Anzeige Geben gibt. Bündnis für Engagement
Schwerpunkt

Sozialengagement: Wo wir sind, ist es laut!

Im Umgang mit Behinderten sind viele verunsichert, manche schämen sich sogar. Miriam kann das nicht verstehen. Fü die Kampagne „Geben gibt.“ erzählt sie von ihrer völlig schamlosen Arbeit.

02. Juli 2010 - 11:34
SPIESSER-Redakteurin Onlineredaktion.
Deine Bewertung bewertet mit 4 5 basierend auf 1 Bewertungen
Onlineredaktion Offline
Beigetreten: 25.04.2009

Miriam Oesterle ist 17 und seit fast vier Jahren beim Aktionskreis Behinderte (AKB) engagiert. Zunächst als einfaches Mitglied, inzwischen auch als Teammitarbeiterin. Das heißt, sie gestaltet Freizeitangebote für Menschen mit Behinderung und arbeitet auch aktiv an Fragestellungen mit, wie sich Menschen mit Behinderung in den Alltag der Menschen ohne Behinderung integrieren können.

Miriam OesterleMiriam beschreibt ihre erfüllende Arbeit mit Menschen mit Behinderung.

„Dort, wo wir hinkommen, fallen wir auf. Manche freuen sich, uns zu sehen, manche sind irritiert, kaum jemand nimmt keine Notiz von uns. Wir sind eine laute Gruppe: Freude, Wut, Traurigkeit und Lebenslust sind unmittelbar. Wir sind manchmal etwas chaotisch, brauchen für manches etwas länger, passen nicht in eine Schublade. Wir sind halt AKBler.

Wie komme ich eigentlich dazu?

Der Umstand, dass ich selbst eine geistig und körperlich schwer behinderte Cousine habe, brachte mich vor fast vier Jahren zum Aktionskreis Behinderte. Begonnen hat alles mit einer Sportgruppe, die einmal wöchentlich stattfindet. Inzwischen treffe ich mich so oft, wie es mein Terminkalender zulässt, mit geistig und körperlich behinderten und nichtbehinderten Menschen. Viele sind für mich in dieser Zeit echte Freunde geworden.

Viele Jugendliche wollen sich engagieren, wissen aber nicht wie. Geht es euch auch so? Auf den Seiten von „Geben gibt.“ findet ihr Links, die euch weiterhelfen.

Oft werde ich gefragt, was man denn mit behinderten Menschen so machen kann. Es gibt  natürlich Einschränkungen, aber warum sollte ein behinderter Mensch seine Freizeit anders gestalten wollen, als ein nicht behinderter Mensch? Man kann, wenn gemeinsam überlegt und gehandelt wird, manches Hindernis aus dem Weg räumen - beispielsweise bei Rollstuhlfahrern im wahrsten Sinne des Wortes.

Es fällt auch mal etwas daneben – na und?

Natürlich erlebe ich auch mal weniger schöne Situationen im AKB. Teilweise wird man schon schräg angeschaut, zum Beispiel, wenn sich eine Gruppe von uns im Freibad tummelt. Leider sind manche Menschen im Umgang mit behinderten Menschen überfordert. Dadurch kommt es manchmal zu angespannten Situationen. Es wird dann zur Herausforderung, unsere behinderten Freundinnen und Freunde zu trösten, die nicht immer verstehen können, weshalb Menschen ihnen nicht in der gleichen Offenheit begegnen, mit der sie auf andere zugehen. Für mich ist es nichts ungewöhnliches, dass manche behinderte Menschen vielleicht nicht ganz so schön essen können. Es passiert, dass auch mal etwas wieder auf den Teller fällt. Na und? Nimmt es ihnen das Recht, sich in der Öffentlichkeit aufzuhalten? Nein, behaupte und vertrete ich.

Was denkt ihr über Miriams soziales Engagement? Seid ihr selbst engagiert? Was hat man davon, ein Ehrenamt, welcher Art auch immer, auszuüben? Diskutiert darüber in der Kommentarbox!
Das ist keine Arbeit, das ist Freizeit
 
Geben gibt. Bündnis für Engagement

Es wurde nominiert!

