die Leute schlicht fast erfrieren.“

So schnell die Situation eskaliert war, so abrupt endete sie. Im März gab es zwischen EU und Türkei einen neuen Flüchtlings-Deal und Corona breitete sich auch in der Türkei aus. Die Lager an der Grenze wurden dichtgemacht, die Menschen wieder weggebracht. Lorenz’ Hilfe vor Ort wurde überflüssig. Er machte sich auf den Weg zurück nach Istanbul. 

„Die wurden in Unterwäsche zurück in die Türkei geschickt“

Eigentlich hätte Lorenz sich wieder an seinen Schreibtisch setzen, seine Online-Vorlesungen schauen und streng Social Distancing befolgen können. Aber er machte weiter, verteilte Babyprodukte und Essen und organisierte Obdachlosenunterkünfte, Nebenbei führte er Interviews mit Geflüchteten, um die illegalen „Pushbacks“, bei denen Geflüchtete aus Griechenland zurück in die Türkei geschickt wurden, zu dokumentieren – zum Beispiel für das Border Violence Monitoring Network. „Menschen berichteten von Folter und Prügel“, erzählt Lorenz. „Man nahm ihnen den Proviant und ihre Dokumente ab, manchen sogar die Kleidung. Die wurden dann in Unterwäsche zurück in die Türkei geschickt.“


Neben Essen verteilten Lorenz und die anderen Freiwillgen
beispielsweise auch Decken und Kleidung.

Corona erschwerte die Hilfs- und Dokumentationsarbeit. In der Türkei gab es zeitweise Lockdowns für jüngere Altersgruppen und man durfte zwischen Städten nicht mehr reisen. Weil auch der inländische Gütertransport beeinträchtigt war, wurden Essenspakete bald nicht mehr geliefert. „Wir bekamen eigentlich von einem Großhandel Säcke mit Linsen und Getreide und verteilten Babyprodukte für den türkischen Roten Halbmond, ähnlich unserem Roten Kreuz. Aber irgendwann wurde das alles eingestellt.“

Work-Life-Balance? Fehlanzeige

Drei Monate half Lorenz in Istanbul. Früh aufstehen und bis spät abends Kisten schleppen. „Irgendwann wurde es sehr frustrierend“, reflektiert Lorenz. „Ich sah meine Freunde nicht mehr, musste Hausarbeiten schreiben. Es ärgert einen, weil man von sich selbst natürlich denkt, dass man immer so weiter machen kann. Aber man kommt an den Punkt, an dem man sich eingestehen muss, dass nur Empathie als Antrieb manchmal nicht reicht.“ Lorenz brauchte eine Pause. Er setzte sich jetzt morgens erst an seine Klausurvorbereitung und half dann später, wo er konnte. Ende Juni flog er schließlich zurück nach Berlin.

Heute denkt Lorenz mit gemischten Gefühlen zurück. „Ich bin froh, dass ich das gemacht habe“, meint er. „Ich habe sehr viel gelernt und es fühlt sich gut an, dass man helfen konnte. Aber es fällt mir jetzt zum Beispiel schwerer, die EU als großes tolles Friedensprojekt zu sehen.“ Was er anderen empfiehlt, die sich gerne einbringen würden? „Viele fragen mich, welche Organisationen es vor Ort gibt. Aber gerade wenn etwas Neues passiert, ist man hier noch gar nicht so organisiert“, erklärt Lorenz. Neben dem Militär, dem Roten Halbmond und dem UN-Flüchtlingshilfswerk gäbe es dann nur kleine Guerilla-Gruppen. „Wenn man gerade Zeit hat und motiviert ist, muss man also am besten einfach hin, sich Menschen mit Sprach- und Ortskenntnissen suchen und loslegen. Arbeitskraft ist immer gebraucht. Also setz deine eigenen Hände ein und sammle Spenden von Familien und Freunden.“

Wer helfen will, muss sich selbst organisieren

Hohe Eigenständigkeit sei das A und O. So ein Engagement sei zum Beispiel mit einem Work & Travel nicht zu vergleichen: „Man kann nicht davon ausgehen, einen festen Arbeitsplatz zu finden, wo man angeleitet wird.“ Und auch den psychischen Stress und die Anstrengung für so einen Einsatz sollte man nicht unterschätzen: „Sich für andere aufopfern und sich selbst dabei völlig vergessen, klingt heldenhaft. Dabei ist der Job teilweise einfach nur deprimierend und auslaugend.“

