SPIESSER Community

Studienfahrt des Grauens

Als mein Leistungskurs und ich am Sonntag gegen acht Uhr abends in Pineda de Mar ankommen, bin ich genervt und frustriert, enttäuscht und wütend, obwohl das Schlimmste noch bevorsteht. Unser Flug hatte aufgrund einer Flugshow in Barcelona zwei Stunden Verspätung, und nun das: Wir gehen durch eine schmale Gasse, die vielen Koffer ziehen wir hinterher; es riecht jämmerlich nach Urin und Erbrochenem, die Fassaden der kleinen Häuser sind bröckelig, Schutt liegt in der Gasse.

18. Oktober 2011 - 21:11
von SPIESSER-AutorIn anonymer Nutzer.
Deine Bewertung bewertet mit 3 5 basierend auf 2 Bewertungen
anonymer Nutzer Offline
Beigetreten: -

Hier sind wir nun, der Englisch und Politik Leistungskurs der Georg-Büchner-Schule, gemeinsam im Nirgendwo. Pineda de Mar ist ein Ort für Feierwütige, die des Nachts nach Calella fahren, um sich zu betrinken, zu feiern, zu vögeln. Wir hatten eigentlich eine Studienfahrt nach Barcelona im Sinn; doch die schöne Stadt ist nun kilometerweit von uns entfernt. Beinahe zwei Stunden müssen wir mit dem Zug fahren, um sie zu erreichen. Unsere Lehrer haben sich offenbar von einer Reiseagentur über den Tisch ziehen lassen, denn für 500 Euro kann man auch an schönere Orte fahren, die näher an Barcelona liegen. Die Agentur hat sicher gut an uns verdient, und manch einer lacht sich jetzt ins Fäustchen.

Deswegen bin ich genervt, richtig genervt, obwohl ich unser Hotel, das wir fünf Tage bewohnen werden, noch gar nicht kennengelernt habe.

Die drei Sterne auf der Wand sind längst verblichen; das Hotel Koppers sieht aus wie ein Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg, zumindest ist das mein erster Gedanke. "Ach du Scheiße", murmelt jemand neben mir. Für nähere Betrachtungen bleibt jedoch keine Zeit, denn wir alle haben unbändigen Hunger. Seit Stunden haben wir nichts Ordentliches mehr gegessen.

Doch das wird sich für die meisten auch nicht ändern, obwohl Essen für uns vorbereitet wurde. Im Speisesaal, in dem die Tische wahllos Kante an Kante nebeneinander stehen und mit Tischdecken bedeckt sind, mit denen man besser Fisch einrollen sollte, setzen wir uns erwartungsvoll vor die Teller. Auf ihnen finden wir einen gelblichen Fisch, der mehr Gräten als Fleisch hat und obendrein eiskalt ist; einen Fischsalat, den ich nach dem ersten Bissen angewidert beiseite schiebe; zwei Kartoffeln, Bohnen und Brotstücke, mit denen man jemanden erschlagen, ja sie im Krieg als Waffe einsetzen könnte.

Unsere Zimmer sind nicht besser, die Betten füllen den ganzen Raum, die Balkontür lässt sich nur öffnen, wenn man eines der Betten beiseite hievt. Nachdem wir unsere Zimmer gesehen haben, wollen wir sie daher direkt wieder verlassen, also gehen wir zum Strand, den Sangria von der Tanke gegenüber im Gepäck, und ich setze mich prompt in Hundekot, der vom Herrchen geflissentlich im Sand vergraben wurde. Meine Laune sinkt unter den Gefrierpunkt. Ich merke erst, dass ich mich in Kot gesetzt habe, als ich aufstehe und mir an die Hosentasche greife. Mit feuerrotem Kopf stehle ich mich gen Strand, abseits der Gruppe, sodass keiner bemerken kann, was mir geschehen ist. Ich grabe meine Knie in den Kieselsand und warte auf jede an den Strand brandende Welle, um so viel Wasser wie möglich in meine Hände zu bekommen; wirklich sauber werden sie und meine Hose trotzdem nicht, dementsprechend unterirdisch bleibt meine Laune. Mein Missgeschick spricht sich flugs herum, und als ich mich wieder zur Gruppe am Strand geselle, von denen viele schon recht angeheitert sind, brüllt mir Mueez entgegen: „Amadeus, ich hab‘ gehört, du hättest dich in Scheiße gesetzt?“ Jo. So‘n Scheiß, was?

