Anzeige Geben gibt. Bündnis für Engagement
Schwerpunkt

Mit Becherpfand die Welt retten

Menschen mit Mülltonnen, die keinen Müll sondern Becher einsammeln? Bei diesem Phänomen handelt es sich um ehrenamtliches Engagement. Birk hat sich das für „Geben gibt.“ mal angeschaut.

03. September 2010 - 16:33
SPIESSER-Autor Birk Grüling.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
Birk Grüling Offline
Beigetreten: 23.03.2010

Viva con Agua

Viva con Agua de Sankt Pauli e.V.“ ist ein Verein aus Hamburg, der sich die Verbesserung der Trinkwasserversorgung in Entwicklungsländern auf die Fahnen geschrieben hat. In den letzten fünf Jahren wurden insgesamt dreizehn Trinkwasserprojekte in Kooperation mit der Welthungerhilfe ermöglicht und so die Lebensbedingungen von über 55.000 Menschen verbessert. Der Organisation geht es jedoch nicht nur um die konkrete Verbesserung der Trinkwassersituation oder den Umweltschutz, sondern auch um die Schärfung des Problembewusstseins. Um das Thema Wasser mehr in den Fokus zu rücken, geht Via Con Agua dorthin, wo sich junge Menschen aufhalten – in Schulen, auf Konzerte oder in Social Networks wie Facebook, um aktiv über die Arbeit des Vereins und die Notwendigkeit von sauberem Trinkwasser für alle Menschen aufzuklären.

Ein Festival irgendwo in Deutschland: Eine blaue-weiße Fahne weht über der springenden und singenden Masse. Dazwischen sammeln Menschen mit Mülltonnen Pfandbecher ein. Dieses Bild kennt man als regelmäßiger Festivalbesucher schon. Doch wer sind diese Leute? Und: Was wollen sie eigentlich? Eine Frage die Mira, (Festival-)Aktivistin von Viva con Agua, noch viel zu selten beantworten muss.

Einfach mal die Tonne schnappen

„In den ersten Jahren mussten wir immer erklären, was Viva con Agua eigentlich ist, und den Leuten die Becher quasi aus der Hand schwatzen“, erzählt Mira (27). „Heute ist das zum Glück nicht mehr so.“ Den Viva con Agua-Infostand, die blauen Tonnen und die Fahnen kennen inzwischen viele. „Auf dem Summerjam kamen sogar zwei Festivalbesucher an und haben uns umarmt und gesagt 'Wir wollen auch die Welt retten'“, lacht die Masterstudentin und stützt sich auf ihre Bechertonne. Blöde Sprüche wie „Ihr sauft doch alles selbst weg“ kommen nur noch selten.

   Mira arbeitet ehrenamtlich für Viva con Agua. Wollt ihr euch auch engagieren? Auf den Seiten von „Geben gibt.“ findet ihr Links, die euch weiterhelfen.
Nehmt an der Geben gibt.-Umfrage teil und gewinnt eine Reise nach Berlin, einen iPod Nano oder einen Einkaufsgutschein. Umfrageschluss ist der 15. September 2010. Lest hier mehr.

Stark dazu beigetragen haben, neben der unermüdlichen Aufklärungsarbeit der ehrenamtlichen Helfer, auch Aktionen von Bands. So ließen sich Die Ärzte auf dem Hurricane-Festival 15 Minuten lang mit Bechern bewerfen und spendeten den gesamten Erlös Viva con Agua. „Die Leute sind alle offen und der Umgang ist sehr angenehm“, beschreibt Mira. „Gerade auf kleineren Festivals macht das Arbeiten sehr viel Spaß.“

Immer in zweier Teams sind die Viva con Agua-Helfer mit ihren Tonnen auf dem Festivalgelände unterwegs, um die Becher einzusammeln. Dazu kommen immer noch knapp zwei bis drei Stunden Dienst für jeden am Infostand. „Man kennt seine Mitstreiter häufig schon länger und ich empfinde das Engagement nicht als Arbeit“, erklärt Mira und hat gleichzeitig noch einen schönen Werbeaufruf an alle Interessierten: „Bei Viva con Agua ist Helfen nicht anstrengend, sondern macht vor allem Spaß.“

„Eigentlich würde ich gerne mal nach Afrika“
Geben gibt. Bündnis für Engagement

Es wurde nominiert!

