Titelverteidiger

Titelverteidiger: DOTA – Die Freiheit

DOTA hat einen neuen Keyboarder, ein neues Album wird released und es gibt einen neuen Proberaum. Genug Gesprächsstoff also, um Dota Kehr aus ihren Tourvorbereitungen zu reißen und das neue Album abzuklopfen. Denn während drinnen weitergeprobt wird, spricht die 39-Jährige mit SPIESSER-Autor Marvin über Anfeindungen, das Problem mit der Freiheit und ganz besondere Fans.

20. September 2018 - 14:38
SPIESSER-Autor MarvinGra.
Noch keine Bewertungen
MarvinGra Offline
Beigetreten: 10.10.2012

Marvin: Zweieinhalb Jahre habt ihr an eurem neuen Album gearbeitet. Wer von euch vier war dabei die treibende Kraft? (Kapitän)

Dota: Die Stücke, die den Sound des Albums prägen, sind alle erst im letzten Jahr entstanden und dann haben wir alte Stücke rausgesucht, die dazu passen. Das war ein Prozess, an dem wir viel gemeinsam gearbeitet haben: Inhaltlich und was die Arrangements angeht prägt unser Schlagzeuger Janis die Richtung, Jan, unser Gitarrist, plant ziemlich viel und ich schreib die Texte.

Herausgekommen ist ein sehr politisches Album: War das nötig, weil sich die gesellschaftlichen Regeln seit eurem letzten Album verändert haben? (In der Hand)

Ne, würde ich nicht sagen. Anfeindungen und Hasskommentare für mein Lied „Grenzen“ vom letzten Album gabs schon damals und gibt’s jetzt noch genauso. Aber ich glaube, dass es seit 2016 noch viel wichtiger ist, sich antirassistisch zu engagieren. Das ist ein bisschen wie in den Neunzigern, weil der gesellschaftliche Diskurs wieder so stark nach rechts gerückt ist.

Wird es gleichzeitig auch schwieriger, sich zu engagieren?

Finde ich nicht. Als Künstler ist man da natürlich in einer komfortablen Situation. Von uns werden keine politischen Lösungen erwartet, sondern eine klare Positionierung, Denkanstöße und gute Formulierungen.

Was das angeht, werdet ihr auf dem neuen Album sehr konkret und beschreibt bei „Zwei im Bus“ eine Situation, die fast jeder kennt: Es fällt ein rassistischer Witz und plötzlich herrscht Stille. Wo zieht ihr die Grenze, wo ein einfaches Nasenrümpfen zu wenig ist und man sich positionieren muss?

Da, wo es menschenverachtend oder entwürdigend wird, aber natürlich verläuft die Geschmacksgrenze bei jedem anders. Die Rechte beruft sich in diesem Zusammenhang immer auf angebliche Redeverbote. Die gibt es aber nicht und das ist auch richtig so: In einer pluralen Gesellschafft muss man verschiedene Meinungen aushalten – solange man andere Meinungen und Religionen akzeptiert. Toleranz für Intoleranz einzufordern ist natürlich absurd!

In eurer Single „Raketenstart“ singt ihr darüber, dass wir auf der privilegierten Seite der Welt leben. Glaubst du, das wird sich in Zukunft ändern oder hat das besungene Panzerglas bereits Risse bekommen?

Ich bin da total pessimistisch, ich glaube, das Panzerglas wird keine Risse bekommen, aber es wird durch die erschreckende Konzentration von Reichtum immer weniger Menschen einschließen. Der in unserem Song beschriebene Raketenstart ist natürlich fiktiv – damit es nicht soweit kommt, müssen wir dem Kapitalismus alle Mechanismen entgegensetzen, die es gibt. Ich glaube sogar, dass eine Mietpreisbremse mehr gegen Hetze und Hasskommentare bewirken würde als eine Demo gegen die AfD.

Wie ist eure Lebenseinstellung: Wählt ihr den Weg des geringsten Widerstands oder stellt ihr euch schwierigen Situationen? (Drahtseil)

Beides. Hängt ja auch immer vom persönlichen Erschöpfungsgrad ab. Aber hey, was den organisatorischen Aufbau und Werdegang unserer Band angeht, haben wir eher den schwierigeren Weg gewählt. Wir hatten auch Anfragen von Major Labels und vielleicht wäre das einfacher gewesen – einfach „Ja“ zu sagen und das Geld zu nehmen. Aber so sind wir völlig unabhängig und das mag ich.

