Kinofeeling

Tokyo Ghoul – The Movie

Als der Literaturstudent Ken Kaneki sein ersehntes Date mit der bezaubernden Liz hat, ahnt er nicht, dass diese am Ende des Tages versuchen wird, ihn aufzufressen. Spiesser-Autorin Simone fände ohnehin die knallharte Ghula-Kellnerin Touka die bessere Partie! Mit dieser muss Ken sich nun gemeinsam vor der staatlichen Anti-Ghuleinheit schützen …

09. Februar 2018 - 16:06
SPIESSER-Autorin teaserette.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
teaserette Offline
Beigetreten: 12.07.2010

Worum geht's?

Der unscheinbare Bücherwurm Ken Kaneki (Masataka Kubota) kommt endlich ins Gespräch mit seiner Angebeteten Liz (Yuu Aoi), die er regelmäßig in seinem Lieblingscafé anhimmelt. Die beiden verabreden sich, und selig erzählt Ken ihr dann alles über seine Leidenschaft für seinen Lieblingsautor Sen Takatsuki. Nach dem Date findet sie ihn allerdings zum Anbeißen – im wahrsten Sinne des Wortes.

Nur durch Zufall kommt Ken gerade noch so mit dem Leben davon – Liz jedoch nicht. Sein Arzt trifft die unheilvolle Entscheidung, Liz‘ Organe in Ken zu verpflanzen. Auf die harte Tour stellt dieser anschließend fest, dass er keine Lebensmittel mehr verträgt. Was ist nur los mit ihm? Schließlich findet Ken sich im Café Antik mit des Rätsels Lösung konfrontiert: Er ist zum Halbghul geworden und kann sich daher nur noch von Menschenfleisch ernähren – was ihn verständlicherweise in Gewissenskonflikte stürzt.

Er beginnt, im Antik zu kellnern. Hier assimilieren sich Ghule, wie die toughe Touka (Fumika Shimizu), mit normalen Menschen, um nicht weiter aufzufallen. Und glücklicherweise stillt Kaffee ein wenig den Hunger auf deren Fleisch. Da aber Ghule natürlich morden, um zu überleben, ist ihnen die Staatliche Anti-Ghuleinheit „CCG“ auf den Fersen. Kureo Mado (Yo Oizumi) und Kotaro Amon (Nobuyuki Suzuki) untersuchen den Fall von sich vermehrenden Ghulen. Und einen Feind unter seinesgleichen hat Ken auch bald …

Wer spielt mit?

In der Hauptrolle besticht Masataka Kubota im Wandel des verklemmten Studenten zum, nun ja, Monster. Er verkörperte 2015 im TV-Drama zum erfolgreichen „Death Note“-Universum den cleveren Light Yagami und hat sich zuvor in kleineren Rollen wie im Film zu „Rurouni Kenshin“ und der „Perfect Blue“-TV-Verfilmung seine Sporen verdient. Model und Schauspielerin Fumika Shimizu ist als fröhliche Yuki Jojima Teil des „Kamen Rider“-Franchises, in „Tokyo Ghoul“ als Touka aber ganz und gar eiskalt. Für die Nebenrolle des Uta konnte der Kabukischauspieler Bandou Minosuke II gewonnen werden.

Filmischer Augenschmaus?

Ah ja, Thema Essen: Zunächst schnabuliert Ken in jeder Szene ausgiebig, bis es zu seinem „Vorfall“ kommt. Ab da werden die verdrückten Lebensmittel nicht mehr so appetitlich abgefilmt … aber da es ja hier um die Aufbereitung des Films gehen soll: Ghule verfügen über vier Krallen, die bei der Jagd nach einem Menschen aus dem Rücken erwachsen. Diese wirken nicht besonders echt, was am verhältnismäßig niedrigen Budget liegen mag. Dafür hat man sich beim restlichen Visuellen sehr viel Mühe gegeben: Regen, Tränen, Wasser und Schweiß fließen gleichermaßen ansprechend. Besonders schön sind die Lichtverhältnisse, wenn Touka Ken verprügelt.

Tickets für Tokyo Ghoul" gewinnen!Zum Kinostart von „Tokyo Ghoul - The Movie“ am 27. Februar, verlosen wir 3x 2 Tickets für die KAZÉ Anime Nights 2018 in einem Kino in deiner Nähe! Hier geht´s zum Gewinnspiel!
Gibt’s was zu meckern?

