Meinung

Profifußball – Das Wundern von Corona

Die Welt hat gerade Auszeit. „Zeit, dass sich was dreht“ ist dabei nicht nur ein mittelmäßiger WM-Song von Grönemeyer, sondern auch der Ruf der Deutschen Fußball Liga (DFL) und der Vereine allerorts. Der Gottesdienst hat schon seine Sonderrolle und der Fußballgottesdienst will es auch. Denn wo Millionengeschäfte wegbrechen und wo viele Menschen treue Anhänger bündeln, da wird man flexibel.

07. Mai 2020 - 08:26
SPIESSER-Autor Der Mann den Sie Pfirsich Nannten.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
Der Mann den Sie Pfirsich Nannten Offline
Beigetreten: 24.04.2015

Ab Mitte Mai sollen Fußballspiele ohne Zuschauer wieder stattfinden, denn die Goldader versiegt langsam und viele Vereine beklagen finanzielle Nöte – vorwiegend unter dem Deckmantel der vielen Arbeitsplätze um den Sport herum. Sportstätten im Land sind zu. Freizeitvereine, Kultur in jeglicher Liveform, überall. Die Fußballligen in Frankreich und Holland wurden abgesagt, Sport gibt’s derzeit nur noch alleine Corona-Slalom laufend draußen oder in neonfarbenen Sportoutfits vor dem 50-Zoll-Flatscreen daheim. Wo ich einst den Bierkasten hatte, liegt jetzt eine Yogamatte.

Dabei geht es nicht nur um das große finanzielle Interesse bei der Entscheidung der Wiederaufnahme des Ligabetriebs, Fußball ist auch immer ein Politikum. Wer den Startschuss zur Bundesliga gibt, könnte also neben guten Plätzen in der Loge auch gute Wahlergebnisse erhalten. Oder eben eine zweite Infektions-Laola starten. Da geht dem FC-Bayern-Minister Söder auch die sonst harte Lockdown-Linie flöten. Diese Sonderrolle für die Bundesliga offenbart eine enorme Macht der Branche und genau das konnte sonst hinter dem Erlebnis Sport – den Gesängen, den Traditionen, dem Geruch von Bier, Bratwurst und Zigaretten – überdeckt werden. Wenn jedoch regelmäßige Tests bei Spielern stattfinden, während man selbst nur bei akuten Beschwerden eine Chance darauf hat, und der Lieblingsverein öffentlich den Bankrott beklagt, während man selbst in Kurzarbeit oder ohne Aushilfsjob für die kommende Monate rechnen muss, dann geht das Fußballfieber zurück und der Zauber verschwindet. Was bleibt, sind Konzerne, die dem Profit nachjammern und davon lässt man sich keine Trikots beflocken.

Der Fußball erstickt gerade an seiner eigenen Geldgier. Der größte Kostenfaktor sind die Gehälter, die völlig ausgeufert sind in den letzten Jahrzehnten. Mit dem Verzicht auf einen Bärenanteil dieser Gehälter könnten sicher fast alle Bundesligaclubs überleben. Und man könnte die kleineren Ligen mit unterstützen inklusive der vielen Festangestellten dort, deren Gehaltschecks ein paar Nullen weniger haben. Die Lösung sollte innerhalb des Kosmos‘ Fußball selbst gesucht werden – mit Solidarität, statt Kommerzexzess. Sonderregelungen oder sonst Unterstützungen von außen hat keiner der Vereine, zumindest in der ersten Liga, verdient. Auch die Fans mit virtuellen Stadioncurrywürsten aufgrund ihrer blinden Loyalität auszuquetschen, wie Union Berlin und andere Vereine es handhaben, ist einigermaßen absurd. Selbst der Bankwärmer bekommt in der Regel mehr als das komplette Mietshaus am Stadtrand. Hier muss jetzt mal das Fett von der Suppe geschöpft werden, wenn der Sportsgeist, der die Begeisterung eigentlich auslöst, hochgehalten werden soll. Ansonsten ist man auch nur die Goldmann-Sachs-Betriebssportgruppe und dann sollen alle Vereine in Dubai unter 18 Plexiglasstadien die Saison zu Ende spielen.

