SPIESSER Bildungsweg

Rebellieren ist ausgestorben - Studieren, 2014

Das Leben bietet uns heute so viele Möglichkeiten, aber wofür sollen wir uns nur entscheiden? SPIESSER-Autorin Katrin weiß auch nicht so genau, wo es für sie hingehen soll. Und vor allem nicht, warum sie es so machen sollte wie alle anderen.

27. Januar 2014 - 13:49
SPIESSER-Autorin cat3001.
Noch keine Bewertungen
cat3001 Offline
Beigetreten: 22.01.2014

Manchmal frage ich mich, warum ich studiere. Warum ich Abitur gemacht habe. Warum ich überhaupt irgendetwas mache.

Nennt man das den Sinn des Lebens? Die leeren Gesichter von Vorstandsmitgliedern morgens in der dreckigen U-Bahn sprechen ihre eigenen Bände. Jeden Tag, den Rest meines Lebens mich anderen anpassen?

Zwischen Businesskleidung und Familienvan meine Identität nicht verlieren? Wie soll das funktionieren?


Pflichtliteratur? Ja, damit kann man sich schon
eine ganze Weile beschäftigen.
Foto: Abhi Sharma, flickr CC

Wie soll ich mich in etwas einfügen, dass ich nicht bin? Doch bin ich es nicht, bin ich nichts.

Wir beugen uns dem Druck des Systems, Tag für Tag, Schritt für Schritt. Ist das erwachsen werden? Oder ist das Individualität verlieren? Wünsche begraben und Leben aufgeben?

Ist das wirklich ein Leben, in dem ich mich jeder Konvention beuge, jedem Trend nachgehe und jede abgelehnte Bewerbung eine Depression bedeutet? Ich bin 21 Jahre alt und leide seit Jahren unter Zukunftsangst! Ist das normal? Muss das so sein?

„Kind, du machst bald Abi, was kommt danach? Du musst dich bewerben! Was kannst du denn überhaupt? Schreiben? Nein, Schreiben ist keine Möglichkeit, damit verdienst du nichts. Willst du denn keine Sicherheit im Leben? Lern lieber was anderes!

Ob es mir Spaß macht? Egal. Ob ich das möchte, als meine Erfüllung ansehe und mich verwirklicht fühle? Irrelevant.


Bei der Arbeitslast muss man sich ja irgendwie
wach halten...
Foto: Der Duale Student via Hendrik Böwer

„Du hast einen Studienplatz? Geisteswissenschaften? Naja, ich weiß nicht so recht. Zumindest hast du jetzt mehr Zeit zu überlegen, was du dann Vernünftiges lernen möchtest.“

So schnell kommt das 5. Semester. Möglichst viele Kurse belegen, den E-Bereich nicht vergessen und dann noch die 5 Hausarbeiten, die man mit sich mitschleppt, weil man in seinen Ferien doch noch einmal abschalten wollte. Bewerbungen schreiben, Jobmessen abklappern, vor dem Internet sitzen und nicht mehr wissen, wohin mit sich.

„Du weißt immer noch nicht, was aus dir wird? Zeit wird langsam knapp, findest du nicht?“

DOCH, finde ich! Ich habe keine Zeit, jung und unbeschwert zu sein, und ich bin nicht einmal G8! Totale Reizüberflutung, egal wohin man geht.

„Ihr Studenten, warum beschwert ihr euch überhaupt, ihr habt doch fast nur Ferien und müsst nichts machen.“

Selbst unsere Dozenten sehen uns mittlerweile mitleidig an, wenn sie die Kursbedingungen vorlesen. „Habt ihr eigentlich noch Zeit für Praktika oder Auslandssemester? Zeit, euch für die Uni zu engagieren oder was zu reißen? Zu demonstrieren, zu leben und euch auf dem Gelände zu besaufen?“ Eher weniger. „Bei uns war das noch einfach.“


Ein Ort, an den man sich als Student gleich
gewöhnen sollte: der heimische Schreibtisch.
Foto: David~, flickr CC

Glaub ich gern. Ich weiß nicht wohin ich gehe, ich weiß nicht woher ich komme. Was wird aus mir? Die „Elite“ dieses Landes arbeitet mit Anfang 20 nur noch auf das Ende der Woche zu. Ist uns das so vorbestimmt? Müssen wir uns so beugen? Sind wir nicht diejenigen, die es leichter haben als alle anderen, privilegiert sind und uns den Arsch abfreuen müssten, noch nicht im Arbeitsalltag festzustecken? Nein, wir haben unseren eigenen Alltag. Vom Kurs nur schnell nach Hause, Essay, Präsentation, Klausurvorbereitung.

