Kinofeeling

Serienfeeling: Unorthodox

Inspiriert von Deborah Feldmans Memoiren „Unorthodox – die skandalöse Ablehnung meiner chassidischen Wurzeln“ erzählt die am 26. März startende Netflix-Serie die Flucht und die Befreiung der jungen Esthy. Dass es einen Unterschied zwischen Flucht und Befreiung gibt, wird selten so deutlich wie in dieser Geschichte.

25. März 2020 - 11:01
SPIESSER-Redakteurin Onlineredaktion.
Noch keine Bewertungen
Onlineredaktion Offline
Beigetreten: 25.04.2009

Worum geht’s?

„Unorthodox“ beginnt mit Flucht. Die junge chassidische Jüdin Esthy darf an dem Samstag, an dem sie Williamsburg in Brooklyn verlässt, nichts mitnehmen außer einem Umschlag mit essenziellen Dingen wie Pass und Geld. Denn es ist Samstag und damit Shabbat, an dem orthodoxe Jüdinnen und Juden nichts tragen dürfen. Das ist – wie wir im Laufe der Serie lernen – eine von unzähligen Regeln, die in Esthys Community gelebt und befolgt werden müssen. Regeln, Rituale und sehr klare Rollenbilder prägen hier das Zusammenleben. So dürfen Frauen nicht performen, also singen oder tanzen, schon gar nicht vor Männern.

Währens Esthy in Berlin zufällig in eine bunt gemischte, internationale Musikergruppe stolpert, wird in Rückblenden ihre Zeit in Williamsburg erzählt. Wir erfahren von Esthys arrangierter Ehe, in die sie glücklich geht, die dann aber viele Enttäuschungen mit sich bringt. Denn Esthy leidet an Vaginismus und kann mit ihrem Ehemann keinen Sex haben, was in der chassidischen Community weder privat bleibt noch mit Verständnis aufgenommen wird. Wir erfahren auch von Esthys Mutter, die die Community verlassen hat und ebenfalls nach Berlin gegangen ist. Und wir erfahren von Esthys Liebe zur Musik, ihre Opern-liebenden Oma und von geheimen Klavierstunden.

Die Erzählstränge jagen einander, so wie Esthys Noch-Ehemann und sein Cousin Esthy jagen, indem sie ihr nach Berlin folgen. In der Hauptstadt ahnt die junge Frau nichts davon und bereitet sich auf eine Musikprüfung vor, die nicht so verläuft wie geplant. Das Serienende führt uns wieder zum Anfang der Geschichte und Esthys Zukunft bleibt so ganz unorthodox unbestimmt und frei.

Wer spielt mit?

Die Hauptrolle in „Unorthodox“ übernehmen die israelische Schauspielerin Shira Haas als Esthy, Amit Rahav spielt ihren Ehemann und Jeff Wilbusch dessen Cousin. Die chassidischen Rollen dieser Mini-Serie besetzte die Filmemacherin Alexa Kasolinski ganz bewusst mit jüdischen Schauspielern. „Für mich war der Gedanke, dass deutsche Schauspieler, die deutsch sprechen und als chassidische Juden verkleidet sind, ein totales No-Go“, erklärt sie dem Deutschlandfunk Kultur. Ihrer Meinung nach sei das für Produktionen aller Geschichten wichtig, die sich mit Minderheiten befassen, da es um so viel mehr gehe als die „richtige“ Kleidung oder das „richtige“ Gebet.

Filmischer Augenschmaus?

„Unorthodox“ ermöglicht einen sehr seltenen Einblick in eine chassidische Community. Besonders bemerkenswert ist auch, dass im Rahmen dieser Community Jiddisch gesprochen wird und zwar eine ganz eigene Mischung aus Englisch und Jiddisch, die wohl so nah an das tatsächliche Williamsburger Jiddisch kommt, wie nur möglich. Denn für die Serie hat Alexa Karolinski mit Übersetzern, Rabbinern, Beratern und vielen ehemaligen Chassiden gearbeitet. Die Frage nach der Authentizität bleibt trotzdem.

