Wie spießig ist das denn?

Nichts für zarte Nerven

Konzentrationsverzerrte Gesichter, Schweißausbrüche, Krämpfe in Fingern, Händen und Rücken. Klar, der SPIESSER macht endlich einen Härtetest zum Bomben-Entschärfen! Äh … nicht ganz. Es geht ans Häkeln! Häkeln mit den Masters of Häkeln – mit Thomas und Felix von myboshi.

17. Oktober 2016 - 16:37
SPIESSER-Autorin Individuot.
Noch keine Bewertungen
Individuot Offline
Beigetreten: 01.07.2014

Im süßen, kleinen Freiberg sind heute die großen Stars der Vermarktungskünste angereist: Thomas und Felix, die Gründer von myboshi. Wer sich nun fragt, ob myboshi mit Ketchup oder Majo besser schmeckt, an dem ist die neuste Kopfmode wohl vorbeigegangen. Also raus auf die Straße und mal umgucken. Irgendwie haben alle sehr ähnliche Mützen an? Genau das ist myboshi!


Myboshi wickeln alle um den Finger.

Thomas hat an der TU Freiberg Wirtschaftsingenieurwesen studiert und hier sitze ich jetzt neben Studenten, Mitarbeitern und Professoren, denen alle die Häkelnadel in den Händen brennt. Zum 250. Jubiläum der Uni sollen 250 Mützen gehäkelt werden. Und im Workshop heute sollen die Jungs hier den verkopften Uni-Leuten das Häkeln beibringen. „Zwei Jungs die Häkeln? Hä? Haben die keine coolen Hobbys gefunden?“, denke ich mir und bin überrascht, wie viele junge Leute außer mir an dem Workshop teilnehmen. Klar, schätze ich die selbst gehäkelten Mützchen, mit denen meine Oma mich immer wieder beschenkt. Aber das ist halt auch meine Oma – die darf das. Ich frage mich, was es mit diesem neuen Trend auf sich hat, der alt, jung, männlich und weiblich zumindest an der TU Freiberg augenscheinlich verbindet.

Vor fünf Jahren arbeiteten Thomas und Felix als Skilehrer in Japan. Was sie nicht wussten, ist, dass ihre Unterkunft so luxuriös sein würde wie ein Käsebrot: Die Jungs waren in einer unbeheizten Turnhalle untergebracht und merkten ziemlich schnell, dass die Kälte sich an ihren Oberstübchen bemerkbar machte. Also lernten sie kurzerhand von einer Kollegin das Häkeln und durften sich bald darauf stolze Besitzer selbst gehäkelter Mützen nennen. Als ihnen diese auf einer Reise quasi vom Kopf weg gekauft wurden, kam ihnen die verrückte Idee, Mützen zu Geld zu machen.


Mit dem Ziel auf dem Kopf geht's leichter.

Dass den Jungs im japanischen Winter nicht die wirtschaftsstrategischen Gehirnzellen weggefroren sind, zeigt ihr Erfolg. Unterstützt durch das Gründernetzwerk SAXEED haben sie mittlerweile eine Webseite mit einem Mützengenerator, bei dem man Form und Farben der Mütze individuell zusammenstellen kann, zahlreiche fränkische Omis, die für sie arbeiten und die Mützen häkeln, und eine Buchreihe mit Häkelanleitungen. „Der dritte Band unserer Buchreihe hatte eine höhere Auflage als der dritte Band von Harry Potter“, erzählt Felix stolz.

Die Jungs wissen ganz genau, wovon sie sprechen. Geduldig erklären sie, wie die Mütze zu häkeln ist. Und auch wenn meine Finger nach nur wenigen Häkelreihen schon verkrampfen, stellt sich schnell ein Erfolgserlebnis ein. Ich stelle hier etwas her! Ich alleine! Naja, nicht ohne Hilfe der Mitarbeiterinnen der TU, die mir mit einer Engelsgeduld aushelfen, während in ihren Fingern die Mütze mit beeindruckender Geschwindigkeit Form annimmt. „Bei der Weltmeisterschaft im Häkeln wurde so eine Mütze in sechs Minuten 40 gehäkelt“, erzählt Thomas. Sein persönlicher Rekord liegt bei etwa 17 Minuten. Die sei aber nur mit viel Wohlwollen als Mütze erkennbar.

Es ist erstaunlich, dass zwei Jungs mit gehäkelten Mützen tatsächlich Geld verdienen, aber sie haben es mit einer Kombination aus charmanter Geschichte, dem individuellen Touch des Produkts und der Niedlichkeit der Herstellungsbedingungen – fränkische Omis und so – geschafft, ein Unternehmen zu gründen. Vielleicht liegen sie mit ihrer Idee auch einfach im Strom der Zeit: Selbstgemachtes ist cool, die Vermeidung von Kinderarbeit in Indien liegt den Menschen am Herzen und individuell genug kann's eh nicht sein.


Mützen sind sexy.

So oder so sitze ich am Ende des Workshops erschöpft und stolz wie Holz zwar nicht mit einer Mütze da, dafür aber mit einem recht ansehnlichen Topflappen. Wie genau da nun eine Mütze draus werden soll, ist mir zwar noch nicht klar, aber ich habe definitiv Blut geleckt und werde mit Hilfe der Anleitung sicherlich auch diese Hürde nehmen. Häkeln ist nicht nur nicht so langweilig, wie ich erwartet hab, es hat auch definitiv Suchtpotential: Es ist kniffelig, fördert die Konzentration und verschafft schnell Erfolgserlebnisse. Meine allererste Mütze schenke ich wohl meiner Oma – oder meinen allerersten Topflappen.

