Mach dein Ding!

Mit Rave gegen Rassismus

Aktiv werden! Das dachte sich auch die Dresdner Initiative „TOLERAVE“, die dieses Jahr
über zehn Solidaritätsveranstaltungen für Flüchtlinge auf die Beine gestellt hat. Immer mit
dabei: elektronische Musik und tanzende Menschen. Für SPIESSER-Redakteurin Vicky ein
Vorzeigebeispiel, dass junge Menschen etwas bewegen können.

22. November 2015 - 08:57
SPIESSER-Redakteurin MissFelsenheimer.
Noch keine Bewertungen
MissFelsenheimer Offline
Beigetreten: 04.05.2009


Mitten auf dem Theaterplatz sammeln sich die Demonstranten
und Drahtesel.

Die Sonne strahlt vom blauen Himmel auf den Dresdner Theaterplatz. Wo sich zum Wochenende sonst massenhaft Touristen sammeln, um fleißig Selfies zu knipsen, liegen heute Fahrräder wild verstreut. Inmitten dieser Drahtesel-Landschaft stehen und hocken Menschen von jung bis alt – und ich mittendrin, ausgestattet mit Fahrrad und  Sportklamotten. Die Menschen um mich herum reden, lachen oder genießen ihre Mittagsstulle, während ich Ausschau nach Felix halte, der mich hierher eingeladen hat. Von der offenen Ladefläche eines Lkw tönt elektronische Musik, die ein DJ live auflegt.

„Was ist nur mit Dresden los?“

Was nach einer spontanen Samstagnachmittag-Open-Air-Party aussieht, hat in Wirklichkeit einen politischen Hintergrund. Zu dieser Aktion hat die Dresdner Initiative „TOLERAVE“ aufgerufen, dessen Initiator der junge Mann namens Felix ist, der mit seinem klapprigen Fahrrad auf mich zugelaufen kommt. Zusammengerauft hat sich das lose Bündnis Anfang des Jahres, „weil die Pegida-Bewegung nicht abgeebbt, sondern schlimmer geworden ist“, erklärt er mir.

Der 27-jährige Student hat das Bündnis ins Leben gerufen. Zusammen mit Freunden aus der Dresdner Klub- und Kulturszene hat er sich überlegt, wie sie gemeinsam etwas gegen die islamfeindliche Bewegung namens Pegida tun können. Dann schrieb er in die Facebook-Gruppe „Was ist nur mit Dresden los?“ einen Aufruf und lud alle zu einem persönlichen Treffen ein, um weiter zu beratschlagen. Sie kamen schnell auf einen gemeinsamen Nenner: Party machen und Solidarität zeigen.

Felix übernimmt viele organisatorische Aufgaben. Deshalb rennt er nach unserem kurzen Plausch gleich weiter. Leicht gestresst huscht er zwischen Polizei, Lkw und Mitdemonstranten hin und her. „Ich wünsche mir, dass alles glatt geht und keiner einen Platten bekommt“, ruft er mir noch zu, bevor er an seine Kollegen weiße Stoff streifen verteilt, auf denen „Ordner“ geschrieben steht, die sie sich um ihre Oberarme binden. Bis zum geplanten Start, gibt es noch alle Hände voll zu tun: die Bierbänke müssen zusammengeklappt, der Müll eingesammelt und das große rote „Refugees welcome“-Plakat am Lkw befestigt werden. Ich stelle mein Fahrrad zur Seite und packe mit an.

„Techno war noch nie unpolitisch“

Der Fahrradtross setzt sich in Bewegung.

Zugegeben hatte ich als Dresdnerin von der „TOLERAVE“-Bewegung bis dato nichts gehört. Dabei gehören ihr mittlerweile etwa 130 Menschen an. Der Name ist dabei eine bewusste Vermischung aus „Toleranz“ und „Rave“. Die meisten Akteure von „TOLERAVE“ kommen aus der Kulturszene oder sind direkt Partyveranstalter, Produzenten oder DJs. „Das ist einfach der Kanal, den wir am besten können“, erzählt Felix selbstbewusst, während er sich selbst eine Ordner-Binde umschnallt. Außerdem würde das nicht ausschließen, dass sie nicht auch politisch in Erscheinung treten wollen.

