Titelverteidiger

Titelverteidiger: Tom Walker

Der Brite Tom Walker geht gerade mächtig steil. Manche handeln ihn schon als den nächsten Ed Sheeran. An einem sonnigen Apriltag traf sich Tom mit SPIESSER Autor Henric und erzählte vom Leben auf Tour, seiner Berühmtheit und dem Frühstück bei seiner Oma.

04. März 2019 - 15:46
SPIESSER-Autor Henk Marzipan.
Noch keine Bewertungen
Henk Marzipan Offline
Beigetreten: 22.01.2014

Hey Tom! Freut mich dich kennenzulernen. Nach unserem SMS-Interview, dachten wir uns, wir sollten das noch mal persönlich machen.

Oh ja daran erinnere ich mich! Davon mache ich nicht so viele. (lacht)

Manche Leute sagen, du könntest der nächste Ed Sheeran sein. Würdest du sagen, das ist ein Fluch oder ein Segen? Das ist schließlich eine ziemlich hohe Messlatte. (Blessings)

Ja stimmt, aber der Vergleich ist voll in Ordnung für mich. Ich wäre auch gerne mal Headlinger auf der Pyramid Stage [Anm. d. Red.: eine große Bühne in Glastonbury]. Das ist ein ganz großes Ding und ein riesiger Traum von mir. Ich würde natürlich nicht das gleiche Ding durchziehen wie er. Wenn er auf der Bühne steht, steht er dort alleine mit seiner Akustik-Gitarre. Ich würde auf jeden Fall eine Band mitbringen, einfach um ein bisschen Unterstützung auf der Bühne zu haben.

Wenn du dann der nächste Ed Sheeran bist, wird das auch bedeuten, dass dir die ganzen Boulevardzeitschriften nachjagen [I believe in Karma/ You believe in Drama]. Hast du schon solche Schattenseiten deiner Bekanntheit gemerkt? (Karma)

Ich würde sicher noch nicht sagen, dass ich berühmt bin, also eher nein. Leute, die meine Musik kennen, wissen auch wer ich bin, aber ich werde noch nicht auf der Straße erkannt. Ein paarmal bin ich in London erkannt worden – aber nein, eigentlich nicht.

Du warst letztes Jahr schon wirklich eine ganze Weile auf Tour. Bekommst du da irgendwann das Gefühl, dich tot zu stellen und für eine Weile zu verkriechen? (Play Dead)

Ja schon, aber es ist einfach super schön, so beschäftigt zu sein. Es hat natürlich auch seine Nachteile und manche Dinge nerven. Gleichzeitig sehe ich auch: Sehr viele Bands und Künstler würden dafür sterben, so beschäftigt zu sein wie ich! Ich habe das Gefühl meine Karriere geht gerade ein bisschen steil, also lasse ich mich einfach damit treiben. Ich bin an einem Punkt, wo nicht viel Geld vorhanden ist, um sich teure Dinge wie einen Tourbus zu leisten. Im Moment haben wir einen Van. Damit sind wir letztes Jahr innerhalb von 10 Stunden von Amsterdam nach Berlin gefahren. Aber das ist in Ordnung. Im Moment ist das in Ordnung.

Nur zwischen uns beiden: Wie viel Mühe gibst du dir mit deinen Social-Media-Aktivitäten? Ist alles genau durchgeplant? (Just You and I)

Nein, eigentlich mache ich einfach das, was mir gerade in den Kopf kommt. Ich plane da nicht viel drumherum. Die Plattenfirma hat natürlich so ein paar Dinge, die ich gerne posten soll, wie meine Tourdaten, oder wenn ein neues Video rauskommt, aber das war’s.