Selbst DFL-Chef Seifert sinniert über die Verhaltensmuster der Vergangenheit und redet in Interviews der letzten Woche über die Werte des Fußballs und galaktische Spieler- und Managergehälter. Auf seine Idee hin, eine Höchstgrenze für Gehälter im Fußball zu diskutieren, war die Antwort ein Brandbrief mit Klageandrohungen namhafter Spielerberater. Nach aktuellem EU-Gesetz wäre so etwas derzeit nicht möglich, außer man würde sich gemeinsam darauf einigen. Zeit wäre es. Das durchschnittliche Jahresgehalt eines Bundesligaprofis liegt über den Daumen bei einer Million Euro. Ein Platzwart verdient 42.000€ im Jahr, um ein Beispiel der 56.000 Mitarbeiter inklusive aller Zulieferfirmen im Wirtschaftsbereich Profifußball zu nennen. Nach der geplatzten Blase rund um die Gehälter gilt es mit einer ausgeglicheneren Wirtschaftsweise zu genesen. Weniger Rekordablösesummen, mehr Sportverein.

In der Zwischenzeit können wir die pausierenden Profisportler in ihren Villen beim Social Distancing auf Social Media zusehen. Ein stummer Schrei nach Fußballliebe. Doch ich kann euch beruhigen: Der Sport Fußball wird nie bankrottgehen, höchstens das Geschäft und das ist nicht systemrelevant.

 

Text: Christian Schneider
Teaserbild: Photo by Emilio Garcia on Unsplash

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Und du so? Sag' uns, was du denkst!
Mehr zum Thema „Meinung
  • rasolara
    Meinung

    23 Dinge, …

    Was, schon wieder ein Jahr älter? SPIESSER-Praktikantin Lara hat den Anlass genutzt, um sich die Frage zu stellen, was sie eigentlich in den vergangenen 23 Jahren gelernt hat.

  • Celina Gries
    5
    Meinung

    Ist in Deutschland eine Bildungsrevolution überfällig?

    Das deutsche Schulsystem steht bereits seit geraumer Zeit in der Kritik. Doch verändert hat sich trotz heftiger Diskussionen nicht viel. Ganz ehrlich: Wie hast du deine Schulzeit erlebt? Hattest du Spaß am Lernen? Bist du gern zur Schule gegangen?

  • PhilippSch
    Meinung

    Check your privilege!

    Vielen Menschen sind sich der Privilegien, die sie genießen, gar nicht bewusst – oder sie ruhen sich auf ihnen aus. Warum das gefährlich ist, zeigen nicht nur jüngste Ereignisse.

  • Onlineredaktion
    Meinung

    Rastazöpfe sind doch nur für Schwarze

    Beyoncé im Sari, Kinder verkleidet als Indianerhäuptlinge – wir alle bedienen uns an den Kulturen Anderer. Was früher noch unumstritten war, entfacht heute Diskussionen. Kulturelle Aneignung lautet das Stichwort. Eine Wortneuschöpfung der Ethikpolizei oder sind wir direkt

  • alexsportsbrain
    Meinung

    Die Wirkung jedes Einzelnen

    Seit Mitte März letzten Jahres nimmt die Klimabewegung Fridays for Future globale Ausmaße an. Eine der Motivationen für die Demonstrationen ist die Politik dazu zu bringen, Gesetzte für den Klimaschutz zu verschärfen oder neue zu verabschieden. SPIESSER-Autor Alexander, Schüler

  • tom.schmidtgen
    Meinung

    Mehr wie Greta und Felix

    SPIESSER-Autor Tom studiert Politikwissenschaft und hat Fridays for Future anfangs belächelt. Heute, ein knappes Jahr nach Gründung, muss er feststellen: Er hat sich getäuscht. Bei seiner Recherche fiel ihm auf: Schon vor dreizehn Jahren schaffte es ein Kind Aufmerksamkeit auf den Klimawandel zu richten.

  • PhilippSch
    Meinung

    Die Übergangenen schlagen zurück

    „How dare you?!“, rief Greta Thunberg jüngst in ihrer emotionalen Rede beim UN-Klimagipfel zu den anwesenden Politikerinnen und Politikern. Damit hat sie ausgesprochen, was viele aus ihrer Generation denken, und den Entscheidungsträgerinnen und -trägern ganz klar Verrat an

  • Mitdenkerin
    Meinung

    Stoppt den „Opfer-Feminismus“!

    Frauen sind auf dem aufsteigenden Ast des Baumes der Gesellschaft. Zumindest in den reichen fortschrittlichen Ländern dieser Welt ist der sich ausbreitende Feminismus in aller Munde. Dabei sind wie bei jeder größeren Bewegung die Kritiker nicht weit und fordern vehement ein Ende des sogenannten

  • Helen16
    5
    Meinung

    Wem gehört die Stadt?

