Videointerviews

Stellt eure Fragen an Culcha Candela!

Mitte Mai treffen wir für euch Culcha Candela zum Interview in Berlin – und wir stellen der Band eure Fragen!

08. Mai 2010 - 13:35
von SPIESSER-RedakteurIn Planet Interview.
Noch keine Bewertungen
Planet Interview Offline
Beigetreten: 21.04.2010

Die Fragen-Sammelei ist beendet: Stimmt jetzt ab, welche zehn Fragen wir den Culch-Candela-Jungs um die Ohren hauen sollen!

Das Berliner Septett zählt neben Seeed und Gentleman zu den wichtigsten Vertretern der deutschen Rap/Dancehall- und Reggaeszene. Zuletzt erschien im Sommer 2009 das Album „Schöne neue Welt“, das noch immer in den Charts residiert. In den Top100 der Single-Charts ist Culcha Candela momentan gleich mit vier verschiedenen Songs vertreten.

Auch außerhalb des Musikgeschäfts sind Johnny Strange, Itchyban, Lafrotino, Larsito, Mr. Reedoo, Don Cali und Chino con Estilo durchaus engagiert: Sie unterstützen die Aktion „Laut gegen Nazis", was Larsito mit den treffenden Worten erklärte: „Wir als Band sind ein Statement gegen Rassismus!"

Hier das Video zum wunderbar ironischen Song „Schöne Neue Welt"

Wer sind Culcha Candela?

Hinter dem Namen, der in etwa „heiße Kultur" bedeutet, stecken sieben junge Männer unterschiedlicher Herkunft: Johnny Strange kommt aus Uganda, Itchyban aus Polen, Lafrotino, Larsito und Don Cali aus Kolumbien, Mr. Reedoo aus Deutschland und DJ Chino con Estilo aus Südkorea.

Nachdem man sich in Berlin zusammengefunden hatte, absolvierten Culcha Candela 2002 ihre ersten Aufritte auf Reggae/Dancehall-Partys in der Hauptstadt. Die fanden u.a. im „Kurvenstar" statt, einst der wichtigste Treffpunkt der Berliner HipHop-Szene, den damals Itchybans Mutter betrieb.

2004 kam es dann zum Plattenvertrag bei Universal Music, noch im gleichen Jahr erschien das Debüt-Album „Union Verdadera" und 2005 der zweite Longplayer „Next Generation". Der richtige Durchbruch allerdings gelang dem sympathischen Septett 2007 mit dem dritten Album und mit der Hit-Single „Hamma".

Während es sich bei vielen Titeln der Band um Partysongs handelt, finden sich in dem ein oder anderen Song auch gesellschaftskritische Töne, zum Beispiel in „Una Cosa" zum Thema Drogenkonsum oder in „Schöne neue Welt":

„Ich will mehr Fastfood fressen, wer braucht schon Regenwald?
Solang mein Konto voll ist und für mich noch Luft zum Leben bleibt.
Alle sind Hamma drauf, keiner braucht mehr Angst zu haben, keiner wird mehr krank, weil wir eh schon jede Krankheit haben - Und fliegt das Kraftwerk in die Luft fängt jeder an zu strahlen!"

Wenn ihr wissen wollt, ob Culcha Candela lieber über Partys oder Weltprobleme rappen, ob sie lieber im Tourbus oder im Hotel schlafen, was sie von „Multikulti" halten und so weiter – dann tragt eure Fragen einfach hier als Kommentar unter diesem Artikel ein. Unter den Einsendern der besten Fragen, wird zwei Mal die Single „Eiskalt“ verlost!

 Teaserbild: Olaf Heine

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

34 Kommentare
  • ... so ein Blödsinn. Selbst Legenden wie The Beatles oder Michael Jackson habe, wenn überhaupt, mit ihren Einnahmen an der Milliardengrenze gekratzt. Hier von Billionen zu sprechen ist nicht einmal mehr Übertreibung, das ist nur noch absurd.

  • Was hättet ihr denn als Karriere gemacht, wenn es mit dem Singen nicht geklappt hätte?

  • Wie schwierig ist es eigentlich alle einzelnen Vorstellungen/Wünsche in einen Song zu verpacken??? Oder gibt es dann immer jemanden der in eine "Führungsposition" schlüpft und einfach entscheidet?

  • Was genau bedeutet euer Bandname? Wie seid ihr darauf gekommen?

  • Hat einer von euch schon mal ernsthaft überlegt aus der Band aus zusteigen?

    Wie würden die anderen reagieren, wenn plötzlich einer von euch sagt, er hat keinen Bock mehr auf euch???

  • Jetzt mal was ganz wichtiges!
    Was war früher eure Lieblingskinderserie?

  • Wie seht ihr euch in 5 Jahren??? Ist euch der ultimative Durchbruch gelungen, ihr werdet von Teenes überall auf der Welt vergöttert und man bietet euch für Konzerte mehr Geld als Deutschland Schulden hat?..oder aber ihr spielt in kleinen Clubs vor nur 500 eingefleischten Fans und braucht euch keine Sorgen machen, dass draußen noch 5000 Leute stehen und Gedränge entsstehen??

    Was denkt ihr??

Mehr zum Thema „Videointerviews