Gibt es etwas in deinem Leben oder deiner Karriere, das dir momentan eine Richtung gibt? Hast du einen 5-Jahresplan, in dem festgeschrieben ist, wo du stehen willst? (Leave a light on)

Ich will jetzt wirklich dieses Album rausbringen und es dann so gut verkaufen, dass ich das weitermachen kann, was ich gerade tue. Ich möchte, dass meine Touren weiter ausverkauft sind und möchte dabei um die Welt reisen. Das große, übergeordnete Ziel ist, dass ich Leuten weiter meine Lieder vorspielen darf. Wir haben sehr viel Glück gehabt, dass wir es sowohl bei der Europatour als auch bei der Tour durch Großbritannien geschafft haben, alle Tickets zu verkaufen. In Deutschland mussten wir auf immer größere Veranstaltungsorte ausweichen, weil sie jedes Mal ausverkauft waren. Unser größtes Konzert haben wir in der Schweiz vor 1200 Leuten gespielt. Ich will einfach weiter Musik veröffentlichen, damit ich das hier weitermachen kann.

Abgesehen von Konzerten: Was gibt dir ein High? (Rapture)

Auf jeden Fall meine Familie zu sehen, meine Freunde und natürlich meine Freundin. Es ist schon lustig: Wenn du Tag für Tag so viele aufregende Dinge erlebst, werden die Dinge, die vorher unspektakulär waren, plötzlich aufregend. Ich habe letzte Woche meine Oma wiedergesehen, die ich ewig nicht mehr gesehen habe. Wir haben einfach zusammengesessen, Fernsehen geschaut und uns unterhalten. Und sie hat mir mein Lieblingsfrühstück gemacht! (lacht) Das war einer meine Höhepunkte des vergangenen Jahres. Das sind also echt diese Dinge: Meine Familie und meine Freunde zu sehen, weil ich momentan nicht viel dazu komme.

 

Ich weiß, dass deine Musik sehr von der Plattensammlung deines Vaters beeinflusst wurde. In unserem letzten Interview hast du uns erzählt, dass du Freunde hast, mit denen du aufgewachsen bist. Wie wichtig ist für dich Heimat? (Heartland)

Oh sehr wichtig! Ich weiß aber nicht, ob ich ein spezifisches Zuhause habe. Ich wurde in Schottland geboren, bin in Manchester aufgewachsen und jetzt lebe ich in London – und alle drei fühlen sich für mich nach Zuhause an. Ich bin nicht so, sagen wir mal, patriotisch, wie viele andere Menschen, die in Manchester aufgewachsen sind. Meine Heimat ist da, wo immer ich bin, wohin ich zurückkehre und wo meine Familie und meine Freunde sind. Das ist total wichtig: Meine Gruppe an Freunden und ich, wir halten sehr fest zusammen, und sie haben auch kein Problem damit, dass ich weg bin und mein Ding durchziehe. Ich muss auch noch einmal betonen, dass mir meine Freundin keine Vorwürfe oder so macht [original Wortlaut: „She doesn’t give me any shit“]. Wir waren schon vor meinem Plattenvertrag zusammen und haben das gemeinsam durchgestanden. Sie lebt momentan in London, aber wir hatten schon drei Jahre lang eine Fernbeziehung, also sind wir für alles gewappnet.

Ist die ganze Musik-Karriere eigentlich nur eine Entschuldigung, um lange Urlaube zu machen? (Fly away with me)

Naja ich würde es nicht gerade Urlaub nennen, aber es ist auf jeden Fall eine gute Entschuldigung, um die Welt zu bereisen. Ich habe in ein paar der coolsten Locations in Europa und Großbritannien gespielt, ich habe hervorragende Bars gesehen und die beschissensten Hotels. (lacht)

Letzte Frage: Hast du eine Traumbühne, bei der du sagst: Wenn ich da gespielt, habe dann habe ich es geschafft?

Ich will unbedingt in der Arena in Manchester spielen. Dort habe ich gemeinsam mit meinem Vater meine absoluten Lieblingsbands gesehen: Muse, Foo Fighters, The Prodigy, alle! Ja da will ich wirklich spielen!

