Mach dein Ding!

„Mode ist mein Sprachrohr“

Exzentrisch, nachdenklich, stilbewusst. Modeblogger Riccardo Simonetti lässt sich mit vielen Worten beschreiben. SPIESSER-Autor Marlon sprach mit ihm über das Bloggen, Blumenkränze und seine Ziele für die Zukunft.

12. September 2015 - 10:45
SPIESSER-Autor MarlonJungjohann.
Noch keine Bewertungen
MarlonJungjohann Offline
Beigetreten: 11.06.2014

Riccardo, du bist als Modeblogger bekannt. Was trägst du derzeit am liebsten und warum?

In meinem Kleiderschrank gibt es viel und ich habe schon immer alles gehortet, was mir gefallen hat. Ganz vorne dabei sind Lederjacken. Gerade trage ich die am liebsten zu hellen, ausgewaschene Jeans, die man in den 90ern getragen hat.

Wann kam bei dir das erste Mal die Idee auf, einen Modeblog zu starten?

Das war mit 17, 18 Jahren, als ich beim Radio gearbeitet habe. Ich habe damals eine Radiosendung moderiert und in der Woche ein paar Beiträge geschrieben und produziert. Zu Abizeiten habe ich das Ganze an den Nagel gehängt. Wöchentlich etwas zu schreiben, hat mir sofort gefehlt. So kam ich auf die Idee, ich könnte einen Blog machen! Damals war das Bloggen noch nicht aktuell. Ich war der Einzige in meiner Schule, der das gemacht hat. Deswegen habe ich mich von Tag eins an total motiviert und erfolgreich gefühlt.


Riccardo durfte auch schon auf der Berliner Fashionweek
laufen. Hier für das Label SADAK
Welche Erwartungen hattest du zu Beginn an dich und an deinen Blog?

Ich wollte schon immer Teil der Popkultur sein. Als ich meinen Blog gegründet habe, habe ich schon zehn Jahre lang Schauspielunterricht gehabt, war beim Radio und habe fürs Fernsehen gedreht. Ich wollte auf meinen Blog meinen Werdegang dokumentieren und meine Meinung zu bestimmten Sachen äußern. Ich hätte nie gedacht, dass er mir letztendlich einen Fuß in diese Welt bringt. Und als ich dann aufgrund meines Blogs zu Events eingeladen oder von Magazinen interviewt wurde, habe ich gemerkt, dass ich damit etwas erreichen kann. Es fühlt sich toll an. Aber am Ziel bin ich noch lange nicht.

Was macht Mode für dich aus?

Mode ist für mich die Sprache, die spricht, bevor wir überhaupt unseren Mund öffnen. Wir können mit unserem Outfit Zeichen setzen und es für uns sprechen lassen. Und deswegen hat mich Mode fasziniert, weil es mein Sprachrohr war.

Was braucht ein erfolgreicher Blog in deinen Augen?

Authentizität und Persönlichkeit. Die Leute, die früher einen Blog gegründet haben, sind mit ihrem Stil angeeckt und wollten sich dadurch einen kleinen Freiraum schaffen, in dem sie zelebrieren konnten, wer sie sind und was sie tragen. Mittlerweile sieht die Bloggerszene leider sehr monoton aus. Ich fände es schöner, wenn die Leute mehr auf Persönlichkeit setzen und zeigen würden, dass sie etwas im Kopf haben und dass sie ein eigenes Stilgefühl entwickelt haben. Denn alles andere gibt es schon tausendmal.

Dein Markenzeichen ist der Blumenkranz. Du hast gerade für „Dirndl Liebe“ eine Blumenkranzkollektion entworfen. Was machen solche Zusammenarbeiten für dich aus?

Solche Arbeiten entstehen über ein längeres Netzwerk, das man sich aufbaut. Wenn ich mehr von einer bestimmten Sache wollte, habe ich darüber geschrieben. Ich habe meine Blumenkränze selber gebastelt und Sarah von „Dirndl Liebe“ hat mich mit Blumenkränzen ausgestattet. Das war ziemlich cool, weil mein Blumenkranz eine tiefe Bedeutung hat. Ich wurde am ersten Abend, an dem ich den Kranz getragen habe, verprügelt. Seitdem trage ich ihn. Und dann habe ich vorgeschlagen, dass wir eine Kollektion daraus machen könnten. Daraus ist diese Idee entstanden.