Am nächsten Morgen stehen wir früh auf. Hungrig, müde, und fast noch erwartungsvoll torkeln allesamt neugierig in den Speisesaal des Hotels. Ob das Frühstück wohl genau so schlimm und ungenießbar ist wie das Abendessen?, fragen wir uns, und stellen nach einem Bissen fest: Nein. Es ist schlimmer. Das Rührei hat keinen Geschmack, der Schinken schwimmt im Fett wie der Fisch im Wasser, die Marmelade ist so bitter wie das Frühstück selbst. Säfte und Kaffee gibt es aus einem alten Automaten, der anscheinend lange nicht mehr gesäubert wurde. Wahrscheinlich ist der Kaffee deswegen grün; er sieht aus wie Erbrochenes und schmeckt ähnlich. Die Säfte brennen mir durch ihren hohen Säuregehalt im Hals, der Orangensaft hat sicherlich nichts mit in der Natur vorkommenden Orangen zu tun. Also esse und trinke ich nichts, sondern warte die Zugfahrt nach Barcelona ab, um mir dort etwas Anständiges zu holen. Da wir von Pineda de Mar aus mehr als eine Stunde an den goldgelben Stränden der Ostküste Spaniens entlangfahren müssen, lässt das Frühstück erstmal noch auf sich warten.

Ungefähr so sieht jeder unserer Abende, und jeder unserer Tage aus. Den Tag über erkunden wir Barcelona, einmal besuchen wir das Dalí-Museum, es sind die einzigen Lichtblicke dieser wahrlich grässlichen Studienfahrt. Schon einen Tag nach der Ankunft sehnen sich die meisten danach, endlich nach Deutschland zurückzukehren. Ein Jammer, dass wir nie das Nachtleben Barcelonas kennenlernen; nie Abends in Ruhe Essen gehen können, weil wir den Zug nehmen müssen; nie ein üppiges Frühstück mit leckerem Kaffee genießen, sondern uns Abends mit Sangria die Birne wegtrinken müssen, um wenigstens gemeinsam ein Gefühl von Spaß zu entwickeln.

Warum ich Euch all das erzähle? Weil Ihr darauf achten sollt, dass Eure Studienfahrt nicht so ein Reinfall wie die meine wird. Lasst Eure Lehrer nicht alles alleine planen, sondern gestaltet die Fahrt aktiv mit. Macht den Mund auf, wenn Euch etwas nicht gefällt, scheut Euch nicht, Eure Lehrer auch zu kritisieren und ihnen Tipps zu geben. Eine Studienfahrt sollte ein Erlebnis sein, etwas, an das man sich sein Leben lang gerne erinnert, etwas, das Ihr als eine der schönsten Zeiten Eures Lebens bezeichnen können solltet. Fahrt vielleicht an einen Ort, an den niemand vorher sonst gedacht hätte, entdeckt gemeinsam eine neue Stadt, und plant und bucht dann den Urlaub selbst, statt Euch in die Hände irgend einer Agentur zu begeben, die Euch letztlich ausnutzen wird.

Ich für meinen Teil bin froh, dass ich diese Studienfahrt hinter mir habe und hoffe, dass niemand von Euch Ähnliches wie ich erleben muss.

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Drei Kommentare
  • Ich kenne ähnliche Situationen.
    Eine meiner Klassenfahrten hatte vom Standart ahnliche Ausführungen.Zwar nicht ganz so krass wie bei euch,aber die Reaktion meiner Mitschüler war ungefähr so:"War das mal ein Bunker??"- Nein,es war Ein alter DDR-Plattenbau.In den Zimmern,bei den Betten waren Spinnenweben in den Ecken,es roch muffig-dabei konnten wir nicht mal lüften weil die Fenster nur anzukippen waren.
    Wir befanden uns im 2.ten Stock,auf dem gleichen Flur waren noch eine Grundschulklasse,unter uns noch eine ältere Mittelschulklasse.
    Aber das schärfste kommt noch:
    DIE DUSCHEN WAREN IM KELLER!
    Man hätte also nur mit Handtuch bekleidet runter (an den anderen Leuten vorbei) und wieder hoch rennen müssen! Dazu kommt das die Duschen keine Abtrennung hatten(ich glaube so haben sich die Leute im KZ gefühlt),keine Haken zum Sachen-aufhängen(um nicht nackt an fremden Leuten vorbeizulaufen) und
    die Fließen sahen aus wie seit Anfang der DDR nicht mehr ausgewechselt.
    Es gab auch eine Turnhalle,die aber ungefähr dem gleichen Standart wie der Dusche entsprach.