Und zwar für den Deutschen Engagementpreis 2010. Der Preis ehrt Menschen, die sich für die Gesellschaft engagieren. In diesem Jahr soll besonders das Engagement Jugendlicher sichtbar gemacht werden. Einsendeschluss war der 31.Juli 2010. Die Sieger der einzelnen Kategorien werden von einer Jury gewählt und auch ihr könnt online abstimmen.                   Auf www.geben-gibt.de gibt es alle Einzelheiten.                                       Wenn ihr selbst aktiv seid und andere davon überzeugen wollt, dann unterstützt die Kampagne „Geben gibt.“ auf Facebook, SchülerVZ oder StudiVZ und folgt ihr bei Twitter. Die Kampagne wird gefördert durch den Zukunftsfond der Generali Deutschland Holding AG und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Bei Mira klingt soziales Engagement so selbstverständlich. „Meine Freunde finden es zwar gut, aber so richtig mitmachen will doch keiner“,schmunzelt sie. „Vielleicht bin ich da auch nicht ganz normal. Mit 13 Jahren habe ich mir bereits die Unterstützung eines Patenkindes in Afrika zum Geburtstag gewünscht. Ich war der Überzeugung, selbst schon alles Nötige zu besitzen.“ Einmal ein eigenes Projekt in Afrika für Viva con Agua zu realisieren, ist bis heute ihr großer Traum. Doch bisher fehlt ihr Zeit und Geld.

Neben ihrem berufsbegleitenden Master im Cultural Engeering, arbeitet sie in Magdeburg bei einem Projekt gegen Diskriminierung von Minderheiten. „Durch die Arbeit und das Studium bin ich sehr stark eingebunden, darum fehlt mir einfach die Zeit für ein umfangreiches Engagement.“ 2005 erfuhr sie durch Zufall von der Initiative aus ihrer Heimatstadt Hamburg. Zu ihren Kölner Studiumszeiten baute sie dort eine eigene „Viva con Agua – Zelle“ auf und organisierte Lesungen, einen „Wassertag“ und zahlreiche Info-Veranstaltungen. Eine zeitintensive Angelegenheit, die ihr heute so nicht mehr möglich ist.

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf der diesjährigen Festivalsaison und können uns berechtigte Hoffnung darauf machen, den Rekord vom letzten Jahr, insgesamt 51.103 gesammelte Becher, zu übertreffen“, so Christian Wiebe, Pressesprecher der Trinkwasserinitiative. „Mit dem Spendenerlös aus dem Becherpfand werden wir die Trinkwasserversorgung an Grundschulen in Burundi sicherstellen und darüber hinaus den Bau von Quelleinfassungen in Ruanda ermöglichen.“

Trotzdem wäre sie nicht abgeneigt, in Magdeburg ihr Know-how weiterzugeben: „Wenn jemand eine Zelle in Magdeburg gründen möchte, kann er sich gern bei Viva con Agua melden. Der Verein würde dann einen Kontakt zu mir herstellen und ich würde mit Tipps und helfender Hand zur Seite stehen“, verspricht Mira und springt auf. „Ich muss weiter, die Headliner kommen auf die Bühne und es werden mehr Becher geleert. Das müssen wir nutzen“, spricht sie und verschwindet mit ihrer blauen Tonne in der Menschenmasse. Zu sehen bleibt nur die blau-weiße Fahne über den Köpfen.

Text/Fotos: Birk Grüling

Was denkt ihr über Miras soziales Engagement? Seid ihr selbst engagiert? Was hat man davon, ein Ehrenamt, welcher Art auch immer, auszuüben? Diskutiert darüber in der Kommentarbox!

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit „Geben gibt. Bündnis für Engagement“

Dir gefällt dieser Artikel?

Mehr zum Thema „Geben gibt
  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    Schwerpunkt

    Schüler Helfen Leben — Deutscher Engagementpreis

    Bei „Schüler Helfen Leben“ setzen sich jedes Jahr 100.000 Jugendliche in ganz Deutschland für Hilfsprojekte auf dem Balkan ein. Dafür hat der Verein jetzt den Deutschen Engagementpreis bekommen.

  • Anzeige
    Miss Vespa
    3
    Schwerpunkt

    Hoffnung geben, Zeichen setzen

    Für „Geben gibt.“ erzählt Mara, warum sie sich freiwillig und ohne Geld dafür zu bekommen, in ihrer Kirchengemeinde engagiert.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    RoQ keeps equality: Open Air gegen Extremismus

    Trotz 15 Stunden Arbeit am Tag hat er Zeit, sich zu engagieren. Denn er liebt Musik. Und Technik. Für „Geben gibt.“ erzählt uns Pascal von seinem Einsatz für das „RoQ keeps equality“- Festival.