Mit Goreelementen, also blutrünstigen Filmtechniken, wird nicht wirklich gegeizt. Langsam, aber sicher, steigern sich die Blutlachen zu Leichen, auf denen schon die Fliegen herum klettern. Auch scheut man sich nicht davor, menschliche Gliedmaße anzuknabbern – dass die natürlich nicht echt aussehen, steht gar nicht zur Kritik. Viel mehr hätte ich mir einige mehr Szenen gewünscht, die undefiniert bleiben.

Braucht man Taschentücher?

Ein wenig rührend ist es schon, wie Ken sich mit dem kleinen Ghulmädchen Hinami (Hiyori Sakurada) anfreundet – aber nein, man wird nicht viel weinen müssen.

Mit wem angucken?

Ken pflegt bereits seit der Grundschule eine wunderbare Freundschaft mit dem stets gut gelaunten Hide (J-Pop-Sänger Kai Ogasawara), also schnappt euch eure/n Hide!

Auf einen Blick
Action: ✪ ✪ ✪ ✪
Romantik: ✪
Humor: ✪ ✪ ✪
Niveau: ✪ ✪
Bildungsfaktor: ✪ ✪
Was macht man danach?

Die Faschingsferien nutzen, um ein Ken-Cosplay aus Kellneruniform und Augenklappe zusammenzustellen für den Animeconventionsommer.

In 3 Worten:

Sehr gute Umsetzung.

Große Leinwand oder kleiner Bildschirm?

„Tokyo Ghoul“ ist extrem ruhig inszeniert. Musik wird nur in den Kampfszenen genutzt und selbst da spärlich. Diese Stimmung macht die eigenen vier Wände mit dem kleineren Bildschirm zur besten Location.

Mainstream oder Independent?

Auf jeden Fall Mainstream. Die verschiedenen Mangabände von Sui Ishida führen seit Erscheinen jährlich die deutschen Verkaufslisten an. Zu diesen vierzehn Bänden sind bereits Pre- und Sequel veröffentlicht worden, drei Light Novel, zwei Animestaffeln sowie zwei Original Video Animations. Die Realverfilmung erfindet das Rad nicht neu, kann aber dadurch auch nicht enttäuschen.

Tokyo Ghoul – The Movie

Regie: Kentaro Hagiwara
Darsteller: Masataka Kubota, Fumika Shimizu, Shunya Shiraishi, Hiyori Sakurada
Kinostart: 27.02.2018
Filmlänge: 115 Minuten
Genre: Drama, Action, Horror
FSK: 16

 

 

Text: Simone Bauer
Bilder: © Themroc Promotions

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ein kleiner Schritt für dich, ein großer Schritt für die Diskussion.
Mehr zum Thema „Kinofeeling
  • Individuot
    5
    Kinofeeling

    Utøya 22. Juli

    Sagt euch das Datum 22. Juli 2011 was? Ja, da meldet sich was in den hintersten Erinnerungsschichten? Dann wird es Zeit, dass wir uns erinnern an Utøya, an einen rechtsterroristischen Anschlag, an 77 Kinder und Jugendliche, die an dem Tag ermordet wurden.

  • Individuot
    Kinofeeling

    Final Stop

    In diesem Kurzthriller wird ein klassisches Moment gezeigt: die schöne junge Frau, die von einem Mann mit dunkler Kapuze verfolgt wird. Was bei dem Film die Härchen aufstellt, sieht man allerdings nicht – man hört es. Dahinter steckt das AMBEO Smart Headset von Sennheiser.

  • sophielorraine.senf
    Kinofeeling

    Das schönste Mädchen der Welt

    Die neue Mitschülerin Roxy verdreht allen Jungs den Kopf. Wäre nur nicht Cyrils „Hammernase“, hätte auch er realistische Chancen bei ihr. Doch ist Äußeres, was in der Liebe wirklich zählt? SPIESSER-Autorin Sophie hat die Komödie auf Tiefsinn getestet.

  • Miss_Sophia_
    Kinofeeling

    Grüner wird's nicht

    Es grünt so grün … oder? Leider nicht mehr für Schorsch. Seine Gärtnerei steht vor dem Aus – und nicht nur die. Er entflieht aus seinem drögen Leben. Wie er das macht und wem er dabei begegnet, weiß SPIESSER-Autorin Sophia.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Kinofeeling

    Egal was kommt

    Auch wenn der letzte wirklich coole Motorradfahrer Werner war, ist die Faszination für „die Maschine“ beständig. Wenn das dann auf die Sehnsucht nach der weiten Welt trifft und jemand ein paar Kameras laufen lässt, dann steht einer Dokumentation über eine Weltumrundung

  • Lena B.
    Kinofeeling

    Ant-Man and the Wasp

    Das Marvel-Universum ist um einen Film reicher. Mit Ant-Man and the Wasp kommt die Fortsetzung des Films um den wohl kleinsten großen Helden der Marvel-Reihe in die Kinos. SPIESSER-Autorin Lena ist nicht restlos überzeugt.