    Nun gut,schluss mit den horrorgeschichten :-)
    Ich geh ja noch zur Schule,ICH will auf jeden Fall nicht nochmal so eine Klassenfahrt.Aber es gab ja auch schon gute.
    :-)

  • Also wir waren ja in Barcelona.
    Die Stadt des billigen Bieres und der billigen Bordsteinschwalben.
    Nett...
    wirklich nett.

  • Guter Artikel, hört sich aber echt schlecht an. :(
    Unsere Abschlussfahr war die Beste überhaupt!
    Das Hotel, das Frühstück, einfach alles war perfekt (und der Lehrer hat`s geplant!).
    Schade, dass das nicht allen so geht! :(

Mehr zum Thema „SPIESSER Community
  • Joshua94
    5
    SPIESSER Community

    Angst macht Hass

    Viktor W. (28) ist Geschichtsstudierender an der Uni Münster und ein sogenannter Russlanddeutscher. Das heißt, seine Familie brach vor weit über hundert Jahren in Richtung Russland auf, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Vor mittlerweile fast dreißig Jahren wollte Viktors Vater

  • PiaRTR
    SPIESSER Community

    Der rechte Mythos der Globalisierungsverlierer

    Die Wahlerfolge der AfD wurde oft durch die sogenannten "Globalisierungsverlierer" erklärt, die sich aus Protest von den etablierten Parteien abwenden. Diese Argumentationsweise ist jedoch nicht nur empirisch nicht belegt, sondern blendet zentrale Faktoren der Wahlerfolge aus und spielt der AfD somit in die Karten.

  • Anni Awkward
    5
    SPIESSER Community

    Zwischen Zeilen und Zerstörung

    Früher hatte die Welt des Kriegsjournalismus fast schon etwas Romantisches. Ernest Hemmingway verarbeitete seine Zeit im Spanischen Bürgerkrieg in seinem Roman „In einem anderen Land“. Während des zweiten Weltkrieges gehörten die Journalisten ebenso an die Front, wie die

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Community

    EU-Lobbyismus für das Gute

    Alles, was die Weltenlenker*innen heute entscheiden, wird richtungsweisend sein für unser zukünftiges Leben auf diesem Planeten. Wir müssen uns fragen: In was für einer Welt wollen wir leben? Welche Rolle soll die EU dabei spielen, wenn Staaten wie die USA und China vor allem nationale

  • Kevin Groth
    3.5
    SPIESSER Community

    Ein Tag ist nicht genug.

    Warum ein Tag noch lange nicht genug ist! Zehntausende Schüler folgten dem Vorbild der schwedischen Dauer-Klima- Streikerin, die sitzend ihre Wut demonstrierte, und gehen jeden Freitag in den Städten dieser Welt auf die Straße, um für ihre Zukunft zu kämpfen. Aber nicht sie

  • Paul Nähring
    5
    SPIESSER Community

    FridaysForFuture: Die Jugend, der Frühling der Gesellschaft

    User Paul Nähring gibt mit diesem Gastbeitrag ein paar Nachhilfestunden in Sachen Geschichte, der Rolle der Jugend in dieser und über ihre Bedeutung für die Gesellschaft. #FridaysForFuture

  • KrauseJulius
    5
    SPIESSER Community

    Angst vor Ausländern? Berechtigt oder purer Rassismus?

    Gedanken auf dem abendlichen Heimweg: Warum wechselte ich eben die Straßenseite?

  • WORD AND PLAY
    SPIESSER Community

    WORD&PLAY!

    Kostenfreie Sommercamps, die euch zu Gaming Designern und Fontane-Kennern machen.  Ihr wolltet schon immer wissen wie Computerspiele entstehen? Ihr interessiert euch für das kreative Schreiben von Geschichten? Euch fasziniert das Erstellen von witzigen, fiesen oder heldenhaften Charakteren?