Wer nicht direkt ins Krisengebiet reisen möchte, der kann sich auch hier in Deutschland engagieren. Es gibt zahlreiche Nichtregierungsorganisationen und Angebote wie die Refugee Law Clinic Berlin, wo Geflüchtete auch rechtliche Hilfe bekommen können. Neben Juristen seien dort auch viele andere Studiengänge vertreten, meint Lorenz. Er selbst macht zurzeit ein Praktikum und kann sich vorstellen, Menschenrechtsanwalt zu werden. „In Europa gibt es immerhin den europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und damit eine gute Möglichkeit, sich darauf zu spezialisieren. Und wie ich gesehen habe: Menschenrechtsverletzungen, die man angehen muss, gibt es offenbar leider auch genug.“

Text: Lara Schech
Bildmaterial: © Josoor

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Jetzt bist du dran!
Mehr zum Thema „Mach dein Ding!
  • katjamitk
    Mach dein Ding!

    Wie ich über Nacht Autorin wurde

    Schon lange hatte SPIESSER-Autorin Katja den Traum, ein eigenes Buch zu veröffentlichen - eines Tages ist sie aufgewacht und es war nicht mehr nur ein Traum. Sie kann ihren eigenen Namen in der Suchleiste von Online-Buchhandlungen eingeben und schwupps: das Cover ihres Romans „Für die

  • Dominic
    Mach dein Ding!

    Aktiv für die Zukunft Anderer

    Seit fünf Jahren kämpft Amina Hikari Fall ehrenamtlich als Jugendbotschafterin gegen extreme Armut und vermeidbare Krankheiten. Im Rahmen dessen reiste sie gemeinsam mit der globalen Impfallianz „Gavi“ Anfang März nach Mosambik.

  • annaweigelt
    Mach dein Ding!

    Mit 19 Jahren ins Parlament

    Seit 2016 ist die 23-jährige GRÜNEN-Abgeordnete June Tomiak Mitglied des Berliner Landesparlamentes und kämpft als Sprecherin für Jugend, Verfassungsschutz und Strategien gegen Rechtsextremismus für eine gerechtere Welt. SPIESSER-Autorin Anna hat die Jungpolitikerin getroffen

  • maxiise
    Mach dein Ding!

    Keine Fast-Food-Filme

    freisein.documentary ist ein preisgekrönter YouTube-Kanal, der professionelle Doku-Portraits über besondere Menschen produziert und damit seine Zuschauer inspirieren will. Geld verdient Gründer Nico Reichenthaler damit noch keins. Warum er es trotzdem macht, wie es dazu kam und wie es

  • Lenee
    Mach dein Ding!

    Es grüßt das (H)Erzgebirge

    Michelle bloggt über das Erzgebirge. Sie will jungen Menschen aus der Region eine Plattform bieten und Vorurteile bekämpfen – mit Texten über Bergbau, Wanderwege oder Waldbrände.

  • cedric
    Mach dein Ding!

    „Bag to life“ – Im Kreislauf denken

    Idealerweise kommen sie nie zum Einsatz und dennoch müssen sie nach einer gewissen Zeit entsorgt werden: die Rettungswesten im Flugzeug. Anstatt verbrannt zu werden bekommen sie bei „Bag to life“ ein zweites Leben als Tasche, Kulturbeutel oder Handyhülle, daher auch der Name der

  • Blütenblatt
    Mach dein Ding!

    Der Retter der Orang-Utans

    Benni Over ist ein bemerkenswerter junger Mann. Er setzt sich von ganzem Herzen für die Rettung der vom Aussterben bedrohten Orang-Utans ein und das obwohl er wegen seiner Erkrankung an schleichendem Muskelschwund nur noch seine Finger bewegen kann und seit einem Herzstillstand im Dezember 2016

  • Blütenblatt
    Mach dein Ding!

    Jugendwettbewerb „jugend creativ“: Was ist Glück?

    Diese Frage hat sich wohl jeder schon gestellt und quälte gewiss schon so manchen Philosophen. Der internationale Jugendwettbewerb „jugend creativ“ ruft in diesem Jahr Kinder und Jugendliche dazu auf, die Frage nach dem Glück künstlerisch zu bearbeiten. SPIESSER-Autorin Naomi

  • SamiZeyen
    Mach dein Ding!

    „Kommentarspalte zugemüllt“

    Magazine liest doch niemand mehr, Verlage kämpfen mit stagnierenden Auflagen, das ist ein sinkendes Schiff. Oder doch nicht? Ein Greifswalder Start-Up zeigt mit seinem Magazin für Eis, Kartografik und Sozialwissenschaft, dass es auch anders geht. Wie genau, erzählt uns KATAPULT-Chef Benjamin Fredrich.