Dass diese Freiheit manchmal anstrengend sein kann, beschreibst du in dem Song „Die Freiheit“. Wie lernt man, damit umzugehen?

Super schwierig. Ich glaube, das eigentliche Ziel von Erziehung und Bildung ist, möglichst viel Freiheit aushalten zu können und verantwortungsvoll damit umzugehen. Ich habe Jahre gebraucht, um mich als freischaffende Musikerin daran zu gewöhnen und gleichzeitig weiß ich, dass es ein unglaubliches Luxusproblem ist.

Auf dem Track „Prinz“ passiert etwas Interessantes: Normalerweise werden flüchtige Liebschaften als aufregend oder verwerflich beschrieben. Bei euch klingt es schwärmerisch. Warum?

Ich fand es gut, das Lied sehnsuchtsvoll und schwärmerisch durchzuziehen, es aber gleichzeitig auch so zu überspitzen, dass es ein bisschen entlarvend ist: Vielleicht waren Beziehungen vor zwanzig Jahren genauso glücklich oder unglücklich. Aber heute gibt es diesen Optimierungszwang und der erstreckt sich auch auf den Partner. Zusätzlich gibt’s Dating-Apps, die dieses komische Versprechen geben, dass da draußen irgendwo jemand besseres wartet. Das ist ganz furchtbar und das Ende jeder Loyalität. Aber ich wollte das bei „Prinz“ nicht zu verkopft anzugehen und diese Sehnsucht für sich stehen lassen.

Wofür spielt ihr eure Konzerte? Sollen eure Fans nur eine gute Zeit haben oder möchtest du auch für ein Umdenken sorgen? (Für die Sterne)

Ich nehme mir nicht vor, einen bestimmten Einfluss auszuüben, das wäre auch irgendwie vermessen. Aber neulich kam jemand nach einem Konzert auf mich zu und hat erzählt: „Ich war letztes Jahr in der Psychiatrie und deine Lieder haben mir so geholfen und mich getröstet.“ Da hab ich gedacht: Wow, was für ein Geschenk, dass ich das machen darf, was ich mache.

„Die Freiheit“ von DOTA
Tourtermine 2018/19

: 14.09.18
Label: Kleingeldprinzessin Records

14.09.18 POTSDAM - Waschhaus
15.09.18 ROSTOCK - Peter-Weiss-Haus
17.09.18 DRESDEN - Staatstheater
18.09.18 LEIPZIG - Täubchenthal
19.09.18 DARMSTADT - Centralstation                          22.01.19 WÜRZBURG - Cairo
20.09.18 BASEL - Parterre                                   23.01.19 MÜNCHEN - Ampere
28.09.18 BERLIN - Festsaal Kreuzberg                                  24.01.19 WIEN - WUK
29.09.18 BERLIN - Festsaal Kreuzberg                   08.02.19 INGOLSTADT - Stadttheater
24.10.18 OSNABRÜCK - Kleine Freiheit        09.02.19 HEIDELBERG - Halle 02 (Chansonfest)
25.10.18 DORTMUND - Energiehalle                       10.02.19 KASSEL - Schlachthof
26.10.18 HANNOVER - Pavillon                                13.02.19 FULDA - Kreuz
08.11.18 NÜRNBERG - Z-Bau                     14.02.19 SCHWEINFURT - Stattbahnhoff
09.11.18 STUTTGART - Club Cann                         15.02.19 TRIER - Mergener Hof
10.11.18 GÖTTINGEN - Musa                            16.02.19 FRANKFURT AM MAIN
30.11.18 ERFURT - Kalif Storch                                 28.02.19 REGENSBURG
01.12.18 ZÜRICH - Bogen F                                       03.05.19 FREIBURG
03.12.18 KONSTANZ - Kula                                       04.05.19 KARLSRUHE - Tollhaus
04.12.18 MARBURG - KFZ                                  07.05.19 BONN - Harmonie
16.01.19 KÖLN - Gloria                        08.05.19 BOCHUM - Bahnhof Langendreer
17.01.19 AACHEN - Musikbunker                           09.05.19 BIELEFELD - Forum
18.01.19 MÜNSTER - Gleis22                                     10.05.19 BREMEN - Schlachthof
19.01.19 HAMBURG - Mojo                     29.05.19 WEIMAR - Köstritzer Spiegelzelt