  • Tobias Ergenzinger
    SPIESSER Community

    Planspiel der Vereinten Nationen in New York

    Das National Model United Nations (NMUN) in New York City ist die weltweit bedeutendste Simulation der Vereinten Nationen, die jedes Jahr mehrere tausend engagierte Studentinnen und Studenten aus aller Welt in die Millionenmetropole an der Ostküste der USA lockt. In Delegationen organisiert, vertreten

  • Onlineredaktion
    5
    SPIESSER Community

    Global Goals Aktionstage

    Ein Bericht von Gastautor Felix Kaminski (22) über die Global Goals Aktionstage 2019 und junge Menschen, die Untätigkeit in der Klimapolitik nicht länger hinnehmen wollen. Seine Überzeugung: Es ist unsere Zukunft, die bedroht ist, wenn wir die Nachhaltigkeitsziele nicht erreichen.

  • Febegc
    5
    SPIESSER Community

    Eine Milliarde Euro mehr gegen Armut – mein Einsatz hat sich gelohnt

    Ein Bericht über mein Engagement, wie ich Kofi Annan traf und mein Einsatz Früchte getragen hat.

  • Julaaa
    SPIESSER Community

    Der Innotruck in der BTU Cottbus- Senftenberg

    Die Universität BTU Cottbus-Senftenberg bietet viele interessante Studiengänge und über 70 verschiedene Sportarten für Ihre Studierenden an. Auch viele internationale Studentinnen und Studenten lernen und leben  hier zusammen. In Vielen Bereichen ist die BTU Cottbus-Senftenberg

  • sounds
    5
    SPIESSER Community

    Limits - bin mehrmals aus dem 7. Stock gesprungen

      Ich bin mehrmals aus Fenstern im 7. Stock gesprungen, woraus ein Musikvideo zu meinem Song LIMITS entstanden ist: https://youtu.be/dc3EW7fgqk8   Bei meinem letzten Sturz fiel ich in Kunst hinein: [Bild:1]   Viel Spaß mxk    

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Community

    SPIESSER-Medien-Camp Dresden: Teilnehmer gesucht!

    Ihr habt Lust, richtig SPIESSIGE Inhalte mit uns zusammen zu organisieren und zu produzieren? Ihr habt Lust, mehr über Print- /Online- und Video-Content zu erfahren? Dann bewerbt euch für das SPIESSER-Medien-Camp in Dresden, das wir im August 2018 in Kooperation mit ausbildung.de anbieten!

  • Moritz_toz
    SPIESSER Community

    Abhandlung zur
    Existenz des Osterhasen

    Seit Jahrtausenden glauben wir Menschen an Dinge, die noch nicht bewiesen wurden. Gott, der Weihnachtsmann, der Humor Mario Barths oder die politische Überzeugung Angela Merkels, sind nur einige Beispiele. In dieser Abhandlung möchte ich mich nun mit weiteren Dingen beschäftigen, an die

  • manuelw
    SPIESSER Community

    Eine Million Menschen stehen „Draußen vor der Tür“

    Eine Million Menschen vor der Tür – ok, Flüchtlingskrise. „Draußen vor der Tür“ – ok, Wolfgang Borcherts Drama von 1949. Was hat das denn miteinander zu tun? Lasst es mich euch erklären.

  • johannes_danjo
    SPIESSER Community

    Wie ein einziger Gedanke meinen Tag versaut

    Es ist schon schlimm, wenn ich Fotos sehe. Besonders eklig wird es, wenn ich diese Krabbeldinger im Fernsehen vorgesetzt bekomme. Wenn die achtbeinigen Ungeheuer aber durch mein Wohnzimmer huschen, dann ist mein Tag gelaufen!

  • Alina Mohaupt
    3
    SPIESSER Community

    RockTheVote2k17-Für Veränderung bereit!

    „Wir wollen Veränderung!“ „Lahme Entenregierung!“ Solche mürrischen Stimmen werden immer häufiger laut, während die Uhr unaufhörlich Richtung Stunde Null der Bundestagswahlen 2017 am 24. September tickt. Anstatt sich, wie in den vorigen Jahren, von einer

  • LaVenusVey
    5
    SPIESSER Community

    Das Virus Mensch und seine Gefühle

    Viele Dinge, die uns alltäglich erscheinen, sind bei genauerem Betrachten tatsächlich unbegreiflich. Wir reden von Regeln und Gesetzen, Tierschutz und Umweltschutz, und keiner fragt sich wirklich, warum das eigentlich nötig ist.