Ach, und das mit der Zukunft?

„Gute Frau, Sie sind hier beim Arbeitsamt. Sie studieren? Dann haben Sie kein Recht auf eine Berufsberatung. Geisteswissenschaften ohne klare Fachrichtung? Tja, melden Sie sich, wenn Sie ihr Zeugnis haben, Sie bekommen dann Stellen von uns zugeschickt. Sie sind AKADEMIKER, unsere Hilfe brauchen Sie nicht!

Gut zu wissen.

Die geschätzten Kommilitonen und Kommilitoninnen, die man lieber nicht fragt, wo es sie irgendwann hin verschlägt. Eisige Blicke und eisernes Schweigen. Konkurrenzkampf im Hörsaal. Man könnte dem anderen ja die Stelle wegnehmen. Kann man so ein Verhalten eigentlich noch übel nehmen? Jeder kämpft alleine und am Ende bringt der Austausch von Arbeitsplätzen auch nicht viel.

Doch wie traurig ist das eigentlich? Jeder hat nur das vermeintliche Ziel im Auge. Große Wohnung, fester Arbeitsplatz, neuer Audi. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel. Und dennoch: Unbeschwerte Jugend? Studium, die beste Zeit des Lebens? Ich wünschte, es wäre so.

Text: Katrin Simoneit
Teaserfoto:
Wimena Kane, flickr CC

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

17 Kommentare
  • Ich kenne das Gefühl auch... auch ohne Abi und ohne Studium. Was aber wohl daran liegt, dass Deutschland eins der wenigen Länder ist wo die Erzieherin keinen Hochschulabschluss haben muss. Das bedeutet 5 Jahre für 2 verschiedene Ausbildungen lernen(in meinem Bundesland muss man vor Erzieher 2 Jahre noch eine andere Ausbildung machen) ohne jegliche Aussicht auf Auslandsbesuche, auf Studentenpartys, Verdienstchancen und Respekt. Es gibt also noch welche, denen es noch dreckiger geht. Das einzige was einem einigermaßen am Leben hält, ist die Aussicht auf einen Job der einem hoffentlich etwas Freude bringt.

  • GENAU das meine ich. Dieser ständige Druck obwohl man eigentlich jung ist & vielleicht für den Moment leben möchte.
    Es tut mir total leid, dass du auch in dieser Situation bist..das wünscht man nicht einmal seinem Feind.
    Danke!

  • Ich denke, das hängt von jedem Einzelnen ab. Die einen halten es halt locker & die anderen ziehen ihr Ding halt straff durch, auch mit den vermeintlichen Zielen.
    Ich hab mich sehr drauf versteift, weil das immer mein Traum war. So ein neuer Lebenstraum findet sich nicht leicht, kannste dir ja denken :)
    Aber du hast Recht: Bei mir hapert's ordentlich am Selbstvertrauen, gerade in der heutigen Gesellschaft.
    Also, danke für die netten Worte & ich nehm's mir zu Herzen.

  • Schöne Worte, danke dafür!
    Lass dich bloß nicht davon beeinflussen, was irgendwelche anderen zu deinem Studiengang sagen! Das haben welche bei mir auch gemacht..(okay, bei mir hat es sich bewahrheitet, aber das meiste ist ja wirklich Unsinn!)
    Illustration klingt richtig geil & ich hoffe, dass du viel Spaß dran haben wirst. Die Leute in der Kunst sind glaub ich auch um einiges lockerer, als der Rest, der so rumläuft!
    Lass dich einfach in nix reinzwängen und mach dein Ding.
    WIr brauchen echt mal 'ne Demo oder so..
    :)

  • Du hast Wahlmodule?!!!
    Tja, von sowas träum ich ja. Bei mir kann man zwar noch anderen Kram belegen, wenn man Lust hat, die bringen einem nur leider gar nichts außer noch mehr Papierkram.
    Naja, ich freu mich, dass du da coole Leute hast. Bei mir im Studiengang sind die leider nicht so chillig, sonst wäre das wohl auch noch einmal was anderes.
    Das mit dem Neid find ich aber wieder nur heftig und traurig.
    Aber whey, danke für die Blumen! :)