Bekommst du auch manchmal Klamotten von Labels geschickt?

Mit seinem Style sorgt Riccardo für Aufmerksamkeit. Hier vor
der Linse Streetstyle Fotograf David Nyanzi in London.

Eine Marke überlegt sich genau, wem sie was schickt. Es ist logisch, dass man jemanden, der die ganze Zeit unterwegs ist, jeden Tag neue Leute kennenlernt und eine Reichweite von über 100.000 Menschen in der Woche hat, eher ausstattet, als jemanden, der heute seinen Blog gegründet hat und morgen vielleicht wieder aufhört. Es ist super viel Arbeit und jedes Teil zu bekommen, bringt Verantwortung mit sich. Deswegen habe ich schon immer gesagt, dass ich nur Sachen auswähle und mit Marken zusammenarbeite, die mir auch gefallen. Ich bin kein Fan von diesem Überfluss.

 

Welchen Einfluss, denkst du, haben Modeblogger in der Modewelt?

Die meisten Menschen denken, dass Blogger nur im Internet stattfinden und eine bestimmte Zielgruppe erreichen. Aber gerade in der heutigen Zeit verändert sich das. Meine Mutter, die nicht besonders internetaffin ist, guckt sich Blogs an und lässt sich immer wieder inspirieren. Ich glaube, dass das Geheimnis vom Bloggen immer war, dass es Authentizität verkörpert und Stile zeigt, die man nicht auf jedem Laufsteg sieht. Darum glaube ich, dass es einen großen Einfluss hat, nicht nur auf die Modewelt, sondern auf die ganze Konsumindustrie. Man baut sich ja als Blogger nicht nur einen Blog auf, sondern sich auch als eigene Marke.

Welche Ratschläge kannst du jungen Leuten geben, die selber über Mode bloggen wollen?
Riccardo Simonetti
Der 22-jährige ist derzeit einer der erfolgreichsten Modeblogger Deutschlands. Während andere studieren, zeigt er auf seinem Blog „The fabulous life of Ricci“ seine Styles, berichtet von Events wie der Fashionweek als Zuschauer wie als Model, und teilt seine Gedanken über Mode und die Gesellschaft mit tausenden Fans.

Ich kann ihnen nur raten, anzufangen. Ich kriege so viele Mails, in denen ich um Tipps gebeten werde. Ich denke mir dann: „Mach doch einfach. Ich habe doch auch einfach gemacht. Versuche, dein Bestes zu geben und habe keine Angst davor, zu zeigen, wer du wirklich bist.“ Wenn du einen Blog gründest, aber dich eigentlich nicht gerne selbst darstellst, dann ist es nicht das Richtige für dich.

Du bist sehr erfolgreich, arbeitest mit Unternehmen zusammen, läufst als Model auf der Fashionweek. Wo soll dein Weg noch hingehen?

Es fühlt sich toll an, so viel machen zu dürfen und ich bin dankbar für jedes Projekt, das ich machen darf und jeden Menschen, der mich unterstützt. Ich bin in der Lage, so ein Leben zu führen, wie ich es immer führen wollte. Aber ich bin noch lange nicht angekommen. Ich will auf jeden Fall viel im Bereich Moderation und Fernsehen machen. Ich will ein Buch schreiben, aber auch als Model vor der Kamera stehen oder laufen und mein komplettes kreatives Potential ausschöpfen. Ich möchte wieder in den schauspielerischen Bereich gehen. Ich habe fünfzehn Jahre lang Theater gespielt und würde gerne in Richtung Film gehen. Das sind so viele Ziele, die noch offen sind, für die es viel zu viel Spaß macht, dran zu arbeiten.

 

Interview: Marlon Jungjohann
Fotos: Martina Cyman, Christian Hasselbusch und David Nyanzi

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Was meinst du dazu? Schreib' jetzt einen Kommentar!
Mehr zum Thema „Mach dein Ding!
  • Individuot
    5
    Mach dein Ding!

    #wasistwishlist?

    Im Oktober startete die Webserie „Wishlist“. Worum es geht? Keine Ahnung. Das Konzept wurde bis Serienstart geheim gehalten. SPIESSER-Redakteurin Polina hat die sich die Serie mal angeschaut und verrät euch ein bisschen was.

  • MarlonJungjohann
    Mach dein Ding!

