Titelverteidiger

Titelverteidiger: Dominik Eulberg – „Mannigfaltig“

Der Deutschlandfunk nennt ihn das gute Gewissen vom Westerwald. Seine Musik? Wird als Öko-Techno betitelt. Gemeint ist Dominik Eulberg, der neben seiner DJ-Karriere noch als Ökologe und Ornithologe arbeitet. Nach 8-jähriger Abstinenz veröffentlicht er mit „Mannigfaltig“ sein neues Album und zeigt wie vielfältig unsere Natur ist. SPIESSER-Autor Hai hatte die Gelegenheit ihn mit Fragen zu seinem neuen Album, das heute am 6. September erscheint, zu löchern:

12. September 2019 - 11:29
SPIESSER-Autor mclovin.
Noch keine Bewertungen
mclovin Offline
Beigetreten: 27.05.2019

Techno – das ist für viele Eskapismus und Hedonismus. Für einen Tag in eine andere Welt fliehen und dort ein komplett anderes Leben führen. Was bedeutet dir die elektronische Musik? (Eintagsfliege)

Für mich ist Musik die Essenz von allem, die Essenz des Lebens, denn wir wissen heute dank der Superstring-Theorie, dass es faktisch keine Materie gibt, sondern alles nur aus Schwingungen besteht, und Schwingungen sind Musik. Von daher ist alles Musik. Ich bin jedoch komplett ohne Musik groß geworden. Sie hat mich in meiner Kindheit überhaupt nicht interessiert. Das einzige woran ich Interesse hatte, war die heimische Flora und Fauna und als ich das erste Mal elektronische Musik gehört habe, war das eine ganz neue Welt für mich. Alles war so befremdlich. Ich konnte mir nicht erklären wo diese merkwürdigen Geräusche herkamen. Doch ich habe schnell gemerkt, dass es in dem Ausdruck dieser Musik keine Limitierungen gibt. Eine Geige z. B. hat nur ein gewisses Klangspektrum. Mit elektronischer Musik kann man hingegen jeglichen Klang erzeugen. Daher ist diese Form der Musik für mich ein hervorragendes Werkzeug, um meine große Inspirationsquelle, die Natur, zu vertonen, auch wenn dies auf den ersten Blick etwas paradox erscheint. Sie gibt mir die Möglichkeit jedes Gefühl, welches ich in der Natur empfinde, auszudrücken.

Deine Liebe zur Natur brachte deiner Musik die Beschreibung „Öko-Techno“ ein. Gibt es eine Botschaft, die du mit deiner Musik vermitteln willst? (Vierfleck)

Auf jeden Fall achtsam zu sein. Man sollte immer mit wachen Sinnen in die Natur herausgehen. Beschäftigt euch aktiv mit ihr, weil der Mensch immer nur sieht und schätzt, was er kennt. Es gibt ganz viele kleine Wunder vor der eigenen Haustür. Man muss lediglich genau hinschauen. Der Mauersegler etwa, der um Eure Häuser zischt, verbringt nahezu sein gesamtes Leben in der Luft. Wir brauchen die Natur, denn sie ist unsere Lebensgrundlage, sie ist die Mutter, die uns nährt. Ihre Vielfalt ist aber bedroht. Niemals zuvor verschwanden so viele Arten in so kurzer Zeit wie heute. Ein intaktes Ökosystem, mit „gesunder“ biologischer Vielfalt, ist jedoch auch eine Überlebensversicherung für uns und kommende Generationen. Denn jede Art ist ein Zahnrädchen in einem System, dessen Dienstleistungen (wie etwa Sauerstoff, Abfallbeseitigung, Bestäubung und Bodenaufbereitung) wir täglich in Anspruch nehmen. Höchste Zeit, unsere Freunde in der Natur noch mehr kennen und lieben zu lernen, um ihnen wieder den Raum zu geben, den sie brauchen. Das können wir auch durch unsere Kaufentscheidungen mitsteuern. Also überlegt euch, ob ihr wirklich Billigfleisch beim Discounter kaufen müsst, welches eh ungesund für eure Körper ist, denn über 80 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzflächen etwa gehen direkt oder indirekt für die Produktion von tierischen Lebensmittel drauf.