 

Text: Marvin Graewert
Bilder: Pressematerial

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Und du so? Sag' uns, was du denkst!
Mehr zum Thema „Titelverteidiger
  • rasolara
    Titelverteidiger

    Abgehört: Provinz – „Wir bauten uns Amerika“

    Vier Jungs, die aus der Provinz in der Nähe von Ravensburg kommen – und sich das direkt mal zum (Band-)Namen gemacht haben. Am 17. Juli veröffentlicht das Quartett sein Debütalbum „Wir bauten uns Amerika“, SPIESSER-Autorin Lara findet's super.

  • rasolara
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Bruckner – „Hier”

    Bruckner – Das sind die Brüder Jakob und Matti, die ihre eigene Musik liebevoll als „verpeilten Pop“ bezeichnen. SPIESSER-Praktikantin Lara hat mit den beiden über ihr Debütalbum „Hier“ gequatscht, das am 26. Juni erscheint.

  • rasolara
    Titelverteidiger

    Abgehört: Black Eyed Peas – „Translation“

    Die Black Eyed Peas sind wieder da – und wie gewohnt sorgen sie für ordentlich Stimmung. Für knapp zwei Jahre war das Trio sozusagen von der Bildfläche verschwunden und kommt nun mit einem neuen Album zurück. SPIESSER-Praktikantin Lara hat vorab für euch reingehört.

  • Dominic
    Titelverteidiger

    Abgehört: Podcast – „Kopfsalat“

    Vor allem junge Menschen leiden heutzutage oft unter großem Druck und sind häufig von Depressionen betroffen. Da sie selbst, Angehörige und Freunde oft überfordert sind, ist es umso wichtiger, darüber zu reden. Genau das machen Sonja Koppitz und Sara Steinert in ihrem Podcast

  • strumpfmitloch
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: KYTES – „good luck“

    KYTES sind vier junge Männer. Sie machen Musik, die ein Lebensgefühl weckt. Sie weckt die Liebe zum Leben und macht sogar Liebeskummer erträglich. Ihr neues Album, das am 28. Februar erscheint, heißt: „good luck“. SPIESSER-Autorin Jana hat rein- und das Album in Dauerschleife gehört.

  • Noe_SB
    Titelverteidiger

    Abgehört: La Roux – „Supervision“

    Feuerrote Haare, orangene Lidschatten-Farbe bis zum Haaransatz. „Bulletproof“-Interpretin Elly Jackson aka La Roux ist zurück: Mit ihrer ersten veröffentlichten Single „International Woman of Leisure“ machte sie schon im November 2019 heiß auf die neue Platte.

  • StephieH
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Milky Chance – „Mind the Moon”

    Nachdem es in den letzten beiden Jahren beinahe still um Milky Chance wurde, haben sie am 15. November endlich ihr heiß ersehntes, drittes Album „Mind the Moon” herausgebracht! SPIESSER-Autorin Stephie hat mit Frontmann Clemens über die neuen Songs gesprochen.

  • Sofie Silber
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Max Herre – „Athen“

    „Hey, pass einfach auf. Auf dich, bei den Dingen, die du machst“, erklärt Max Herre im Interview über seine neue Platte „Athen“. Sein viertes Solo-Studioalbum erschien am 08. November. SPIESSER-Autorin Sofie hat sich vorab mit ihm über Selbsttäuschung, die

  • Individuot
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Faber – „I fucking love my life”

    Faber muss man aushalten können. Seine Texte fluchen, provozieren und stoßen nicht nur vor den Kopf, sondern tief in die Magengrube. So intensiv sind sie, weil sie clever sind und politisch und mit Melodien kombiniert werden, die zum schweißbadenden Zappeln förmlich zwingen. Am

  • teaserette
    Titelverteidiger

    Abgehört: queere Podcasts

    Während in den Neunzigern so ziemlich jeder ein Tamagotchi hatte, scheint es jetzt, als hätte jeder seinen eigenen Podcast. Aus der Nische heraus hat sich das Angebot so rasant vermehrt, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Und doch sind die wirklich bekannten Podcasts hauptsächlich

  • eis-am-stiel
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Joey Bargeld – „Punk is dead“

    Joey Bargeld bringt heute, am 13. September, sein erstes Album heraus und mixt darauf verschiedene Stile wie andere Leute Cocktails. SPIESSER-Autorin Anna hat Joey auf den Zahn gefühlt – welche Rolle Britney Spears für ihn spielt und zu welcher Musik er gut tanzen kann, erfahrt ihr im Interview.

