SPIESSER Community

Nicht die Geschichte mit einem Junkie, die Geschichte einer Liebe

Er war 13 Jahre älter, er war Türke und ich Deutsch. Ich war Studentin und er hatte keinen Schulabschluss. Er war heroinabhängig. Größere Unterschiede kann man kaum finden, aber ich liebte ihn. Da waren wir eins, auf einer gleichberechtigen Stufe. Ich brauchte dazu keine Gründe, die ich mir vorbetete – ich liebte ihn einfach. Dies ist die Geschichte einer Liebe. 1. Wie alles begann Als wir uns kennenlernten - da war das alles wie ein Traum. Ich war damals ja noch in einer Beziehung und war der Überzeugung, diese sei felsenfest – trotz vieler Schwierigkeiten.

20. Oktober 2012 - 22:58
von SPIESSER-Autorin Creazy.
Noch keine Bewertungen
Creazy Offline
Beigetreten: 14.09.2009

1. Wie alles begann

Als wir uns kennenlernten - da war das alles wie ein Traum. Ich war damals ja noch in einer Beziehung und war der Überzeugung, diese sei felsenfest – trotz vieler Schwierigkeiten.
Aber zu ihm fühlte ich mich von Anfang an hingezogen. Er umwarb mich. Er gab mir seine Nummer und meinte mehrfach, ich solle ihn doch anrufen. Eine Berührung von ihm löste ein Feuer durch meinen ganzen Körper aus und fühlte sich den ganzen Tag noch gut an.
Er faszinierte mich. Ich weiss noch, wie ich bei einer unsere ersten Begegnungen zu ihm sagte „Ich werde eines Tages meinen Hund heiraten.“ – Er antwortete: „Nein, sag sowas nicht. Vielleicht hast du den Richtigen schon kennengelernt und weisst es nur noch nicht.“
Ich war damals gerade dabei umzuziehen. Mit ihm verbrachte ich meine erste Nacht in meiner neuen Wohnung. Er blieb damals nur zwei Tage, weil er noch einiges in M-Stadt zu erledigen hatte.
Daraufhin hörte ich zwei Wochen garnichts von ihm. Ich wusste von seiner Sucht, allerdings hatte er mir oft glaubhaft gemacht, wenn er einen Rückfall haben würde, was er keinesfalls möchte, dann niewieder mit Spritze. Er war zu dem Zeitpunkt clean. Darüber machte ich mir keine Sorgen.
Ich hatte fast gedacht, er hat mich vergessen, verarscht, was auch immer. Aber nach zwei Wochen kam eine SMS von ihm, sein Akku sei leer gewesen und das Ladekabel war wohl in der Wohnung seiner Eltern, die erst dann aus dem Urlaub gekommen waren,
Er schrieb, er wolle das Wochenende zu mir kommen, und dass er mich vermisst habe.
Ich war hocherfreut und so kam er dann auch. Er war nicht dass was man sich unter großer Liebe vorstellt. Ich liebte ihn, ja. Aber wenn wir schlafen gingen, dann gab es kein kuscheln oder sowas. Später sagte er auch, damals hatte er da garkein Interesse dran. Er machte auch kein Geheimnis daraus, dass er nicht an Liebe glaube. Dennoch wurden aus dem Wochenende zwei Wochen und er war lieb und nett. Er kümmerte sich um alles in der Wohnung während ich arbeitete, wenn ich nach Hause kam war alles getan. Es war sehr schön mit ihm. Er gab mir ein gutes Gefühl und freute sich, wenn ich heimkam.
Ich erinnere mich genau eines Abends, als ich ein Gespräch mit meiner damaligen Mitbewohnerin im Zimmer saß und sprach, da hat er in der Zwischenzeit die Fenster geputzt, sich geduscht, Essen gekocht und mich dann geholt. Essen und Kerzenlicht und dann hat er sich einen Bart rasiert gehabt, den ich mir immer gewünscht hatte. So einen Kinnbart, lach.
Ich saß ihm gegenüber und dachte mir „Wer ist dieser Mann?“