„What A Time To Be Alive“ von Tom Walker

: 01.03.19
Label: Relentless Records

 

 

 

 

Text: Henric Abraham-Winter
Teaserbild: Simon Emmett

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Trau' dich, schreib einen Kommentar!
Mehr zum Thema „Titelverteidiger
  • annaweigelt
    Titelverteidiger

    Adesse – „Berlin Dakar“

    Mit „Berlin Dakar“ liefert der Westberliner Adesse den Nachfolger zu seinem 2016 veröffentlichten Debüt-Album „Fechnerstraße“. So ehrlich, wie auf seiner sehr persönlichen und eindringlichen neuen Platte, zeigt er sich auch im Interview mit SPIESSER-Autorin Anna.

  • Noe_SB
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: Charlotte Brandi – „The Magician“

    Charlotte Brandi ist Sängerin, Gitarristin und Keyboarderin. Bis vor Kurzem noch in einer musikalischen Beziehung mit „Me and My Drummer“, jetzt in einer Beziehung mit sich selbst. Ihr Debütalbum „The Magician“ erscheint am 15. Februar über [PIAS] Germany Recordings.

  • Kristel.94
    Titelverteidiger

    Abgehört: Jungstötter – „Love is“

    Erst kürzlich hat die deutsche Indie-Rock Band „Sizarr“ ihre endgültige Auflösung bekannt gegeben – umso mehr können sich Fans nun freuen, dass sich Sänger Fabian Altstötter unter dem Namen Jungstötter als Solokünstler zurückmeldet –

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: Dendemann – „da nich für!“

    Der Maya-Kalender der Musikindustrie darf umgeblättert werden, der Deutschrap-Onkel im Exil ist zurück und feilte geduldig Ecken und Kanten in sein Brett, um eine runde Platte rauszubringen. Vor über 8 Jahren kam das letzte Album auf die Welt und nun ist Dendemann zurück, der Nichtschwimmer

  • Sarah
    4
    Titelverteidiger

    Abgehört: Wolf & Moon – „Before it gets dark“

    Die Musiker und Weltenbummler Stefanie und Dennis von Wolf & Moon veröffentlichen am 25. Januar ihr Debutalbum „Before it gets dark“. SPIESSER-Autorin Sarah hat es sich angehört und sortiert jetzt erstmal ihr Gefühlschaos.

  • annaweigelt
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger:
    Alice Merton – „MINT“

    „No Roots“ katapultierte Alice Merton direkt in die deutschen Charts und eroberte im Sturm die Übersee. Mit ihrem Debut-Album „MINT“ stellt sie nun unter Beweis, dass sie viel mehr ist, als nur ein One-Hit-Wonder. In ihrem Berliner Büro gibt die deutsch-britischen Künstlerin

  • lena96
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: Puppy – „The Goat“

    Die Musik von Puppy tanzt an der Kante von melodisch-düsterer, schwerer Atmosphäre und fröhlich direkten Ohrwurm-Melodien. Frei nach dem Motto „Anything Goes“ experimentieren die drei Jungs aus London mit fetten Gitarrenriffs und griffigen Gesangslinien. Der typische Puppy-Stil

  • Monalisaqueck
    Titelverteidiger

    Abgehört: Yassin – „Ypsilon“

    „Was nützen die schönsten Metaphern, wenn sie die Dümmsten nicht raffen“, hat sich Yassin auf die Fahnen geschrieben und mit seinem ersten Soloalbum „Ypsilon“ SPIESSER-Autorin Mona-Lisa zutiefst beeindruckt.

  • vivid
    Titelverteidiger

    Abgehört: Wooden Peak – „Yellow Walls“

    Das am 18. Januar erscheinende neue Album der Band Wooden Peak hat nun mehr als fünf Jahre auf sich warten lassen. Genug Zeit also, um ein weiteres Werk auf die Beine zu stellen, das mit ihrer typischen Kombination aus instrumentalen und gesanglichen Elementen für eine mystisch, sphärische Stimmung sorgt.

  • PhilippSch
    Titelverteidiger

    Abgehört: Old Sea Brigade – Ode to a Friend

    Mit „Ode to a Friend“ bringt Old Sea Brigade (Ben Cramer) sein nächstes Akustik-Album auf den Markt. Der Titel des Albums sagt schon einiges über den Inhalt aus. SPIESSER-Autor Philipp hat in die Platte reingehört.

