SPIESSER debattiert

#NoFap –
(Nie)Mehr Pornos?

Schon der erste Erotikfilm 1896 war umstritten. Dabei war der noch schwarzweiß und ohne Ton. Heute gibt es Nacktheit und Sex bunt und unzensiert – und überall: In der Werbung, in Filmen, im eigenen Wohnzimmer. Darf Pornografie so eine große Rolle in der Gesellschaft einnehmen? SPIESSER-Autorinnen Jana und Catharina haben sich das mal genauer überlegt.

28. April 2017 - 13:02
SPIESSER-Redakteur Onlineredaktion.
Deine Bewertung bewertet mit 4 5 basierend auf 1 Bewertungen
Onlineredaktion Offline
Beigetreten: 25.04.2009

 

Catharina, 18: „Ich will keine Pornos, die mich einschränken.“

Es ist kein Geheimnis: Pornos spiegeln ein realitätsfernes Bild vom Liebesakt wider. Das wäre ja halb so wild, wenn sie nicht trotzdem eine so immense Auswirkung auf die Zuschauer hätten. Sozialwissenschaftler sagen nämlich, dass wer die Filme schaut, sich auch mit ihnen vergleicht. Der Einzelne leidet somit unter großem Druck, weil er denkt, er müsse mit den Darstellern mithalten. Das gilt für die Leistung sowie für das Aussehen. So soll angeblich perfekter Geschlechtsverkehr funktionieren? Dabei fängt der durchschnittliche Pornokonsument im Alter von gerade mal elf Jahren an, die Filmchen zu schauen. Erste praktische, sexuelle Erfahrungen wurden somit meist noch nicht gesammelt. Da sind Versagensängste beim ersten Sex vorprogrammiert. Mädchen haben laut Sexualberatern  häufig das Gefühl sich anpassen und bestimmte sexuelle Tricks und Praktiken draufhaben zu müssen. So entsteht Leistungsdruck noch bevor es das erste Mal in die Kiste geht.

Männer springen auf diese Tricks an, aber allem voran wollen sie Frauen sehen. In den allerersten  Erotikfilmen ging es schon einfach um eine Dame, die sich auszieht. Meiner Meinung nach werden Frauen dadurch auf ihr Aussehen reduziert. Auch in der Werbung oder in Musikvideos ist die Sexualisierung der Frau bemerkbar, aber in Pornos findet sie ihren erniedrigenden Höhepunkt. Nur etwa ein Drittel aller Pornozuschauer ist weiblich. Bei der oft unterlegenen Darstellung von Frauen in Sexfilmen ist das kein Wunder. Alice Schwarzer, die wohl berühmteste Feministin, gründete schon 1987 die Kampagne „PorNO“. Dabei ging es ihr um einen frauenfreundlicheren Neubegriff von Pornografie. In vielen Filmen wirkt die Frau nur wie ein Objekt zur reinen Befriedigung. Das wird der weiblichen Vielfalt und den Bedürfnissen von Frauen nicht gerecht.

Überzeugt? Falls nicht, habe ich noch etwas Futter. Denn ein weiterer abschreckender Punkt sind für mich einige extrem krankhafte Erotikfilm-Kategorien. Ob die Handlung gewaltsamen, pädophilen oder inzestuösen Ursprungs ist – nach einer harmlosen Bespaßung hört sich das nicht an. Schlussendlich ist es jedem selbst überlassen, ob er die Spielchen vor der Kamera unterstützt. Für mich steht jedoch fest, ich tue es nicht.

Teaserbild: Lena Schulze

Jana, 24: „Porno kann was!“

Ich weiß noch genau, wie es war, als ich das erste Mal einen Porno geschaut habe. Es war Halloween und ich dreizehn. Mit einer Freundin habe ich „Fick mein geiles Saftfötzchen“ aus dem Zimmer ihres Bruders geklaut und kichernd angeschaut – war cooler als ein Horrorfilm. War meine Vorstellung von Sex seitdem deshalb verdorben? Sicher nicht.

Pornografie hat schon immer zu Diskussionen geführt. Aber betrachten wir doch mal Pornografie heute, die momentane Rolle in der Gesellschaft und die weiteren Entwicklungen. Angeblich lösen Pornos sexuelle Vorlieben aus. Wer für einen Fetisch brennt, schaut sich natürlich gerne Pornos darüber an. Aber andersrum? Unlogisch! Oder steht ihr auf Latex, nur weil ihr das in einem Porno gesehen habt? In Extremfällen, wie Pädophilie, können Pornos sogar eine Ersatzbefriedigung sein und das Ausleben in der Realität verhindern.