 

 

„Mannigfaltig“ ist bereits dein fünftes Album. Hat sich die Technoszene während deiner langjährigen DJ-Karriere stark verändert? (Fünffleck-Widderchen)

Die Technoszene hat sich auf jeden Fall stark verändert. Aber jede Medaille hat zwei Seiten. Was ich positiv finde, ist die Massenkompatibilität. Spätestens seit Paul Kalkbrenner ist Techno kein sektiererisches Underground-Produkt mehr, sondern massentauglich. Das ist sehr schön. Warum sollte man auch etwas verheimlichen, das einen positiven Charakter hat? Das sollte ein Genussgut sein, welches jeder Mensch genießen kann. Das ist gleichzeitig aber auch der Nachteil, der dadurch einen ganzen Rattenschwanz an Problemen nach sich zieht. Früher hatte Techno noch eine wirkliche Aussage gehabt, ein Statement, einen positionellen Charakter. Die Musik hat gegen das System rebelliert. Man muss sich nur mal die „Peace, Love, Unity, Respect“-Bewegung in den 90er Jahren anschauen, als die Handwerker etwa mit Gasmasken nach der Arbeit unmittelbar auf Warehouse Raves gegangen sind. Alle waren gleich und wurden akzeptiert, egal welcher Schicht, Nationalität oder Religion man zugehörte. Das ist leider verloren gegangen, weil das einst gegen das System rebellierende Technogeflecht inzwischen selbst Teil des Systems, wurde, von dem Monster Namens Kapitalismus, zu großen Teilen aufgefressen wurde.

Bei deinen Gigs bietest du manchmal an, Fledermausexkursionen zu machen. Woher stammt die Motivation feiernden Menschen etwas über Fledermäuse beibringen zu wollen? (Sechslinien-Bodeneule)

Das ist genau anders herum. Das war früher ja mein Beruf. Ich habe mich damals dazu entschlossen Ökologe zu werden, weil mir das auch eine Sinnhaftigkeit gibt. Gerade als arrivierter Künstler, empfinde ich es auch als eine Art Pflicht, diese Position zu nutzen um Menschen für sinnvolle, gesunde und nachhaltige Dinge zu sensibilisieren. Denn die Sensibilisierung, die Sinne wieder für das Wesentliche zu schärfen, ist viel wichtiger als der faktische Naturschutz: denn der Mensch schützt immer nur das was er auch schätzt und er schätzt nur das, was er kennt, wofür er sensibilisiert wurde. Musik ist für mich ein hervorragendes Instrument, Menschen abzuholen, ihnen etwas mit auf den Weg zu geben.

 

 

Der Elfenbein Flechtbärchen ist ein Schmetterling, welcher vor allem in der Nacht aktiv ist. Als DJ reist du in der Welt herum und bist ebenfalls nachtaktiv. Fliegen lässt sich da nicht immer vermeiden. Wie schaffst du den Spagat zwischen Klimaschutz und Jetset-Life? (Elfenbein-Flechtbärchen)

Das ist richtig. Also im Vergleich zu anderen DJs fliege ich nicht viel. Ich versuche schon immer regional aufzulegen. Also, wenn ich eine Booking Anfrage in Stuttgart oder Rio de Janeiro habe, dann präferiere ich Stuttgart. Nicht nur aus Klimaschutzgründen, sondern weil es viel bekömmlicher ist. Menschen sind nicht für den Jet Lag konzipiert. Das ist total ungesund und höhlt dich aus. Ansonsten versuche ich immer mit dem Zug zu fahren und verbinde meine Auftritte möglichst mit einer „Natursensibilisierungs-Aktion“. Eben Fledermausführungen statt Champagner saufen. Dann mache ich natürlich privat viele Naturschutzprojekte. Ich kaufe z. B. Land und gebe es der Natur zurück, indem ich dort Biotope anlege. Das ist der Anfang einer Kausalkette. Es gibt kaum noch Insekten, weil sie keine Futterpflanzen mehr haben. Das versuche ich mit dem Geld, welches ich verdiene, aktiv aktiv zu kompensieren.