  • Anzeige
    Stefanie Lodde Hirte
    Schwerpunkt

    Jacob Schrot: Sozialengagement ist kulturelles Bindemittel

    Jacob Schrot, der Gewinner der ZDF-Show „Ich kann Kanzler“, ist ein Musterbeispiel für gesellschaftliches Engagement. Für Geben gibt. erzählt er, dass Ehrenamt hilft, eine gemeinsame Identität zu stiften.

  • Anzeige
    Stefanie Lodde Hirte
    Schwerpunkt

    Entscheidet über den Publikumspreis für freiwilliges Engagement!

    Insgesamt 1.800 Personen und Projekte waren bei der Kampagne „Geben gibt.“ für den Deutschen Engagementpreis 2010 nominiert. Wir stellen euch fünf Jugendprojekte vor.

  • Anzeige
    Lilientiger
    Schwerpunkt

    Umweltarbeit beim Kindergipfel – ein nachhaltiges Hobby

    Die Zukunft, das ist unsere Umwelt und: Kinder. Deswegen bringt Nina dem Nachwuchs etwas über Umweltschutz bei – freiwillig und ehrenamtlich. Ein Geben gibt.-Bericht.

  • Anzeige
    Gleb Karbachinsky
    Schwerpunkt

    „Schwimm mal ne Runde!“

    Freiwilliges Engagement gibt es in den unterschiedlichsten sozialen Bereichen: Kirche, Schule, … Was Gleb allerdings macht, klingt so selbstverständlich wie es auch wichtig ist: Er bringt Kindern das Schwimmen bei. Sein Bericht für „Geben gibt.“

  • Anzeige
    Creazy
    4
    Schwerpunkt

    Über Aids aufklären

    Daniela ,19, engagiert sich seit drei Jahren in der Aids-Hilfe Westsachsen e. V. und kämpft gegen Vorurteile rund um die Krankheit. Für „Geben gibt.“ stellt sie ihr Ehrenamt vor.

  • Anzeige
    Laura.
    5
    Schwerpunkt

    Zukunft des Zivildienstes: Positives beibehalten?

    Kürzen oder ganz abschaffen: Wie steht es um den Zivildienst in Deutschland? Für „Geben gibt.“ hat sich Laura mit dieser Frage beschäftigt.

  • Anzeige
    Kristin
    Schwerpunkt

    Auf der Suche nach Engagement

    Engagement ist absolut notwendig! Diese Botschaft vermittelt auch die Kampagne „Geben gibt“. Doch was ist Engagement eigentlich? Müll trennen? Oder mehr als das?

  • Anzeige
    Gustav
    5
    Schwerpunkt

    Aufbruch ins Unbekannte

    Die Stiftung „Elemente der Begeisterung“ hilft jungen Leuten, neue Welten zu entdecken. Gustav sprach für die Kampagne „Geben gibt.“ mit Robert B. Biskop über das Konzept.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    4
    Schwerpunkt

    Sozialengagement: Wo wir sind, ist es laut!

    Im Umgang mit Behinderten sind viele verunsichert, manche schämen sich sogar. Miriam kann das nicht verstehen. Fü die Kampagne „Geben gibt.“ erzählt sie von ihrer völlig schamlosen Arbeit.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Kindern eine Zukunft geben

    Deborah betreut in ihrer Freizeit Kinder in einem Jugendheim und trägt dabei eine große Verantwortung. SPIESSER.de und die Kampagne „Geben gibt“ stellen euch die 15-Jährige vor.

  • Anzeige
    Lilientiger
    Schwerpunkt

    Es ist nicht gut, so wie es jetzt ist!

    Lina findet, dass mehr für die Umwelt getan werden sollte. Daher engagiert sie sich in der Naturfreundejugend.

  • Anzeige
    Lilientiger
    Schwerpunkt

    „Ich treffe außergewöhnliche Menschen“

    Jonas, 21, ist einer von über 30.000 Jugendlichen, die jedes Jahr ein Freiwilliges Soziales Jahr machen. Für „Geben gibt." erzählt er uns, welche Erfahrungen er beim Malteser Fahrdienst gemacht hat.