Anpacken für unsere Welt

Rohstoffe –
Fluch und Segen

Der Reichtum an Rohstoffen in einem Land bedeutet leider nicht immer gleich Wohlstand für die Menschen, die dort leben. Das sieht man am besten in Gebieten wie dem Kongo. Was das mit euch zu tun hat und wie das Hilfswerk MISEREOR dafür arbeitet, die Zustände für die Menschen vor Ort zu verbessern, verrät euch SPIESSER-Praktikantin Pauline.

04. April 2016 - 09:55
SPIESSER-Autorin p.at.ponyhof.
Deine Bewertung bewertet mit 1 5 basierend auf 1 Bewertungen
p.at.ponyhof Offline
Beigetreten: 03.03.2016


Ein Alltag ohne Smartphone? Unvorstell-
bar! Foto: Kārlis Dambrāns, flickr.com,
CC-Lizenz (CC BY 2.0), Bild beschnitten

Mal ehrlich: Wann hast du zuletzt auf dein Handy gesehen? Vor fünf Minuten, einer halben Stunde oder vielleicht sogar genau jetzt, während du diesen Artikel liest? Lange kann's auf jeden Fall nicht her sein, schließlich hat jeder von uns eins – meistens von der Kategorie Smartphone. Wir meinen, auf dieses technische Gerät angewiesen zu sein, da wir immer mobil und erreichbar sein wollen.

Ein Smartphone der neuesten Generation zu besitzen ist für uns völlig normal. Alltag. Nichts Besonderes. Den meisten anderen Menschen auf der Welt geht es da anders. Und gerade denen unter ihnen, die dafür sorgen, dass wir immer online und erreichbar sind, wären wir es eigentlich schuldig, achtsamer und respektvoller mit unseren elektrischen Geräten umzugehen und uns für faire Produktionsbedingungen einzusetzen. Denn unser Wunsch nach neuen, innovativen, technischen Entwicklungen hat schwerwiegende Auswirkungen in anderen Teilen der Welt. Und für die Menschen dort bedeutet unser Technikwahn vor allem eines: Ausbeutung. Das sollte jedem von uns bewusst sein!

Konfliktrohstoff Koltan

Aufgrund des weltweit zunehmenden Wohlstandes kommt es in vielen Teilen der Welt zu einem regelrechten  Rohstoffboom. Klar: Je mehr Elektronik und moderne Technologien wir besitzen wollen, umso mehr Rohstoffe werden auch zu ihrer Herstellung gebraucht. Im Falle der Smartphones sind vor allem spezielle Minerale wichtig. Und diese Rohstoffe sind nur sehr begrenzt vorhanden – deshalb auch unheimlich begehrt.

Hier erfahrt ihr, was Konfliktrohstoffe sind

In einigen Ländern ist der Rohstoffabbau von schweren Folgen für die Umwelt oder die Arbeiter in den Minen gekennzeichnet. Die Rohstoffe befinden sich oft in fruchtbaren Böden, zum Beispiel unter tropischen Regenwäldern. Die Minen, in denen die Rohstoffe gewonnen werden, zerstören somit nicht nur fruchtbares Land, sondern auch bestehende Lebensräume von Pflanzen und Tieren. Zudem stehen die Minen oft unter der Kontrolle bewaffneter Gruppen und privater Banden. Auch das hat Folgen für die Arbeiter in den Minen: Sie leiden unter den gefährlichen Arbeits- und schlechten Lebensbedingungen. Die gewonnenen Rohstoffe, die international genutzt und gehandelt werden, werden in den Abbaugebieten zur Finanzierung von Kriegen genutzt. In diesen Fällen spricht man von Konfliktrohstoffen. Sogenannte Warlords und ihre Truppen zwingen die Kleinschürfer einen Großteil ihrer Gewinne abzugeben. Mit diesen Gewinnen finanzieren die Warlords dann ihre Waffen und Soldaten in Bürgerkriegen. Konfliktrohstoffe sind zum Beispiel Gold, Zinn, Koltan oder Wolfram. Sie sind vorwiegend in Zentralafrika zu finden.


