Winter 2018/19: Essen

Pilaw, Pilav, Plov, Pilau

Traditionell orientalisch liegt bei dem Gericht mit den vielen Namen die Magie in den Gewürzen.

13. Februar 2019 - 11:48
SPIESSER-Autorin Individuot.
Noch keine Bewertungen
Individuot Offline
Beigetreten: 01.07.2014

Mein Papa wirft meiner Mama im Scherz immer vor, sie habe dem Plov Schlafmittel beigemischt, denn nach diesem Gericht erfasst dich eine seelige Müdigkeit, die die Probleme der Welt ausblendet und dich in ein zauberhaftes Nickerchen verabschiedet. Plov ist ein usbekisches Gericht und eins, das bei allen Köchinnen und Köchen meiner Familie etwas anders schmeckt – mal etwas mehr Kreuzkümmel, mal etwas mehr Möhren, schon verändert sich der Geschmack. So variabel er auch scheint, die Grundidee und die Zubereitungsart bleiben und wie bei vielen orientalisch-asiatischen Gerichten liegt die Magie in den Gewürzen.

Zutaten (für 4 Personen)
  • 250 g Fleisch (sollte fettig sein)
  • 250 g Reis, langkörnig
  • 250 g Möhren
  • 2 Zwiebeln
  • Öl
  • Kichererbsen (vorgekocht)
  • Salz, Kreuzkümmel, Kardamom
  • Kurkuma
  • optional: 1 Knolle Knoblauch
Zubereitung

Am besten schmeckt der Plov aus einem gusseisernen Topf. Darin brate ich zunächst in reichlich Öl das grob geschnittene Fleisch scharf an. Anschließend kommen Zwiebeln in Ringen und Möhren in Stiften sowie die Gewürze dazu. Sobald die Zwiebeln glasig und die Möhren weich sind, gieße ich das Ganze mit kochendem Wasser auf. Das wird nun aufgekocht und köchelt dann auf kleiner Flamme etwa 30-45 Minuten vor sich hin, bis das Fleisch ganz zart ist. Nun schmecke ich ab, würze ggf. nach und füge dann den gewaschenen Reis (durchgespült, bis das Wasser klar ist) und Kichererbsen hinzu, ohne umzurühren. In meiner Familie wird in dem Reis auch eine ganze Knoblauchknolle in der Mitte versenkt – die am Ende auch im Ganzen wieder herausgenommen und nach Geschmack hinzugefügt werden kann. Mit einem Holzlöffel steche ich Löcher bis zum Boden hinein und erhöhe wieder die Hitze, bis das Wasser kocht. Der Reis nimmt so das gesamte Wasser auf, bis er bissfest, aber nicht matschig ist. Nun nehme ich den Topf von der Herdplatte, decke den Reis mit einem Teller ab und lasse ihn noch ca. 15 Minuten ziehen. Ideal schmeckt dazu ein einfacher Tomatensalat mit Zwiebeln und hinterher ein heißer schwarzer Tee.

Text und Fotos von Polina Boyko
Teaserbild: Lena Schulze

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Was meinst du dazu? Schreib' jetzt einen Kommentar!
Mehr zum Thema „Winter 2018/19: Essen
  • Valentina Schott
    Winter 2018/19: Essen

    Spinat-Ricotta-Cannelloni

    Vegetarischer Dauerhit abseits von Altbekanntem: Cannelloni!

  • Pamina96
    Winter 2018/19: Essen

    Vegane Süßkartoffel-Kokos-Pfanne

    Veganes WG-Schlemmen: Und wie war dein Tag?

  • TastenMöhre
    Winter 2018/19: Essen

    Uromas Schwarzwälder Kirschtorte

    Geheime Familienrezepte und die Erinnerung mit am Tisch.

  • Helen16
    1
    Winter 2018/19: Essen

    Unser Essen von morgen

    Wie, was und wo werden wir in Zukunft essen? Und werden wir trotz steigender Weltbevölkerung genug zu essen haben? SPIESSER-Autorin Helen hat zu diesen Fragen recherchiert und einige der aktuellsten Experimente und Entwicklungen um die Zukunft des Essens für euch zusammengefasst.

  • Kirschblütenrot
    Winter 2018/19: Essen

    Vanilleplätzchen

    Plätzchen wie sie euch gefallen.

  • Helen16
    Winter 2018/19: Essen

    Rote Grütze

    Nachtisch mit Ruhm und Ehre.