Nach diesen zwei Wochen habe ich ihn dann an einem Wochenende in M-Stadt besucht. Ich kannte mich ja garnicht aus dort – war das erste Mal in dieser Stadt und fuhr mit einer Mitfahrgelegenheit. Er schrieb mir damals eine SMS „Ich hole dich von überall ab.“
Ich lernte seine Eltern kennen, in deren Haus er eine Wohnung hatte und verbrachte schöne Tage mit ihm. Seine Mutter küsste mich gleich und sagte „Ich hoffe, du wirst meine Schwiegertochter!“
An einem Abend gingen wir etwas trinken und kamen erst gegen 1Uhr nach Hause. Da gab es mächtig Streit mit der Mutter. Also Streit ist untertrieben. Sie schrie, dass er auf die schiefe Bahn gerate, und ihn ins „Pennerhaus“ schicke. Das war damals krass für mich, aber im Vergleich zu später nur ein geringer Anfang. Er wirkte damals sehr stabil auf mich und sagte auch „Wenns mir immer so ginge wie jetzt, so stabil, kein Problem.“ Ich glaube, der Streit mit der Mutter, er käme auf die schiefe Bahn und so weiter, hat ihn sehr fertig gemacht. Und sie hatte eiskalte Angst.
Ja, dann wollte er wieder ein Wochenende kommen – und er wurden erneut zwei Wochen daraus.
Zwischendurch telefonierten wir halt ab und an Mal – aber nicht täglich.
Ich schätzte es, dass wir oft nachts aufwachten und nicht sofort versuchten, einzuschlafen. Wir redeten und redeten – mitten in der Nacht. Das war sehr schön. Es gab auch so kleine Angewohnheiten, die sich langsam einbürgerten. Zum Beispiel ihm morgens seinen Kaffee zu bringen. Am Anfang dachte ich „So ein Macho – vergiss es.“ Aber irgendwann merkte ich, der tut soviel für mich, der gibt soviel zurück, was tuts mir weh, ihm morgens seinen Kaffee zu bringen.
Naja und einmal, da hab ich irgendwas zu ihm gesagt, gemeckert, als er nachts aufgestanden ist. Da hat er sich umgedreht und zu mir gesagt „Ich liebe dich.“ Und ich antwortete „Was laberst du für einen Scheiss, du glaubst doch garnicht an die Liebe.“ – „Vielleicht glaube ich langsam daran.“
So hat sich das langsam entwickelt. Also bei ihm vor allem, die Liebe, wie eine zarte Pflanze. Wir haben dann auch langsam öfter gekuschelt und sowas. Sind Arm in Arm eingeschlafen.
Ich würde niemals sagen, dass ich ihn nicht geliebt hab am Anfang, ich war damals schon verknallt. Aber er war jemand, bei dem hatte ich das Gefühl – er wurde mit jedem Tag mehr.
Als er damals bei mir war, äußerte er das erste Mal Sorgen, was ich machen würde, wenn er einen Rückfall baut. Ich sagte eben, man müsse damit umgehen und weitermachen. Ein paar Tage später, machte er seinen Rückfall offen. Er sagte, sonst sei es ihm immer egal gewesen, was die Frauen dazu sagen. Ist ja seine Sache. Aber bei mir sei es ihm unangenehm und er wolle keine Geheimnisse haben. Er sagte, wenn er dann wieder nach M-Stadt ginge, wolle er Entzug machen – dort fiele ihm das leichter, mit seiner Anlage und der Musik. Ja.
Er fuhr dann wieder und wir telefonierten weiterhin sporadisch – ich hatte dann auch ein Wochenende keine Zeit und fuhr dann zwei Wochen später wieder zu ihm. Vorher kurz vorher rief mich seine Mutter abends total verzweifelt an. Er sei unterwegs zu einem Geburtstag, aber das sei eine Ausrede und ich solle ihn sofort nach Hause holen – und sie weinte. Ich wusste garnicht was ich machen soll – sie war auch so unbremsbar und hysterisch. Ich versuchte sie zu beruhigen und meinte, der macht schon keinen Scheiss. Ich hab ihn dann eben auch angerufen und er hat mir gesagt, er geht irgendwie zu Freunden und dass seine Mutter so übertreibe. Dann war sein Handy aus.