Und genau das steht heute auf der Tagesordnung. Unter dem Namen „TOLERIDE“ soll an diesem Samstagnachmittag, begleitet von Bässen und Polizeieskorte, ins rund 15 Kilometer entfernte Freital geradelt werden. In der Vergangenheit sorgten die Ausschreitungen in der sächsischen Kleinstadt vor einer geplanten Asylunterkunft bundesweit für negative Schlagzeilen. Obwohl mir beim Gedanken, dass wir eventuell auf pöbelnde besorgte Bürger stoßen könnten, etwas unwohl wird, richte ich noch einmal meine Sporthose. Von mir aus kann der sportliche Umzug beginnen.

Ebenso startbereit stößt Felix wieder zu mir. Für ihn und seine Kollegen ist es selbstverständlich, dass sich jeder in seinem Bereich engagiert, um ein Zeichen zu setzen: „Unser Bereich ist elektronische Tanzmusik. Und Techno war noch nie unpolitisch.“ Wieder was dazugelernt. „Diese Musikrichtung ist schon immer eine politische und vor allem emanzipatorische Bewegung gewesen“, klärt mich Felix weiter auf. Partypeople haben hier genauso einen Platz wie Flüchtlinge.

Feiern mit gutem Gewissen

Der heutige „TOLERIDE“ ist nicht die erste Veranstaltung dieser Art. Seit Anfang des Jahres hat „TOLERAVE“ zehn Partys veranstaltet, um „eine Willkommenskultur zu schaffen und gegen Rassismus anzustinken“, berichtet Felix. Sie feiern und tun gleichzeitig etwas Gutes: Gelder sammeln und auf die Flüchtlings-Problematik aufmerksam machen. Das Geld geben sie an regionale Initiativen weiter, die für oder mit Flüchtlingen zusammenarbeiten. Seit Beginn hat „TOLERAVE“ rund 19.000 Euro gesammelt und weitergegeben.


In Freital warteten auf die Radler Kaffe, Kuchen und
selbstgemachte Burger.

Im März stellte Felix mit seinem 20-köpfigen Team, das den Kern des Bündnisses bildet, die erste Großveranstaltungen auf die Beine. Bei der ersten Soli-Party im Festspielhaus Hellerau feierten rund 100 Flüchtlinge gemeinsam mit vielen anderen, für Musik sorgten internationale DJs und Bands. Im Mai fand dann der „TOLERADE“ statt, ein musikalischer Umzug quer durch Dresden. Mit insgesamt zwölf Umzugswagen und rund 4.000 tanzenden Demonstranten ist diese Parade das Aushängeschild von „TOLERAVE“.

 

Die politische Party beginnt

Umzugsstimmung kommt auch auf, als sich der Fahrrad-Tross nach der Auftaktkundgebung unter lautem Lärm der Fahrradklingeln langsam in Bewegung setzt, allen voran der Lkw samt DJ-Pult. Ihm folgen die rund 400 Drahtesel. Die Route führt uns quer durch die Dresdner Innenstadt, bevor es über die Bundesstraße ins Grüne Richtung Freital geht. Die dröhnende Musik schallt durch die Straßen, auf der Gegenfahrbahn stauen sich die Autos. Ich ignoriere die teilweise genervten Gesichter der Autofahrer und wippe zum Beat der Musik auf meinem Sattel hin und her. Neben mir radeln Mütter mit Kindern, Opas mit extra Seitenspiegel am Lenker und vor allem junge Menschen. Zwischen den einzelnen Radlern erblicke ich auch einige Flüchtlinge, die mit einem Lächeln auf den Lippen in die Pedale treten.

Nicht allein in „Dunkel-Freital“

Dass bis hierhin alles reibungslos verlaufen ist, dafür opfern Felix und seine Kollegen viel Freizeit. Allein Felix sitzt in Vorbereitung auf solch ein Event jeden Tag mindestens zwei Stunden am Rechner, um sich einen Überblick zu verschaffen, was noch alles erledigt werden muss. Nebenbei hockt noch das Kernteam jede Woche drei, vier Stunden zusammen, um alles zu besprechen und zu planen. Da sich alle ehrenamtlich engagieren und alle Absprachen sowie die Teilnahme auf freiwilliger Basis funktionieren, rauchen vor so einem Event schon mal die Köpfe. Doch mittlerweile sind sie ein eingespieltes Team. „Jeder hat sein Steckenpferd gefunden“, so Felix.