Leider denken immer noch viele Leute, Pornografie wäre nicht gut zu Frauen. Willkommen in den 90ern. Heute ist der Trend ein anderer: Ein Drittel der Frauen schaut mindestens einmal die Woche Pornos. Von wegen, wir stünden unter Druck, irgendwelche Dinge zu tun, die wir nicht wollen – im Gegenteil! Bei gut gemachten Pornos wie denen von „Erika Lust“ geht man genau auf die Bedürfnisse von Frauen ein. Für einige Emanzen sind Pornos ein politisches Statement: Der Pro-Sex-Feminismus spricht sich ausdrücklich für Pornografie aus. Repräsentative Studien für den Zusammenhang zwischen Gewalt an Frauen und Porno-Konsum gibt es, obwohl gerne behauptet, übrigens nicht.

Natürlich sind Pornos kein Abbild der Realität. Ein Actionfilm ist auch kein realitätsnaher Auszug unseres Alltagslebens. Seit es Handykameras gibt, ist es viel leichter, selbst ein Sextape zu drehen – ohne billige Dialoge und operierte Schauspieler. Dabei muss das auch nicht veröffentlicht werden: Sich zu sexten oder Videos und Fotos zu schicken, macht Pornografie heute greifbar und alltäglich. Porno ist nicht mehr peinlich und schmuddelig. Egal ob für Pärchen, die sich Inspiration holen, für Jugendliche, die ihre Sexualität entdecken, oder als politisches Statement. Die Lust auf Porno ist natürlich wie unser Sexualtrieb – also bitte kein unnötiges Spießertum.

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Und du so? Sag' uns, was du denkst!
Mehr zum Thema „SPIESSER debattiert
  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Abi in der Tasche! Ab ins Ausland?

    Bald ist es wieder soweit und die Abi-Prüfungen stehen vor der Tür. Doch was macht man, sobald man aus der Schule raus ist? Die Möglichkeiten sind groß: Studium, FSJ, Work & Travel und viel mehr. SPIESSER-Autor Cédric findet, man sollte die Chance nutzen und ins Ausland gehen!

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER debattiert

    Soll sich die Schule bei der Ernährung einmischen?

    In regelmäßigen Abständen ploppt sie hoch: die Diskussion darüber, ob Ernährungsunterricht an den Schulen Standard werden soll. Was spricht dafür – und was dagegen? Unsere SPIESSER Autoren Simone und Chris diskutieren für euch.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Der Kampf muss weitergehen!?

    Echt? Fight for your right ist von Gestern, wenn es um Gleichberechtigung geht? Wie steht es um den FEMINISMUS? Old School oder up to date? Für SPIESSER-Autor Ben ist klar: Für Frauenrechte muss weitergekämpft werden. Katharina hingegen ist von aggressivem Feminismus eher genervt. Ring

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER debattiert

    Pokémon Go?!

    Seit dem 13. Juli hat in Deutschland gefühlt eine neue Zeitrechnung begonnen: Die Pokémon Go-Monsterjagd ist eröffnet und hat bereits Millionen in ihren Bann gezogen. Während die einen zu Hauf durch die Straßen pilgern, um die bunten Monster zu fangen, schütteln andere

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Wer braucht
    schon Privatsphäre?

    An der Fachhoschule Stralsund sollen Studenten zukünftig ihre Ärzte von der Schweigepflicht entbinden, wenn sie sich eine Krankschreibung für eine Prüfung holen. Die Hochschule will dadurch herausbekommen, ob die Studenten kneifen oder ernsthaft krank sind. Doch Datenschützer

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Motivation statt Demütigung?

    Im vergangenen Jahr gab es eine große Debatte um ein Thema, das wohl alle Schüler kennen: die Bundesjugendspiele. Die einen fürchten sich vor einem peinlichen Auftritt vor der gesamten Schule, die anderen fiebern ihrem großen Tag regelrecht entgegen. Unsere SPIESSER Leserinnen Renée

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Cannabis legalisieren?

    Nach Berlin, macht sich jetzt auch Düsseldorf für den geregelten Verkauf von Cannabis stark. Die Droge soll dann an Kunden ab 18 Jahren verkauft werden, ohne medizinischen Zweck. SPIESSER-Autorin Ines geht das mächtig gegen den Strich. Leo hingegen hofft, dass dadurch dem Drogenhandel

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Die Ein-Kind-Politik –
    eine globale Lösung?

    Weltweit werden pro Minute 159 Babies geboren. Unsere Erde, die Länder und Regierungen sind überfordert. Hunger, Armut und Krankheiten sind die Folge. Ist die Eindämmung der Bevölkerung durch politische Auflagen die Lösung? Die SPIESSER-Autoren Wibke und Alexander sind sich uneins.