Die Arbeit als Kleinschürfer ist schwer und
gefährlich. Foto: © Brockmann / MISEREOR

Eines der wichtigen Minerale zur Herstellung von unseren Smartphones ist Koltan. Da Koltan auch ohne spezielle Kenntnisse abgebaut werden kann, schafft der Abbau schnell Arbeitsplätze und ist für viele Menschen vor Ort die einzige Möglichkeit, Geld zu verdienen. Abgebaut wird das Mineral insbesondere in Teilen des Kongos in Afrika. Hier sind zeitweise bis zu zwei Millionen Menschen als sogenannte Kleinschürfer mit Hacke und Schaufel im Kleinbergbau beschäftigt – ein hartes und gefährliches Leben.

Nicht selten kommt es in den Minen zu Erdrutschen und Wassereinbrüchen, unter denen Arbeiter begraben werden. Und obwohl die Kleinschürfer derart schlechten Arbeitsbedingungen ausgesetzt sind, verdienen sie oft so wenig Geld, dass es gerade so zum Überleben reicht. An Sparen ist da nicht zu denken, da auch die Preise für Lebensmittel, Wasser und die Unterkünfte in den Abbaugebieten stetig ansteigen. Meist finden die Kleinschürfer zudem nicht genug Koltan und müssen sich verschulden, um ihre Unterkunft bezahlen zu können. Und was machen wir derweil? Wir warten gespannt auf die nächsten Modelle von Apple, Samsung & Co und checken unsere WhatsApp-Nachrichten.

Im Video seht ihr, unter welchen Bedingungen die Kleinschürfer im Kongo Koltan abbauen:

Hilfe vor Ort!

Statt ständig neues Equipment zu kaufen, sollten wir unsere Zeit lieber nutzen, um die Produktionsbedingungen für unsere technischen Geräte zu prüfen. Das allerdings geht nur bei einer Offenlegung der kompletten Wertschöpfungskette der Unternehmen. Aber genau das gibt es bisher nicht. Das Hilfswerk MISEREOR will das ändern und fordert unter anderem ein neues europaweites Gesetz.

Vor Ort setzt sich MISEREOR für den Aufbau einer formalen Struktur des Sektors ein. Mithilfe solch einer Struktur würden die Abläufe auf dem meist unkontrollierten Markt für Konfliktrohstoffe transparenter gemacht werden. Das würde die Arbeit der anonymen Zwischenhändler erschweren. Des Weiteren müssen die Kleinschürfer in ihrer Verhandlungsmacht gestärkt und mehr an den Gewinnen durch ihre harte Arbeit beteiligt werden, fordert MISEREOR. Zudem müsste ein gerechterer Vergabeprozess beim Verleihen des Nutzungsrechts an Minengebieten eingeführt werden. Somit könnten nicht nur sehr große Firmen mit viel Kapital, sondern auch die Kleinschürfer vor Ort von den Rohstoffen profitieren.


Foto: © Brockmann / MISEREOR

Die Frage, wie man die Situation in den Abbaugebieten verbessern kann, beschäftigte auch schon die großen Industrie-und Handelsnationen. Die USA haben hierbei eine Vorreiter-Position eingenommen: 2010 führten sie ein Gesetz ein, dass Unternehmen seither zwingt, die Herkunft ihrer Rohstoffe aus dem Kongo transparent darzustellen. Firmen, die an der US-Börse vertreten sind, müssen also sicherstellen, dass sie ihre Rohstoffe aus zertifizierten Minen beziehen.