In Freital angekommen, sorgt der laute und mehrere hundert Meter lange Demonstrationszug für Aufregung und meine Befürchtungen werden wahr: Es dauert nicht lange, bis ich die ersten besorgten Bürger am Straßenrand stehen sehe, die uns ihren Mittelfinger oder sogar den Hitlergruß entgegenrecken. Für Felix ein Grund mehr, sowohl den Flüchtlingen als auch den Initiativen in Freital seine Solidarität zu zeigen. Wichtig ist für ihn, dass sie sich in „Dunkel-Freital“ nicht alleine fühlen. Wir antworten mit einem freundlichen Lächeln oder lautem Fahrradgeklingel. Das Klingelkonzert der Masse fühlt sich gut an und meine Angst verduftet.

Felix selbst oder das Bündnis hat noch keine Anfeindungen seitens Pegida oder Anhängern der rechten Szene erhalten. Stattdessen ernten sie fleißig Solidaritätsbekundungen. Das Echo reicht bis in die Berliner Klubszene. Wenn es dann doch mal einen negativen Kommentar auf Facebook gibt, löscht Felix ihn einfach. „Dann ist wieder Ruhe im Karton.“

„Danke, dass ich hier sein darf“

Auf ihren politisch angehauchten Partys will das Bündnis nicht nur Geld sammeln, sondern auch Menschen unterschiedlichster Herkunft und Hautfarbe zusammenbringen. In diesem Fall geht es um Dresdner, Freitaler und Flüchtlinge. Und Felix ist zufrieden: „Da ist aus der Not heraus etwas absolut Positives entstanden.“ Menschen aus den verschiedensten Generationen und Ländern haben sich kennengelernt.


„Danke, dass ich hier sein darf.“

Davon bin ich spätestens überzeugt, als wir unser Ziel in Freital, den Platz des Friedens, nach anderthalb Stunden erreichen. Hier empfangen uns nicht nur ein paar Dutzend Flüchtlinge unter lautem Applaus. Es gibt sogar ein Büffet mit Kaffee, Kuchen und selbstgemachten Burgern. Sofort bildet sich eine lange Schlange. Parallel dazu ergreift Romeo das Mikrofon am DJ-Wagen. Der Flüchtling aus Afrika erzählt in gebrochenem Deutsch von seiner Ankunft in Deutschland. Alle lauschen gespannt. Mittlerweile geht er hier zur Schule, will eine Ausbildung machen und spielt in einem Fußballverein. Als er seine Rede mit „Danke, dass ich hier sein darf“ beendet, erntet er Applaus und Jubelrufe der  Demonstranten. Diese große Anteilnahme sorgt bei mir für Gänsehaut.

Come together!

In einer halben Stunde geht es wieder zurück. Ich nutze die Zeit, um die Atmosphäre zu genießen. Auf der Wiese und zwischen den Fahrrädern verteilt hocken die Demonstranten, genießen die leckeren Burger oder schlürfen ihren Kaffee. Eine Hand voll gesellt sich zu den Flüchtlingsjungen, die mit einem alten Fußball im Kreis kicken. Für einen kurzen Moment vergesse ich die Negativschlagzeilen der vergangenen Monate. Und ich ziehe innerlich den Hut vor Felix und seiner „TOLERAVE“-Crew. Sie sind ein Aushängeschild dafür, was man mit ehrenamtlichen Engagement bewegen kann.

Für Felix war von Anfang an wichtig, Möglichkeiten zu schaffen, um sich zu engagieren. Auch wenn ein Engagement in einem Flüchtlingscamp nicht jedermanns Sache ist, so hat aber jeder eine Passion oder ein Hobby. „Auf diesem Feld kann sich jeder junge Mensch engagieren, in diesem Fall für eine Willkommenskultur.“ Und am Ende ist es genau das, wofür Felix und das „TOLERAVE“-Bündnis einstehen, egal ob auf der Tanzfläche oder dem Drahtesel: Come together!

Text: Victoria Gütter
Fotos: Max Patzig

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ersten Platz sichern und jetzt einen Kommentar schreiben!
Mehr zum Thema „Mach dein Ding!
  • freedy.beedy
    Mach dein Ding!

