Wie spießig ist das denn?

Rentnerzocken

Bingo – ein spießiges Mitmachspiel zum Einschlafen? SPIESSER-Autorin Marie hat sich das beliebte Rentner-Ritual mal angeschaut und sich mit 20 Senioren zum Bingo-Nachmittag verabredet.

06. Juni 2014 - 13:30
SPIESSER-Autorin TastenMöhre.
Noch keine Bewertungen
TastenMöhre Offline
Beigetreten: 04.09.2012


Marie bekommt Infos aus erster Hand.

Dienstag, 14 Uhr, Senioren-begegnungszentrum „Prager Zeile“. Krücken stehen an der Wand, Rollatoren sind geparkt. Ich betrete den Spieleraum und werde von einer Gruppe von 20 älteren Herrschaften erwartet. Sie spielen Bingo. Ein Spiel, das ich, wenn überhaupt, nur vom Hörensagen kenne. Nach einer kurzen Vorstellrunde werde ich von der Spielleiterin Frau Pose an den „Profi “, Frau Treichel, übergegeben. Frau Treichel erklärt mir die Regeln: Jeder bekommt eine Bingokarte mit Zahlen von eins bis 75 und dazu 15 Chips. Dann dreht Frau Pose die Bingotrommel und eine Kugel fällt aus der Trommel. Die Zahl wird laut vorgelesen. Wenn sie auf der eigenen Spielkarte steht, darf man einen Chip darauf legen. Wer als Erstes eine Diagonale, Horizontale oder Vertikale mit den Chips abgedeckt hat, brüllt laut „Bingo!“.


Die Basic-Machinery des Bingos

Ich bin total überrascht, als sie mir erzählen, dass um Geld gespielt wird. Für jede Runde beträgt der Einsatz pro Spieler Zehn Cent. Diese werden in einer Schüssel gesammelt und dann an die „Schatzmeisterin“ Frau Täubricht gegeben. Die kontrolliert, ob auch jeder seinen „Groschen“ gegeben hat. Ich beschließe, auch eine Runde mitzuspielen, und bekomme gleich von einem netten Herrn ein paar Groschen, die ich einsetzen soll. Unter der Bedingung, dass er den Gewinn bekommt.

Dann geht´s los: Die Bingotrommel rattert und die erste Zahl wird aufgerufen. Juhu! Ich habe sie auf meiner Karte und darf einen Chip platzieren. Das war doch ein guter Anfang. Konzentriert lausche ich auf die nächsten Zahlen und merke, dass auch die anderen ganz aufmerksam dasitzen. Bald habe ich eine Reihe fast voll, nur noch eine Zahl fehlt. Ich hoffe sie kommt noch, doch dann, es sind inzwischen circa 15 Zahlen gezogen worden, ruft eine der Frauen „Bingo!“. Die Senioren ärgern sich im Spaß darüber, welche Zahlen ihnen noch gefehlt haben, als schon die nächste Runde losgeht. „20 Runden werden in den zwei Stunden des Bingonachmittags jede Woche gespielt“, erklärt mir Frau Treichel, „so kann jeder höchstens zwei Euro verlieren.“


Jetzt darf Marie mal ran...

Dann darf ich auch selbst einmal als Spielleiterin ran. Ich nehme auf dem Stuhl an der Stirnseite Platz und bekomme von Frau Pose erklärt, wie man die Bingotrommel bedient. Vorwärts drehen, rückwärts drehen: Zack! Eine Kugel fällt heraus. Diese soll ich jetzt laut vorlesen. Gar nicht so leicht, laut genug zu sprechen, dass sie mich verstehen. Irgendwie bringe ich den Senioren nicht so viel Glück. Es dauert eine gefühlte Ewigkeit, bis jemand „Bingo!“ ruft. Es ist die Schatzmeisterin. Sie gewinnt jetzt schon zum zweiten Mal.

Nach sechs Spielen gibt es dann erst einmal eine Kaffeepause mit Kuchen. Die Gelegenheit nutze ich, um mich mit den Senioren zu unterhalten. Dabei erfahre ich, dass einige schon seit sechs Jahren Bingo spielen und auch weite Wege auf sich nehmen, um zu dem Treff zu kommen. Die meisten Spieler wohnen allerdings direkt im Haus. Für die Gruppe ist der Bingo-Nachmittag einfach ein bisschen Abwechslung zum normalen Alltag und außerdem eine Möglichkeit, viel Spaß zu haben.


Ja, wer hat denn da schon wieder
gewonnen?

Nach der Pause geht das Spiel weiter. Mein Ehrgeiz ist jetzt geweckt. Ich will auch mal gewinnen! Ich bekomme sogar eine neue Spielkarte. Doch dann gewinnt schon wieder die Schatzmeisterin. Dazu erklärt mir Frau Treichel: „Wenn jemand das vierte Mal gewinnt, gibt es eine Freirunde. Dabei bleibt das Geld in der Schüssel und es wird eine neue Runde gespielt.“ Dann versuche ich noch ein letztes Mal mein Glück, aber das ist heute nicht auf meiner Seite.

Wider meinen Erwartungen war der Nachmittag echt spannend – sieht man darüber weg, dass man das Spiel eh nicht beeinflussen kann. Meine Erkenntnis: Senioren zocken also auch. Vielleicht ein wenig ruhiger, analoger und mit ihrem Einsatz vorsichtiger. Aber wenn es drauf ankommt, dann sind sie voll dabei.