 

 

„Mannigfaltig“ von Dominik Eulberg

: 06.09.2019
Label: !K7 Records

Tourstart 2020

28.09.19 | Gent       | Kompass Klub
11.10.19 |Dortmunnd| JunkYard
01.11.19 | München  | Harry Klein
02.11.19 | Hamburg  | Uebel&Gefährlich   
08.11.19 |Münster    | Fusion Club                             

Weitere Termine findet ihr hier

 

Text: Duc Hai Le
T
easerbild: Natalie Luzenko

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Jetzt bist du dran!
Mehr zum Thema „Titelverteidiger
  • rasolara
    Titelverteidiger

    Abgehört: Provinz – „Wir bauten uns Amerika“

    Vier Jungs, die aus der Provinz in der Nähe von Ravensburg kommen – und sich das direkt mal zum (Band-)Namen gemacht haben. Am 17. Juli veröffentlicht das Quartett sein Debütalbum „Wir bauten uns Amerika“, SPIESSER-Autorin Lara findet's super.

  • rasolara
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Bruckner – „Hier”

    Bruckner – Das sind die Brüder Jakob und Matti, die ihre eigene Musik liebevoll als „verpeilten Pop“ bezeichnen. SPIESSER-Praktikantin Lara hat mit den beiden über ihr Debütalbum „Hier“ gequatscht, das am 26. Juni erscheint.

  • rasolara
    Titelverteidiger

    Abgehört: Black Eyed Peas – „Translation“

    Die Black Eyed Peas sind wieder da – und wie gewohnt sorgen sie für ordentlich Stimmung. Für knapp zwei Jahre war das Trio sozusagen von der Bildfläche verschwunden und kommt nun mit einem neuen Album zurück. SPIESSER-Praktikantin Lara hat vorab für euch reingehört.

  • Dominic
    Titelverteidiger

    Abgehört: Podcast – „Kopfsalat“

    Vor allem junge Menschen leiden heutzutage oft unter großem Druck und sind häufig von Depressionen betroffen. Da sie selbst, Angehörige und Freunde oft überfordert sind, ist es umso wichtiger, darüber zu reden. Genau das machen Sonja Koppitz und Sara Steinert in ihrem Podcast

  • strumpfmitloch
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: KYTES – „good luck“

    KYTES sind vier junge Männer. Sie machen Musik, die ein Lebensgefühl weckt. Sie weckt die Liebe zum Leben und macht sogar Liebeskummer erträglich. Ihr neues Album, das am 28. Februar erscheint, heißt: „good luck“. SPIESSER-Autorin Jana hat rein- und das Album in Dauerschleife gehört.

  • Noe_SB
    Titelverteidiger

    Abgehört: La Roux – „Supervision“

    Feuerrote Haare, orangene Lidschatten-Farbe bis zum Haaransatz. „Bulletproof“-Interpretin Elly Jackson aka La Roux ist zurück: Mit ihrer ersten veröffentlichten Single „International Woman of Leisure“ machte sie schon im November 2019 heiß auf die neue Platte.

  • StephieH
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Milky Chance – „Mind the Moon”

    Nachdem es in den letzten beiden Jahren beinahe still um Milky Chance wurde, haben sie am 15. November endlich ihr heiß ersehntes, drittes Album „Mind the Moon” herausgebracht! SPIESSER-Autorin Stephie hat mit Frontmann Clemens über die neuen Songs gesprochen.

  • Sofie Silber
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Max Herre – „Athen“

    „Hey, pass einfach auf. Auf dich, bei den Dingen, die du machst“, erklärt Max Herre im Interview über seine neue Platte „Athen“. Sein viertes Solo-Studioalbum erschien am 08. November. SPIESSER-Autorin Sofie hat sich vorab mit ihm über Selbsttäuschung, die

  • Individuot
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Faber – „I fucking love my life”

    Faber muss man aushalten können. Seine Texte fluchen, provozieren und stoßen nicht nur vor den Kopf, sondern tief in die Magengrube. So intensiv sind sie, weil sie clever sind und politisch und mit Melodien kombiniert werden, die zum schweißbadenden Zappeln förmlich zwingen. Am

  • teaserette
    Titelverteidiger

    Abgehört: queere Podcasts

    Während in den Neunzigern so ziemlich jeder ein Tamagotchi hatte, scheint es jetzt, als hätte jeder seinen eigenen Podcast. Aus der Nische heraus hat sich das Angebot so rasant vermehrt, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Und doch sind die wirklich bekannten Podcasts hauptsächlich

  • eis-am-stiel
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Joey Bargeld – „Punk is dead“

    Joey Bargeld bringt heute, am 13. September, sein erstes Album heraus und mixt darauf verschiedene Stile wie andere Leute Cocktails. SPIESSER-Autorin Anna hat Joey auf den Zahn gefühlt – welche Rolle Britney Spears für ihn spielt und zu welcher Musik er gut tanzen kann, erfahrt ihr im Interview.