  • sophielorraine.senf
    Kinofeeling

    Könige der Welt

    „Union Youth“ sind Kleinstadtkinder als sie 2001 weltweit mit ihrer Musik erfolgreich werden. Doch wegen Drogen, Kontrollverlust und zerbröckelnder Freundschaft legen sie nur fünf Jahre später ihre Karriere auf Eis. Als „Pictures“ wagen sie nun einen Neuanfang.

  • pumpkinprincess
    Kinofeeling

    303

    Jule und Jan, ein altes „303“-Wohnmobil und ihre lange Fahrt in den Süden. Ein romantisches Roadmovie zwischen Fernweh und dem Wunsch, endlich irgendwo anzukommen. SPIESSER-Autorin Amelie findet: Sehr gelungen.

  • filmfreak
    5
    Kinofeeling

    Foxtrot

    Der Nah-Ost-Konflikt – auf den ersten Blick sicher kein Stoff für eine Komödie – auch wenn es sich um eine Tragikkomödie handelt. SPIESSER-Autor Jonathan ist dennoch hin und weg von dem bildgewaltigen Werk von Regisseur Samuel Maoz. Warum? Lest einfach selbst!

  • Em
    Kinofeeling

    LOMO – The Language
    of Many Others

    Karl ist 18, Schüler und betreibt erfolgreich den Blog LOMO – The Language of Many Others. Doch sein Leben nimmt eine starke Wendung, als er ein Sex-Tape seiner Mitschülerin postet. Karl verliert sich mehr und mehr in der illusionierenden Welt des Internets.

  • Pamina96
    Kinofeeling

    The Rider

    Als der Cowboy Brady Braeburn nach einem schweren Reitunfall seine Rodeo-Karriere beenden soll, setzt er alles daran, um seinen Traum nicht aufgeben zu müssen. SPIESSER-Autorin Fabienne hat die wahre Geschichte, die im Pine-Ridges-Reservat in Amerika spielt, für euch im Kino gesehen.

  • Olga.potsc
    Kinofeeling

    Solo: A Star Wars Story

    Han Solo, selbsternannter Starpilot im Weltraum und sein bester Freund Chewbacca: Das Dreamteam der Star Wars Geschichte – Maß aller Freundschaften. Endlich erfahren wir, wie es zu dieser perfekten Konstellation kommen konnte.

  • I'mSimon
    Kinofeeling

    Letztendlich sind
    wir dem Universum egal

    Findet ihr nicht auch, dass es komisch wäre, wenn man in eine Seele verliebt wäre, welche jeden Tag in den Körper einer anderen Person wechselt? Im Film „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ passiert genau das!

  • breakfastatspiesser
    5
    Kinofeeling

    The Cleaners

    Mitten in Manila, in den Schatten der Philippinen, agiert die Industrie des Media-Content-Outsourcings. Zehntausende Menschen löschen dort täglich verstörendes Material, welches auf Facebook & Co hochgeladen wird. SPIESSER-Autorin Rebekka hat sich für euch den Dokumentarfilm über

  • sveajill
    5
    Kinofeeling

    I feel pretty

    Durchschnittsfrau Renee Bennett hält sich nach einer Kopfverletzung für unwiderstehlich. Doch was verändert sich dadurch wirklich? SPIESSER-Autorin Svea hat sich für euch in die Komödie „I feel pretty“ gesetzt und es herausgefunden.

  • VeryMary94
    Kinofeeling

    Eldorado

    Wie lange ist es her, dass ihr euch Gedanken um das Empfinden, die Umsetzung oder die Bedeutung von Menschlichkeit gemacht habt? In einem Geflecht aus Aktualität und persönlicher Geschichte schafft Markus Imhoof eine Dokumentation, die Augen und Herz öffnet. SPIESSER-Autorin Marie findet,

  • Kalendermensch
    Kinofeeling

    Ich fürchte, das hatten wir gar nicht bestellt

    Konfetti, viereckige Augen und jede Menge Begegnungen – Was für ein Spaß! Das 30. Dresdner Filmfest wurde letzte Woche gebührend gefeiert. SPIESSER-Autor Vincent hat sich es in mehreren Kinosesseln bequem gemacht. In einer österreichischen Tragikomödie hat er seinen Festival-Liebling

  • pumpkinprincess
    5
    Kinofeeling

    Steig. Nicht. Aus!

