Schwerpunkt

Nach der Tat - Helfer gesucht!

Du wurdest angegriffen, gemobbt, bedroht oder warst Zeuge solchen Unrechts? Was hast du dann gemacht? SPIESSER und die Werner Bonhoff Stiftung sammeln weiter eure Erfahrungsberichte - für eine bessere Gewaltprävention!

26. Februar 2011 - 11:42
von SPIESSER-Autorin Annegret.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
Annegret Offline
Beigetreten: 09.01.2011


Eure Erfahrungsberichte helfen!

Nach der Tat ist ein gemeinsames Projekt von SPIESSER und der Werner Bonhoff Stiftung. Wir wollen wissen, wie Schulen, Polizei, Behörden und Institutionen tatsächlich mit Gewaltproblemen umgehen und sammeln deshalb eure Erfahrungsberichte.

Nesrin* (18) erzählt: "Als ich neu in eine Klasse kam, herrschte von Anfang an eine gehässiges Klima gegen die Neuen. Weil ich mich als einzige dagegen wehrte, wurde ich sofort in die Außenseiterrolle gedrängt. Auch diejenige, die bis dahin die Außenseiterin war, mobbte mit. Meine Mitschüler ignorierten mich oder beleidigten mich. Sogar im Internet habe ich Beleidigungen über mich gefunden. Die wurden auf meinen Druck hin und vermutlich aus Angst vor einem Schulverweis entfernt. Ein Elterngespräch machte alles noch schlimmer. Danach wurde ich von der ganzen Klasse gehänselt und belästigt.
Als rassistische Kommentare gegen mich auch offen im Unterricht ausgesprochen wurden, rechnete ich mit einer Reaktion der Lehrer. Als die nicht kam, sprach ich sie an. Die behaupteten, nichts bemerkt zu haben. Weil das Schuljahr bald vorbei war, saß ich den restlichen Unterricht einfach ab. Erst in Gesprächen mit Freunden und der Familie wurde mir klar, dass es sich um Mobbing handelt. Zuvor hatte ich so etwas nie erlebt.

Ich bin dann ganz offen damit umgegangen und ließ die betreffenden Schüler wissen, dass ich mich wehren und es Lehrern und Schulleitung melden würde. Das tat ich auch. Einige hat das abgeschreckt. Härtere Fälle lösten sich erst mit dem neuen Schuljahr und der Trennung der Klassen auf. Zuständige Lehrer bat ich vorsorglich, mich nicht mehr in eine Klasse mit den betreffenden Schülern zu stecken."
* Name von der Redaktion geändert

Nicht nur Superhelden können helfen!

Dein Fall zählt nicht, wenn du schweigst! Deine Schilderung hilft uns, zu zeigen, was in der Realität schief läuft. Denn wenn wir nicht wissen, warum geschwiegen wird und Polizei, Schule oder andere Institutionen nicht informiert werden, können wir keine Verbesserung bewirken. Und für eine bessere Gewaltprävention ist es vor allem wichtig, dass schnell reagiert wird. Deswegen findet ihr auf der Website von Nach der Tat auch Vorlagen für einen anonymen Hinweis an die Schulleitung oder eine anonyme Anzeige bei der Staatsanwaltschaft.

 

"Nach der Tat" veranstaltet auch Workshops für euch. Jugendliche Teilnehmer sind 2010 in einem Workshop der Frage nachgegangen, wie Betroffene unterstützt werden können. „Nach der Tat“ ermutigt und befähigt somit jeden, die Situation vor Ort zu verbessern, ohne sich selbst zu gefährden. Dazu bieten wir auch 2011 kostenlos unsere speziellen „Nach-der-Tat“-Workshops an.

www.nach-der-tat.de

 

Dieser Artikel entstand In Zusammenarbeit mit der Werner Bonhoff Stiftung.