    Obdachlosenfeindliches Design in Städten, direkte Maßnahmen der Kommunen gegen Wohnungslose, die Ignoranz der Bevölkerung: SPIESSER-Autorin Helen ist wütend über unseren Umgang mit Obdachlosigkeit und Armut vor unseren Haustüren. Sie fragt sich, wem unsere Städte gehören

  • Marlene Vol
    Meinung

    Politische Jugend – auch vor 15 Jahren?

    Stichwort: Fridays for Future – wie kommt es dazu, dass Jugendliche auf einmal die Stimme erheben? Dass sie auf den Schulabschluss keinen Wert mehr legen, sondern für die Umwelt demonstrieren. SPIESSER-Autorin Marlene hat sich einmal Gedanken über ihre eigene Jugend gemacht.

  • Thomas Alb
    Meinung

    Ist die EU noch zu retten?

    Es ist ein Trauerspiel um den Brexit seit dem Referendum am 23. Juni 2016. Drei Jahre Verhandlungen und nun sieht es doch so aus, als könnte es auf einen No-Deal hinauslaufen. Und der bevorstehende Brexit ist bei Weitem nicht die einzige Krise in der EU. Was ist nur los in Europa? Ist die EU mittlerweile out?

  • Thomas Alb
    Meinung

    Faltbare Handys – Das „nächste große Ding“ oder nur Spielerei?

    Seit das Smartphone die Klapphandys verdrängt hat, gab es gefühlt keine bahnbrechenden Innovationen mehr auf dem Handymarkt. Die Displays wurden größer, die Prozessoren schneller und die Kameras immer leistungsfähiger. Und sonst? Passierte nicht viel. Auch Apple scheint, seitdem

  • Thomas Alb
    Meinung

    Abrissparty mit unserer Erde?

    Betrachtet man die Gewinn-Verlust-Rechnung, hätte die Europawahl nicht deutlicher ausfallen können. Während SPD und CDU herbe Verluste erlitten, triumphierten die Grünen, die ihr Ergebnis gegenüber 2014 fast verdoppeln konnten. Auch die Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen

  • Freigeistgefluester
    Meinung

    Technik kann unkreativ und abhängig machen – wenn man sie falsch nutzt

    Soziale Medien können Fluch und Segen zugleich sein. Den einen machen sie abhängig, den nächsten beflügeln sie. Und ich? Ich dümpele irgendwo dazwischen.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    Meinung

    11 Millionäre müsst ihr sein – König Fußball und die Demokratie

    Ein Monarch ist er, der König Fußball, und regiert in Deutschland über die Parteigrenzen hinweg, blau-weiß, gelb-schwarz, rot-weiß. Doch wie wichtig ist für die Demokratie, kaiserlich bei einem Weißbier die WM ins Land zu mogeln und die Vollzeitkommerzialisierung des Sports voranzutreiben?

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    Meinung

    Demografie und Demokratie – Wahlsterben

    Fridays For Future rüttelt an der Gesellschaft, leider sind Wahlen immer am Sonntag und immer seltener for future. Während die politischen Entscheidungen immer weitsichtiger werden, aufgrund der sich zuspitzenden Probleme, trägt die wichtigste Wählergruppe Brille gegen Weitsichtigkeit.

  • katjamitk
    Meinung

    Du bist schön wie du bist – es sei denn, du bist zu dünn

    Du trägst Größen, die man in den gängigen Geschäften nicht findet, hast „einen Arsch in der Hose“, eine breite Hüfte und deine Oberschenkel schwabbeln beim Laufen? Perfekt. Wenigstens etwas davon? Auch in Ordnung. Du bist in der #bodypositivity-Community willkommen.

  • mo.we
    Meinung

    „Schluss mit Luxus, Oma!“

    Dem Klimawandel zu begegnen, bedeutet umzudenken. Radikal und in allen Lebensbereichen. Wir können Dinge nicht mehr so tun, wie wir sie schon immer getan haben – weil man das eben so macht. Das betrifft unsere Arbeit, unsere Freizeit, unsere Essgewohnheiten, unser Reiseverhalten, Energieverbrauch

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    Meinung

    Ready, Mindset, Go!

