Kolumne

„Politische Korrektheit“ ist voll behindert

Bei Konservativen ist es cool geworden, nicht mehr „politisch korrekt“ zu sein. Aber was heißt das überhaupt und warum sollte man erst denken und dann sprechen?

29. August 2019 - 14:53
SPIESSER-AutorIn maxiise.
Noch keine Bewertungen
maxiise Offline
Beigetreten: 03.02.2016

„Die politische Korrektheit gehört auf den Müllhaufen der Geschichte”, sagte AfD-Pateichefin Alice Weidel. Und sie hat recht: Es ist ein furchtbarer Ausdruck, den auch ich nicht mehr benutzen will. Nicht, weil ich seine Bedeutung ablehne, sondern weil er von Konservativen und Rechten missbraucht wird, um einen Denk- und Sprechzwang zu unterstellen. Eigentlich sagt er aber nichts anderes aus, als: Behandle deine Mitmenschen mit Respekt und versuche sie nicht zu beleidigen.

Keine Verbote, sondern Anstand

Die politisch Inkorrekten meinen, durch eine rücksichtsvolle Sprache werde ihre Meinungsfreiheit eingeschränkt – zum Beispiel, wenn man Balkanschnitzel statt Zigeunerschnitzel sagt, weil das halt knapp zwölf Millionen Menschen beleidigt. Es gibt aber kein Gesetz, das einen zwingt, auf andere zu achten. Man nennt es Anstand. Mit der Meinungsfreiheit kommt auch eine Verantwortung. Ich bin auch kein Freund von Verboten, aber man muss sich selbst die Frage stellen: Will ich andere Menschen und Menschengruppen dauerhaft beleidigen oder nicht? Wenn du das willst, dann bist du nicht politisch inkorrekt, dann bist du einfach ein Arschloch.


Photo by Kyle Glenn on Unsplash

Wenn du das nicht willst, dann denke darüber nach, was du sagst. Ein Freund hat mich vor ein paar Monaten darauf aufmerksam gemacht, wie oft ich „behindert“ sage, wenn ich „schlecht“ meine: Die angebrannte Pfanne ist behindert, der zerrissene Müllsack ist behindert, der Stau ist behindert. Aber würde ich das auch sagen, wenn eine behinderte Person im Raum wäre? Gibt es nicht ein Wort, das genau das gleiche ausdrückt, ohne irgendjemanden damit zu beleidigen? Ist mir dieses Wort mehr wert als mein Anstand?

Gewalt beginnt mit Sprache

Die Art, wie wir sprechen, spiegelt unsere Sicht auf andere Menschen wider. Der Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch beschreibt das so: „Gewalt gegen Minderheiten beginnt immer mit sprachlicher Gewalt“. Ohne sprachliche Strukturen, in denen man abwertend über eine Minderheit redet, würde also gar nicht erst die Idee entstehen, sie zu unterdrücken.

„Politisch korrekt“ müssen wir also in erster Linie gegenüber den Menschen sein, die anders sind als wir selbst. Menschen, die ähnlich sind, werden für unsere Diskriminierungen unsichtbar. Sie brauchen keine herausstellenden Bezeichnungen, weil wir gar keinen Anlass haben, sie abzugrenzen. Aber auf die, die anders sind, müssen wir achten – anders wegen ihrer Sexualität, ihrem Geschlecht, ihrer Hautfarbe, ihrer Herkunft, ihrem Aussehen, ihrem Leiden. Und das sollten wir nicht noch vergrößern.

Fehler passieren, das ist klar. Und wenn man ein Wort erstmal regelmäßig benutzt, ist es gar nicht so einfach, es zu ersetzen. Aber es ist den Aufwand wert. Ich will an dieser Stelle auch nicht sagen, alle politisch inkorrekten Menschen seien behindert, aber dämlich auf jeden Fall. Vielleicht sollte man die Bezeichnung „politische Korrektheit“ durch „Rücksicht“ ersetzen, denn nichts anderes ist eigentlich damit gemeint. Ich will mir auch nicht sagen lassen, was ich zu sagen habe, aber ich will Rücksicht auf meine Mitmenschen nehmen. Das ist nicht leicht und es wird sicher nicht immer funktionieren, aber ich will es versuchen.

 

Text: Maximilian Sepp
Teaserbild:
Photo by Jason Leung on Unsplash

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ersten Platz sichern und jetzt einen Kommentar schreiben!
Mehr zum Thema „Kolumne
  • Cherilia
    Kolumne

    Sei leidenschaftlich! Und kompatibel.

    Wer Bewerbungen schreibt, steht unter immensem Druck. Die eigenen Fähigkeiten müssen in kürzester Form präsentiert werden. Immer öfter geht es dabei aber scheinbar noch um etwas anderes – darum, besonders verliebt in seinen Job zu sein.