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Vier Kommentare
  • Also, ich wurde auch gemobbt in meiner alten Klasse. Nach den Sommerferien bin ich dann in eine neue Klasse gekommen, da ich mein Abi wiederhole. Am Anfang war alles gut, aber dann versuchten einige, mich zu ärgern mit irgendwelchen dummen Sprüchen. Aber so wie ich nun mal bin, habe ich beschlossen: "Diesmal nicht!" und habe sofort Kontra gegeben. Zu dumm, dass mein Humor ein wenig schwarz ist. Letzendlich konnten sie mir nichts mehr entgegen setzten. Mit Worten und viel Humor habe ich sie vernichtend geschlagen. Jetzt sehen sie mich als vollwertiges Mitglied der Klassengemeinschaft.

    Es geht also auch ohne Konferenzen und Verpfeifen. Aber bei körperlichen Angriffen sollte man sich Hilfe holen!

  • Wir haben den User "der_erfinder" außerhalb dieses Forums kontaktiert.

    Angegriffene dürfen in solchen Situationen von der Schule nicht allein gelassen werden. Wenn bekannt wird, dass Schüler systematisch gequält oder angegriffen werden, müssen Lehrer, Schulleiter und gegebenenfalls andere Institutionen reagieren.

    Wir empfehlen daher, die Situation und die Vorfälle schriftlich zu beschreiben und dem Schulleiter bekannt zu machen - je nach Vertrauen mit der Bitte um Vertraulichkeit oder gleich anonym. Auf www.nach-der-tat.de/anonyme_anzeige geben wir eine Anleitung, wie Ihr einen "Anonymen Hinweis an die Schulleitung" verfassen könnt.

    Auf www.nach-der-tat.de könnt Ihr uns Eure Erfahrungen schildern.

  • ich finde mobbing an sich schon schwierig. so direkt kenne ich das nicht, weil ich leute von grundauf ignoriert habe ^^° meine klassenlehrrin meinte dann zu mir, ob bei mir alles okay ist, das ich wohl gemobbt wurde von der klasse. ich hab das gar nicht so mitbekommen gehabt. mir war es einfach egal.
    aber ich denke grundsätzlich ist es so, das die leute die mobben selbst auch angst davor haben gemobbt zu werden, oder im mittelpunkt stehen wollen, bzw. aufmerksamkeit wollen. das denke ich jedenfalls. was wirklich in den leuten vor sich geht, ist denke ich von mensch zu mensch auch unterschiedlich.
    ich wüsste nicht mal genau wie ich mit jemanden reden sollte, der mich mobbt, also was ich ihm sagen sollte, damit er aufhört. denn es ist ja da immer noch die frage, warum der/die das tut. also warum gemobbt wird. irgend einen grund muss es ja geben.
    bei mir war es wohl einfach so, das ich schlicht und ergreifend anders war, als der rest meiner klasse. ich hab mich nicht angepasst. hab das getragen was ich wollte, hatte andere hobbys als die meiste, und das hatte ihnen gereicht um mich auszugrenzen.
    direkt was da gegen getan hab ich nicht. ich hab einfach so weiter gemacht wie bis her. irgendwann war dann einfach ruhe.
    ich denke, am leichtestend ist es, wenn man sich selbst sagt, das man die meisten leute, nach der schule eh nicht wieder sehen wird ^^°

  • also ich bin auch schon gemobbt worden
    oder bessergesagt ich werde es seit 1 und halb jahren
    seit ein neuer schüler namens hakim salem hassan in meine klasse kamm
    werde ich nur noch gemobbt und er sagt das er mir eine reinhauen möchte und mich verklopen will und mich umbringen würde wenn er es könnte
    es ist auch sonst immer so
    sie beleidigen mich .
    aber ich ignoriera das
    denn ich bin mal auf sie zugegeangen und habe mit ihnen geredet
    aber das hat nichts geholfen
    danach war es schilmmer und als er sich einmal im unterixht gemeldet hat hat er ein sehr fieses komentar gesagt und die lehrerin hat nichts gemacht
    ich finde das so was von schei**

    was soll ich tun?