  • lpommeri
    Mach dein Ding!

    Mit Axt, Schild und Helm – pädagogisches LARP

    Jorma Vogel hat ein besonderes Hobby. Mehrmals im Jahr kleidet er sich in mittelalterähnliche Gewänder und trifft sich mit vielen anderen Menschen zum LARP – Live Action Role Playing. Was Jorma besonders macht: Er verbindet sein Hobby mit seinem Studium der Sozialen Arbeit. Er macht pädagogische

  • mclovin
    Mach dein Ding!

    Durchs Streamen bis zum Bachelor Abschluss

    Achja, die Gamescom. Auch dieses Jahr wars wieder schön. Tausende Menschen pilgerten voller Freude zur Kölner Messe, um dort die neusten Games anzuspielen, Cosplay Kostüme zu bestaunen und sich mit der Community auszutauschen. Eine davon war Theres Modl, eine 25-Jährige aus der Nähe

  • mclovin
    Mach dein Ding!

    Mehr als 1 Herz für Kinder

    Xenia Hügel macht viel. Sie ist Darstellerin, schreibt Gedichte und veröffentlicht Lyrikbände. Darüber hinaus setzt sie sich ehrenamtlich für soziale Projekte ein. Was sie jedoch von vielen tausend Helfenden unterscheidet, ist die Tatsache, dass sie ihre Projekte komplett in

  • Individuot
    Mach dein Ding!

    Nonsens zum Nachdenken

    Comedian und Poetry Slammer Jan Philipp Zymny tourt derzeit mit seinem Soloprogramm „How to human?“ durch ganz Deutschland. Bis Mai 2019 stehen noch zahlreiche Auftritte an. SPIESSER-Redakteurin Polina hat mit dem gebürtigen Wuppertaler über Bedürfnisse, Entzugserscheinungen

  • lpommeri
    Mach dein Ding!

    Der Mister, der die komplexe Welt erklärt

    In nicht mal zwölf Minuten erklärt er den Nahostkonflikt, in zehn Minuten den Krieg in Syrien – Mirko Drotschmann betreibt den YouTube-Kanal MrWissen2Go. SPIESSER-Autorin Lotta hat ihn in seiner Medienagentur getroffen und herausgefunden, was den Erklärbär von YouTube antreibt,

  • PaulausMdorf
    Mach dein Ding!

    Abgestimmt – Das Leben im Kollektiv

    Wo andere nur drüber reden, lebt das Kollektiv „roots of compassion“ einfach vor, wie es anders gehen kann und man dem Kapitalismus entflieht. Mit Basisdemokratie, einer Menge Systemskritik und sehr viel Herzblut haben sie einen gut gehenden Vegan-Shop aufgebaut. SPIESSER Paul hat nachgefragt,

  • VeryMary94
    Mach dein Ding!

    Gesprächsstoff auf elektronisch

    „Koba“ ist japanisch und bedeutet so viel wie „kleiner Familienbetrieb“. Und „kant“ kommt von „Fabrikant“. KOBAKANT sind zwei junge Designerinnen, die statt Garn leitende Fäden in ihre Kleidung verarbeiten. Dinge anders zu machen, ist der rote Faden,

  • VeryMary94
    Mach dein Ding!

    Spielerische Falschmeldungen

    Simon hat ein crowdfunding Projekt für seine App „fakeodernews “ gestartet. Seine Mission: Die Leute für kritische Quellenarbeit sensibilisieren. Und das auf spielerische Art, schnell für zwischendurch – am Puls der Zeit eben. To go und teilweise doch schwer verdaulich.

  • VeryMary94
    Mach dein Ding!

    Schauspielen,
    Schule oder
    Schauspielschule?

    Von klein auf fernsehvernarrt und als Erwachsene selbst in dem Kasten zu sehen - Cristina do Rego über ihre Anfänge als Bühnencrasher bis zur echten Schauspielerin! SPIESSER-Autorin Marie hat für euch mit ihr telefoniert.

  • freedy.beedy
    Mach dein Ding!

    Geniales Gerümpel

    Ronja Rienecker (26) arbeitet als Honorarkraft beim Kunst-Stoffe-Berlin e.V. und gibt Workshops über den bewussteren Umgang mit Alltagsmaterialien. SPIESSER-Redaktionspraktikantin Frieda hat sie für euch getroffen.

  • breakfastatspiesser
    Mach dein Ding!