2. Die erste Substitution
Ich konnte da ja auch nichts weiter ausrichten. Naja am nächsten Tag bin ich ja dann eh hingefahren. Da hat mich der Vater schon empfangen und sagte, er sei wohl erst gegen Mittag des Folgetages heimgekommen und dass er ganz schlecht ausgesehen habe. Er denkt, er sei wieder zur Substitution gegangen.
Was an diesem Abend war stellte sich später heraus. Seine Eltern sind beide sehr kontrollierend. Seine Mutter besonders und beide reden und reden sehr ausschweifig. Sehr anstrengend und das hat er auf Dauer nicht gepackt. Vielleicht waren die Drogen das Einzige, wo er mal die Kontrolle hatte.
Jedenfalls an dem Abend war er unterwegs und sagte er sei 18Uhr zurück. Schon eine Minute vor 18Uhr rief die Mutter in an, wo er sei. In diesem Moment traf er dann die Entscheidung, nicht nach Hause zu gehen.
Ja, also ich bin dann zu ihm rauf. Er freute sich sehr mich zu sehen, aber er war auch wahnsinnig kaputt. Ich fragte noch „Substi?“ und er nickte und sagte „Habs in letzter Zeit echt bissl übertrieben“. Da wusste er nicht, was noch kommen würde.
Für mich war das irgendwie, nicht SO schlimm. Klar war es nicht schön, aber ich hab halt gedacht man muss denken wie es weitergeht, anstatt zu meckern. Dass ich die Kraft dazu damals hatte, hat ihm, denke ich auch geholfen. Wir waren die ganze Zeit wie so eine Insel im Sturm. Unsere Beziehung – voller Harmonie. Darum tobten die sehr schwierigen Eltern, die Drogenproblematik. Aber wir hatten uns, und das war viel. Das war nicht selbstverständlich.
Wenn mir kalt war, deckte er mich zu. Das tat er auch immer, wenn er nachts feststellte, dass ich aufgedeckt war. Wenn ich rauchte, brachte er mir den Aschenbecher. Das bedeutete für mich so unendlich viel. Er gab mir Wert und ich ihm auch.
Seine Eltern wollten ihn damals auf die Strasse setzen, also machte ich mich stark für ihn und sagte, er solle zu mir kommen. Mit mir wohnen. Er hatte große Angst vor N-Stadt. Er hatte die Drogenszene hier ja schon kennengelernt. Aber letztlich hatte er nicht viel Wahl und ich denke, es hat ihn damals auch zu mir gezogen.
Bis er zu mir konnte, brauchte er aber eine Überweisung und musste noch einige Tage warten. In dieser Zeit schrieb er mir jeden Morgen eine SMS auf Türkisch, aber so, dass ich sie noch verstand.
Und wenn es nur ein Guten Morgen war. Ich fand das damals unendlich liebenswert und schön.
In N-Stadt dann hatte er Selbstständigkeit, Verständnis, Empathie und Ruhe – das Gegenteil von dem daheim. Ich glaub auch, das hat ihm gut getan. Genau wie auch diese Beziehung. Wir stritten nie und ich glaube, eine harmonievolle Beziehung – das war etwas was ihm vorwärtshalf. Und ich gab ihm Wert. Ein Gefühl, dass er geliebt und gebraucht wird, wie er ist. Ich kann das nicht genau einschätzen, aber ich glaube, SO hat er das sehr selten erlebt.
Er sagte mir auch einmal, dass ich die erste Frau sei, die mit seinen Aggressionen, wenn ihn etwas ärgerte, umgehen konnte. Später sagte er auch, ich sei die erste, die ihn irgendwie halten konnte, wenn es um die Drogen ging. Das hätte keine seiner Frauen zuvor geschafft. Sie hatten zum Teil auch Angst vor ihm. Ich wusste, er ist ein guter Mensch. Vielleicht besser als wir alle zusammen. Ich wusste, ich brauchte vor ihm nichts zu befürchten. Das ist nicht so, dass ich keinen Respekt hatte – den hatte ich vor natürlich. Aber ich wusste, er ist ein großartiger Mann, mein Mann und er würde nie die Hand gegen mich erheben. Dieser Mann gab mir…Heimat. Er akzeptierte mich, wie ich war. Mit meinen Makeln und Fehlern – das war für mich neu und tat gut. Ich glaube, das war gut für ihn damals, das man so zu erleben.
Dieser nicht selbst bewältigbare Rückfall und Substitution war dann irgendwo sein Beinbruch. Er kam die Monate danach nichtmehr auf die Beine.
Seine Eltern drohten stetig damit, ihn in die Türkei zu schicken. Das war sehr schwer für mich. Allgemein war das schwer. Ich meine, wäre da nur seine Abhängigkeit und seine sensible Persönlichkeit, damit hätte ich vielleicht noch umgehen können. Also einfach ist das nicht, schon klar. Aber dazu immer meine Eltern, die wissen wollten, was da ist. Und dann immer der stetige Kampf mit seinen Eltern. Ich hab auch öfters Dinge verschwiegen – einerseits weil ich nicht die Auskunft bin und weil ich wusste, mit ihnen wäre da nicht zu reden. Aber dieser Kampf rundherum, dieses zerreissen, das war wirklich anstrengend und hat mich viel meiner Kraft gekostet. Die extrem klammernde, liebende Mutter, die immer weiss was Richtig und Falsch ist, die hat sich nämlich auch in 13 Jahren nicht mal damit auseinandergesetzt, was das für eine Krankheit ist, die da ihr Sohn hat.
Also in N-Stadt lief dann alles verhältnismäßig gut ab. Selbstständigkeit, Ruhe – das tat gut. Und wir hatten eben uns.

