Videointerviews

Steffen Seibert: "Guck mal an, das Weiße Haus twittert!"

Steffen Seibert spricht über Twitter, den Papst und darüber, was ein Regierungssprecher macht. Doch auch der Mann, der laut eigenen Worten „als Angela Merkel zitiert werden darf”, weiß nicht alles und hat euch eine Frage zurückgestellt.

26. August 2011 - 17:22
von SPIESSER-Autorin okapiposter.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
okapiposter Offline
Beigetreten: 18.05.2009


Regierungssprecher Steffen Seibert im Interview

Video: Franz Leuschner

Klickt auf die User-Fragen und springt zu Steffen Seiberts Antworten:
 

fortunae: „Wurde Ihnen der Posten als Regierungssprecher angeboten oder haben Sie sich darum beworben?”

 

marie: „Wie sieht ein typischer Arbeitsalltag als Regierungssprecher aus?”


 

Julia: „Was sagen Sie zum Besuch des Papstes im Bundestag?”


 

Chaosnudel: „War es eigentich Ihre Idee zu twittern?”


 

Jette994: „Hat sich durch ihre Zusammenarbeit mit der Regierung das Bild von dieser verändert?”

 

Jens: „Können Sie noch objektiv sein, wenn Sie wieder zum öffentlich-rechtlichen Fernsehen zurückkehren?”

 

Fabienne: „Wie fühlte es sich an, das erste Mal als Regierungssprecher bei der Bundespressekonferenz zu sitzen?”

 


Steffen Seibert hat auch eine Frage an euch SPIESSER-User!

 

 

 

Antwortet auf Steffen Seiberts Frage und gewinnt sein Buch „Mein, dein, unser Deuschland”. Die beste Antwort sucht der Regierungssprecher höchst persönlich aus.

Auch SPIESSER-Autoren haben im Buch mitgewirkt: Gibt es die Mauer in den Köpfen noch? Wie viel Stolz auf Deutschland ist erlaubt?

Wir sind gespannt auf eure Antworten zu Steffen Seiberts Gegenfrage!

 

 

Regierungssprecher Steffen Seibert ist Chef des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung. Ihr seid politisch interessiert? Dann klickt euch rein auf schekker.de - "Das Jugendmagazin der Bundesregierung"

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

16 Kommentare
  • Für mich heißt cool sein einfach seinen Weg zu gehen ohne sich dabei von anderen rein reden zu lassen.
    Außerdem ist man cool wenn man selbstbewusst ist und hilfsbereit.

    Zusammenfassend gesagt man ist cool, wenn man individuell, selbstbewusst und hilfbereit ist!

  • Das Wort "cool" verwenden wir Jugendliche heutzutage eigentlich oft, wenn uns kein anderes Wort für etwas Tolles einfällt. Wenn wir etwas mögen und wir es gleichzeitig das erste Mal entdeckt haben, z.B. wenn man im Internet in Youtube herumstöbert und ein Video findet, in dem ein Mädchen klasse singt. Dann ist man zum Einen überrascht und zum Anderen ist man begeistert. Und dann bezeichnet man dieses Gefühl spontan gleich als "cool". Außerdem ist "cool" heute ein Wort, das im Gespräch zwischen Jugendlichen gewöhnlich ist. Wenn man "zauberhaft", "wundervoll" oder "großartig" sagt, wundern sich einige. (Ob diese Worte nicht aussagekräftiger als "cool" sind, darüber könnte man dann noch diskutieren. :-))

  • ...ich wirklich von einer Sache so begeistert bin, dass meine Augen leuchten
    ...ich etwas tolles gehört habe und unbedingt jemand anderem davon erzählen muss
    ...ich stolz eine Prüfung geschafft zu haben

  • Leben retten, Mitmenschen helfen, Kindern ein Vorbild sein, Tiere schützen, Feedback geben, motivierende Texte und Songs schreiben, Anerkennung und Respekt erweisen, jeden seine Persönlichkeit ausleben lassen, nicht immer nur nach Geld und Macht streben, allen etwas Ruhe gönnen, Freunde unterstützen, Außenseitern zur Seite stehen, mal nicht Mainstream sein, Leute loben und Komplimente machen, positiv denken, Kranken Freude machen, auch mal an die andern denken, mal das Auto stehen lassen, selbstlos sein, politisch aktiv sein, sich informieren, eine Meinung haben, Licht verbreiten, Hoffnung schenken, ohne Markenklamotten auskommen, sich nicht von subjektiven Meinungen der Medien beeinflussen lassen, milch mit honig trinken, an die anderen denken, kleine Dinge verschenken, bei Gewalt einschreiten ,Blut spenden, jetzt sozial handeln, nicht alles hinausschieben, Probleme sehen, klug nicht tollkühn reagieren, bei sich selbst anfangen, freie Bildung, zur Schule gehen, bei rot stehen...

    ...ist cool.

    Cool bedeutet mit der richtigen Mischung aus Herz und Verstand Leben!

  • Sind wir wirklich "einzigartig", haben wir wirklich einen "eigene Meinung" und gehen wir "unseren Interessen nach"? Oder laufen die meisten von uns nicht dem "Mainstream" hinterher, tragen (Marken)Klamotten, weil sie von anderen als "schick", "inn" oder eben "cool" bewertet werden? Und ist es nicht auch so mit unseren "eigenen" Interessen und Meinungen?

  • Cool ist ein Adjektiv/Eigenschaftswort.
    Das Wort kommt aus dem Englischen und bedeutet kühl bzw. kalt.
    Mittlerweile benutze ich dieses Wort, wenn ich etwas Positives kurz und schnell im Gespräch mit Gleichaltrigen ausdrücken möchte.
    Synonyme sind zum Beispiel: geil, krass, hart, "knorke" usw.
    Cool ist also immer positiv gemeint.
    Ohne oberflächlich zu wirken, bin ich der Meinung, dass mein Hausaufgabenheft cool ist. Es ist einzigartig, weil ich es "verunstaltet" habe. Dieses Heft wird mich durch das 11. Schuljahr meines Lebens begleiten. Außerdem ist die Single "Nur noch kurz die Welt retten" von Tim Bendzko ebenfalls cool.
    P.S. Sie sollten den Gebrauch dieses Wortes vermeiden. Das wäre cool.

  • Cool. Cool ist ein Wort, wie OK.

    Wer kennt den Ursprung?
    Welche beudetuet hat es??

    Auf alle Fälle benutzen wir es alle, jeder versteht es. Ist das nicht die Hauptsache? Sicher ist es interessant herauszufinden wo es herkommt etc. Trotzdem.. cool ist COOL und bleibt cool. :)

    OKAY? ;)

Mehr zum Thema „Videointerviews