    Durch Scheitern zum Erfolg

    Zusammen mit dem Schulfreund ein eigenes Startup-Unternehmen gründen – und die Grundlage dafür mit 14 legen? Das hat Stefan Klingberg von „Häfft“ geschafft. Im Interview hat sich SPIESSERin Rebekka unternehmerischen Geist vom Geschäftsführer geholt.

  • breakfastatspiesser
    Mach dein Ding!

    „Attentate auf Lachmuskeln und Gehirne“

    Sie sind witzig, sie sind ehrlich und auch wenn nur dreiviertel von ihnen Muslime sind, haben alle „Datteltäter” etwas gemeinsam: Sie haben alle schon Diskriminierung erfahren. SPIESSERin Rebekka hat sich von Datteltäterin Farah das Konzept ihrer YouTube-Videos erklären lassen.

  • PaulausMdorf
    Mach dein Ding!

    Bis ans Ende der Welt

    Valentin Görne (26) ist gelernter Möbeltischler und Hobbyschmied. Anfang Mai ist er zu einer ganz besonderen Reise aufgebrochen: Er pilgert zu Fuß von Berlin bis nach Spanien. Da er bekennender Mittelalter-Reanacter ist, macht er das komplett in mittelalterlicher Kleidung!

  • Kirschblütenrot
    Mach dein Ding!

    Schauspielerei und Nudeln

    Fünf Freunde müsst ihr sein: Gemeinsam mit seinen Kumpels und Foodtruck „Yamen Ramen“, zieht Multitalent Langston Uibel ab Ende September durch Berlin. Was der Schauspieler aus „High Society“ noch alles kann, verriet er SPIESSER-Autorin Stephanie im Interview.

  • ronja.lustig
    Mach dein Ding!

    #KinderAnDieMacht

    Die Aktion „Germany’s next Bundeskanzler/in“ soll junge Leute für Politik begeistern. SPIESSERin Ronja hat mit Hubertus Porschen, Bundesvorsitzendem der JUNGEN UNTERNEHMER und Jurymitglied, über die Aktion gesprochen. Übrigens: noch bis 15. August könnt ihr für

  • nicohaji
    Mach dein Ding!

    Jugend ohne Grenzen

    Stell dir vor, zu deinem 18. liegt ein Ticket mit deinem Namen im Briefkasten – mit der Lizenz zum grenzenlosen Reisen in Europa für drei Wochen. Das ist die Vision der jungen Initiative #FreeInterrail, für die SPIESSER-Autor Nico brennt.

  • suspiciousa
    Mach dein Ding!

    Poetin aus Trotz

    „Irgendwann ging mir das ganze „Kind du musst mal was werden, Kind du musst Geld verdienen“-Ding meiner Oma so auf die Nerven, dass ich einen Frusttext darüber schrieb. Und dann nahm das ganze so seinen Lauf.“ SPIESSER Autorin Juliane trifft U20 Poetry Slammerin Helena.

  • Individuot
    Mach dein Ding!

    Wer will
    Bundeskanzler sein?

    Dennis Fühner will Bundeskanzler werden! Zumindest „Germany’s Next Bundeskanzler“. Warum der 19-Jährige kandidiert und was seine erste Amtshandlung wäre, verriet er SPIESSER-Redakteurin Polina. Bei GNBK könnt auch ihr noch bis 30. Juni kandidieren und die Stimme

  • Onlineredaktion
    Mach dein Ding!

    Die dienstälteste
    deutsche Mangaka

    Inga Steinmetz ist Comiczeichnerin und hat vor kurzem ihren zweiten autobiografischen Reisecomic „Schneeballen – Verliebt in Japan“ veröffentlicht. Wie sie zum Comiczeichnen kam und was sich Nachwuchszeichnern empfehlen kann, lest ihr hier.

  • Individuot
    Mach dein Ding!

    #wasistwishlist?

    Im Oktober startete die Webserie „Wishlist“. Worum es geht? Keine Ahnung. Das Konzept wurde bis Serienstart geheim gehalten. SPIESSER-Redakteurin Polina hat die sich die Serie mal angeschaut und verrät euch ein bisschen was.

  • MarlonJungjohann
    Mach dein Ding!

    „Ich bin kein Wunderkind“

    Leon Löwentraut ist 18, Abiturient und zeichnet gerne. Was ihn von anderen Jugendlichen unterscheidet? Als Künstler stellt er seine Werke weltweit aus und ist in TV-Shows zu Gast. SPIESSER-Autor Marlon sprach mit ihm über seinen Weg zur Kunst, seine Ziele und Kunstkritiker.