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Und du so? Sag' uns, was du denkst!
Mehr zum Thema „SPIESSER Community
  • SPIESSER Community

    Thron gegen Mastermind

    Es wird niemand Interessieren, aber trotzdem muss es einmal gesagt werden!  

  • Joshua94
    5
    SPIESSER Community

    Angst macht Hass

    Viktor W. (28) ist Geschichtsstudierender an der Uni Münster und ein sogenannter Russlanddeutscher. Das heißt, seine Familie brach vor weit über hundert Jahren in Richtung Russland auf, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Vor mittlerweile fast dreißig Jahren wollte Viktors Vater

  • PiaRTR
    SPIESSER Community

    Der rechte Mythos der Globalisierungsverlierer

    Die Wahlerfolge der AfD wurde oft durch die sogenannten "Globalisierungsverlierer" erklärt, die sich aus Protest von den etablierten Parteien abwenden. Diese Argumentationsweise ist jedoch nicht nur empirisch nicht belegt, sondern blendet zentrale Faktoren der Wahlerfolge aus und spielt der AfD somit in die Karten.

  • Anni Awkward
    SPIESSER Community

    Zwischen Zeilen und Zerstörung

    Früher hatte die Welt des Kriegsjournalismus fast schon etwas Romantisches. Ernest Hemmingway verarbeitete seine Zeit im Spanischen Bürgerkrieg in seinem Roman „In einem anderen Land“. Während des zweiten Weltkrieges gehörten die Journalisten ebenso an die Front, wie die

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Community

    EU-Lobbyismus für das Gute

    Alles, was die Weltenlenker*innen heute entscheiden, wird richtungsweisend sein für unser zukünftiges Leben auf diesem Planeten. Wir müssen uns fragen: In was für einer Welt wollen wir leben? Welche Rolle soll die EU dabei spielen, wenn Staaten wie die USA und China vor allem nationale

  • Kevin Groth
    SPIESSER Community

    Ein Tag ist nicht genug.

    Warum ein Tag noch lange nicht genug ist! Zehntausende Schüler folgten dem Vorbild der schwedischen Dauer-Klima- Streikerin, die sitzend ihre Wut demonstrierte, und gehen jeden Freitag in den Städten dieser Welt auf die Straße, um für ihre Zukunft zu kämpfen. Aber nicht sie

  • Paul Nähring
    SPIESSER Community

    FridaysForFuture: Die Jugend, der Frühling der Gesellschaft

    User Paul Nähring gibt mit diesem Gastbeitrag ein paar Nachhilfestunden in Sachen Geschichte, der Rolle der Jugend in dieser und über ihre Bedeutung für die Gesellschaft. #FridaysForFuture

  • KrauseJulius
    SPIESSER Community

    Angst vor Ausländern? Berechtigt oder purer Rassismus?

    Gedanken auf dem abendlichen Heimweg: Warum wechselte ich eben die Straßenseite?