    Fonski für Frustrierte

    Lydia Krüger ist selbstständige Bloggerin, Texterin und die Gründerin von „Fonski“. Mit ihren Produkten zaubert sie täglich Büro-Workaholics ein Lächeln ins Gesicht. SPIESSER-Redaktionspraktikantin Frieda, hat sich von ihr ein paar Unternehmensinspirationen geholt.

  • breakfastatspiesser
    Mach dein Ding!

    „Attentate auf Lachmuskeln und Gehirne“

    Sie sind witzig, sie sind ehrlich und auch wenn nur dreiviertel von ihnen Muslime sind, haben alle „Datteltäter” etwas gemeinsam: Sie haben alle schon Diskriminierung erfahren. SPIESSERin Rebekka hat sich von Datteltäterin Farah das Konzept ihrer YouTube-Videos erklären lassen.

  • PaulausMdorf
    Mach dein Ding!

    Bis ans Ende der Welt

    Valentin Görne (26) ist gelernter Möbeltischler und Hobbyschmied. Anfang Mai ist er zu einer ganz besonderen Reise aufgebrochen: Er pilgert zu Fuß von Berlin bis nach Spanien. Da er bekennender Mittelalter-Reanacter ist, macht er das komplett in mittelalterlicher Kleidung!

  • Kirschblütenrot
    Mach dein Ding!

    Schauspielerei und Nudeln

    Fünf Freunde müsst ihr sein: Gemeinsam mit seinen Kumpels und Foodtruck „Yamen Ramen“, zieht Multitalent Langston Uibel ab Ende September durch Berlin. Was der Schauspieler aus „High Society“ noch alles kann, verriet er SPIESSER-Autorin Stephanie im Interview.

  • ronja.lustig
    Mach dein Ding!

    #KinderAnDieMacht

    Die Aktion „Germany’s next Bundeskanzler/in“ soll junge Leute für Politik begeistern. SPIESSERin Ronja hat mit Hubertus Porschen, Bundesvorsitzendem der JUNGEN UNTERNEHMER und Jurymitglied, über die Aktion gesprochen. Übrigens: noch bis 15. August könnt ihr für

  • nicohaji
    Mach dein Ding!

    Jugend ohne Grenzen

    Stell dir vor, zu deinem 18. liegt ein Ticket mit deinem Namen im Briefkasten – mit der Lizenz zum grenzenlosen Reisen in Europa für drei Wochen. Das ist die Vision der jungen Initiative #FreeInterrail, für die SPIESSER-Autor Nico brennt.

  • suspiciousa
    Mach dein Ding!

    Poetin aus Trotz

    „Irgendwann ging mir das ganze „Kind du musst mal was werden, Kind du musst Geld verdienen“-Ding meiner Oma so auf die Nerven, dass ich einen Frusttext darüber schrieb. Und dann nahm das ganze so seinen Lauf.“ SPIESSER Autorin Juliane trifft U20 Poetry Slammerin Helena.

  • Individuot
    5
    Mach dein Ding!

    Wer will
    Bundeskanzler sein?

    Dennis Fühner will Bundeskanzler werden! Zumindest „Germany’s Next Bundeskanzler“. Warum der 19-Jährige kandidiert und was seine erste Amtshandlung wäre, verriet er SPIESSER-Redakteurin Polina. Bei GNBK könnt auch ihr noch bis 30. Juni kandidieren und die Stimme

  • Onlineredaktion
    Mach dein Ding!

    Die dienstälteste
    deutsche Mangaka

    Inga Steinmetz ist Comiczeichnerin und hat vor kurzem ihren zweiten autobiografischen Reisecomic „Schneeballen – Verliebt in Japan“ veröffentlicht. Wie sie zum Comiczeichnen kam und was sich Nachwuchszeichnern empfehlen kann, lest ihr hier.

  • Individuot
    5
    Mach dein Ding!

    #wasistwishlist?

    Im Oktober startete die Webserie „Wishlist“. Worum es geht? Keine Ahnung. Das Konzept wurde bis Serienstart geheim gehalten. SPIESSER-Redakteurin Polina hat die sich die Serie mal angeschaut und verrät euch ein bisschen was.

  • MarlonJungjohann
    Mach dein Ding!

    „Ich bin kein Wunderkind“

    Leon Löwentraut ist 18, Abiturient und zeichnet gerne. Was ihn von anderen Jugendlichen unterscheidet? Als Künstler stellt er seine Werke weltweit aus und ist in TV-Shows zu Gast. SPIESSER-Autor Marlon sprach mit ihm über seinen Weg zur Kunst, seine Ziele und Kunstkritiker.

