Straße mit dem Wort SLOW
SPIESSER Probefahrt

Simulation als Aufklärung

Erschreckend viele junge Autofahrer steigen trotz Aufklärungskampagnen alkoholisiert hinters Steuer. Nun hat sich der Autohersteller Ford dazu ein Programm überlegt, was stärker wachrütteln soll. SPIESSER-Praktikantin Polina war beim Fahrtraining dabei und erklärt euch, was dahinter steckt. 

22. Juli 2014 - 16:58
SPIESSER-Autorin Individuot.
Noch keine Bewertungen
Individuot Offline
Beigetreten: 01.07.2014


Polina, die Kegel und ein Auto.

Die Message, die beim Fahrtraining von Ford vermittelt wird, ist an sich nichts Neues. Man darf und soll nicht alkoholisiert Autofahren! „Ja, natürlich nicht“, denke ich mir, und trotzdem geben bei einer Befragung von 5.000 europäischen Autofahrern im Alter von 18 bis 24 Jahren über die Hälfte an, sich entweder selbst mindestens ein Mal nach dem Genuss von Alkohol hinters Steuer gesetzt oder Freunde dabei beobachtet zu haben. Es wird aber noch aberwitziger! Ein Drittel der Befragten ist schon mal bei einer alkoholisierten Person mitgefahren und zwei Drittel haben keine Ahnung von der zulässigen Promillegrenze.

Also mache ich mich auf den Weg zum Fahrtraining und bin sehr gespannt, was da in Form eines sogenannten Trunkenheits-Anzugs auf mich zukommt. Zunächst ist das Fahrtraining informativ und definitiv nützlich, aber eben auch nichts Neues. Was ist zu tun, wenn das Auto mal wegdriftet? Wie schnell kann man reagieren und auch mal eine Vollbremsung vollführen? Wo genau ist eigentlich was in einem Auto drin? Nebenbei wird neues technisches Equipment von Ford vorgestellt. So soll der CityStop, ein Mechanismus, der für den Fahrer bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h bremst, Auffahrunfälle im Stadtverkehr vermeiden. Spaß macht's allemal, denn wann fährt man schon mal auf eine Wand zu und soll nicht bremsen?

Ablenkungen im Straßenverkehr

Uh, sieben neue Nachrichten! Ach...Mist...
das war ein Kegel, oder?

Und dann kommen wir zur Station mit dem vielsagenden Namen „Ablenkung“. Hier werden Situationen nachgestellt, in die sich Autofahrer tagtäglich begeben. Nebenbei mal das Radio anmachen oder auch mal was auf dem Smartphone nachlesen – schon fährt man ruckartiger und unkontrollierter. Und endlich kommen wir zum neuen Trunkenheits-Anzug, der aus einer Brille und Gewichten besteht. Sobald ich die Brille aufsetze, sehe ich doppelt und selbst das Aufheben einer Münze wird zur Mission Impossible. Die Kombination aus Brille und Gewichten soll auf einen Schlag den Wert von 1,5 Promille simulieren und ich muss sagen, das Gefühl, das auf das Absetzen der Brille folgt, ähnelt schon sehr einem Kater nach einer durchzechten Nacht.

 


Mission Impossible 5: Collecting the Coin.

Der Sinn der Übung ist auch wieder recht simpel: Man bringe nüchterne Menschen in die körperliche Verfassung eines Angetrunkenen und lasse sie einfachste Aufgaben erfüllen. Als ich einen Ball schießen soll, verfehle ich ihn erst mal. Eine Münze aufzuheben und in ein Gefäß zu befördern, dauert nicht nur ewig, sondern erfordert auch meine komplette Konzentration. Also wer soll in diesem Zustand bitte Autofahren können? Der Trunkenheits-Anzug nimmt also die Selbstsicherheit, die mit dem Alkoholkonsum einher geht, und präsentiert die eiskalten Tatsachen: Die absolute Unfähigkeit von Betrunkenen auch einfachste Vorgänge konzentriert, schnell und mit Rücksicht auf die Umgebung auszuführen.

Auffrischen und Ausprobieren

Alles in allem kann das Fahrtraining definitiv nicht schaden, dies wird auch bei der anschließenden Besprechung deutlich. Auch wenn die jungen Fahrer mit unterschiedlich langer Fahrpraxis zum Training kommen, scheinen alle etwas Wissenswertes mitgenommen zu haben. Frischgebackene Autofahrer können brisante Situationen üben mit der Hoffnung ihnen im „echten Leben“ nie begegnen zu müssen und alte Hasen können ihr Wissen nochmal auffrischen. An sich also eine spaßige Angelegenheit, bei der man was lernen und sich selbst ausprobieren kann.

Fahrsicherheitstrainings werden von verschiedenen Veranstaltern wie Automobilherstellern und Versicherungen angeboten. Wenn ihr also neugierig geworden seid und auch mal an einem Fahrtraining teilnehmen wollt, findet ihr mit Sicherheit auch einen Trainingsplatz in eurer Nähe. Die Kosten für ein Fahrtraining liegen normalerweise bei etwa 100€ - 150€. Infos bekommt ihr bei den Anbietern selbst oder über das Straßenverkehrsamt.

Text: Polina Boyko
Foto: Flickr-User smlp.co.uk, (CC BY 2.0); Ford, hkstrategies.de; Polina Boyko

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Trau' dich, schreib einen Kommentar!
Mehr zum Thema „SPIESSER Probefahrt
  • Onlineredaktion
    SPIESSER Probefahrt

    Wie verhältst du dich in kritischen Verkehrssituationen?