    „Ich bin kein Wunderkind“

    Leon Löwentraut ist 18, Abiturient und zeichnet gerne. Was ihn von anderen Jugendlichen unterscheidet? Als Künstler stellt er seine Werke weltweit aus und ist in TV-Shows zu Gast. SPIESSER-Autor Marlon sprach mit ihm über seinen Weg zur Kunst, seine Ziele und Kunstkritiker.

  • LiquidIce
    5
    Mach dein Ding!

    Die Freiheit der Welt genießen

    Lotte ist das, was wir Landratten als Matrosin kennen. Schon als kleines Mädchen wollte sie am liebsten Piratin werden. Heute ist sie ihrem Kindheitstraum ganz nah und wird bald die Weltmeere besegeln. Mit SPIESSER-Autor Michel hat sie über das Leben auf See, ihre 12er-WG und Seekrankheit gesprochen.

  • MissFelsenheimer
    Mach dein Ding!

    Von der Zettelwirtschaft zur fertigen Geschichte

    Dragon Ball, Naruto oder OnePiece: Mit Mangas ist so gut wie jeder von uns aufgewachsen. Und einige wollen selbst einmal als erfolgreicher Mangaka, also Mangazeichner, arbeiten. SPIESSER-Redakteurin Vicky hat mit der deutschen Mangaka Kamineo über das Zeichnen, den perfekten Manga und Arschtritte gesprochen.

  • Mimi_the_first
    5
    Mach dein Ding!

    Fairpflegung

    Drei Franken haben eine Vision: Sie wollen einen bedeutenden Beitrag zum Erhalt einer lebenswerten Umwelt leisten – und das vom heimischen Herd aus. Mit SPIESSER-Autorin Mona haben sie über ihr Projekt gesprochen.

  • p.at.ponyhof
    Mach dein Ding!

    Vom Blogger
    zum Unternehmer

    Die Schule raubt viel Zeit. Nebenbei noch vielen Hobbys nachzugehen, fällt vielen schwer. Bei dem 18-jährigen Schüler Marcel Roll ist das anders. Er hat nicht nur einen eigenen Blog, den er laufend mit Inhalten füllt, sondern auch seine eigene Firma. SPIESSER-Praktikantin Pauline

  • MissFelsenheimer
    1
    Mach dein Ding!

    „Ich strapaziere
    meine Stimme
    ständig“

    Justus Jonas, Ben Stiller oder der Bösewicht Gru – all diesen Figuren leiht Oliver Rohrbeck seine Stimme. Er ist Synchronsprecher und seit 35 Jahren dick im Geschäft. SPIESSER-Redakteurin Vicky sprach mit ihm über die Anfänge der „Drei ???“, den Job als Synchronsprecher

  • hongkongcitygirl
    5
    Mach dein Ding!

    Nicht auf den Kopf gefallen

    Mitten in der Mecklenburgischen Seenplatte steht das Internatsgymnasium Schloss Torgelow. Althea Heidemüller (12) ist hier seit drei Jahren Schülerin und fand zu einem neuen Hobby: dem Gedächtnissport. Inzwischen war sie schon bei der Weltmeisterschaft dabei. SPIESSER-Autorin Lara hat mit ihr gesprochen.

  • DiemitdemHut
    4
    Mach dein Ding!

    Einhörner gibt es doch

    „Make Magic Happen“ ist das Motto von Philip und Waldemar, Gründer der einhorn Products GmbH. Die beiden Wahlberliner verkaufen nachhaltige, fair gehandelte Kondome in witzig designten Verpackungen. SPIESSER-Autorin Patricia hat sie in ihrem Wunderlandbüro besucht.

  • MissFelsenheimer
    5
    Mach dein Ding!

    „Wir müssen alle
    eine Rampensau sein“

    Ezekiel Nikiema ist im afrikanischen Burkina Faso aufgewachsen, hat mit zehn Jahren sein erstes Instrument gebaut und beim „Eine Welt Song“-Contest mit seinem Lied „Die Rampensau singt eine Welt“ den Afrika-Sonderpreis gewonnen. SPIESSER-Redakteurin Vicky sprach mit dem 24-jährigen

  • whiteblankpage
    Mach dein Ding!