Vieles, das Esthy erlebt, ist recht nach an Deborah Feldmanns Buch „Unorthodox – die skandalöse Ablehnung meiner chassidischen Wurzeln“. Ein ganz bestimmter Aspekt fällt einem irgendwann wie Schuppen von den Augen und stellt auch alle möglichen, eventuell nicht 100% authentischen Details in den Schatten: Esthy ist immer unter Beobachtung. Sowohl als junge als auch später als verheiratete Frau ist sie permanent den wertenden und bewachenden Blicken von Oma, Stiefmutter und Schwiegermutter ausgesetzt. All ihre Handlungen und sich selbst muss sie stets an diesen Erwartungen messen. Dies kreiert ein System der Unterdrückung, das ganz von alleine, von Frau zu Frau, bestehen bleibt.

Auf einen Blick
Action: ✪
Romantik: ✪
Humor: ✪
Niveau: ✪ ✪ ✪
Bildungsfaktor: ✪ ✪ ✪ ✪ ✪
Gibt’s was zu meckern?

So faszinierend Esthys Vergangenheit ist, so gestellt wirkt ihre Zeit in Berlin. Sie landet gleich in dieser super hippen, jungen und absolut internationalen Gruppe aus jungen Musikerinnen und Musikern, die alle ebenfalls Erfahrungen von Unterdrückung und Diskriminierung gemacht haben, jetzt aber ganz frei und offen in Berlin leben. Das, was Esthy in Williamsburg passiert ist, steht in einem so krassen Vergleich zu diesem Berliner Leben, dass diese Freiheit aufgesetzt und etwas herbeigezogen erscheint. Dass Esthy dann auch noch an der Musikschule eine Prüfung ablegen kann, erinnert an zu viele bereits gesehene Dramen, in denen der Underdog zum Star wird.

Braucht man Taschentücher?

Ja, ab und an ist es kaum auszuhalten – nicht nur Esthys Unglück, sondern auch die Wut beispielsweise über schamlose Einschüchterungs-Strategien, mit denen Esthys ehemalige Community sie zu beherrschen und später zurückzuholen versucht.


Als Ethsy und ihr Ehemann sich in Berlin wiedertreffen, ist die junge
Frau aus der chassidischen Community erst wirklich frei.
Mit wem angucken?

Ich denke, es schadet nicht, sich die Serie mit jemandem anzuschauen, der sich etwas mit der Geschichte des Judentums auskennt, die eben nicht nur Holocaust ist. Es ist spannend zu sehen, wie die junge Israelin in der Belriner Musikergruppe gleich sieht, wo Esthy herkommt und was das Leben in einer chassidischen Community bedeutet. Wenn man also beim Netflix & Chillen jemanden neben sich sitzen hat, der da einige Einblicke mehr hat, ist das nur von Verteilt.

Was macht man danach?

Sich über die spannende Geschichte der chassidischen Communitys informieren, die es so vor dem Holocaust nicht gab. Die Grundannahme ist nämlich, dass die Assimilierung zum Holocaust geführt hat, also dass Juden vor dem Krieg ganz normal als Deutsche oder Polen gelebt haben. Dass diese Annahme krass ist und einen riesigen Druck erzeugt, äußert sich in den hohen Erwartungen in vielen strengen Regeln und Ritualen, die in diesen Communitys gelebt werden.

In drei Worten:

unangenehm, unbekannt, unorthodox

Große Leinwand oder kleiner Bildschirm?

Der kleine Bildschirm genügt – macht es euch auf dem Sofa bequem und suchtet das Ding durch. Es lohnt sich.

Mainstream oder Independent?

Auf jeden Fall Independent, auch wenn Netflix eventuell zu etwas großflächigerer Bekanntheit verhelfen könnte.