  • WORD AND PLAY
    SPIESSER Community

    WORD&PLAY!

    Kostenfreie Sommercamps, die euch zu Gaming Designern und Fontane-Kennern machen.  Ihr wolltet schon immer wissen wie Computerspiele entstehen? Ihr interessiert euch für das kreative Schreiben von Geschichten? Euch fasziniert das Erstellen von witzigen, fiesen oder heldenhaften Charakteren?

  • Tobias Ergenzinger
    SPIESSER Community

    Planspiel der Vereinten Nationen in New York

    Das National Model United Nations (NMUN) in New York City ist die weltweit bedeutendste Simulation der Vereinten Nationen, die jedes Jahr mehrere tausend engagierte Studentinnen und Studenten aus aller Welt in die Millionenmetropole an der Ostküste der USA lockt. In Delegationen organisiert, vertreten

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Community

    Global Goals Aktionstage

    Ein Bericht von Gastautor Felix Kaminski (22) über die Global Goals Aktionstage 2019 und junge Menschen, die Untätigkeit in der Klimapolitik nicht länger hinnehmen wollen. Seine Überzeugung: Es ist unsere Zukunft, die bedroht ist, wenn wir die Nachhaltigkeitsziele nicht erreichen.

  • Febegc
    SPIESSER Community

    Eine Milliarde Euro mehr gegen Armut – mein Einsatz hat sich gelohnt

    Ein Bericht über mein Engagement, wie ich Kofi Annan traf und mein Einsatz Früchte getragen hat.

  • Julaaa
    SPIESSER Community

    Der Innotruck in der BTU Cottbus- Senftenberg

    Die Universität BTU Cottbus-Senftenberg bietet viele interessante Studiengänge und über 70 verschiedene Sportarten für Ihre Studierenden an. Auch viele internationale Studentinnen und Studenten lernen und leben  hier zusammen. In Vielen Bereichen ist die BTU Cottbus-Senftenberg

  • sounds
    SPIESSER Community

    Limits - bin mehrmals aus dem 7. Stock gesprungen

      Ich bin mehrmals aus Fenstern im 7. Stock gesprungen, woraus ein Musikvideo zu meinem Song LIMITS entstanden ist: https://youtu.be/dc3EW7fgqk8   Bei meinem letzten Sturz fiel ich in Kunst hinein: [Bild:1]   Viel Spaß mxk    

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Community

    SPIESSER-Medien-Camp Dresden: Teilnehmer gesucht!

    Ihr habt Lust, richtig SPIESSIGE Inhalte mit uns zusammen zu organisieren und zu produzieren? Ihr habt Lust, mehr über Print- /Online- und Video-Content zu erfahren? Dann bewerbt euch für das SPIESSER-Medien-Camp in Dresden, das wir im August 2018 in Kooperation mit ausbildung.de anbieten!

  • Moritz_toz
    SPIESSER Community

    Abhandlung zur
    Existenz des Osterhasen

    Seit Jahrtausenden glauben wir Menschen an Dinge, die noch nicht bewiesen wurden. Gott, der Weihnachtsmann, der Humor Mario Barths oder die politische Überzeugung Angela Merkels, sind nur einige Beispiele. In dieser Abhandlung möchte ich mich nun mit weiteren Dingen beschäftigen, an die

  • manuelw
    4
    SPIESSER Community

    Eine Million Menschen stehen „Draußen vor der Tür“

    Eine Million Menschen vor der Tür – ok, Flüchtlingskrise. „Draußen vor der Tür“ – ok, Wolfgang Borcherts Drama von 1949. Was hat das denn miteinander zu tun? Lasst es mich euch erklären.

  • johannes_danjo
    SPIESSER Community

    Wie ein einziger Gedanke meinen Tag versaut

    Es ist schon schlimm, wenn ich Fotos sehe. Besonders eklig wird es, wenn ich diese Krabbeldinger im Fernsehen vorgesetzt bekomme. Wenn die achtbeinigen Ungeheuer aber durch mein Wohnzimmer huschen, dann ist mein Tag gelaufen!

  • Alina Mohaupt
    SPIESSER Community

    RockTheVote2k17-Für Veränderung bereit!