Text: Polina Boyko
Fotos: Mario Köhler

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Jetzt bist du dran!
Mehr zum Thema „Wie spießig ist das denn?
  • freedy.beedy
    Wie spießig ist das denn?

    Can(‘t) touch this

    Ein Wochenende Tantra Youth Seminar steht mir bevor und noch bin ich mir nicht sicher, was ich erwarten soll. Als ich im August das Seminarzentrum von Sinnesart in Dresden besucht habe, konnte ich schon erste Einblicke gewinnen, aber jetzt soll ich selber…nun ja – anpacken.

  • PaulausMdorf
    Wie spießig ist das denn?

    Kann man einen,
    kann man alle

    Speedcubing, das Lösen von Rubik’s Cubes (oder Zauberwürfeln) auf Zeit, ist eine richtige Sportart mit Wettbewerben und großer Community. SPIESSER-Autor Paul hat Speedcuber Paul Glampe getroffen und sich von ihm in Staunen versetzen lassen.

  • millaialfons
    5
    Wie spießig ist das denn?

    Pilze sammeln

    Wie spießig ist das denn? Maria und Milena sind dem Herbst-Hobby Nr. 1 nachgegangen: Pilze sammeln – zur Sicherheit mit einem Experten an der Seite.

  • vickypedia
    Wie spießig ist das denn?

    Wie Treppensteigen,
    nur anders

    Die einen spielen Fußball, die anderen gehen joggen. Und dann gibt es noch so eigenartige Leute, die nach der Arbeit, Uni oder Schule lieber zum Step Aerobic gehen. Spießig oder vielleicht sogar die neue Trendsportart? Es wird Zeit für einen Test! SPIESSER-Praktikantin Victoria hat ihn

  • Miliane
    4
    Wie spießig ist das denn?

    Im Schrebergarten

    Wie spießig ist das denn? Maxi war im Schrebergarten und hat – auch ohne grünen Daumen – einiges dazugelernt. Spießig fand sie es trotzdem, aber schön-spießig!

  • Rubinello
    Wie spießig ist das denn?

    Wer schön sein will, muss laufen

    Spieglein, Spieglein an der Wand – wer ist die Schönste im ganzen Land? Diese Frage stellt sich nicht nur Schneewittchens böse Stiefmutter, sondern auch viele junge Mädchen. Jährlich versuchen hunderte von ihnen ihr Glück bei zahlreichen Schönheitswettbewerben. Peinliches

  • MissFelsenheimer
    Wie spießig ist das denn?

    Gemischte Gefühle

    Jeder kennt ihn und fast jeder war schon von ihm befallen. Die Rede ist vom Liebeskummer. Doch was tun, wenn das Herz schmerzt und die Tränen nicht trocknen? SPIESSER-Autorin Vicky hat’s mal mit Tarotkarten probiert.

  • Henk Marzipan
    Wie spießig ist das denn?

    Der Kontrabass im Geigenchor

    Singen im Chor ist was für alte Leute in der Dorfkirche? SPIESSER-Autor Henric hat herausgefunden, wie altbacken Chor-Trällerei wirklich ist.

  • Ben Edikt
    5
    Wie spießig ist das denn?

    Jetzt mal Butter bei die Fische

    Wer angelt, sitzt stundenlang am Wasser und wartet sich ein Loch ins Bein, meint SPIESSER-Autor Benedikt. Als wir ihn zusammen mit Profi-Angler Gerd auf Frischfisch loslassen, war er dann doch überrascht, wie schnell es zur Sache geht.

  • Individuot
    Wie spießig ist das denn?

    Tschi-What?

    Pssssst! Ihre innere Stimme hat SPIESSER-Autorin Polina bei einem Qigong-Kurs entdeckt und dabei am Räucherstäbchen-Fanclub Gefallen gefunden. Esoterische Langeweile oder entspanntes Runterkommen? Ein klarer Fall für den SPIESSER-Test.

  • TastenMöhre
    Wie spießig ist das denn?

    Rentnerzocken

    Bingo – ein spießiges Mitmachspiel zum Einschlafen? SPIESSER-Autorin Marie hat sich das beliebte Rentner-Ritual mal angeschaut und sich mit 20 Senioren zum Bingo-Nachmittag verabredet.

  • Marghi
    4.333335
    Wie spießig ist das denn?

    Gesellschaftstanz

    Alle können Pogo und auf dem Dancefloor tanzen. Aber wie sieht's mit Wiener Walzer, Tango und Cha Cha Cha aus? Die SPIESSER-Autoren Margherita und Henk waren beim Gesellschaftstanzkurs in der Tanzschule Weise.

  • Anna Kaufmann
    4
    Wie spießig ist das denn?

    Wassergymnastik

    Das Floppen von 20 Badelatschenpaaren, der Geruch nach Chlor, bunte Badenudeln und die von den Wänden widerhallende Stimme des Trainers – so beginnt das Abenteuer Wassergymnastik. SPIESSER-Autorin Anna-Franziska war dabei.

  • mia.
    5
    Wie spießig ist das denn?

    Stricken

    Wie spießig ist das denn? Maria war beim Stricktreff. Was alteomamäßig klingt, war eigentlich ganz unterhaltsam und ziemlich ergiebig. Und nur ein bisschen alteomamäßig.