Unorthodox

Regie: Alexa Karolinski, Anna Winger
Darsteller: Shira Haas, Amit Rahav, Jeff Wilbusch, u.v.m.
Serienstart: 26. März 2020
Serinelänge: 4 Folgen mit je ca. 60 Min.
Genre: Gesellschaftsdrama
FSK: unbekannt

 

 

Text: Polina Boyko

Bildmaterial: © Netflix Deutschland

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ein kleiner Schritt für dich, ein großer Schritt für die Diskussion.
Mehr zum Thema „Kinofeeling
  • Kalendermensch
    Kinofeeling

    Kinofeeling:
    Berlin Alexanderplatz

    Er möchte mehr als „Bett und Butterbrot“. Er möchte ein anständiges Leben führen. Er möchte gut sein. Vom Scheitern, Aufstehen und Weitermachen des geflohenen Westafrikaners Francis erzählt Burhan Qurbani in seinem Film „Berlin Alexanderplatz“. Ob

  • rasolara
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Suicide Tourist – Es gibt kein Entkommen

    Stell dir vor, du hast eine unheilbare Krankheit und siehst keinen Lebenssinn mehr. Was würdest du tun? „Suicide Tourist – Es gibt kein Entkommen“ greift das schwierige und kontroverse Thema begleiteter Suizid auf. SPIESSER-Autorin Lara hat der Film noch eine Weile beschäftigt.

  • rasolara
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Der Geburtstag

    Surreal, teils düster, schwarz-weiß: Unter der Regie von Carlos A. Morelli kommt ab 25. Juni „Der Geburtstag“ in die Kinos. Ein gelungener Kontrast zum sonstigen Kinoprogramm, findet SPIESSER-Praktikantin Lara und hat den Film für euch genauer unter die Lupe genommen.

  • Dominic
    Kinofeeling

    Serienfeeling:
    Warten auf'n Bus

    Eine Bushaltestelle irgendwo in Brandenburg. Zwei Männer, die auf'n Bus warten und dabei mit einem Dosenbier offen und ehrlich über ihr Leben sprechen. Was traurig klingt, überrascht mit vielseitigen und witzigen Dialogen.

  • marlenesk
    Kinofeeling

    Serienfeeling: Unterleuten

    Wenn aus Nachbarn Gegenspieler werden: Der ZDF-Dreiteiler (Romanverfilmung von Juli Zeh) nimmt die Zuschauer mit in den Mikrokosmos Dorfleben in Brandenburg, erzählt über Windkraftenergie und das alltägliche Leben.

  • Kevin Groth
    Kinofeeling

    Serienfeeling: 8 Tage

    In einander verwebte Schicksale im apokalyptischen Setting – „8 Tage“ hat Autor Kevin in vielerlei Hinsicht überzeugt, auch wenn die Serie in den ersten Folgen eine Schwelle birgt. Hat man die passiert, ist man jedoch „am Ende sogar etwas traurig, dass es nicht zwölf Tage waren.“

  • mori-rau
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Scary Stories to tell in the Dark

    Back to the 70ies in ein Bisschen gruselig – „Scary Stories to tell in the Dark“ von Guillermo del Toro erscheint am 12.3. auf DVD und Blu-ray. SPIESSER-Autor Moritz konnte sich fürs Setting begeistern, vermisste aber den Grusel- und Horrofaktor.

  • Miss_Sophia_
    4
    Kinofeeling

    Serienfeeling: Spides – Berlin ist erst der Anfang

    In „Spides“ trifft Science Fiction auf Hauptstadt, die zum Schauplatz einer düsteren Verschwörung wird, irgendwo zwischen Gut und Böse. SPIESSER-Autorin Sophia fasst die ersten drei Folgen der Serie zusammen: undurchsichtig, creepy, weird.

  • Lena B.
    Kinofeeling

    Kinofeeling: The Gentlemen

    Meisterhafte Charaktere meisterhaft besetzt. Wieso Guy Ritchies „The Gentlemen” (Kinostart: 27. Februar) SPIESSER-Autorin Lena an „Der König der Löwen“ erinnert, lest ihr hier.

