Ein Leben mit der Angst

Prüfungsangst

Matheklausur, Bandauftritt oder Fahrschulprüfung – jeder von uns hatte schon mal Lampenfieber. Doch Prüfungsangst ist vermeidbar. Wie? Hier kommen die SPIESSER-Tipps.

30. Oktober 2015 - 13:32
SPIESSER-Autorin TherryK.
Noch keine Bewertungen
TherryK Offline
Beigetreten: 28.08.2015

Ready

Bereite dich gut vor und erstelle dir einen Lernzeitplan. Je eher du anfängst zu lernen oder zu üben, desto entspannter kannst du in die Prüfung gehen.

Ablenkung tut gut, um Stress abzubauen. Nach einem 10-Kilometer-Lauf um den Block, sollten sich deine Gedanken um eine erfrischende Dusche statt die anstehende Prüfung drehen.

Bloß nicht den Helden spielen, denn Angst ist völlig normal.

Schlafe in der Nacht vor der Prüfung genug: Also zeitig ins Bett gehen und den Wecker so stellen, dass du entspannt in den Tag starten kannst.

Steady

Last-Minute-Verbot: Kurz vor knapp geht nichts mehr in den Schädel. Wie wäre es stattdessen mit einem Entspannungsbad?

Atme die Angst einfach weg: Einatmen, langsam gedanklich bis fünf zählen, Luft anhalten und bis fünf zählen, ausatmen und wieder bis fünf zählen. Dann fünf Sekunden Pause machen und das Ganze fünf Mal wiederholen.

Nur nicht Schwarzmalen und was-wäre-wenn-Fragen stellen. Stattdessen lieber an schöne Dinge denken, sei es auch nur ein Stück Schokolade.

Du bist nicht allein: Tausche dich mit anderen Prüflingen aus.

Go

Strategie ist das A und O: Beginne mit der Aufgabe, die dir leicht fällt. Mit dem guten Gefühl
kann doch nichts mehr schiefgehen!

Kurz mal Austreten: Sag, wenn du eine kurze Pause brauchst. Danach läuft das Hirn wieder auf Hochtouren.

Text: Theresa König
Teaser-Bild: Anja Nier

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Trau' dich, schreib einen Kommentar!
Mehr zum Thema „Ein Leben mit der Angst
  • Onlineredaktion
    Ein Leben mit der Angst

    Schreck frag nach

    Wir haben euch auf SPIESSER.de gefragt, wovor ihr eigentlich Angst habt und wie ihr damit umgeht. Hier findet ihr eure Antworten und einige Informationen rund um das Thema Angsttörung.

  • Onlineredaktion
    Ein Leben mit der Angst

    Die Angst vor Körperwelten

    Wovor ich Angst habe: „Vor anatomischen Bildern und Beschreibungen“. Was ich liebe: „Meinen Freund, die Natur und tanzen“. Eine 19-jährige SPIESSER-Leserin berichtet von ihrer Geschichte:

  • Onlineredaktion
    Ein Leben mit der Angst

    Die Angst vor der Angst

    Wovor ich Angst habe: „Kontrollverlust, soziale Situationen, Krankheit“. Was ich liebe: „Musik, Zeichnen, Alleinsein, Reisen“. Eine 19-jährige SPIESSER-Leserin erzählt von ihrem Leidensweg.

  • Onlineredaktion
    Ein Leben mit der Angst

    Unendliche Angst

    Wovor ich Angst habe: „Angst vor dem Sein, vor der Unendlichkeit“. Was ich liebe: „gutes Essen, Konzerte, sonnige Tage, Reisen“. Eine 21-jährige SPIESSER-Leserin erzählt von ihrem Weg:

  • Onlineredaktion
    Ein Leben mit der Angst

    Der schmale Grat

    Wovor ich Angst habe: „dick zu sein“. Was ich liebe: „Ziellinien zu durchbrechen“. Ein 19-jährige SPIESSER-Leser berichtet von seiner Krankheit:

  • Onlineredaktion
    Ein Leben mit der Angst

    Nur keine Panik

    Wovor ich Angst habe: „einfach nur vor der Angst selbst“. Was ich liebe: „mein Fahrrad“. Eine 22-jährige SPIESSER-Leserin erzählt ihr Geschichte:

  • Onlineredaktion
    Ein Leben mit der Angst

    18 Jahre im Zeichen der Angst

    Wovor ich Angst habe: „alleine zu reisen, öffentliche Plätze, im Mittelpunkt zu stehen, vor der Angst“. Was ich liebe: „Ich liebe es alles zu planen, mein Leben zu strukturieren und mich selbst zu organisieren. #Sheldon. Und natürlich liebe ich es, wenn alles nach Plan

  • whiteblankpage
    Ein Leben mit der Angst

    „Mein Säbelzahntiger ist meine Seele“

    Knapp eineinhalb Jahre sind vergangen, seit Nicholas Müller bei der Rockband Jupiter Jones aufhörte. Der Grund: seine Angststörungen, die er einfach nicht mehr in den Griff bekommen konnte. Nun sprach der Ex-Frontsänger mit uns über seine Zeit seit dem Ausstieg, die Angst vor