Das MISEREOR engagiert sich für ein europäisches Gesetz, das ebenfalls die Offenlegung der Rohstoffquellen festlegt. Die Firmen wären also für die gesamte Lieferkette ihrer Produktion verantwortlich. Alle Rohstoffe, die für die Herstellung eines Produktes erforderlich sind, müsste gesetzlich verpflichtend unter kontrollierten und fairen Arbeitsbedingungen abgebaut werden. Bisher konnten europäische Firmen Rohstoffe verwenden, deren Herkunft und Art der Gewinnung unbekannt ist, ohne dafür belangt zu werden. Somit wurde zum Beispiel der Rohstoff Koltan aus Minen im Kongo bezogen und die Ausbeutung der Kleinschürfer durch die Zwischenhändler von europäischen Firmen quasi indirekt unterstützt. Mit einer neuen Gesetzgebung, die aktuell in Abstimmung von Kommission, Parlament und den Mitgliedsstaaten der EU entsteht, würde ein gewisser Druck für die Firmen entstehen, sich an ihre Sorgfaltspflichten zu halten. Sonst droht ein immenser Imageschaden – und den will keine Firma.

Macht die Augen auf!

Fast 6.000 Kilometer Luftlinie trennen Deutschland von der Republik Kongo und ihren Minenarbeitern. Da fällt es oft leicht, zu verdrängen unter welchen Bedingen die Menschen dort leben müssen. Aber ein Blick auf unser Handy sollte uns in Zukunft daran erinnern!

Ihr wollt mehr über Konfliktrohstoffe erfahren?
Auf MISEREOR.de/informieren/rohstoffe/coltan findet ihr nicht nur weitere Infos, sondern habt auch die Möglichkeit, MISEREOR bei seinem Engagement zu unterstützen!

 

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit MISEREOR e.V.

Text: Pauline Kaboth
Fotos: © Brockmann / MISEREOR

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Was meinst du dazu? Schreib' jetzt einen Kommentar!
Mehr zum Thema „Anpacken für unsere Welt
  • breakfastatspiesser
    Anpacken für unsere Welt

    Ein Weg in die Entwicklungs-
    zusammenarbeit

    Es ist gut, wenn man nicht mit Ignoranz durchs Leben läuft, sondern sich ab und zu auch mal Gedanken über die Lebensumstände anderer Menschen macht. Doch diese Gedanken zum Beruf machen? Über einen Weg in die Entwicklungszusammenarbeit (EZ) hat SPIESSERin Rebekka im Interview mit

  • Onlineredaktion
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Der Faktencheck
    von MISEREOR

    Was ist der freie Welthandel? Was bedeutet der Begriff der „Dritten Welt“? Ist die steigende Weltbevölkerung ein Problem? Wir haben mit Mitarbeitern von MISEREOR über Themen der Entwicklungszusammenarbeit gesprochen und ein Quiz zusammengestellt. Teste, wie gut du dich auskennst!

  • Anzeige
    Nananas
    Anpacken für unsere Welt

    Ich mach‘ das
    freiwillig!

    Wie oft hört man sich das schon sagen? Wohl eher selten. SPIESSER-Autorin Ragna hat sich mit zwei jungen Menschen getroffen, die einen Freiwilligendienst beim Hilfswerks MISEREOR geleistet haben. Sophie aus Deutschland und Bienfait aus Ruanda erzählten ihr, was sie dabei erlebt haben und wie

  • Onlineredaktion
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Milch genießen
    für den guten Zweck

    „Die Milch macht’s!“ – Eine Redewendung, ein alter Werbespot, eine Weisheit von Oma. Ja, Milch ist gesund. Warum Milch für die Menschen in Burkina Faso aber wichtiger ist als wir glauben und wieso das mit der EU zusammenhängt, weiß SPIESSER-Redakteur Tom.