  • Cherilia
    Kolumne

    YouTube als Sprachrohr für Gott

    Christliche Influencer, sogenannte „Christfluencer“, tragen nicht einfach ihren persönlichen Glauben nach außen. Sie vermarkten ihn vielmehr – wie ein Lifestyle-Produkt. Dabei nutzen sie modernste Kommunikation, um zu missionieren und aktiv gegen Werte wie die Gleichberechtigung

  • Cherilia
    Kolumne

    Sprecht darüber, statt zu (ver)schweigen

    Was in Hanau am 19. Februar passiert ist, war für viele ein Auslöser von Angst. Tatsache ist aber, dass diese Angst für viele People of Colour in Deutschland Alltag ist.

  • Cherilia
    Kolumne

    Was ist die Philosophie wert?

    Die Philosophie hat einen schlechten Ruf. Sie steht im Verdacht, ein Studienfach für Menschen zu sein, die schlicht nichts Besseres mit ihrem Leben anzufangen wissen. Dabei ließe sich gerade mithilfe der Philosophie unsere durchökonomisierte, neoliberale Gesellschaft auf den Kopf stellen.

  • maxiise
    Kolumne

    Früher war alles leichter

    Allgemeinbildung heißt heute Google, sagen manche. Aber das reicht nicht. Die Welt ist so kompliziert geworden, dass man leicht den Überblick verliert. Woher soll man wissen, was man wissen muss? Ein Gespräch zwischen Vater und Sohn.

  • maxiise
    Kolumne

    Dann macht‘s doch besser!

    Wovon darf Angela Merkel keine Ahnung haben? Wann dürfen Politiker Fehler machen? Und warum wissen wir alles besser als sie? Politiker haben riesige Verantwortung, keine Freizeit und Gegner auf allen Seiten. Für unsere Demokratie muss ein anderes Bild über sie her.

  • maxiise
    Kolumne

    Die Karten sind gelegt: Das war es für Bares

    Mal ehrlich: Bargeld ist so modern wie der Dieselmotor, Atlanten oder Telefonzellen. Eine Zukunft hat es in einer digitalen Welt nicht. Zeit loszulassen, auch wenn das „dem Deutschen“ schwerfällt.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    Kolumne

    Rezo zerstört die CDU, die CSU zerstört sich selbst

    Orientierungslos blieben die eingesessenen Politikprofis zurück nachdem ein junger interessierter Mann mit auffälliger Frisur plötzlich den dunklen Raum der Politik für Jugendliche öffnete. Und die Erwachsenen reagierten, als würden sie von ihren Kindern beim Sex erwischt.

  • maxiise
    Kolumne

    Hört auf, Kinder zu posten!

    Bilder von Kindern gehören nicht ins Internet. Denn auch sie haben ein Recht auf Privatsphäre wie jeder von uns. Und selbst würde wohl keiner ein Bild von sich beim Kacken, Kotzen, Heulen oder Nacktbaden hochladen.

  • maxiise
    Kolumne

    Bushido und das unsinnige Gerede über Loyalität

    Wer spricht schon über Loyalität? Meistens die Leute, die sie von anderen einfordern oder sich selbst damit brüsten wollen, wie loyal sie doch sind. Oh, und Rapper natürlich. Echte Loyalität aber sollte nichts anderes sein als eine unausgesprochene Selbstverständlichkeit.

  • maxiise
    Kolumne

    Anonymität – Der Preis des Erwachsenwerdens!?

    Unser Kolumnist Max schaut sich einen Text von sich selbst an, in dem er nach dem Abi verzweifelt auf die Welt der Erwachsenen geschaut hat. Heute sieht er vieles anders. Ist vielleicht doch nicht alles so scheiße, wie es manchmal scheint.

  • maxiise
    Kolumne

    Die „Generation Rezo“ kann selber denken

    Bei den Reaktionen auf das Rezo-Video fällt auf: Nicht nur die CDU versteht die Jugend nicht mehr, auch Medienmacher haben den Zugang zur jungen Generation verloren. Vielleicht braucht es die Jungen, um den Alten etwas zu erklären.

  • maxiise
    Kolumne

    Gleichberechtigung unerwünscht

    Unsere Gesellschaft ist so gleichberechtigt wie noch nie zuvor. Trotzdem gibt es einige empörte Feministinnen und Feministen, die anscheinend nicht an Gleichberechtigung interessiert sind und damit die Glaubwürdigkeit und den Wert ihrer Bewegung untergraben.

  • Individuot
    Polimika – die Kolumne

    Mädchen-Mädchen-Tag

    Liebe Freundinnen des Rosas und Pinks, der Blumen und Schokolade – der Valentinstag ist mit seinem Kitsch und seinen Klischees mal wieder über uns geschwappt. Und wisst ihr was? Ihr könnt ihn haben, euren Prinzessinnen-Tag. Besser gesagt: Haltet ihn uns ja vom Leib!