  • Miliane
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Mädness – „OG“

    Mädness ist auch solo wieder da. Auf „OG“ rappt er sich seine Vergangenheit von der Seele, ganz ohne Battlegegner. Oder wie er es formulieren würde: „Weg von den Feindseligkeiten, genug zu tun mit meiner eigenen Scheiße“. SPIESSER-Autorin Maxi hat mit ihm über

  • LeoOleo
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Grossstadtgeflüster - „Trips & Ticks“

    Heute, am 16. August, bringen Grossstadtgeflüster ihr sechstes Album raus, mit dem sie Anfang 2020 auch auf Tour sind. Mit Kippe auf der Couch gefläzt, beantwortet Leadsängerin Jen Track-für-Track-Fragen von SPIESSER-Autorin Leonie.

  • Mitdenkerin
    Titelverteidiger

    Abgehört: Die Orsons – „Orsons Island“

    Willkommen zum Showreel für Entwicklungspsychologie. Mit dem neuen Album „Orsons Island“ beweist das innovative HipHop-Quartett mal wieder, dass sich ihre Musik in keine Schublade stecken lässt: durchdringende Bässe und sanftes Wellenrauschen, high-pitched voices und akkustische

  • Thomas Alb
    Titelverteidiger

    Abgehört: Andy Grammer – „Naïve“

    Andy Grammer ist wohl einer der talentiertesten Songwriter und Sänger des Pop-Genres. Dass er in Deutschland noch nicht so bekannt ist, wie in seiner US-amerikanischen Heimat, kann sich schnell ändern. Das neue Album „Naïve“, erscheint heute am 26. Juli, liefert einen Ohrwurm

  • VanessaJason
    Titelverteidiger

    Abgehört: Grizfolk – „Rarest of Birds“

    „Rarest of Birds“, das dritte musikalische Werk der Band „Grizfolk“ ist heute, am 19. Juli, erschienen. Diesmal verzichten sie auf elektronische Einflüsse und setzen dafür auf echte, organische Bandmusik. Wie die Musik auf SPIESSER-Autorin Vanessa wirkt, erfahrt ihr hier.

  • Miss_Sophia_
    Titelverteidiger

    Abgehört: Dope Lemon – „Smooth Big Cat“

    Zwei Jahren nach dem Erscheinen von „Hounds Tooth“ ist der Indie-Pop/Folks-Musiker Angus Stone mit seiner Band „Dope Lemon“ und einer neuen Platte zurück. Mit „Smooth Big Cat“ bleibt sich die Gruppe treu: Akustikgitarre meets Electric Beats. Das neue Album: Ein

  • heartbook
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Dapayk & VARS – „Streets and Bridges“

    Entspannte Beats und melancholische Vocals – eine reizvolle Mischung, die Niklas Worgt alias Dapayk und Timo Mitsch alias VARS da in ihrem gemeinsamen Electro-Projekt „Streets and Bridges" verwirklichen. Das Debutalbum erscheint heute, am 05. Juli. Vorab unterhielten sich die beiden mit SPIESSER-Autorin

  • Helen16
    Titelverteidiger

    Abgehört: Horse Jumper of Love – „So Divine“

    Indie-Rock wie Sirup, geprägt von dramatischen Harmoniewechseln: Das neue Album von „Horse Jumper of Love“ bietet tiefsinnige Lyrics, clevere Dynamik und viel Raum für Gefühle und eigene Interpretationen. Das Album erscheint heute, am 28. Juni, und SPIESSER-Autorin Helen hat

  • Em
    Titelverteidiger

    Abgehört: Alex Mofa Gang – „Ende Offen“

    Alex Mofa – eine fiktive Person die fünf Berliner in einer Band vereinen. Das neue Album der Punkrockband „Ende offen“ – hymnisch, elektrisch energiegeladen und laut – erscheint heute, am 21. Juni. SPIESSER-Autorin Ema hat exklusiv für euch reingehört.

