Kolumne

Sei leidenschaftlich! Und kompatibel.

Wer Bewerbungen schreibt, steht unter immensem Druck. Die eigenen Fähigkeiten müssen in kürzester Form präsentiert werden. Immer öfter geht es dabei aber scheinbar noch um etwas anderes – darum, besonders verliebt in seinen Job zu sein.

04. September 2020 - 11:10
SPIESSER-Autorin Cherilia.
Noch keine Bewertungen
Cherilia Offline
Beigetreten: 04.08.2012

Beschreibe deinen Charakter in einem Tweet! Was sind deine Gedanken zu Social Media? Was hat dich zuletzt vollauf begeistert? Vor diesen und anderen Fragen sitze ich bereits den gesamten Vormittag. Ich habe schon angefangen, mir nervös die Schläfen zu massieren, obwohl das wirklich nur in Filmen gegen Kopfschmerzen hilft. Man könnte meinen, ich erstelle ein Profil für eine Dating-Website – tatsächlich aber bewerbe ich mich auf einen journalistischen Ausbildungsplatz. Und das bereitet mir mehr Kopfzerbrechen als meine Abiturprüfung in Mathe.

Auf der Website des Unternehmens sah das alles noch ganz einfach aus. In lockerem Stil wurde ich darum gebeten, ein bisschen was über mich zu erzählen. In einem Motivationsschreiben auf einer Seite und einem kurzen, einminütigen Video seien meiner Kreativität dabei keine Grenzen gesetzt. Dabei ginge es auf keinen Fall darum, meine Editing Skills oder mein teures Equipment unter Beweis zu stellen, sondern einzig und allein darum, dass meine Leidenschaft für das Thema zum Tragen käme. So weit, so einfach, denke ich. Ein wenig über mich selbst reden bekomme ich schon hin. Drei Stunden später kommen mir die Wörter „Leidenschaft“ und „Kreativität“ wie Chiffren für „Disziplin“ und „Biegsamkeit“ vor. Zum richtigen Maß an Leidenschaft scheint nicht nur zu gehören, keine der überaus gefährlichen Lücken im Lebenslauf zu haben. Ich muss zusätzlich beweisen, dass ich mein gesamtes Leben lang auf nichts anderes hingearbeitet habe als diesen Moment. Leidenschaft wird dabei zur zwanghaften Maxime. Und mein Motivationsschreiben, das ich mir zusammenschustere, zu einer Fiktion. Die versucht entspannt formulierte Stellenausschreibung, in der das Unternehmen wie der Kumpel von nebenan daherkommen will, verschleiert den Konkurrenzdruck. Es geht dabei nämlich nicht wie behauptet darum, mich besser kennenzulernen, sondern meine Bewerbung möglichst schnell aussortieren zu können.

Dass es dabei auch um meine Leidenschaft für die Sache gehen soll, kann ich ja verstehen. Kein Unternehmen möchte Menschen einstellen, die keine Lust auf ihre Arbeit haben. Das Problem ist: Woran soll diese gemessen werden? An der Menge an unbezahlten Praktika, die ich mir leisten konnte? An einem möglichst virtuos formulierten Anschreiben? Darin kann ich behaupten und mich verbiegen, wie ich möchte. Ich muss es sogar. Denn was ist, wenn ich mich aus dem Grund bewerbe, aus dem sich die meisten Menschen bewerben: um schlicht und einfach Geld zu verdienen mit einer Tätigkeit, für die man ausgebildet wurde? Nicht jede Person geht voll und ganz in ihrer Arbeit auf. Nicht jede Person will das. Nicht für jeden bedeutet der eigene Job absolute Selbstverwirklichung. Und das sollte für ein Unternehmen in bester Ordnung sein, solange die jeweilige Person die richtigen Fähigkeiten und den Willen hat, um ihren Job zu erledigen.

 

Text von Veronika Hofmann, 25, liest und schreibt wissenschaftlich, journalistisch, literarisch und versucht dabei zu verstehen.
Teaserbild: Paula Hohlfeld

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Und du so? Sag' uns, was du denkst!
  • freedy.beedy
    Kissenschlacht

    Außerhalb des
    Kopf-Universums

    Die Sängerin Mine wurde für den Deutschen Musikautorenpreis der GEMA in der Kategorie „Text Chanson/Lied“ nominiert. Dabei hatte sie gar nicht vor, Künstlerin zu werden, es war nicht in ihrem „Kopf-Universum“. Wie es dann doch dazu kam und wie viele Hochzeits-Gigs

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Frische Finanzbrise

    Die Steuererklärung – ein Wort, das bei vielen wohl zu Schweißausbrüchen führt. Doch wie ist es, sich jeden Arbeitstag freiwillig mit diesem Thema auseinanderzusetzen? SPIESSER-Autorin Stephanie wollte das wissen und traf den 22-jährigen Finanzbeamten Paul im Finanzamt

  • Mitdenkerin
    5
    Nachgefragt

    Zeit ist mehr als Geld

    Die Fraunhofer-Gesellschaft hat eine lange eindrucksvolle Geschichte. An 72 Instituten sind rund 28.000 Mitarbeitende beschäftigt, unter ihnen auch Roda Müller-Wieland, die am Center for Research and Responsible Innovation des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation

  • Valentina Schott
    Nachgefragt

    Traumjob? Einmal updaten, bitte!

    Ganz selbstverständlich durchleben besonders wir, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die Technologisierung unseres Alltags. Doch wenn wir in die Zukunft blicken, klammern wir uns paradoxerweise an verstaubte Berufsbilder: Lehrer, Arzt, Mechaniker … Warum verschließen wir gerade

  • Lenee
    Herbst 2020: Arbeitswelt im Wandel

    Muss ich für meinen Job brennen?

    Studien zeigen: Wer gerne zur Arbeit geht, ist engagierter, macht mehr Überstunden und wechselt seltener den Job. Warum also nicht das Hobby zum Beruf machen? SPIESSER-Autorin Lisa hat Menschen getroffen, die ihr Herz in den Beruf gesteckt haben, und herausgefunden, warum zu viel Leidenschaft auch