  • maxiise
    Kolumne

    Handball-Revolution: König Fußball muss gestürzt werden

    Nicht Weltmeister, kein Finale, nicht mal Dritter. Die Handball-Heim-WM hat Deutschland in den Bann gezogen – und am Ende flossen bittere Tränen. Die deutsche Mannschaft löste Zuschauerrekorde in den Hallen und an den Bildschirmen aus. Doch scheinbar nur, weil der grausame Riese Fußball

  • Ka.thi
    Kolumne

    Körperchaos

    Katharinas Kolumne: Diesmal über Protest unter Einsatz des eigenen Körpers.

  • maxiise
    Kolumne

    Wer Neujahrsvorsätze braucht, braucht auch eine Therapie

    Ein Anfang kann eine Chance sein, ein Risiko, das Ende einer Ära, ein leeres Blatt. Das neue Jahr beginnt und bringt tausende neue Anfänge mit sich. Manche ganz willkürlich, andere sehr geplant. Aber wer den Jahreswechsel braucht, um sich selbst neu zu erfinden, der hat wirklich ein Problem.

  • Ka.thi
    Kolumne

    Ende mit Ekel

    SPIESSER-Autorin Katharinas letzte Kolumne. Besser ein Ende mit Ekel als ein Ekel ohne Ende.

  • Ka.thi
    Kolumne

    Von enttäuschenden Erleuchtungen

    SPIESSER-Autorin Katharina blickt seit Kurzem ganz anders in den Sternenhimmel.

  • Ka.thi
    Kolumne

    Teilzeitegoistin im Tauschrausch

    SPIESSER-Autorin Katharina über die Lebenszeit ihrer Jeans und Kommerzialisierungskomponente von Second Hand.

  • Ka.thi
    Kolumne

    Diplomatie im Dattel-Dschungel

    Was macht einen Menschen eigentlich zum Mensch? Wie hilft die moderne Technik dabei? Werden Maschinen bald bessere Romane schreiben als Menschen? Über diese und andere Fragen hat sich SPIESSER Autorin Katharina Gedanken gemacht.

  • Individuot
    Polimika – die Kolumne

    April am Arsch

    Das Wetter war selten so nervig und ekelhaft wie in den letzten Tagen und Wochen. Es ist kalt, es regnet, es schneit, verdammte Hacke! Ich finde, es wird höchste Zeit sich mächtig aufzuregen über diese Frechheit.

  • Ka.thi
    Kolumne

    Menschenskinder, diese Technik!

    Was macht einen Menschen eigentlich zum Mensch? Wie hilft die moderne Technik dabei? Werden Maschienen bald bessere Romane schreiben als Menschen? Über diese und andere Fragen hat sich SPIESSER Autorin Katharina Gedanken gemacht...

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    Kolumne

    Die Flucht nach vorn

    Wenn der Wahlkampf etwas Gutes hatte, dann das ein Thema wieder Platz findet in den zeilensprunghaften Leitmedien: Migration. In der Debatte wird das Thema Integration genutzt, um sich vom politischen Gegenüber abzugrenzen.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    Kolumne

    Geheime Wahl,
    geh heim

    Es gibt zwei Aussagen, die mich aktuell regelmäßig verzweifeln lassen. Gern auch in Kombination. Einerseits hat beim Datenschutz keiner was zu verbergen. Andererseits wird auf die Frage „Wen wählst du?“ sich gesetzestreu aufs Wahlgeheimnis berufen. Als würde man ein Stück

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    Kolumne

    Die Kunst,
    modern zu reisen

    Ich packe meinen Koffer und nehme mit: Einen Selfie-Stick, einen Marco- Polo-Reiseführer und Desinfektionstücher. Ich möchte heute mit einem Vorurteil aufräumen. Mit dem Vorurteil, dass Reisen automatisch bildet. Reisen kann bilden, in letzter Zeit bekomme ich aber vermehrt Fälle

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    Kolumne

    Im Lebensfrühling überwinten

    Die Pubertät. Für die meisten von euch sicher, ebenso wie für mich, eine Zeit in Ketten gelegt. Vor allem, was die Zähne anbelangt. Mündig werden und Zahnspange tragen – da sind Probleme vorprogrammiert.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    Kolumne

    Wo ist der Logout beim Stammbaum?

    Es gibt Sätze, die möchte man bei Facebook einfach nie angezeigt bekommen. Zum Beispiel „Deine Freundin hat ihren Beziehungsstatus auf ,Es ist kompliziert‘ geändert“ oder „JETZT RAY BAN BRILLE 50% RABATT!“ Oder eben „Deine Mama hat dir eine Freundschaftsanfrage geschickt.“

  • Henk Marzipan
    Kolumne

    Auf Pilgerfahrt für
    Gott und Instagram

    Ihr könnt mich alle mal! Ich bin dann mal weg! Wer hat das noch nicht gedacht? Ich jedenfalls schon oft. Damit kann ich wirklich jeden verstehen, der aus der Zivilisation ausbrechen will: kein Smartphone, kein Facebook, kein Alltag. Mal volle Dröhnung auf sich selbst konzentrieren und schauen,