    Was würdest du tun, wenn ein anonymer Anrufer droht, dein Auto mit dir und deinen Kindern in die Luft zu jagen? Was würdest du tun, wenn er dich erpresst, ihm vom Auto aus Unsummen an Geld zu beschaffen, das du nicht hast? Karl Brendt alias Wotan Wilke Möhring durchlebt all das im neuen

  • Kalendermensch
    Kinofeeling

    Filmfest Dresden: Das ist doch der Knaller!

    Demnächst flimmern existenzielle GIF-Krisen und Ereignisse in Nasenlöchern über die Leinwand. In einer Woche feiert das Dresdner Filmfest seinen dreißigsten Geburtstag. Sechs Tage voller kontroverser Filme stehen bevor. SPIESSER-Autor Vincent, bekennender Kulturenthusiast, hat im Programm gestöbert.

  • PaulausMdorf
    Kinofeeling

    1.000 Arten Regen zu beschreiben

    Ein 18-Jähriger, der sich in seinem Zimmer einschließt, wochenlang nicht mehr rauskommt und dessen einzige Kommunikation nach Außen seltsame Zettelbotschaften mit Nachrichten über den Regen weltweit sind. Und eine Familie, die daran zerbricht. Ein Film der verwirrt, irritiert und

  • VeryMary94
    Kinofeeling

    Die Sch'tis in Paris – Eine Familie auf Abwegen

    Die Filmreihe über die Region in Nordfrankreich und den picardischen Dialekt wird fortgesetzt. Ob im O-Ton auf Französichem Sch´ti oder mit dem fiktiven Dialekt des deutschen Sch´ti gesehen, der Film ist ein Brüller!

  • Onlineredaktion
    Kinofeeling

    Loveless

    Unser gesellschaftlicher Zustand so portraitiert, dass es unter die Haut geht. Dieser Film lässt keinen kalt. Zieht euch warm an für diese Gegenwartskonfrontation 2.0 vom russischen Ausnahmeregisseur Andrey Zvyagintsev.

  • Onlineredaktion
    Kinofeeling

    Arthur & Claire

    Zwei Menschen, die beide Angst vor dem Leben haben. Sie gehen spontan gemeinsam aus. In Amsterdam. SPIESSERin Marie war hin und weg über das Resultat.

  • PaulausMdorf
    Kinofeeling

    Bad Banks

    Die Banken sind das absolute Böse unserer Gesellschaft? Zumindest in „Bad Banks“ bekommt man den Eindruck in einen Sumpf aus Intrigen und Verrat zu geraten, sobald man einen Fuß in die Finanzwelt setzt!

  • Onlineredaktion
    Kinofeeling

    Luna

    Von heute auf morgen auf der Flucht und allein. Die 17-jährige Luna durchlebt den grausamen Mord an ihrer Familie und wird selbst zur Gejagten. SPIESSERin Marie war in Spionagelaune und hat den Film nicht aus den Augen gelassen.

  • VeryMary94
    5
    Kinofeeling

    Hit and Run

    Ein Teenager auf der verzweifelten Suche nach den Autoschlüsseln und einem Abschleppdienst für das Auto ihrer Eltern. Zoë und ihre Clique auf einer Mission, zu sehen in fünf Folgen der Miniserie „Hit and Run“.

  • freedy.beedy
    Kinofeeling

    Die kleine Hexe

    Endlich kommt die kleine Hexe als Realverfilmung auf die Kinoleinwand! 60 Jahre ist es her, seit Ottfried Preußlers gleichnamiges Kinderbuch veröffentlicht wurde und SPIESSERin Frieda hat sich vom Film verzaubern lassen.

  • freedy.beedy
    4
    Kinofeeling

    Nur Gott
    kann mich richten

    Ein brutaler Gangsterfilm, der dich „hart f***en“ wird. SPIESSERin Frieda ist sich unschlüssig, ob sie begeistert oder verstört sein sollte…

  • 5
    Kinofeeling

    Downsizing

    Die Erde in naher Zukunft: Es gibt zu viele Menschen und zu wenige Ressourcen. Warum schrumpfen wir die Leute dann nicht einfach? SPIESSERin Victoria hat für euch „Downsizing“ geschaut.

  • freedy.beedy
    5
    Kinofeeling

    Wunder

    „Um einen Menschen wirklich zu verstehen, musst du hinsehen.“ Bei SPIESSERin Frieda hat die Verfilmung von Raquel J. Palacios gleichnamigen Roman eine Tränenflut ausgelöst.