Und zwar für den Deutschen Engagementpreis 2010. Der Preis ehrt Menschen, die sich für die Gesellschaft engagieren. In diesem Jahr soll besonders das Engagement Jugendlicher sichtbar gemacht werden. Einsendeschluss war der 31.Juli 2010. Die Sieger der einzelnen Kategorien werden von einer Jury gewählt und auch ihr könnt online abstimmen.                   Auf www.geben-gibt.de gibt es alle Einzelheiten.                                       Wenn ihr selbst aktiv seid und andere davon überzeugen wollt, dann unterstützt die Kampagne „Geben gibt.“ auf Facebook, SchülerVZ oder StudiVZ und folgt ihr bei Twitter. Die Kampagne wird gefördert durch den Zukunftsfond der Generali Deutschland Holding AG und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Wir treffen uns meist abends in einer größeren Gruppe, um dann das zu machen, worauf wir Lust haben. Wir gehen ins Kino, besuchen das Schwimmbad, backen Pizza, gehen in die Disco oder machen Sport. Bowlen kommt ziemlich gut an. Ja, wir unternehmen gemeinsam eben genau das, was die meisten Menschen gerne tun. Oft fahren wir auch über das Wochenende weg oder machen sogar gemeinsam Urlaub. Es ist keine „Arbeit“, die ich dort leiste. Wir verbringen gemeinsam unsere Freizeit, und jede und jeder bringt sich mit den Fähigkeiten ein, die da sind. Natürlich ist es oft auch anstrengend und immer mit Verantwortung verbunden, aber ich mache es gerne, und ein „Danke“ oder eine Umarmung geben einem meist die Energie zurück, die man verbraucht hat.

Für viele der behinderten Menschen wären Aktivitäten, die für andere selbstverständlich sind, ohne uns nicht möglich. Alleine können sie mancherlei Aktionen nicht managen. Andererseits gibt es aber auch nicht immer ausreichend Helfer, die sich Zeit nehmen können oder wollen.

Auf die Frage, was mir das Ganze bringt, will ich ganz einfach antworten: Spaß! Ich habe selten in meinem Leben solch offene, ehrliche und dankbare Menschen getroffen, wie ich das im AKB tue.“

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit "Geben gibt. Bündnis für Engagement"

Jonas Deborah
SPIESSER.de und „Geben gibt.“ stellen vor:

 

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ein Kommentar
  • Super Sache! Die Arbeit finde ich einfach klasse. Für die Mitabeiter ist es schön, wenn sie helfen können und auch die Betroffenen haben ihren Spaß dabei und freuen sich!

Mehr zum Thema „Geben gibt
  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    Schwerpunkt

    Schüler Helfen Leben — Deutscher Engagementpreis

    Bei „Schüler Helfen Leben“ setzen sich jedes Jahr 100.000 Jugendliche in ganz Deutschland für Hilfsprojekte auf dem Balkan ein. Dafür hat der Verein jetzt den Deutschen Engagementpreis bekommen.

  • Anzeige
    Miss Vespa
    3
    Schwerpunkt

    Hoffnung geben, Zeichen setzen

    Für „Geben gibt.“ erzählt Mara, warum sie sich freiwillig und ohne Geld dafür zu bekommen, in ihrer Kirchengemeinde engagiert.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    RoQ keeps equality: Open Air gegen Extremismus

    Trotz 15 Stunden Arbeit am Tag hat er Zeit, sich zu engagieren. Denn er liebt Musik. Und Technik. Für „Geben gibt.“ erzählt uns Pascal von seinem Einsatz für das „RoQ keeps equality“- Festival.