  • Alaniel
    Titelverteidiger

    Abgehört: John Legend – A legendary Christmas

    Seit Ende Oktober verbreitet John Legend mit seinem ersten Weihnachtsalbum „A legendary Christmas“ Weihnachtsstimmung. Die Mischung aus traditionell und originell gefällt SPIESSER-Autorin Annika.

  • Individuot
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: AnnenMayKantereit – Schlagschatten

    Ja, es ist gut. Es ist stellenweise genial, es wird euch eine ganze Weile nicht loslassen. Am 7.12. erscheint „Schlagschatten“ von AnnenMayKantereit und wer Schiss hatte, dass das zweite Album – wie bei frustrierend vielen Filmfortsetzungen – enttäuschend wird, der sei beruhigt:

  • Sofie Silber
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Mark Forster – „Liebe“

    Achtung, Ohrwürmer vorprogrammiert! Denn Mark Forster hat sein viertes Studioalbum „Liebe“ am 16. November veröffentlicht. Dass seine Musik nicht nur ins Ohr geht, sondern auch da bleibt, hat er uns mit Hits wie „Au Revoir“ (feat. Sido) oder „Chöre“

  • Pamina96
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Leoniden – „Again“

    Die Leoniden, das sind die Kieler Brüder Lennart und Felix Eicke, JP Neumann, Djamin Izadi und Jakob Amr. SPIESSER-Autorin Fabienne hat Jakob zu ihrem Album „Again“ interviewt, das am 26. Oktober erschien.

  • Kirschblütenrot
    5
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: The BossHoss – „Black Is Beautiful”

    Boss und Hoss are back! Lange war es musikalisch ruhiger um die Cowboys geworden. Dafür starten sie jetzt mit voller Power wieder durch. SPIESSER-Autorin Stephanie durfte in die ersten sechs Songs des neuen Albums reinhören und traf die beiden Musiker in Berlin.

  • maxiise
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger:
    OK KID – Sensation

    Eine Sensation will das dritte Album der Band OK KID eigentlich gar nicht so richtig sein, obwohl es genau diesen Namen trägt. Politisch ist es allemal. Mit SPIESSER-Autor Max sprechen die drei Bandmitglieder Jonas, Raffi und Moritz über Haltung, Helene und #wirsindmehr.

  • eis-am-stiel
    Titelverteidiger

    Abgehört: MØ – Forever Neverland

    In ihrem zweiten Album geht MØ auf Talfahrt der Gefühle und bleibt ihrem unverwechselbaren Elektropop-Sound treu. SPIESSER-Autorin Anna hat in das neue Album reingehört.

  • sophielorraine.senf
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Angus Powell – Before the Grey

    Angus hat seinen ersten Erfolg den Serien „Elementary“ und „Criminal Minds” zu verdanken. Mit Sherlock Holmes oder dem FBI haben seine Songs allerdings wenig gemeinsam. Im Interview erzählte er SPIESSER-Autorin Sophie von seiner Einstellung zu Binge-Watching, Social Media

  • Kirschblütenrot
    5
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Joris – Schrei es raus

    Das lange Warten hat sich gelohnt! Mit seinem zweiten Album bringt Joris endlich wieder ausdrucksvolle und emotionale Songs für eure Ohren. Aber was sagt der Sänger eigentlich zu seinem neuen Album? SPIESSER-Autorin Stephanie hat für euch nachgeforscht.

  • Valentina Schott
    Titelverteidiger

    Abgehört: Neonschwarz – Clash

    „Clash“ – das klingt eher nach einem versehentlichen Zusammenstoß als nach einem harmonischen Aufeinandertreffen, aber was genau prallt da auf dem neuen Album des Hamburger Quartetts „Neonschwarz“ zusammen? Politischer Aktivismus meets Sommerohrwurm? Passt diese Kombi?