    Wie Achterbahn fahren ohne Sicherheitsbügel

    Im Freestyle-Motocross gehört Travis Pastrana in den USA seit Jahren zu den ganz Großen. Mit SPIESSER-Redakteurin Mireille sprach der Extremsportler über seinen risikoreichen Job, seinen ersten Stunt und verriet, für wen er seine Karriere aufgeben würde.

  • sophielorraine.senf
    Mach dein Ding!

    „Lustige Dinge
    liegen mir halt“

    Als TeddyComedy macht Tedros Teclebrhan nicht nur die Bühnen in Deutschland unsicher, sondern bringt jetzt auch seine DVD „Teddy Show: Was labersch du?“ an den Start. Doch was nach rosigen Zeiten klingt, war harte Arbeit. SPIESSER-Autorin Sophie hat er verraten, wie er den Weg bis ganz

  • MissFelsenheimer
    Mach dein Ding!

    Mit Rave gegen Rassismus

    Aktiv werden! Das dachte sich auch die Dresdner Initiative „TOLERAVE“, die dieses Jahr über zehn Solidaritätsveranstaltungen für Flüchtlinge auf die Beine gestellt hat. Immer mit dabei: elektronische Musik und tanzende Menschen. Für SPIESSER-Redakteurin Vicky

  • Individuot
    5
    Mach dein Ding!

    Ultramegageil!

    Vivi&Denny sind das internetsüchtigste und wohl aufgedrehteste Pärchen der YouTube-Welt. Auf ihrem echt gediegenen Kanal schmeißen sie Facebook-Partys, zocken, gehen Campen und machen ganz wundervoll viel Quatsch. Marcel Becker-Neu alias Denny sprach mit SPIESSER-Autorin Polina über

  • Julianchen
    Mach dein Ding!

    „Ich wollte
    die Welt verändern“

    Mit gerade einmal 28 Jahren sitzt Terry Reintke als Abgeordnete im EU-Parlament und macht sich für Jugendliche und Gleichberechtigung stark. Ganz schön beeindruckend! SPIESSER-Praktikantin Juliane hat sie ihr Erfolgsgeheimnis verraten: Leidenschaft.

  • heartbook
    4.5
    Mach dein Ding!

    „Ohne Musik wäre das Leben langweilig“

    Sie spielen schon im Jugendalter Gigs und haben damit Erfolg: Die Rede ist von der momentan wohl talentiertesten Bigband aus dem Süden Deutschlands: Magic-U15. SPIESSER-Autorin Verena hat sie live erlebt und mit einigen Nachwuchsmusikern gesprochen.

  • whiteblankpage
    Mach dein Ding!

    „Mach dein Ding, aber sei vernünftig!“

    Er referiert über Businesspläne und Wettbewerbsanalysen, vertreibt Basilikum-Limos, kreiert eine Promi-App – und ist ganz nebenbei ein absoluter Vollblutmusiker. Der Sänger Robert-Redweik fühlt sich in zahlreichen Bereichen pudelwohl. Mit SPIESSER-Redakteurin Mireille hat er

  • MissFelsenheimer
    Mach dein Ding!

    „Ekelhaft perfektionistisch“

    Während andere noch auf dem Spielplatz unterwegs waren, probierte sich Fabian Römer schon im Rappen, brachte mit 14 unter dem Namen F.R. sein erstes Album heraus und stand ein Jahr später auf einer Festivalbühne. Nach vier Jahren Pause und im Alter von 25 Jahren ist sein neues Album

  • Individuot
    Mach dein Ding!

    GoButler: easy, peasy, lemon squeezy?

    „Ich bin Batman! Oder zumindest James Bond...“, schießt es mir durch den Kopf, als ich meine erste Anfrage an GoButler raus schicke. GoButler ist ein nagelneuer Assistentservice und SMS-Dienst, der sich um alles kümmern soll, wofür ich keine Zeit oder worauf ich keine Lust

  • whiteblankpage
    Mach dein Ding!

    Festival zum Anfassen

    Die diesjährige Festivalsaison ist endlich angelaufen! Wir freuen uns auf unvergessliche Wochenenden mit abgefahrenen Bands und verrückten Campinggeschichten. Doch wer organisiert eigentlich so ein Festival und was muss bei der Planung alles beachtet werden? SPIESSER-Redakteurin Mireille hat

  • Eva Christine
    Mach dein Ding!