  • da hast du Recht.
    Ich hab die Hoffnung auch nicht aufgegeben, ein schönes Leben zu führen (doch SO krass geschrieben? uups). Problem bei mir persönlich ist, falls es dich interessiert, dass Studieren, meine Fachrichtung & hoffentlich mein späterer Beruf immer mein Lebenstraum war.
    Sich einfach mal eben einen neuen Traum zu schaffen, weil einem das andere nicht passt, das kann & will ich auch nicht.
    Du hast echt Recht mit deiner Einstellung & ein bisschen von dieser Lockerheit hätte ich auch gern :)
    Aber ich bin mehr der Typ der durchzieht, wenn auch unzufrieden zum Teil. Ich hoffe ja, dass sich der Stress später bezahlt macht & ich glücklich werde.
    Außerdem, ich mag Fleisch, sorry. :P

  • ...hast du da vollkommen recht.
    Ich find's einfach so heftig traurig. ich sitz jedes semester wieder vor meinem Stundenplan & habe manchmal nicht einen Kurs dabei, der mir gefällt (Wahlpflichtfächer).
    Viel von Freiheit ist da nicht mehr geblieben..ich bin auch eigentlich immer froh, wenn ich endlich im Bus nach hause sitze. Danke für deinen Zuspruch, auch wenn's eher traurig ist..

Mehr zum Thema „SPIESSER Bildungsweg
  • Dominic
    5
    SPIESSER Bildungsweg

    Gestalte die Berufswelt von morgen

    Wie stellst du dir die Arbeitswelt der Zukunft vor? Lasse deiner Kreativität freien Lauf, nimm mit einem Instagram-Post oder per E-Mail an der #futureworkchallenge teil und bekomme so die Chance, tolle Sachpreise zu gewinnen.

  • Anzeige
    Kirschblütenrot
    SPIESSER Bildungsweg

    Außerschulisches Lernen – Zum Lernen in den Knast

    Ein etwas anderer Unterricht: Statt Klassenzimmer und Tafel-Kritzelei geht es zum Lernen in den Knast. Doch was genau steckt hinter dem Konzept „Außerschulisches Lernen“? Auf der Suche nach Antworten begleitete SPIESSER-Autorin Stephanie eine Schulklasse beim Besuch der Gedenkstätte in Bautzen.

  • PhilippSch
    SPIESSER Bildungsweg

    Unterricht for Future

    Waldbrände, heftige Regenfälle, Überflutungen: Nur ein paar Folgen der Klimakrise, die wir jetzt schon auf der ganzen Welt zu spüren bekommen. Um schon im jungen Alter auf die Klimakrise aufmerksam zu machen, führt Italien ab 2020 das Fach Klimaschutz in der Schule ein. Eine

  • Dana Marie
    SPIESSER Bildungsweg

    Studiengang: Welt retten

    Du kannst die Welt vielleicht nicht im Alleingang retten, aber einen Studiengang wählen, mit dem du sie ein Stückchen besser machen kannst. Und dafür musst du nicht unbedingt Entwicklungshelfer, Arzt oder Politiker werden.

  • Noe_SB
    SPIESSER Bildungsweg

    Die Schule der Zukunft – was sagt die Politik?

    Wie sieht die Schule der Zukunft aus? Drei Schülerinnen gaben uns im letzten Interview zu diesem Thema spannende Antworten: Mehr Flexibilität, mehr Fächer mit Berufsbezug und ein verstärkter Einsatz von digitalen Tools waren einige der Forderungen. Doch was geht und was geht nicht?

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Bildungsweg

    Hilfe! Ich suche einen Job!

    Vom Bewerbungsmarathon, skurrilen Absagebegründungen und tristen Tagen der Verzweiflung als Arbeitssuchende aus dem Bereich Sozialwissenschaften.

  • Mitdenkerin
    SPIESSER Bildungsweg

    „Wie alt bist du!?“ – Studium mit Kind

    Die Selbstfindung noch nicht abgeschlossen, die berufliche Zukunft noch völlig offen und schon für die Zukunft eines anderen Menschen verantwortlich. Ein Studium mit kleinem Baby zu beginnen garantiert nicht zwangsläufig eine Niederlage, aber es ist sicherlich auch kein Kinderspiel.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Bildungsweg

    Wenn ihr Bildungsminister wärt, …

    Wir haben euch gefragt, was ihr als Bildungsministerin oder Bildungsminister unbedingt ändern würdet. Hier ist eine Auswahl eurer Antworten: Wenn ich Bildungsminister/in wäre, ...