    „Wir wollen Veränderung!“ „Lahme Entenregierung!“ Solche mürrischen Stimmen werden immer häufiger laut, während die Uhr unaufhörlich Richtung Stunde Null der Bundestagswahlen 2017 am 24. September tickt. Anstatt sich, wie in den vorigen Jahren, von einer

  • LaVenusVey
    5
    SPIESSER Community

    Das Virus Mensch und seine Gefühle

    Viele Dinge, die uns alltäglich erscheinen, sind bei genauerem Betrachten tatsächlich unbegreiflich. Wir reden von Regeln und Gesetzen, Tierschutz und Umweltschutz, und keiner fragt sich wirklich, warum das eigentlich nötig ist.

  • samuel.groesch
    SPIESSER Community

    G20 in Hamburg
    Protest, Krawall und
    Besen schwingen

    Bunte Demonstrationen und brennende Barrikaden. Beim G20-Gipfel in Hamburg hat sich Protest von seiner besten und seiner schlimmsten Seite gezeigt. SPIESSER-Autor Samuel war für euch mit seiner Kamera mittendrin im Getümmel. Hier findet ihr seine eindrücklichsten Bilder.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Community

    SPIESSER Sommerworkshop

    Der SPIESSER ist euer treuer Begleiter in jeder Pause? Oder ist euch das gelb-blaue Jugendmagazin noch nie aufgefallen? Ihr seid zwischen 15 und 17 Jahre alt und habt Lust, das kreative Treiben in einer Redaktion kennenzulernen? Dann laden wir euch ein, in einem Sommerworkshop mit uns zusammen den SPIESSER

  • Leamarie25
    SPIESSER Community

    I go crazy! Aber nur wenn ich weg bin.

    SPIESSER-Userin Leamarie25 fragt sich: Warum kann ich zuhause nicht einfach mal genauso spontan, offen und abenteuerlustig wie im Ausland?!

  • DoH.
    SPIESSER Community

    Donald Trump, Marine Le Pen, Björn Höcke – Und was hab ich damit zu tun?

    fragt sich SPIESSER-User DoH. kopfschüttelnd.

  • stoffteddy
    SPIESSER Community

    Großstadtneid

    Eine sehnsüchtige Liebeserklärung an die Großstadt von stoffteddy.

  • Story-Julez
    SPIESSER Community

    Wie weit darf die Wissenschaft gehen?

    Diese Frage habe ich mir neulich im Ethik-Unterricht auch gestellt, als wir über das Gewissen eines Menschen gesprochen haben. Unsere Lehrerin zeigte uns einen Filmausschnitt, welcher ein sehr interessantes Experiment veranschaulichte: Das Milgram-Experiment. Es wurde 1962 das erste Mal vom gleichnamigen

  • Anna.R.
    SPIESSER Community

    Wie ich im Ausland an Ruhm kam

    „Elle parle anglais!“ („Sie spricht englisch!“) oder „Mais elle est allemande!“ („aber sie ist doch deutsch!“) sind Sätze die ich in Diskussionen zwischen französischen Schülern über mich und meine prinzipiell liebste Sprache oft zu hören bekam.

  • Chaosnudel
    SPIESSER Community

    „Wenn er meine Freundin wäre...“

    Nach langem Streit sind Sido und Bushido nun ein Herz und eine Seele. Zum Beweis haben sie gemeinsam das Album „23“ produziert. SPIESSER-Autorin Franka reichte das nicht: Sie traf die beiden zum Pärchenspiel, dem sogenannten „Eignungstest für die Ehe“...

  • juwe
    SPIESSER Community

    DJ aus Leidenschaft: Das Phänomen David Guetta

    David Guetta ist aus der DJ-Szene nicht mehr wegzudenken. Jens war für euch bei einem seiner Konzerte und hat mit dem DJ-Phänomen über seine Fans, die Arbeit und Hobbies gesprochen.

  • Susi_Th
    4.99519
    SPIESSER Community

    Werde freier Mitarbeiter bei SPIESSER!

    Du hast Freude am Schreiben, Fotografieren und an der Videoproduktion? Du bist kreativ, neugierig und verlässlich? Dann werde doch freier Mitarbeiter fürs Heft, SPIESSER.de, für unsere Sonderpublikationen oder gleich für alle zusammen!