  • Anzeige
    Stefanie Lodde Hirte
    Schwerpunkt

    Jacob Schrot: Sozialengagement ist kulturelles Bindemittel

    Jacob Schrot, der Gewinner der ZDF-Show „Ich kann Kanzler“, ist ein Musterbeispiel für gesellschaftliches Engagement. Für Geben gibt. erzählt er, dass Ehrenamt hilft, eine gemeinsame Identität zu stiften.

  • Anzeige
    Stefanie Lodde Hirte
    Schwerpunkt

    Entscheidet über den Publikumspreis für freiwilliges Engagement!

    Insgesamt 1.800 Personen und Projekte waren bei der Kampagne „Geben gibt.“ für den Deutschen Engagementpreis 2010 nominiert. Wir stellen euch fünf Jugendprojekte vor.

  • Anzeige
    Lilientiger
    Schwerpunkt

    Umweltarbeit beim Kindergipfel – ein nachhaltiges Hobby

    Die Zukunft, das ist unsere Umwelt und: Kinder. Deswegen bringt Nina dem Nachwuchs etwas über Umweltschutz bei – freiwillig und ehrenamtlich. Ein Geben gibt.-Bericht.

  • Anzeige
    Gleb Karbachinsky
    Schwerpunkt

    „Schwimm mal ne Runde!“

    Freiwilliges Engagement gibt es in den unterschiedlichsten sozialen Bereichen: Kirche, Schule, … Was Gleb allerdings macht, klingt so selbstverständlich wie es auch wichtig ist: Er bringt Kindern das Schwimmen bei. Sein Bericht für „Geben gibt.“

  • Anzeige
    Birk Grüling
    5
    Schwerpunkt

    Mit Becherpfand die Welt retten

    Menschen mit Mülltonnen, die keinen Müll sondern Becher einsammeln? Bei diesem Phänomen handelt es sich um ehrenamtliches Engagement. Birk hat sich das für „Geben gibt.“ mal angeschaut.

  • Anzeige
    Creazy
    4
    Schwerpunkt

    Über Aids aufklären

    Daniela ,19, engagiert sich seit drei Jahren in der Aids-Hilfe Westsachsen e. V. und kämpft gegen Vorurteile rund um die Krankheit. Für „Geben gibt.“ stellt sie ihr Ehrenamt vor.

  • Anzeige
    Laura.
    5
    Schwerpunkt

    Zukunft des Zivildienstes: Positives beibehalten?

    Kürzen oder ganz abschaffen: Wie steht es um den Zivildienst in Deutschland? Für „Geben gibt.“ hat sich Laura mit dieser Frage beschäftigt.

  • Anzeige
    Kristin
    Schwerpunkt

    Auf der Suche nach Engagement

    Engagement ist absolut notwendig! Diese Botschaft vermittelt auch die Kampagne „Geben gibt“. Doch was ist Engagement eigentlich? Müll trennen? Oder mehr als das?

  • Anzeige
    Gustav
    5
    Schwerpunkt

    Aufbruch ins Unbekannte

    Die Stiftung „Elemente der Begeisterung“ hilft jungen Leuten, neue Welten zu entdecken. Gustav sprach für die Kampagne „Geben gibt.“ mit Robert B. Biskop über das Konzept.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Kindern eine Zukunft geben

    Deborah betreut in ihrer Freizeit Kinder in einem Jugendheim und trägt dabei eine große Verantwortung. SPIESSER.de und die Kampagne „Geben gibt“ stellen euch die 15-Jährige vor.

  • Anzeige
    Lilientiger
    Schwerpunkt

    Es ist nicht gut, so wie es jetzt ist!

    Lina findet, dass mehr für die Umwelt getan werden sollte. Daher engagiert sie sich in der Naturfreundejugend.

  • Anzeige
    Lilientiger
    Schwerpunkt

    „Ich treffe außergewöhnliche Menschen“

    Jonas, 21, ist einer von über 30.000 Jugendlichen, die jedes Jahr ein Freiwilliges Soziales Jahr machen. Für „Geben gibt." erzählt er uns, welche Erfahrungen er beim Malteser Fahrdienst gemacht hat.