  • Gradl mim Radl
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Mit gutem Journalismus
    Vorurteile abbauen

    Medien übernehmen in Konfliktregionen eine wichtige Rolle. Durch die Berichterstattung kann die Wahrnehmung eines Konflikts nämlich massiv beeinflusst werden. Als „negativ“ wird die Berichterstattung dann aufgefasst, wenn sich eine der Konfliktparteien benachteiligt oder missverstanden

  • Gradl mim Radl
    Anpacken für unsere Welt

    Aus erster Hand

    Sehen, Fühlen, Riechen, aus erster Hand lernen und das Gelernte weitergeben – diese Erfahrung durften 20 Geografie Studenten der Universität zu Köln machen. Dazu haben sie mit Martin Gottsacker von MISEREOR im September dieses Jahres Südafrika bereist. SPIESSER-Autorin Franzi

  • Gradl mim Radl
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Frauen Power
    gegen den Hunger

    Am 16. Oktober ist Welternährungstag. Anlass genug, um einmal über den Tellerrand zu blicken und sich bewusst zu werden, dass nicht jeder die gleiche Vielfalt und Verfügbarkeit an Lebensmitteln zur Verfügung hat. In Entwicklungsländern müssen vor allem Frauen für ihr Essen kämpfen.

  • Onlineredaktion
    Anpacken für unsere Welt

    Die Welt mit
    anderen Augen sehen

    Knapp 10.000 Kilometer von der Heimat entfernt leben. Zehn Monate lang. In einer völlig fremden Kultur. Das kostet Überwindung und ist gleichzeitig ein großes Abenteuer. Vor drei Jahren hat Charlotte einen Freiwilligendienst mit MISEREOR gemacht, nun berichtet sie hier über ihre Zeit in Kambodscha.

  • Nananas
    Anpacken für unsere Welt

    Bewegung,
    die alle bewegt

    Olympia ist mit über 10.000 Athleten in Rio de Janeiro gestartet. Das riesige Sportereignis verfolgen Menschen auf der ganzen Welt gespannt. Aber wie sieht es dort aus, wo keine Kamerateams stehen? Wie das Hilfswerk MISEREOR im Rahmen der Kampagne „Rio bewegt. Uns.“ auf die Situation

  • annaweigelt
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Hunger ist nicht verhandelbar

    Kakao aus Ghana, Tee aus Kenia, Meeresfrüchte aus Mosambik und Kaffee aus Tansania. Woher kommen die Lebensmittel, die wir täglich kaufen? Unter welchen Bedingungen werden sie hergestellt? SPIESSER-Autorin Anna ist diesen Fragen auf den Grund gegangen. Jetzt packt sie ein paar unschöne

  • Individuot
    Anpacken für unsere Welt

    Wissen säen,
    Erfolge ernten

    Aminata in Burkina Faso hat ein Problem – ihre Zwiebelernte verdirbt viel zu schnell. SPIESSER-Autorin Polina berichtet, wie und mit wessen Hilfe die Kleinbäuerin ihre Zwiebeln besser zu verstehen lernte und so eine Lösung für das Problem fand.

  • whiteblankpage
    Anpacken für unsere Welt

    Macht euch stark –
    mit Recht!

    „Das ist doch mein gutes Recht“ – eine Floskel, die wir oft ganz beläufig in unserem Alltag verwenden. Warum sie für viele Kinder und Jugendliche (noch) keine Realität ist und wie ihr selbst was gegen diesen Missstand unternehmen könnt, hat SPIESSER-Redakteurin Mireille

  • MissFelsenheimer
    Anpacken für unsere Welt

    Rettet das Klima!

    Zwei Wochen lang trafen sich Vertreter aus 195 Staaten sowie tausende Klima- und Umweltexperten zur Weltklimakonferenz in Paris. Herauskommen sollte ein Masterplan, wie die globale Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius begrenzt werden kann. Warum das so wichtig ist und was am Ende herausgekommen ist,

  • Oriella
    5
    Anpacken für unsere Welt

    Flüchtlingskrise –
    was ist da los?

    Die aktuelle Flüchtlingskrise ist allgegenwärtig. Überall hört man von der sehr gefährlichen Reise, die Menschen auf sich nehmen, um nach Europa zu kommen. Aber warum machen sie das? Was ist in den Ländern eigentlich passiert, dass sie es lieber riskieren, im Mittelmeer