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER debattiert

    Schweinefleisch­pflicht in der Mensa?

    Gehören Schnitzel und Bulette unbedingt auf den Speiseplan der Schulkatine oder Mensa? Das forderte zumindest die CDU in Schleswig-Holstein und sorgte damit für Furore. SPIESSER-Autorin Lena ist zwar Vegetarierin, hält Schweinefleisch aber trotzdem für einen wichtigen Teil der deutschen

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER debattiert

    Ausbildungspflicht – ein Konzept für Deutschland?

    Ab Herbst diesen Jahres wird es in Österreich eine sogenannte Ausbildungspflicht geben. Wäre das nicht auch genau das richtige Konzept für Deutschland? Immerhin bleiben hier jedes Jahr etwa 10.000 Jugendliche unter 19 arbeitslos. SPIESSER-Praktikantin Marlene jedenfalls hätte nichts

  • Onlineredaktion
    1
    SPIESSER debattiert

    Arabisch als Pflichtfach?

    Viele der nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge sprechen Arabisch, eine Sprache, die an deutschen Schulen kaum unterrichtet wird. Deshalb fordert ein Hamburger Professor, Arabisch als Pflichtfach einzuführen. SPIESSER-Autorin Anja begrüßt diesen Vorschlag, Astrid hingegen würde

  • 5
    SPIESSER debattiert

    Verhütung – Frauensache oder Pärchending?

    Die schönste Nebensache der Welt hat ihren Spitznamen nicht umsonst. Trotzdem gibt es dabei noch einen Haken. Kurz bevor es zur Sache geht, stellt sich nämlich die Frage: Wessen Aufgabe ist es eigentlich, sich um die Verhütung zu kümmern? Sophie und Christian sind da geteilter Meinung.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Legasthenie-
    vermerk im Abizeugnis?

    In Bayern klagten vor kurzem drei Abiturienten gegen einen Vermerk auf ihrem Zeugnis. Darin stand, dass durch eine nachgewiesene Legasthenie – also eine Lese-Rechtschreibstörung – ihre Rechtschreibleistung nicht gewertet wurde. Die SPIESSER-Autorinnen Lisa und Ragna stellten sich die

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Sterbehilfe – staatlich erlaubter Totschlag?

    Beim Thema „Sterbehilfe“ scheiden sich in Deutschland die Geister. Soll die Beihilfe zum Suizid erlaubt werden, wenn ein Mensch unheilbar krank ist? Kaum ein Thema wird leidenschaftlicher diskutiert – auch unter den SPIESSER-Autoren. Renée und Ema tauschen ihre Argumente aus.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Schule als Muss?

    Jahrelang die Schulbank drücken oder lieber Schwänzen und sich irgendwie zum Abschluss mogeln? Ein 18-jähriger Junge aus Bremen hat sein Abitur geschafft, ohne jemals wirklich zur Schule gegangen zu sein. Sollte Schule also Pflicht sein? SPIESSER-Autorin Nicole hat früher selbst geschwänzt

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER debattiert

    Sportunterricht –
    Chance oder Folter?

    Die einen lieben ihn, die anderen hassen ihn – Schulsport. Ob Schwimmen, Geräteturnen oder Leichtathletik – allein die Aussicht auf eine Übung am Reck ist für viele die pure Qual, während die anderen sich auf die Herausforderung freuen. Ring frei für die beiden Lager.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Hotel Mama – ein Paradies auf Erden?

    Zuhause kann so schön sein: Mutti wäscht die dreckigen Klamotten und kocht unser Lieblingsessen, aber vor allem gibt‘s dort ganz viel Geborgenheit. Findet zumindest Harriet. Monika hat‘s ausprobiert und ihre Tochter aus dem Nest geschubst - ein Meinungsaustausch.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Berufsorientierung
    als Schulfach?

    Mit Gedichtsanalysen kennen Schüler sich aus – aber mit Steuererklärungen? Nun führt Baden-Würtemberg als erstes Bundesland ein neues Schulfach ein, das Schüler besser auf die Berufswelt vorbereiten soll. Richtig gut oder auf Kosten anderer Fächer? Die SPIESSER-Praktikantinnen

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Hotpants-Verbot
    an der Schule?

    Mit steigenden Temperaturen, lassen einige Schüler die Hüllen fallen. Das fanden Lehrer im Schwarzwald alles andere als cool und verboten kurzer Hand knappe Höschen. Ida findet das vollkommen richtig, schließlich würden auch die Lehrer nicht halbnackt herumlaufen. Für Üwen

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Gemeinsam lernen?