  • LiquidIce
    5
    Mach dein Ding!

    Die Freiheit der Welt genießen

    Lotte ist das, was wir Landratten als Matrosin kennen. Schon als kleines Mädchen wollte sie am liebsten Piratin werden. Heute ist sie ihrem Kindheitstraum ganz nah und wird bald die Weltmeere besegeln. Mit SPIESSER-Autor Michel hat sie über das Leben auf See, ihre 12er-WG und Seekrankheit gesprochen.

  • MissFelsenheimer
    Mach dein Ding!

    Von der Zettelwirtschaft zur fertigen Geschichte

    Dragon Ball, Naruto oder OnePiece: Mit Mangas ist so gut wie jeder von uns aufgewachsen. Und einige wollen selbst einmal als erfolgreicher Mangaka, also Mangazeichner, arbeiten. SPIESSER-Redakteurin Vicky hat mit der deutschen Mangaka Kamineo über das Zeichnen, den perfekten Manga und Arschtritte gesprochen.

  • Mimi_the_first
    5
    Mach dein Ding!

    Fairpflegung

    Drei Franken haben eine Vision: Sie wollen einen bedeutenden Beitrag zum Erhalt einer lebenswerten Umwelt leisten – und das vom heimischen Herd aus. Mit SPIESSER-Autorin Mona haben sie über ihr Projekt gesprochen.

  • p.at.ponyhof
    Mach dein Ding!

    Vom Blogger
    zum Unternehmer

    Die Schule raubt viel Zeit. Nebenbei noch vielen Hobbys nachzugehen, fällt vielen schwer. Bei dem 18-jährigen Schüler Marcel Roll ist das anders. Er hat nicht nur einen eigenen Blog, den er laufend mit Inhalten füllt, sondern auch seine eigene Firma. SPIESSER-Praktikantin Pauline

  • MissFelsenheimer
    1
    Mach dein Ding!

    „Ich strapaziere
    meine Stimme
    ständig“

    Justus Jonas, Ben Stiller oder der Bösewicht Gru – all diesen Figuren leiht Oliver Rohrbeck seine Stimme. Er ist Synchronsprecher und seit 35 Jahren dick im Geschäft. SPIESSER-Redakteurin Vicky sprach mit ihm über die Anfänge der „Drei ???“, den Job als Synchronsprecher

  • hongkongcitygirl
    5
    Mach dein Ding!

    Nicht auf den Kopf gefallen

    Mitten in der Mecklenburgischen Seenplatte steht das Internatsgymnasium Schloss Torgelow. Althea Heidemüller (12) ist hier seit drei Jahren Schülerin und fand zu einem neuen Hobby: dem Gedächtnissport. Inzwischen war sie schon bei der Weltmeisterschaft dabei. SPIESSER-Autorin Lara hat mit ihr gesprochen.

  • DiemitdemHut
    4
    Mach dein Ding!

    Einhörner gibt es doch

    „Make Magic Happen“ ist das Motto von Philip und Waldemar, Gründer der einhorn Products GmbH. Die beiden Wahlberliner verkaufen nachhaltige, fair gehandelte Kondome in witzig designten Verpackungen. SPIESSER-Autorin Patricia hat sie in ihrem Wunderlandbüro besucht.

  • MissFelsenheimer
    5
    Mach dein Ding!

    „Wir müssen alle
    eine Rampensau sein“

    Ezekiel Nikiema ist im afrikanischen Burkina Faso aufgewachsen, hat mit zehn Jahren sein erstes Instrument gebaut und beim „Eine Welt Song“-Contest mit seinem Lied „Die Rampensau singt eine Welt“ den Afrika-Sonderpreis gewonnen. SPIESSER-Redakteurin Vicky sprach mit dem 24-jährigen

  • whiteblankpage
    Mach dein Ding!

    Wie Achterbahn fahren ohne Sicherheitsbügel

    Im Freestyle-Motocross gehört Travis Pastrana in den USA seit Jahren zu den ganz Großen. Mit SPIESSER-Redakteurin Mireille sprach der Extremsportler über seinen risikoreichen Job, seinen ersten Stunt und verriet, für wen er seine Karriere aufgeben würde.

