Videointerviews

Tim Bendzko: "Frauenheld war ich nie."

Ihr habt die Fragen gestellt, Tim Bendzko hat sie beantwortet – und euch eine Frage zurückgestellt.

13. Mai 2013 - 12:45
von SPIESSER-RedakteurIn Planet Interview.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
Planet Interview Offline
Beigetreten: 21.04.2010

Wir beginnen das Interview mit einer Frage von Freddi: „Wie schaffst du es Lieder zu schreiben, bei denen ich (und viele andere sicherlich auch) denke: Wow das trifft meine Situation zu 100%!?

 

Wie viel von Tim Bendzko steckt in seinen Texten?... Klickt euch weiter zur nächsten Seite...

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

44 Kommentare
  • Ich sehe mich nach einer netten Nachbarin um, die uns aus der Notlage befreit! Zum Dank ist natürlich eine tolle Einladung zum Essen mit u n s drin.
    Wo sich die Vorlieben dann hin entwickeln, weiß man nie :-)

  • Jedes Kind bekommt es eingeblaut: 112 Feuerwehr und Krankenwagen! Keinen Führerschein haben schließt meistens keine Fahrerfahrung ein, ich riskiere also im Straßenverkehr meinen Kopf, den andere Verkehrteilnehmer und den meines Freundes, wenn ich ihn nicht rechtzeitig erreiche. Außerdem können Krnakenwagen viel schneller fahren (blaulicht) und finden meinen Freund schneller (Navi) und sie können ihm sogar vor Ort helfen, während ich einen wohl schwerverletzten ins Auto hieven muss ohne ihm Schmerzen zuzufügen und dann noch das Krankenhaus finden muss. Lasst es euch gesagt sein: 112! Selbst wenn ich einen Führerschein hätte! Ich kann ja immernoch hinfahren (oder in dem Fall mich fahren lassen!) nachdem ich den krnakenwagen gerufen hab!

  • warum sollte ich denn nicht fahren? ich werde denjenigen doch nicht versauern lassen, nur weil cih kein führerschein habe. da muss man schon prioritäten setzen...
    andererseits ist es ja auch relativ utopisch, dass ich ein auto hab. weil warum hab ich denn ein auto, wenn ich kein führerschein habe?
    aber selbst, wenn das die situation wäre, sehe ich überhaupt keinen grund nicht zu fahren. schließlich ist es eine notsituation. das ist selbstverständlich...

  • Mal angenommen, es handelt sich wirklich um eine absolute Notsituation... Das ist echt schwierig. Wahrscheinlich würde ich, bei einer Verletzung, andere Passanten ansprechen, um Hilfe bitten, sonst erstmal den Notarzt rufen und notfalls, wenn keine andere Möglichkeit bleibt und ich weiß, dass ich damit niemanden in Gefahr bringen würde, dann würde ich VIELLEICHT auch das Auto nutzen. Aber wenn "Notsituation" bedeutet, dass Menschenleben in hohem Maß deswegen im Gefahr sein könnten, dann schon, ich würde das Auto nehmen!!!

  • Eine Notsituation muss ja nicht unbedingt ein Unfall sein.
    Wenn es aber einer wäre würde ich jemandem um Hilfe bitten, der ein Auto UND einen Führerschein hat. Einfach so drauflosfahren würde ich auf keinen Fall, denn das wäre bei meinen "Fahrkünsten"
    reiner Selbstmord und damit wäre meinem Freund auch nicht geholfen.

  • ansonsten stelle ich dem Freund das Auto gerne zur Verfügung oder rufe Notarzt, Polizei oder Taxiunternehmen, je nach Situation.

  • Kommt darauf an, ich mein, wer sagt denn, dass eine absolute Notsituation unbedingt etwas mit einer frage nach leben oder tod zu tun haben muss? sollte es nicht selbstverständlich sein, dass ich lieber verbotenerweise autofahren würde, als einen freund sterben zu lassen?
    naja, ich finde auf jeden fall, dass, vor allem in meiner altersklasse, also gott sei dank fast aus der pubertät raus, ganz andere dinge notsituationen ausrufen können: zum beispiel der Kerl vom konzert, der sich doch unbedingt melden wollte und einen dann doch versetzt hat... kann es da nicht helfen, sich einfach mal mit nem kühlen bier auf die motorhaube zu setzen, das radio aufzudrehen und lauthals mitzusingen, dass wir noch kurz die welt retten müssen, während die sonne langsam hinterm giebel untergeht?

Mehr zum Thema „Videointerviews