    2009 unterzeichnete Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention. Jeder Mensch hat damit das Recht, den Unterricht an einer Regelschule zu besuchen, egal ob behindert oder nicht. Fabienne hat selbst ein Handicap und findet inklusiven Unterricht super. Sabine hingegen hat da ihre Bedenken.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Brauchen wir
    ein Zentralabi?

    Während die Bayern ihr Abi für das beste und anspruchsvollste halten, mussten die Kinder des Nordens angeblich nichts für ihre guten Noten tun. Stimmt das? Und wenn ja, brauchen wir dann nicht ein bundesweites Zentralabitur? Die SPIESSER-Autorinnen Astrid und Anna sind geteilter Meinung.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Unterricht daheim?

    Lernen, aber wo? In Deutschland ist es verboten, daheim unterrichtet zu werden, denn es herrscht Schulpflicht. Ronja macht sich für die Alternative Homeschooling stark und stößt damit bei Hannah auf Widerstand. Ring frei!

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER debattiert

    Draußen vögeln?

    Nageln, bumsen, koitieren, Liebe machen – es gibt schöne und weniger schöne Begriffe für die schönste Nebensache der Welt. Aber wo machen? Ganz gemütlich im heimischen Bettchen oder ganz wild in der freien Natur? Vorhang auf für eine Mädels-Jungs-Diskussion.

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER debattiert

    Wer braucht schon Vertretungsstunden?

    Ein Lehrer fällt kurzfristig aus. „Yeah, unterrichtsfrei“, freut sich die Klasse. Zu früh, denn sie bekommt eine Vertretungsstunde reingedrückt. Wie sinnvoll aber sind die? Wäre eine Freistunde besser als Absitzen und Zeit totschlagen? Ring frei für das Schüler-Lehrer-Duell.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Klimawandel leicht gemacht?

    Immer wieder Dienstags … wird bei SPIESSER debattiert! Laut den neuesten Zahlen des Global Carbon Projects können wir auf der Erde eigentlich nur noch 30 Jahre so weiter machen, wie wir es jetzt tun. Für uns Grund genug, die Jugend an den Diskussionstisch zu setzen, denn wir sind ja

  • hongkongcitygirl
    5
    SPIESSER debattiert

    Wie würdest du entscheiden?

    Das Auswärtige Amt tourt derzeit mit der Veranstaltungsreihe „Review 2014 - Außenpolitik weiterdenken: Wie würden Sie entscheiden?” durchs Land, bei der politisch Interessierte und Diplomaten zu einem fiktiven Krisenstab zusammen kommen. Zwanzig junge Menschen, überwiegend

  • Individuot
    1
    SPIESSER debattiert

    Lass' mal über den Mindestlohn reden!

    Jedes Jahr öffnen die Bundesministerien in Berlin ihre Türen und locken die Bürger mit Speis, Trank und Livemusik. Nebenbei kann man diversen Gesprächen zu aktuellen politischen Themen lauschen. SPIESSER-Praktikantin Polina hat an einer Talkrunde zum Thema Mindestlohn teilgenommen

  • Onlineredaktion
    SPIESSER debattiert

    Lokal Globales bewirken

    Im Rahmen des Schulwettbewerbs „Eine Welt für alle" wurden am 3. Juli im Schloss Bellevue die Gewinner des Wettbewerbs von Bundespräsident Joachim Gauck und Bundesminister Gerd Müller feierlich gekürt. Unter dem Motto „Global & Lokal Denken & Handeln – ,Die Welt

  • Schneiderlein
    SPIESSER debattiert

    Wenn zwei und zwei sich streiten

    Mit den Worten „Möge das bessere Argument gewinnen!“ wurde in diesem Jahr das Bundesfinale von Jugend debattiert eröffnet. In Diskussionen rund um aktuelle Themen haben sich acht Jugendliche aus ganz Deutschland im Debattieren gemessen. Um welche Fragen es ging, wie man ein erfolgreicher

  • hongkongcitygirl
    4.666665
    SPIESSER debattiert

    Die Qual der Wahl –
    Hinter den Kulissen des Wahl-O-Mats

    Ohne ihn wäre die nächste Bundes- oder Landtagswahl gar nicht mehr denkbar: Der WAHL-O-Mat. Seit 2002 ist er im Einsatz und gibt vielen eine Orientierung bei der Wahl der passenden Partei. Doch wie funktioniert er überhaupt? SPIESSER-Autorin Lara hatte die Möglichkeit, einmal selbst