  • Individuot
    Kinofeeling

    Serienfeeling: Bad Banks 2

    Nach der Krise ist vor der Krise und Jana verstrickt sich immer mehr in ein makabres Netz aus Macht, Manipulation und Abhängigkeit – wer gegen wen was in der Hand hat wird zunehmend komplizierter. Die zweite Staffel „Bad Banks“ erscheint am 6. Februar und trägt die alten Konflikte

  • Monalisaqueck
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Romys Salon

    „Das ist die Geschichte meiner Oma und mir.“ Die 10-jährige Romy nimmt dich in dem Film „Romys Salon“, der nach dem Roman von Tamara Bos verfilmt wurde, mit auf eine Reise – die Reise einer Schülerin und ihrer erkrankten Oma. Autorin Mona-Lisa fand den Film absolut

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    Kinofeeling

    „Ein Leben als Bauer und die Kamera mit dabei“

    August Diehl ist Schauspieler in Film und Theater, bekannt unter anderem aus Quentin Tarantinos „Inglourious Basterds“. Ende Januar ist er Teil der Crew einer weiteren Hollywood-Größe in „Ein verborgenes Leben“ (A Hidden Life) von Terrence Malick. Im Film spielt Diehl

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Ein verborgenes Leben („A Hidden Life“)

    Franz Jägersttätter, ein Name, der vergessen werden sollte, es aber nicht darf. Der Österreicher ist ehrwürdiger Bauer; Versorger von Familie, Dorf und Land mit einem gut geeichten moralischen Kompass. Leider wurde er in eine Zeit geboren, in der Moral eine Straftat war, in Zeiten des Nationalsozialismus.

  • Miss_Sophia_
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Jojo Rabbit

    SPIESSER-Autorin Sophia hat von der Satire mit Scarlett Johansson und Rebel Wilson mehr erwartet. Die Story rund um einen Jungen, der in der NS-Zeit lebt und Adolf Hitler als imaginären Freund hat, fasst sie zusammen mit: Albern. Sinnfrei. Nicht ernst zu nehmen.

  • Pamina96
    Kinofeeling

    Kurz.Film.Tour 2020: Botschaft schlägt Länge

    Nachdem SPIESSER-Autorin Fabienne im November die Verleihung des Deutschen Kurzfilmpreises begleiten durfte, startet das neue Kurzfilm-Jahr mit einem weiteren Highlight: Im Januar gehen die Kurzfilme in Deutschland auf Tournee und erobern die Kinoleinwände.

  • Kirschblütenrot
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Das Vorspiel

    Anna kämpft als Geigenlehrerin mit den Wünschen und Chancen des eigenen Lebens mal unentschlossen, mal zweigespalten, mal verzweifelt. SPIESSER-Autorin Stephanie hat sich das Drama mit starkem Bezug zur klassischen Musik angesehen, für sie selbst überraschenderweise mit viel Entsetzen und Mitgefühl.

  • Miss_Sophia_
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

    „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ erzählt die Geschichte des neunjährigen Mädchens Anna Kemper und ihrer Familie während der Zeit der Nationalsozialisten. Dabei bleibt die Kamera stets ganz nah an den Erfahrungen der Darsteller und dem kindlichen Blick auf die Welt.

  • Alaniel
    Kinofeeling

    Serienfeeling: „Der Pass“

    Nichts für schwache Nerven! „Der Pass“ ist zwar ein Krimi à la Tatort, geht allerdings noch viel weiter und füllt den grundsätzlichen Rahmen einer Ermittlung mit spannenden Effekten, Überraschungen und Gänsehaut-Feeling. „Der Pass“ ist ganz sicher

  • JillTaylor
    Kinofeeling

    Serienfeeling: „Fariña – Cocaine Coast“

    In den 1980er Jahren bietet ein junger spanischer Fischer südamerikanischen Kokainhändlern Zugang zum europäischen Markt und wird so zu einem unglaublich erfolgreichen Drogenschmuggler. SPIESSER-Autorin Nicole hat die erste Staffel einer richtig aufregenden Serie gesehen.