  • Daniel_Butt
    Titelverteidiger

    Abgehört: Alle Farben – „Sticker On My Suitcase“

    Mit seinem dritten Album „Sticker On My Suitcase” meldet sich der Berliner DJ ALLE FARBEN zurück. Die Reiselust packt einen nur bedingt, dafür eignen sich die 16 Tracks super zum Abzappeln am Strand – egal ob in Thailand oder am Bodensee.

  • Valentina Schott
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Fatoni – „Andorra“

    „In unserer Generation ist es normal, noch keinen fertigen Lebensentwurf aus der Tasche zu zaubern“, erklärt mir Fatoni im Interview über seine neue Platte „Andorra“. Die erscheint morgen, am 7. Juni. „Manchmal ist es besser, wenn man nicht einem starren Konzept

  • thisismaxi
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Neufundland – „Scham“

    Die Band aus Köln brachte vergangenen Freitag, am 31. Mai 2019, ihr Album „Scham“ raus. SPIESSER-Autor Maximilian hat sich mit Fabian über die neuen Songs ausgetauscht.

  • Miliane
    Titelverteidiger

    Abgehört: Podcast – „Muss das sein?“

    Es gibt Neuigkeiten in der Podcast-Landschaft. Die Youtuber Mirella und Flo sprechen in der neuen Spotify-Eigenproduktion „Muss das sein?“ über Dinge, die wir (vielleicht doch nicht) müssen, Weltbewusstsein und die Probleme ihrer Generation. SPIESSER-Autorin Maxi hat die beiden interviewt.

  • lena96
    Titelverteidiger

    Abgehört: Ralph Pelleymounter – „Dead Debutante’s Ball“

    Mit „Dead Debutante’s Ball“ veröffentlicht Ralph Pelleymounter, bekannt als Sänger der Band To Kill A King, heute am 24. Mai sein erstes Soloalbum. SPIESSER-Autorin Lena hat für euch reingehört.

  • Alaniel
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Exclusive – „Lieder für die Autobahn“

    Längere Zeit war es ziemlich still um die fünf Jungs aus München, doch jetzt sind sie zurück mit ihrem neuen Album „Lieder für die Autobahn”, das heute am 17.5. erscheint. SPIESSER-Autorin Annika hat sich mit der Band zum Interview getroffen.

  • heartbook
    Titelverteidiger

    Abgehört: HÆLOS – „Any Random Kindness“

    Elektronische Musik mit einem verblüffend kritischen Twist, das findet ihr auf dem neuen Album „Any Random Kindness" (erscheint heute, am 10.05.) von HÆLOS. Angesiedelt zwischen TripHop, Electronica und Pop wissen die vier Briten die Hörerschaft zu bannen: mit hypnotisierender Stimme

  • StephieH
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: SYML – „SYML“

    Brian Fennel, Mitglied der Indie-Band „Barcelona“ hat ein Soloprojekt gestartet! Er nennt sich SYML und setzt sich auf seinem ersten Album mit sehr komplexen und bedeutsamen Themen auseinander. Das gelingt ihm: Es ist wunderschön traurig geworden und macht einen nachdenklich. Tiefgründig

  • PhilippSch
    Titelverteidiger

    Abgehört: April Art – „Rise & Fall“

    Mit „Rise & Fall“ bringen April Art heute, am 26. April, ihr Debut-Album auf den Markt. Es handelt sich um ein Rock-Album mit klarer Message: es geht um Kritik an Plattenfirmen. SPIESSER-Autor Philipp hat für euch reingehört.

  • Laura...
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Hi! Spencer – „Nicht raus, aber weiter“

    Tiefe Gespräche am WG-Tisch über Herausforderungen und eine große Portion Optimismus. Das und mehr bietet „Nicht raus, aber weiter“, das zweite Album der Indieband Hi! Spencer. SPIESSER-Autorin Laura hat mit Sänger Sven Bensmann über Selbstsabotage, Rassismus und