  • samuel.groesch
    SPIESSER Community

    G20 in Hamburg
    Protest, Krawall und
    Besen schwingen

    Bunte Demonstrationen und brennende Barrikaden. Beim G20-Gipfel in Hamburg hat sich Protest von seiner besten und seiner schlimmsten Seite gezeigt. SPIESSER-Autor Samuel war für euch mit seiner Kamera mittendrin im Getümmel. Hier findet ihr seine eindrücklichsten Bilder.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Community

    SPIESSER Sommerworkshop

    Der SPIESSER ist euer treuer Begleiter in jeder Pause? Oder ist euch das gelb-blaue Jugendmagazin noch nie aufgefallen? Ihr seid zwischen 15 und 17 Jahre alt und habt Lust, das kreative Treiben in einer Redaktion kennenzulernen? Dann laden wir euch ein, in einem Sommerworkshop mit uns zusammen den SPIESSER

  • Leamarie25
    4.4
    SPIESSER Community

    I go crazy! Aber nur wenn ich weg bin.

    SPIESSER-Userin Leamarie25 fragt sich: Warum kann ich zuhause nicht einfach mal genauso spontan, offen und abenteuerlustig wie im Ausland?!

  • DoH.
    5
    SPIESSER Community

    Donald Trump, Marine Le Pen, Björn Höcke – Und was hab ich damit zu tun?

    fragt sich SPIESSER-User DoH. kopfschüttelnd.

  • stoffteddy
    5
    SPIESSER Community

    Großstadtneid

    Eine sehnsüchtige Liebeserklärung an die Großstadt von stoffteddy.

  • Story-Julez
    SPIESSER Community

    Wie weit darf die Wissenschaft gehen?

    Diese Frage habe ich mir neulich im Ethik-Unterricht auch gestellt, als wir über das Gewissen eines Menschen gesprochen haben. Unsere Lehrerin zeigte uns einen Filmausschnitt, welcher ein sehr interessantes Experiment veranschaulichte: Das Milgram-Experiment. Es wurde 1962 das erste Mal vom gleichnamigen

  • Anna.R.
    SPIESSER Community

    Wie ich im Ausland an Ruhm kam

    „Elle parle anglais!“ („Sie spricht englisch!“) oder „Mais elle est allemande!“ („aber sie ist doch deutsch!“) sind Sätze die ich in Diskussionen zwischen französischen Schülern über mich und meine prinzipiell liebste Sprache oft zu hören bekam.

  • Chaosnudel
    5
    SPIESSER Community

    „Wenn er meine Freundin wäre...“

    Nach langem Streit sind Sido und Bushido nun ein Herz und eine Seele. Zum Beweis haben sie gemeinsam das Album „23“ produziert. SPIESSER-Autorin Franka reichte das nicht: Sie traf die beiden zum Pärchenspiel, dem sogenannten „Eignungstest für die Ehe“...

  • juwe
    SPIESSER Community

    DJ aus Leidenschaft: Das Phänomen David Guetta

    David Guetta ist aus der DJ-Szene nicht mehr wegzudenken. Jens war für euch bei einem seiner Konzerte und hat mit dem DJ-Phänomen über seine Fans, die Arbeit und Hobbies gesprochen.

  • Susi_Th
    4.99501
    SPIESSER Community

    Werde freier Mitarbeiter bei SPIESSER!

    Du hast Freude am Schreiben, Fotografieren und an der Videoproduktion? Du bist kreativ, neugierig und verlässlich? Dann werde doch freier Mitarbeiter fürs Heft, SPIESSER.de, für unsere Sonderpublikationen oder gleich für alle zusammen!

  • vie02
    5
    SPIESSER Community

    Frau sein heute

    Früher war es einfach. Früher sollten Frauen kochen, putzen, Wäsche waschen, ihren Ehemann umsorgen und dabei gut aussehen. Und schon war man die perfekte Frau. Seitdem hat sich einiges verändert. Und trotzdem hat auch heute jeder eine Vorstellung davon, wie eine perfekte Frau zu