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Bildungsweg

    Mutige Gedanken – Die Schule der Zukunft

    Ipads statt Bücher, Wikipedia statt Bibliotheksbesuche, Online-Tests statt Klausuren? Die Institution Schule verändert sich im Vergleich zu anderen Bereichen im Schneckentempo, dennoch sind viele dieser Aspekte längst in dem Schulalltag etabliert. Was muss bzw. sollte die Politik tun,

  • Dana Marie
    SPIESSER Bildungsweg

    Als Erster an die Uni – wenn „Arbeiterkinder“ studieren gehen

    Manche Studienanfänger sind nicht nur an der Uni „Erstis“ – sondern auch in ihren Familien die ersten, die überhaupt studieren. Das ist oft mit vielen Hürden verbunden. Vor allem, wenn die Familie Zweifel am Karrierewunsch hegt oder beim Streben nach der Akademikerlaufbahn

  • VeryMary94
    SPIESSER Bildungsweg

    Von Rente mit 30, Eifersucht und Disziplin

    SPIESSER-Autorin Marie hat das Staatliche Russische Ballett Moskau besucht und durfte die Primaballerina Anna Shcherbakova und ihre Kollegen nicht nur bei den Proben beobachten, sondern auch noch zu ihrem außergewöhnlichen Beruf ausfragen.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSER Bildungsweg

    Wer erfolgreich sein will, muss sich spezialisieren

    Marlon Biller entschied sich für ein Studium an der eufom.

  • dielotte
    SPIESSER Bildungsweg

    Bäcker – „definitiv ein abwechslungsreicher Beruf“

    In Bayern Brezndrehen, in Norddeutschland Schrippen machen – ja, so sieht das erste Lehrjahr im Bäckerhandwerk aus. Dass danach Meister, Studium, Wettbewerbe und sogar Auslandsaufenthalte möglich sind, weiß Fabian Gerum. Der Bäcker und Konditor Fabian hat SPIESSER-Autorin Lotte

  • dielotte
    SPIESSER Bildungsweg

    Backe, backe Kuchen

    Sämtliche Neuheiten des Marktes und alle Trends – das soll die internationale Messe für Bäckerei, Konditorei und Snacks abbilden. SPIESSER-Autorin Lotte hat die „iba“ besucht und sich einen Eindruck verschafft.

  • Helen16
    SPIESSER Bildungsweg

    UWC Für alle, die ihre Träume leben wollen

    United World Colleges (UWC) sind Oberstufeninternate, in denen du mit der Welt lebst und lernst. Zusammen mit Gleichaltrigen aus 100 verschiedenen Ländern ist Bildung hier mehr als nur rumsitzen. Sie wird zu interkultureller Verständigung und zur Grundlage für eine buntere Zukunft.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSER Bildungsweg

    Dachdecker - dein Beruf?

    Du bist handwerklich begabt und willst dein Talent unbedingt zu deinem Beruf machen? Als Dachdecker hast du die besten Aussichten auf einen abwechslungsreichen Job, in dem du viel Zeit an der frischen Luft verbringst, zahlreiche Aufstiegschancen hast und sogar kreativ werden kannst. Glaubst du nicht?

  • strumpfmitloch
    Ausbildung

    Lust auf Labor!

    In der Apotheke beraten Apotheker. Richtig? Fast richtig. Unterstützt werden sie nämlich von den PTA, den Pharmazeutisch-technischen Angestellten. Was sie neben der Beratung alles können und welche Skills sie im Fach Drogenkunde haben, erzählt Insiderin Julia im Interview.

  • breakfastatspiesser
    Ausbildung

    DIY + MINT – Wenn Jugend rumtüftelt

    Schon die Anforderung, sich ein paar schöne Karten selber zu basteln oder einen Schal zu stricken, überfordert das eine oder andere Gehirn. Doch es gibt sie noch, die Bastler und handwerklich Begabten, die Genies unter den Tüftlern. Sie heben „Do it yourself“ aufs Überniveau

  • Individuot
    Ausbildung

    Frauen in MINT: Da tut sich was!