  • teaserette
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Filme über frauenliebende Frauen

    Ein Aufschrei ging durch das Internet, als vor kurzem der Trailer für „The L Word: Generation Q“ veröffentlicht wurde. Am 8. Dezember ist es also soweit: Es wird wieder geliebt in Los Angeles! Drei Damen aus der Nuller-Jahre-Kultserie kehren zurück, ansonsten wird eine neue

  • sophielorraine.senf
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Auerhaus

    1983, irgendwo in der Einöde eines westdeutschen Dorfes, entscheiden sich vier Schüler gemeinsam in einem alten Bauernhaus eine WG zu gründen. Das Haus wird Herberge ausufernder Partys, lauschiger Nachmittage und existenzieller Krisen. SPIESSER-Autorin Sophie hat beim Anschauen bereits

  • Pamina96
    Kinofeeling

    Deutscher Kurzfilmpreis 2019: Gedicht auf Leinwand

    Kinofilme von über neunzig Minuten Länge kennt fast jeder – doch wie sieht es mit der kürzeren Variante aus? Bei der Verleihung des Deutschen Kurzfilmpreises konnte SPIESSER-Autorin Fabienne in den extravaganten Sälen der Elbphilharmonie ein neues Medium filmischer Kunst kennen lernen.

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    „Alle, die vor dir kommen, bist du“

    Weihnachten – das Fest der Liebe. Doch die Familienzusammenkunft unter dem Tannenbaum endet selten so harmonisch wie es sich alle wünschen. Von weihnachtlichen Familienkonflikten handelt auch die neue Netflix-Serie „Zeit der Geheimnisse“. SPIESSER-Autorin Naomi hat mit der Drehbuchautorin

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling – Was gewesen wäre

    Die Beziehungsproblematik eines Paares im mittleren Alter, das Aufwachsen in der DDR und die politischen Probleme Ungarns unter Orban. Zu wenig thematische Abwechslung kann man dem Film „Was gewesen wäre“ nicht vorwerfen. Ob dieser Themenspagat aber auch gelungen ist, ist eine andere Frage.

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Booksmart

    Man nehme zwei Streber auf der Suche nach einer Hausparty, einen Millionärssprössling und eine Verrückte auf Drogen. Heraus kommt eine epische Nacht. SPIESSER-Praktikantin Naomi hat sich den Film „Booksmart“ für euch angesehen und mit gemischten Gefühlen das Kino verlassen.

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: But Beautiful

    Dokumentationen zeigen uns oft die harte Realität und hinterlassen ein Gefühl der Ohnmacht. „But Beautiful“ geht die Dinge auf andere Weise an. Diese Doku zeigt uns die schönen Seiten des Lebens und wirkt dabei nicht weniger aufweckend und inspirierend.

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Lara

    Wieviel kann die Beziehung zwischen einer Mutter und ihrem Sohn aushalten? Ab wann wird die familiäre Bindung zu Belastung? Diese und weitere Fragen wirft der neue Film „Lara“ auf. SPIESSER- Autorin Naomi war vor allem von der musikalischen Gestaltung des Films angetan, aber auch die

  • mclovin
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Verteidiger des Glaubens

    Im April 2005 wurde der Kardinal Joseph Ratzinger zum Papst gekürt. Unter dem Namen Papst Benedikt XVI sollte er weltweit bekannt werden. Damit hielt der gebürtige Bayer den Vorsitz in einer der größten Institutionen der Welt. „Verteidiger des Glaubens“ zeigt den Werdegang

  • Blütenblatt
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Nur eine Frau

    Stell dir ein Leben vor, in dem die Familie alles ist und ihre Ehre mehr zählt als deine Existenz. Stell dir ein Leben vor, in dem du keine Rechte hast und deine Eltern und Brüder bestimmen, was du trägst, wo du wohnst oder wen du heiratest. Für den Großteil von euch ist das

  • mclovin
    Kinofeeling

    Kinofeeling: Das Kapital im 21. Jahrhundert

    Das Kapital verbinden die meisten Menschen mit Industrialisierung, Kommunismus und Karl Marx. Dass der deutsche Gesellschaftstheoretiker mit seinem Werk jedoch eine sehr kritische Analyse des kapitalistischen Wirtschaftssystems geschaffen hat, wird häufig außen vor gelassen. Wie wichtig diese