    Eine für alle

    Ein Glühweinstand im Winter, ein Infotisch beim Straßenfest – es sind scheinbar kleine, unkomplizierte Dinge, mit denen sich Rebecca Glaab aus Berlin ehrenamtlich engagiert. Bewirken tut sie damit Großes. Denn bei all diesen Aktionen hilft Rebecca im Auftrag von „Studieren

  • MissFelsenheimer
    Mach dein Ding!

    „Das ist der Weg
    zu meinem Traum“

    Faourouz Routhy Cisse macht Mode, die heraussticht. Warum die 22-jährige Design studiert, woher sie ihre Inspiration nimmt und welchem Idol sie nacheifert, hat sie SPIESSER-Autorin Vicky verraten.

  • MissFelsenheimer
    Mach dein Ding!

    „Ich bin der Typ auf
    den zweiten Blick“

    Er stand schon mit Matthias Schweighöfer vor der Kamera, hat für Til Schweiger gesungen und lief bei den Oscars über den roten Teppich. Trotzdem ist der Schauspieler und Musiker Christian Friedel kein Star im eigentlichen Sinne. SPIESSER-Autorin Vicky hat das Allroundtalent auf einen Kaffee

  • Marieposa
    4
    Mach dein Ding!

    Höher, schneller, weiter

    Mit 12 Jahren gelang Luc Ackermann ein Rückwärtssalto per Bike, seitdem gilt er als größtes Talent der deutschen Freestyle Motocross Szene. SPIESSER-Autorin Marie traf ihn bei der „Night of the Jumps“ in Frankfurt am Main. Im Interview erzählt er über seine

  • Charlotte_E_Bolwin
    Mach dein Ding!

    Als nächstes der Nobelpreis?!

    Leon Chaudhari ist 17 Jahre alt. Seit seinem 13. Lebensjahr forscht er an Universitäten und hat kürzlich ein eigenes Forschungsmagazin gegründet. Ein Überflieger in der Wissenschaft? SPIESSER-Autorin Charlotte hat den Nachwuchswissenschaftler getroffen und ihn gefragt, wie man das

  • sophielorraine.senf
    Mach dein Ding!

    Tüfteln bis die Birne qualmt?

    „Mathe, Chemie und Info – das ist was für Jungs!“ Für SPIESSER-Autorin Sophie war das jahrelang die Ausrede für praktisch alles. Heute schämt sie sich dafür. Warum? Vor Kurzem hat sie die Nachwuchsforscherin Myrijam Stoetzer kennengelernt, die zwar erst 13 Jahre

  • Anzeige
    Mej
    5
    Mach dein Ding!

    Bergauf zur Zielgeraden

    Was wären die Welt nur ohne sie? Studenten mit ihren fixen Ideen, die sie in neue Innovationen und moderne Konzepte verwandeln. Carsten Maiwald, Chef von veloheld, ist einer dieser jungen Firmengründer, die einfach ihr Ding durchgezogen haben. SPIESSER-Praktikantin Miriam hat den ehemaligen

  • AnneEutin
    4
    Mach dein Ding!

    Upcycling, Baby!

    „Aus Alt mach Neu“ – dieser Spruch bekommt bei Eric und Stanislaus eine ganz neue Dimension. Die beiden Berliner Startup-Unternehmer sind dem Recycling noch einen Schritt voraus: Sie stellen aus Müll Kleidung, Accessoires und Einrichtungsgegenstände her. SPIESSER-Autorin Anne-Kathrin

  • whiteblankpage
    4
    Mach dein Ding!

    Mit leichtem Gepäck um die Welt

    Mit zwei kleinen Rucksäcken in die große weite Welt: Elisa und John reisen für ihr Filmprojekt „Mit leichtem Gepäck“ rund um die Erde. SPIESSER-Autorin Mireille hat die zwei über fehlende Sprachkenntnisse, den deutschen Herbst und Privatsphäre ausgequetscht.

  • Stadt.Ei
    5
    Mach dein Ding!

    Ein Leben ohne Geld

    Sie sind wild, einzigartig und es ist ihnen egal, ob die Eltern schimpfen, Nachbarn lästern oder Fremde die Augenbrauen hochziehen: die Helden von SPIESSER-Mach dein Ding. Diesmal stellen wir euch Raphael Fellmer vor, der seit einigen Jahren im Geld- und Konsumstreik lebt. SPIESSER-Autor Christian