Text: Marie Schäfer
Fotos: Daniel Scholz

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Schreib' den ersten Kommentar!
Mehr zum Thema „Wie spießig ist das denn?
  • freedy.beedy
    Wie spießig ist das denn?

    Can(‘t) touch this

    Ein Wochenende Tantra Youth Seminar steht mir bevor und noch bin ich mir nicht sicher, was ich erwarten soll. Als ich im August das Seminarzentrum von Sinnesart in Dresden besucht habe, konnte ich schon erste Einblicke gewinnen, aber jetzt soll ich selber…nun ja – anpacken.

  • PaulausMdorf
    Wie spießig ist das denn?

    Kann man einen,
    kann man alle

    Speedcubing, das Lösen von Rubik’s Cubes (oder Zauberwürfeln) auf Zeit, ist eine richtige Sportart mit Wettbewerben und großer Community. SPIESSER-Autor Paul hat Speedcuber Paul Glampe getroffen und sich von ihm in Staunen versetzen lassen.

  • Individuot
    Wie spießig ist das denn?

    Nichts für zarte Nerven

    Konzentrationsverzerrte Gesichter, Schweißausbrüche, Krämpfe in Fingern, Händen und Rücken. Klar, der SPIESSER macht endlich einen Härtetest zum Bomben-Entschärfen! Äh … nicht ganz. Es geht ans Häkeln! Häkeln mit den Masters of Häkeln –

  • millaialfons
    5
    Wie spießig ist das denn?

    Pilze sammeln

    Wie spießig ist das denn? Maria und Milena sind dem Herbst-Hobby Nr. 1 nachgegangen: Pilze sammeln – zur Sicherheit mit einem Experten an der Seite.

  • vickypedia
    Wie spießig ist das denn?

    Wie Treppensteigen,
    nur anders

    Die einen spielen Fußball, die anderen gehen joggen. Und dann gibt es noch so eigenartige Leute, die nach der Arbeit, Uni oder Schule lieber zum Step Aerobic gehen. Spießig oder vielleicht sogar die neue Trendsportart? Es wird Zeit für einen Test! SPIESSER-Praktikantin Victoria hat ihn

  • Miliane
    4
    Wie spießig ist das denn?

    Im Schrebergarten

    Wie spießig ist das denn? Maxi war im Schrebergarten und hat – auch ohne grünen Daumen – einiges dazugelernt. Spießig fand sie es trotzdem, aber schön-spießig!

  • Rubinello
    Wie spießig ist das denn?

    Wer schön sein will, muss laufen

    Spieglein, Spieglein an der Wand – wer ist die Schönste im ganzen Land? Diese Frage stellt sich nicht nur Schneewittchens böse Stiefmutter, sondern auch viele junge Mädchen. Jährlich versuchen hunderte von ihnen ihr Glück bei zahlreichen Schönheitswettbewerben. Peinliches

  • MissFelsenheimer
    Wie spießig ist das denn?

    Gemischte Gefühle

    Jeder kennt ihn und fast jeder war schon von ihm befallen. Die Rede ist vom Liebeskummer. Doch was tun, wenn das Herz schmerzt und die Tränen nicht trocknen? SPIESSER-Autorin Vicky hat’s mal mit Tarotkarten probiert.

  • Henk Marzipan
    Wie spießig ist das denn?

    Der Kontrabass im Geigenchor

    Singen im Chor ist was für alte Leute in der Dorfkirche? SPIESSER-Autor Henric hat herausgefunden, wie altbacken Chor-Trällerei wirklich ist.

  • Ben Edikt
    5
    Wie spießig ist das denn?

    Jetzt mal Butter bei die Fische

    Wer angelt, sitzt stundenlang am Wasser und wartet sich ein Loch ins Bein, meint SPIESSER-Autor Benedikt. Als wir ihn zusammen mit Profi-Angler Gerd auf Frischfisch loslassen, war er dann doch überrascht, wie schnell es zur Sache geht.

  • Individuot
    Wie spießig ist das denn?

    Tschi-What?

    Pssssst! Ihre innere Stimme hat SPIESSER-Autorin Polina bei einem Qigong-Kurs entdeckt und dabei am Räucherstäbchen-Fanclub Gefallen gefunden. Esoterische Langeweile oder entspanntes Runterkommen? Ein klarer Fall für den SPIESSER-Test.

  • Marghi
    4.333335
    Wie spießig ist das denn?

    Gesellschaftstanz

    Alle können Pogo und auf dem Dancefloor tanzen. Aber wie sieht's mit Wiener Walzer, Tango und Cha Cha Cha aus? Die SPIESSER-Autoren Margherita und Henk waren beim Gesellschaftstanzkurs in der Tanzschule Weise.

  • Anna Kaufmann
    4
    Wie spießig ist das denn?

    Wassergymnastik

    Das Floppen von 20 Badelatschenpaaren, der Geruch nach Chlor, bunte Badenudeln und die von den Wänden widerhallende Stimme des Trainers – so beginnt das Abenteuer Wassergymnastik. SPIESSER-Autorin Anna-Franziska war dabei.

  • mia.
    5
    Wie spießig ist das denn?

    Stricken

    Wie spießig ist das denn? Maria war beim Stricktreff. Was alteomamäßig klingt, war eigentlich ganz unterhaltsam und ziemlich ergiebig. Und nur ein bisschen alteomamäßig.