Mehr zum Thema „Nach der Tat
  • Anzeige
    grünerTee
    Schwerpunkt

    Die Schule muss wirksam eingreifen!

    Es gibt viele Fälle von Schülern, die ihre Schule verlassen haben, um vor Mobbing zu fliehen. Allerdings ist in Deutschland bislang kein Fall bekannt, bei dem Mobber die Schule verlassen mussten. Dabei ist die Schule rechtlich dazu verpflichtet, bei Mobbing einzugreifen und alle Angegriffenen

  • Anzeige
    grünerTee
    4
    Schwerpunkt

    Hilfe muss aus dem System selbst kommen!

    Quälen, schlagen, hänseln, treten – Mobbing hat viele Gesichter. Verletzend sind sie alle. Die Psychologin und Autorin des Buches „Du Opfer", Dr. Mechthild Schäfer, erklärt, wie Mobbing in unserem sonst so gut strukturierten Schulsystem entstehen kann und wer in der Pflicht

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Du kannst etwas dagegen tun

    Die Gerüchteküche kocht fast über, auf Facebook machen Nacktfotos von Klassenkameraden die Runde und auf dem Pausenhof umhergeschubst zu werden, ist Alltag. Mobbing kennt viele Gesichter, seit dem Boom von Facebook, Twitter und Co noch einige mehr.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    "Die Würde des Menschen ist unantastbar"

    "Sie zu achten und zu schützen ist die Verpflichtung aller staatlichen Gewalt." Doch wenn wir genau hinsehen, wird der erste Artikel unserer Grundrechte sehr oft missachtet, die Würde vieler Menschen nicht geachtet, bei manchen sogar täglich verletzt.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Wenn die Schule Mobbing hinnimmt, tun die Schüler das auch

    Es liegt immer in der Verantwortung der Schule, Mobbing zu stoppen. Was Ihr tun könnt, erzählt uns Wiebke, 15, Streitschlichterin aus Thüringen. Sie leitet  „Nach-der-Tat“ Workshops der Werner-Bonhoff-Stiftung.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    Schwerpunkt

    Nach-der-Tat auf Tour

    Es gibt regelmäßig Workshops zur Intervention bei Mobbing in Berlin. Ein Workshop kann auch an Eurer Schule stattfinden z.B. im Rahmen einer Projektwoche oder auch an Streitschlichtertagen…

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    2.666665
    Schwerpunkt

    „Wenn eine Schule Mobbing hinnimmt, tun die Schüler das auch“

    Ob in der Schule dauernd gemobbt wird, hängt immer damit zusammen, wie die Schule darauf reagiert.  Die Werner-Bonhoff-Stiftung aus Berlin hat einen Test entwickelt, mit dem Schüler und Eltern herausfinden können, ob die Schule Mobbing im Griff hat.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    Schwerpunkt

    Startet Eure Friedensmission!

    Wenn Gewalt- und Mobbing-Angriffe nicht beendet werden, kann von Frieden keine Rede sein…

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    Schwerpunkt

    Startet Eure Friedensmission!

    Wenn Gewalt- und Mobbing-Angriffe an eurer Schule nicht beendet werden, kann von Frieden für die Betroffenen keine Rede sein. Die Schule muss vor Ort Frieden schaffen! Schafft sie ihre Aufgabe nicht, schreibt einen Bonhoff-Brief!

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    Schwerpunkt

    Nach der Tat

    Manchmal gibt es gute Gründe für euch, bei Gewalt und Mobbing nicht direkt einzugreifen. Wenn ihr gefahrlos helfen wollt, macht es wie Doro, 20:

  • Anzeige
    Alinaa
    Schwerpunkt

    „Eltern und Lehrer sind auch oft hilflos“

    Was soll man machen, wenn man Opfer einer Straftat geworden ist? Wie gehen andere mit einem um? Wir haben mit Beate Friese von der„Nummer gegen Kummer“ gesprochen.