  • mclovin
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Dominik Eulberg – „Mannigfaltig“

    Der Deutschlandfunk nennt ihn das gute Gewissen vom Westerwald. Seine Musik? Wird als Öko-Techno betitelt. Gemeint ist Dominik Eulberg, der neben seiner DJ-Karriere noch als Ökologe und Ornithologe arbeitet. Nach 8-jähriger Abstinenz veröffentlicht er mit „Mannigfaltig“

  • Miliane
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Mädness – „OG“

    Mädness ist auch solo wieder da. Auf „OG“ rappt er sich seine Vergangenheit von der Seele, ganz ohne Battlegegner. Oder wie er es formulieren würde: „Weg von den Feindseligkeiten, genug zu tun mit meiner eigenen Scheiße“. SPIESSER-Autorin Maxi hat mit ihm über

  • LeoOleo
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Grossstadtgeflüster - „Trips & Ticks“

    Heute, am 16. August, bringen Grossstadtgeflüster ihr sechstes Album raus, mit dem sie Anfang 2020 auch auf Tour sind. Mit Kippe auf der Couch gefläzt, beantwortet Leadsängerin Jen Track-für-Track-Fragen von SPIESSER-Autorin Leonie.

  • Mitdenkerin
    Titelverteidiger

    Abgehört: Die Orsons – „Orsons Island“

    Willkommen zum Showreel für Entwicklungspsychologie. Mit dem neuen Album „Orsons Island“ beweist das innovative HipHop-Quartett mal wieder, dass sich ihre Musik in keine Schublade stecken lässt: durchdringende Bässe und sanftes Wellenrauschen, high-pitched voices und akkustische

  • Thomas Alb
    Titelverteidiger

    Abgehört: Andy Grammer – „Naïve“

    Andy Grammer ist wohl einer der talentiertesten Songwriter und Sänger des Pop-Genres. Dass er in Deutschland noch nicht so bekannt ist, wie in seiner US-amerikanischen Heimat, kann sich schnell ändern. Das neue Album „Naïve“, erscheint heute am 26. Juli, liefert einen Ohrwurm

  • VanessaJason
    Titelverteidiger

    Abgehört: Grizfolk – „Rarest of Birds“

    „Rarest of Birds“, das dritte musikalische Werk der Band „Grizfolk“ ist heute, am 19. Juli, erschienen. Diesmal verzichten sie auf elektronische Einflüsse und setzen dafür auf echte, organische Bandmusik. Wie die Musik auf SPIESSER-Autorin Vanessa wirkt, erfahrt ihr hier.

  • Miss_Sophia_
    Titelverteidiger

    Abgehört: Dope Lemon – „Smooth Big Cat“

    Zwei Jahren nach dem Erscheinen von „Hounds Tooth“ ist der Indie-Pop/Folks-Musiker Angus Stone mit seiner Band „Dope Lemon“ und einer neuen Platte zurück. Mit „Smooth Big Cat“ bleibt sich die Gruppe treu: Akustikgitarre meets Electric Beats. Das neue Album: Ein

  • heartbook
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Dapayk & VARS – „Streets and Bridges“

    Entspannte Beats und melancholische Vocals – eine reizvolle Mischung, die Niklas Worgt alias Dapayk und Timo Mitsch alias VARS da in ihrem gemeinsamen Electro-Projekt „Streets and Bridges" verwirklichen. Das Debutalbum erscheint heute, am 05. Juli. Vorab unterhielten sich die beiden mit SPIESSER-Autorin