    Frau Dr. Ulrike Struwe ist seit 2011 Projektleiterin bei „Komm, mach MINT!“, der bundesweiten Netzwerk-Initiative, die mit unterschiedlichen Projekten Mädchen und Frauen für MINT-Studiengänge und -Berufe begeistert. Warum die Initiative so wichtig ist, verriet sie SPIESSER-Redakteurin Polina.

  • DasLion
    Ausbildung

    Ein Haufen Nerds?

    Wie muss man sich ein Büro voller IT-Experten vorstellen? Wie eine WG mit Sheldon, Leonard, Howard & Co. von „The Big Bang Theory“? Nicht ganz! Das weiß auch Jonas, der eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration gemacht hat und glücklich in seinem Job ist.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSER Bildungsweg

    Karriere:
    Irgendwas mit
    Gaming

    Game Design, Digital Art, Game Programming und Game Production – Die Games Academy, die älteste Games-Schule Europas, bietet dir spezialisierte Ausbildungen für deinen Weg in die Game- und Medienbranche.

  • Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Das Handwerk –
    Berufe zum Anpacken

    Handwerksberufe wie Kürschner, Bootsbauer oder Bühnengestalter scheinen immer unbekannter zu werden. Dabei verstecken sich hinter den ungewohnten Bezeichnungen tolle Berufe für kreative, handwerklich begabte oder äußerst geduldige Menschen.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSER Bildungsweg

    Im Musikgeschäft durchstarten – unmöglich?

    Professioneller Gitarrist, Sänger oder Schlagzeuger? Oder doch lieber Songwriter, Produzent oder Organisator für große Künstler und Gigs? Wie dir die BIMM Berlin genau das ermöglichen kann, erfährst du hier.

  • Onlineredaktion
    Ausbildung

    „Niemand will eine 3-Euro-Pizza sein.“

    In unserer Beitragsreihe „Was ich schon immer wissen wollte …“ stellen wir Azubis verschiedener Ausbildungsberufe endlich die Fragen, die wir schon immer loswerden wollten. Diesmal ist Ida Mittag (17), frischgebackenen Auszubildende zur Köchin, an der Reihe und erzählt von

  • Onlineredaktion
    azubi.report 2017

    azubi.report 2017 Anforderungen der Personaler

    Personaler sind der Schlüssel zu einem Unternehmen, denn wer in einen Betrieb einsteigen will, führt erste Gespräche meist mit ihnen. Auch hier spielen die Bewerbungsunterlagen eine zentrale Rolle. Wichtig für Bewerber ist aber auch, wie man sich bewirbt. Sollte ich eine klassische

  • Onlineredaktion
    azubi.report 2017

    azubi.report 2017 Finanzierung

    Kaum aus der Schule raus, merkt man erst, wie schön es doch war. Nachmittags kam man spätestens um vier nach Hause und genoss das „Hotel Mama“ ohne viele Verpflichtungen. Vor allem für diejenigen, die während der Ausbildung nicht mehr zu Hause wohnen, ändert sich

  • Onlineredaktion
    azubi.report 2017

    azubi.report 2017 Der Durchschnittsazubi

    Adé Sommerferien, willkommen in der Schule – zumindest in den meisten Bundesländern. Für viele beginnt das letzte Schuljahr und wichtige Fragen schwirren im Kopf herum: Was will ich beruflich machen? Wo liegen meine Stärken? Welches Unternehmen passt zu mir? Wie kann ich mit

  • Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Der Handel –
    Nicht nur für Zahlenfüchse

    Ob als Kauffrau, Buchhändler oder Automobilkaufmann – im Handel geht es oft um Zahlen, aber nicht nur. Was noch dazu gehört, was ihr in einer Ausbildung im Handel lernt und wo ihr später arbeiten könnt, zeigen euch beispielhaft diese ausgewählten Ausbildungsberufe.

  • Gradl mim Radl
    SPIESSER Bildungsweg

    Die Sache mit dem Geld

    Erwachsenwerden bedeutet auch, mehr Verantwortung für sein Geld und seine Vorsorge zu übernehmen. Aber wie könnt ihr am besten den Überblick behalten, wenn ihr auf einmal einen Haushalt selbst führen müsst? Finanzexpertin Stefanie Kühn hat einige Tipps parat.

  • Henk Marzipan
    SPIESSER Bildungsweg

    Steuerprofi werden

    Caroline Rosentreter (28) hat Steuerrecht studiert und ist nun Steuerbeamtin. Das klingt zunächst zum Gähnen, ist aber tatsächlich eine anspruchsvolle und fordernde Karriere.