    Es gibt Situationen, die beim Autofahren gefährlich werden können – die eigene Unaufmerksamkeit, nicht genügend Abstand oder glatte Oberflächen sind nur einige davon. Wie du dich in solchen Situationen richtig verhältst, kannst du in diesem Test herausfinden und beim Fahrsicherheitstraining

  • Em
    5
    SPIESSER Probefahrt

    Das gute Auto

    Wer mit einem Elektroauto unterwegs ist, schont nicht nur die Umwelt, sondern auch sein Gehör – denn das Auto ist komplett lautlos. SPIESSER-Autorin Ema hat bei einer Probefahrt weitere Vorteile entdeckt und Wilfried Porth, den Personalvorstand der Daimler AG, ein paar Fragen gestellt.

  • Laura...
    SPIESSER Probefahrt

    Berauscht hinterm Steuer

    Egal, ob LSD, Cannabis oder Alkohol – Drogen vernebeln die Sinne. Wer sich so berauscht hinters Lenkrad setzt, der bringt Leben in Gefahr – seines und das anderer. SPIESSER-Autorin Laura wollte es genau wissen und hat für euch getestet, wie es sich anfühlt unter Drogeneinfluss Auto zu fahren.

  • MRKiam
    3
    SPIESSER Probefahrt

    Öko-Hase oder Macho-Hirsch?!?

    Wir testen den neuen Golf GTE, schon bevor es ihn zu kaufen gibt. Warum? Weil wir es können und weil der GTE verspricht ein Umweltschoner zu sein – trotz 204 PS unter der Haube!

  • Little Miss Wonder
    4.666665
    SPIESSER Probefahrt

    Oldie unter Strom

    Der Klimawandel schreitet unaufhaltsam voran. Was wir dagegen tun können? Zum Beispiel umweltfreundlich Auto fahren. SPIESSER-Autorin Annika hat eine Probefahrt unternommen – in einem Fahrzeug der ganz besonderen Art.

  • fraenk
    4
    SPIESSER Probefahrt

    Mitfahrverlegenheit - SPIESSER Probefahrt mit dem VW Polo

    Frank fährt von Mainz nach Münster. Als Mitfahrgelegenheit. Fünf Leute 300 Kilometer in einem VW Polo.

  • Holm Kräusche
    5
    SPIESSER Probefahrt

    Ein bisschen Frieren: Die SPIESSER-Probefahrt

    Holm und Khaled wollen im Sommer nach Spanien ans Meer. Testhalber geht‘s im Opel Agila zum Badeurlaub an die Ostsee. Im Februar!

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Probefahrt

    Die SPIESSER-Autobiographie von Max Herre

    Autos und Motorräder sind oft mehr als bloße Fortbewegungsmittel. Für SPIESSER erinnern sich Promis an Wege und Wagen. In dieser Ausgabe: Max Herre, Musiker und Produzent.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Probefahrt

    Die SPIESSER-Autobiographie von Olaf Schubert

    Autos und Motorräder sind oft mehr als bloße Fortbewegungsmittel. Für SPIESSER erinnern sich Promis an Wege und Wagen. In dieser Ausgabe: Olaf Schubert, Musiker und Betroffenheitslyriker.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Probefahrt

    Heul doch, Motor! - Probefahrt mit dem Seat Ibiza

    Im schnittigen Seat rauscht Julian, 24, über die kurvigen Pisten Ibizas.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Probefahrt

    In Rot über die Straße - SPIESSER-Probefahrt mit dem Toyota Aygo

    Auf nach Holland! Hanna, 18, lockt den Toyota Aygo aus der Reserve. - SPIESSER-Autoren zücken ihren frisch erworbenen Führerschein und testen fahrbare Untersätze.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Probefahrt

    Stutzen beim Zapfen - SPIESSER-Probefahrt mit dem Fiat Panda

    Knuffig, brav und gar nicht gefräßig: Till, 19, entdeckt seine Liebe zum Fiat Panda und verdankt ihm sein neues Hobby - den Zoo.

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER Probefahrt

    Feierfox - die SPIESSER-Probefahrt

    Jetzt haben sie mir den Fox vor die Tür gestellt. Mitten in Bayern, im beschaulichen Weilheim. In gelb steht er vorm Haus meiner Eltern, ich skeptisch daneben. Sieht auch nicht anders aus als ein Lupo, denk ich mir.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Probefahrt

    Autokopfstand

    SPIESSER-Autorin Julia fährt schon seit ein paar Jahren, hat den feindlichen Straßenverkehr aber bisher unfallfrei überstanden. Und das ist verdammt gut so, denn vor dem heutigen Tage hätte sie auch absolut keine Ahnung gehabt, wie man einen Autokopfstand heile übersteht. Jetzt

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Probefahrt

    Hemmt und Schlüpfer. SPIESSER Probefahrt.

    SPIESSER-Autoren zücken ihren frisch erworbenen Führerschein und testen fahrbare Untersätze Hubraum, Drehmoment interessiert uns nicht. Wir wollen wissen: Wie kann ich meine Freunde beeindrucken und wo krieg ich die Melonen unter.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Probefahrt

    Bund der Betriebenen: Unser erstes Auto

    Jugendliche, angezapft! SPIESSER bittet Philipp, Kristin und Olivervmit ihrem ersten eigenen Auto an die Tanke. Dort tönen sie über ihre Beziehung zu den Karren.