  • Kirschblütenrot
    5
    Titelverteidiger

    Abgehört: ERRdeKa

    Atempause? Fehlanzeige! Denn Rapper ERRdeKa veröffentlicht mit „Liebe“ bereits sein zweites Album innerhalb weniger Monate. Ob die Hip-Hop Platte mehr zu bieten hat als melancholische Liebestexte, verrät euch SPIESSER-Autorin Stephanie.

  • Helen16
    Titelverteidiger

    Abgehört: Tina Dico – Fastland

    Mit ihrem elften Album überzeugt die dänische Sängerin und Songwriterin Tina Dico durch einfühlsame Harmonien und poetische Texte, die anregen, sich Zeit zur Reflektion zu nehmen.

  • Noe_SB
    Titelverteidiger

    Abgehört: The Paper Kites – On the Corner where you live

    Sam Bentley, Christina Lacy, Dave Powys, Josh Bentley und Sam Rasmussen: Sie alle bilden „The Paper Kites“. Eine Band, die sehr gerne Musik macht, denn in diesem Jahr bringen sie sogar insgesamt zwei Alben raus: Nach „On the train ride home“ folgt am 21. September 2018 das Mid-Tempo-Album

  • MarvinGra
    5
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: DOTA – Die Freiheit

    DOTA hat einen neuen Keyboarder, ein neues Album wird released und es gibt einen neuen Proberaum. Genug Gesprächsstoff also, um Dota Kehr aus ihren Tourvorbereitungen zu reißen und das neue Album abzuklopfen. Denn während drinnen weitergeprobt wird, spricht die 39-Jährige mit SPIESSER-Autor

  • cana
    5
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Alligatoah – Schlaftabletten, Rotwein V

    Er hat die unbegründete Angst, dass ihm jemand im Schlaf die Fußnägel lackiert, und gurrende Tauben sind für ihn Zuhause-Indikatoren. Um wen es geht? Um Alligatoah (aka „Flinte“) natürlich und sein neues Album „Schlaftabletten, Rotwein V“, das am 14.9.2018 erscheint.

  • Anzeige
    sophielorraine.senf
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Tonbandgerät – Zwischen all dem Lärm

    „Zwischen all dem Lärm“ ist Tonbandgeräts drittes Album und erzählt vom Aufbruch in eine Zeit des Erwachsenwerdens, Reflektierens und Ankommens. Warum sie als Band plötzlich ernster sind, den Lärm noch immer ganz gerne mögen und Tinder eher abschreckend finden,

  • Kalendermensch
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger: Clueso – Handgepäck I

    Der Sänger Clueso isst Sushi, als SPIESSER-Autor Vincent ihn zu seinem neuen Album „Handgepäck I“ telefonisch interviewt. Die Platte ist intensiv, da sie Songs versammelt, die allesamt auf Reisen entstanden sind. Mit vollem Mund erzählt Clueso vom XL-Reisen, funktionierender

  • mori-rau
    5
    Titelverteidiger

    Titelverteidiger:
    BENNE

    Sein neues Album handelt von Vertrauen, Menschen und deren Beziehungen zueinander. Singer-Songwriter BENNE wagt sich auf eine emotional-musikalische Reise und findet schlussendlich am verletzlichsten Punkt zu sich selbst.

  • Alaniel
    Titelverteidiger

    Abgehört: Jazzanova

    Ein Album, das deutlich macht, was aus Liebe zur und Spaß an der Musik entstehen kann: ein bunter Mix mit zwölf unterschiedlichen Gastkünstlern und genauso vielen verschiedenen musikalischen Einflüssen. „The Pool“ ist nach zehn Jahren ein absolut gelungenes Comeback der

  • Jasmin Nighaoui
    Titelverteidiger

    Abgehört:
    Árstíðir

    Árstíðir? Klingt das nicht wie ein schwedisches Möbelstück oder wie ein holländischer Käse? Ist es aber nicht. Árstíðir ist eine außergewöhnliche Band, die auf Deutsch „Jahreszeit“ heißt und von SPIESSERin Jasmin abgehört wurde.