  • Helen16
    Titelverteidiger

    Abgehört: Horse Jumper of Love – „So Divine“

    Indie-Rock wie Sirup, geprägt von dramatischen Harmoniewechseln: Das neue Album von „Horse Jumper of Love“ bietet tiefsinnige Lyrics, clevere Dynamik und viel Raum für Gefühle und eigene Interpretationen. Das Album erscheint heute, am 28. Juni, und SPIESSER-Autorin Helen hat

  • Em
    Titelverteidiger

    Abgehört: Alex Mofa Gang – „Ende Offen“

    Alex Mofa – eine fiktive Person die fünf Berliner in einer Band vereinen. Das neue Album der Punkrockband „Ende offen“ – hymnisch, elektrisch energiegeladen und laut – erscheint heute, am 21. Juni. SPIESSER-Autorin Ema hat exklusiv für euch reingehört.

  • Daniel_Butt
    Titelverteidiger

    Abgehört: Alle Farben – „Sticker On My Suitcase“

    Mit seinem dritten Album „Sticker On My Suitcase” meldet sich der Berliner DJ ALLE FARBEN zurück. Die Reiselust packt einen nur bedingt, dafür eignen sich die 16 Tracks super zum Abzappeln am Strand – egal ob in Thailand oder am Bodensee.

  • Valentina Schott
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Fatoni – „Andorra“

    „In unserer Generation ist es normal, noch keinen fertigen Lebensentwurf aus der Tasche zu zaubern“, erklärt mir Fatoni im Interview über seine neue Platte „Andorra“. Die erscheint morgen, am 7. Juni. „Manchmal ist es besser, wenn man nicht einem starren Konzept

  • thisismaxi
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Neufundland – „Scham“

    Die Band aus Köln brachte vergangenen Freitag, am 31. Mai 2019, ihr Album „Scham“ raus. SPIESSER-Autor Maximilian hat sich mit Fabian über die neuen Songs ausgetauscht.

  • Miliane
    Titelverteidiger

    Abgehört: Podcast – „Muss das sein?“

    Es gibt Neuigkeiten in der Podcast-Landschaft. Die Youtuber Mirella und Flo sprechen in der neuen Spotify-Eigenproduktion „Muss das sein?“ über Dinge, die wir (vielleicht doch nicht) müssen, Weltbewusstsein und die Probleme ihrer Generation. SPIESSER-Autorin Maxi hat die beiden interviewt.

  • lena96
    Titelverteidiger

    Abgehört: Ralph Pelleymounter – „Dead Debutante’s Ball“

    Mit „Dead Debutante’s Ball“ veröffentlicht Ralph Pelleymounter, bekannt als Sänger der Band To Kill A King, heute am 24. Mai sein erstes Soloalbum. SPIESSER-Autorin Lena hat für euch reingehört.

  • Alaniel
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Exclusive – „Lieder für die Autobahn“

    Längere Zeit war es ziemlich still um die fünf Jungs aus München, doch jetzt sind sie zurück mit ihrem neuen Album „Lieder für die Autobahn”, das heute am 17.5. erscheint. SPIESSER-Autorin Annika hat sich mit der Band zum Interview getroffen.

  • heartbook
    Titelverteidiger

    Abgehört: HÆLOS – „Any Random Kindness“

    Elektronische Musik mit einem verblüffend kritischen Twist, das findet ihr auf dem neuen Album „Any Random Kindness" (erscheint heute, am 10.05.) von HÆLOS. Angesiedelt zwischen TripHop, Electronica und Pop wissen die vier Briten die Hörerschaft zu bannen: mit hypnotisierender Stimme

  • StephieH
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: SYML – „SYML“

    Brian Fennel, Mitglied der Indie-Band „Barcelona“ hat ein Soloprojekt gestartet! Er nennt sich SYML und setzt sich auf seinem ersten Album mit sehr komplexen und bedeutsamen Themen auseinander. Das gelingt ihm: Es ist wunderschön traurig geworden und macht einen nachdenklich. Tiefgründig

  • PhilippSch
    Titelverteidiger

    Abgehört: April Art – „Rise & Fall“

    Mit „Rise & Fall“ bringen April Art heute, am 26. April, ihr Debut-Album auf den Markt. Es handelt sich um ein Rock-Album mit klarer Message: es geht um Kritik an Plattenfirmen. SPIESSER-Autor Philipp hat für euch reingehört.