    Ihr könnt aufhören dumme Sachen zu sagen, wir haben bereits jetzt einen klaren Sieger zum Unwort des Jahres. Oberbegriff für Kalendersprüche im Lifestyle-Kontext mit verschnörkelten Schriften und Yogaposen und im selben Atemzug Schlüsselwort jeder Benchmark- und Pitch-Veranstaltung

  • Pinguin von Nebenan
    Meinung

    Dem Monster in den Rachen schauen

    Theater gilt als staubig, altbacken und langweilig. Kurz gesagt: Es ist out. Vor allem bei Leuten wie mir – jungen Menschen. Angeblich. Denn ich kann es nur empfehlen.

  • Lenee
    Meinung

    Selfies zerstören
    unseren Urlaub!

    Klar, der Sommerurlaub bildet die beste Kulisse für spektakuläre Selfies. Aber das birgt Gefahren, findet SPIESSER-Autorin Lisa. Denn gerade durch den Selfiewahn wird es zum Luxus, sich nur auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren – oder einfach mal im Urlaub zu entspannen.

  • I'mSimon
    Meinung

    WhatsApp ab 16? Nichts für mich!

    Stell dir vor du dürftest WhatsApp die nächsten Jahre nicht mehr nutzen. Diese Horrorvorstellung wird für die meisten Jugendlichen unter 16 Jahren bald traurige Realität! Am 25. Mai tritt die neue Datenschutzgrundverordnung in Kraft, die es mir und vielen anderen verbietet WhatsApp zu nutzen.

  • PaulausMdorf
    Meinung

    Das Glas ist voll!

    Kennt ihr das? Ihr seht etwas, denkt euch „Das regt mich jetzt so auf, da müsste man echt mal was machen!“ und dann, keine 60 Minuten später, sitzt ihr wieder an eurem Arbeitsplatz oder chillt zu Hause auf dem Sofa ohne etwas getan zu haben. Diese Alltagsträgheit ist auch bei

  • VeryMary94
    Meinung

    Leipziger Buchmesse – Bahnhof statt Bücher

    Es klang vielversprechend. Doch der unerwartete Wintereinbruch machte einigen Menschen, die das Ziel „Buchmesse“ auf dem Schirm hatten, einen Strich durch die Lesung. SPIESSER-Autorin Marie berichtet.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    Meinung

    Late Night Berlin – Das Programm ist der Name. Und umgekehrt.

    SPIESSER-Autor Christian war live zu Gast bei der Premiere der neuen Late-Night-Show des Lustigen von Joko & Klaas und bewertet den neuen Landgrabbingversuch von ProSieben in der Medienlandschaft.

  • PaulausMdorf
    Meinung

    Mal wieder ins Museum – Langweilig? Überwältigend!

    Wer von euch musste nicht langweilige Museumsbesuche mit der Schulklasse über sich ergehen lassen? Da ist es kein Wunder, wenn einem vor lauter Gähnen einige der tatsächlich bemerkenswerten Ausstellungen entgehen. SPIESSER Paul erzählt über seine Begegnung mit dem T-Rex Tristan.

  • PaulausMdorf
    Meinung

    Jenseits der Wahrheit

    In einer Zeit der Fäkalstürme und Twittergewitter formt sich eine völlig neue Informationskultur: Das Bullshiting! Was genau der Unterschied zum einfachen Lügen ist und wo dabei die Gefahr besteht, erfahrt ihr, wenn ihr weiterlest.

  • VeryMary94
    Meinung

    Immer wieder digital

    Immer mehr Leute haben auch Familie im Ausland oder Freunde, die sie beim Work and Travel, Studium oder auf Reisen irgendwo auf der Welt kennengelernt haben. Ich meine, wann habt ihr das letzte Mal einen Menschen getroffen, der noch nie längere Zeit im Ausland war? Wir vernetzen die Welt –

  • DasLion
    Meinung

    Zwischen gleich und anders

    Vor kurzer Zeit bin ich vom Land in die Großstadt gezogen. Trends, Menschen und Meinungen prasselten nur so auf mich ein und neben allen interessanten, neuen Erfahrungen blieb auch die eine oder andere Enttäuschung nicht aus. Aus diesem Grund wollte ich schreiben; über all die bunt-schillernde

  • freedy.beedy
    Meinung

    Der Anti-Stress-Hund

    SPIESSERin Frieda ist total vernarrt in die Redaktionshunde Wolfi und Balu. Aber nicht alle finden es so toll, wenn die Vierbeiner das Büro aufmischen.