  • sophielorraine.senf
    Mach dein Ding!

    „Lustige Dinge
    liegen mir halt“

    Als TeddyComedy macht Tedros Teclebrhan nicht nur die Bühnen in Deutschland unsicher, sondern bringt jetzt auch seine DVD „Teddy Show: Was labersch du?“ an den Start. Doch was nach rosigen Zeiten klingt, war harte Arbeit. SPIESSER-Autorin Sophie hat er verraten, wie er den Weg bis ganz

  • MarlonJungjohann
    Mach dein Ding!

    „Mode ist mein Sprachrohr“

    Exzentrisch, nachdenklich, stilbewusst. Modeblogger Riccardo Simonetti lässt sich mit vielen Worten beschreiben. SPIESSER-Autor Marlon sprach mit ihm über das Bloggen, Blumenkränze und seine Ziele für die Zukunft.

  • Individuot
    5
    Mach dein Ding!

    Ultramegageil!

    Vivi&Denny sind das internetsüchtigste und wohl aufgedrehteste Pärchen der YouTube-Welt. Auf ihrem echt gediegenen Kanal schmeißen sie Facebook-Partys, zocken, gehen Campen und machen ganz wundervoll viel Quatsch. Marcel Becker-Neu alias Denny sprach mit SPIESSER-Autorin Polina über

  • Julianchen
    Mach dein Ding!

    „Ich wollte
    die Welt verändern“

    Mit gerade einmal 28 Jahren sitzt Terry Reintke als Abgeordnete im EU-Parlament und macht sich für Jugendliche und Gleichberechtigung stark. Ganz schön beeindruckend! SPIESSER-Praktikantin Juliane hat sie ihr Erfolgsgeheimnis verraten: Leidenschaft.

  • heartbook
    4.5
    Mach dein Ding!

    „Ohne Musik wäre das Leben langweilig“

    Sie spielen schon im Jugendalter Gigs und haben damit Erfolg: Die Rede ist von der momentan wohl talentiertesten Bigband aus dem Süden Deutschlands: Magic-U15. SPIESSER-Autorin Verena hat sie live erlebt und mit einigen Nachwuchsmusikern gesprochen.

  • whiteblankpage
    Mach dein Ding!

    „Mach dein Ding, aber sei vernünftig!“

    Er referiert über Businesspläne und Wettbewerbsanalysen, vertreibt Basilikum-Limos, kreiert eine Promi-App – und ist ganz nebenbei ein absoluter Vollblutmusiker. Der Sänger Robert-Redweik fühlt sich in zahlreichen Bereichen pudelwohl. Mit SPIESSER-Redakteurin Mireille hat er

  • MissFelsenheimer
    Mach dein Ding!

    „Ekelhaft perfektionistisch“

    Während andere noch auf dem Spielplatz unterwegs waren, probierte sich Fabian Römer schon im Rappen, brachte mit 14 unter dem Namen F.R. sein erstes Album heraus und stand ein Jahr später auf einer Festivalbühne. Nach vier Jahren Pause und im Alter von 25 Jahren ist sein neues Album

  • Individuot
    Mach dein Ding!

    GoButler: easy, peasy, lemon squeezy?

    „Ich bin Batman! Oder zumindest James Bond...“, schießt es mir durch den Kopf, als ich meine erste Anfrage an GoButler raus schicke. GoButler ist ein nagelneuer Assistentservice und SMS-Dienst, der sich um alles kümmern soll, wofür ich keine Zeit oder worauf ich keine Lust

  • whiteblankpage
    Mach dein Ding!

    Festival zum Anfassen

    Die diesjährige Festivalsaison ist endlich angelaufen! Wir freuen uns auf unvergessliche Wochenenden mit abgefahrenen Bands und verrückten Campinggeschichten. Doch wer organisiert eigentlich so ein Festival und was muss bei der Planung alles beachtet werden? SPIESSER-Redakteurin Mireille hat

  • Eva Christine
    Mach dein Ding!

    Eine für alle

    Ein Glühweinstand im Winter, ein Infotisch beim Straßenfest – es sind scheinbar kleine, unkomplizierte Dinge, mit denen sich Rebecca Glaab aus Berlin ehrenamtlich engagiert. Bewirken tut sie damit Großes. Denn bei all diesen Aktionen hilft Rebecca im Auftrag von „Studieren