Kinofeeling

Tokyo Ghoul – The Movie

Als der Literaturstudent Ken Kaneki sein ersehntes Date mit der bezaubernden Liz hat, ahnt er nicht, dass diese am Ende des Tages versuchen wird, ihn aufzufressen. Spiesser-Autorin Simone fände ohnehin die knallharte Ghula-Kellnerin Touka die bessere Partie! Mit dieser muss Ken sich nun gemeinsam vor der staatlichen Anti-Ghuleinheit schützen …

09. Februar 2018 - 16:06
SPIESSER-Autorin teaserette.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
teaserette Offline
Beigetreten: 12.07.2010

Worum geht's?

Der unscheinbare Bücherwurm Ken Kaneki (Masataka Kubota) kommt endlich ins Gespräch mit seiner Angebeteten Liz (Yuu Aoi), die er regelmäßig in seinem Lieblingscafé anhimmelt. Die beiden verabreden sich, und selig erzählt Ken ihr dann alles über seine Leidenschaft für seinen Lieblingsautor Sen Takatsuki. Nach dem Date findet sie ihn allerdings zum Anbeißen – im wahrsten Sinne des Wortes.

Nur durch Zufall kommt Ken gerade noch so mit dem Leben davon – Liz jedoch nicht. Sein Arzt trifft die unheilvolle Entscheidung, Liz‘ Organe in Ken zu verpflanzen. Auf die harte Tour stellt dieser anschließend fest, dass er keine Lebensmittel mehr verträgt. Was ist nur los mit ihm? Schließlich findet Ken sich im Café Antik mit des Rätsels Lösung konfrontiert: Er ist zum Halbghul geworden und kann sich daher nur noch von Menschenfleisch ernähren – was ihn verständlicherweise in Gewissenskonflikte stürzt.

Er beginnt, im Antik zu kellnern. Hier assimilieren sich Ghule, wie die toughe Touka (Fumika Shimizu), mit normalen Menschen, um nicht weiter aufzufallen. Und glücklicherweise stillt Kaffee ein wenig den Hunger auf deren Fleisch. Da aber Ghule natürlich morden, um zu überleben, ist ihnen die Staatliche Anti-Ghuleinheit „CCG“ auf den Fersen. Kureo Mado (Yo Oizumi) und Kotaro Amon (Nobuyuki Suzuki) untersuchen den Fall von sich vermehrenden Ghulen. Und einen Feind unter seinesgleichen hat Ken auch bald …

Wer spielt mit?

In der Hauptrolle besticht Masataka Kubota im Wandel des verklemmten Studenten zum, nun ja, Monster. Er verkörperte 2015 im TV-Drama zum erfolgreichen „Death Note“-Universum den cleveren Light Yagami und hat sich zuvor in kleineren Rollen wie im Film zu „Rurouni Kenshin“ und der „Perfect Blue“-TV-Verfilmung seine Sporen verdient. Model und Schauspielerin Fumika Shimizu ist als fröhliche Yuki Jojima Teil des „Kamen Rider“-Franchises, in „Tokyo Ghoul“ als Touka aber ganz und gar eiskalt. Für die Nebenrolle des Uta konnte der Kabukischauspieler Bandou Minosuke II gewonnen werden.

Filmischer Augenschmaus?

Ah ja, Thema Essen: Zunächst schnabuliert Ken in jeder Szene ausgiebig, bis es zu seinem „Vorfall“ kommt. Ab da werden die verdrückten Lebensmittel nicht mehr so appetitlich abgefilmt … aber da es ja hier um die Aufbereitung des Films gehen soll: Ghule verfügen über vier Krallen, die bei der Jagd nach einem Menschen aus dem Rücken erwachsen. Diese wirken nicht besonders echt, was am verhältnismäßig niedrigen Budget liegen mag. Dafür hat man sich beim restlichen Visuellen sehr viel Mühe gegeben: Regen, Tränen, Wasser und Schweiß fließen gleichermaßen ansprechend. Besonders schön sind die Lichtverhältnisse, wenn Touka Ken verprügelt.

Tickets für Tokyo Ghoul" gewinnen!Zum Kinostart von „Tokyo Ghoul - The Movie“ am 27. Februar, verlosen wir 3x 2 Tickets für die KAZÉ Anime Nights 2018 in einem Kino in deiner Nähe! Hier geht´s zum Gewinnspiel!
Gibt’s was zu meckern?

Mit Goreelementen, also blutrünstigen Filmtechniken, wird nicht wirklich gegeizt. Langsam, aber sicher, steigern sich die Blutlachen zu Leichen, auf denen schon die Fliegen herum klettern. Auch scheut man sich nicht davor, menschliche Gliedmaße anzuknabbern – dass die natürlich nicht echt aussehen, steht gar nicht zur Kritik. Viel mehr hätte ich mir einige mehr Szenen gewünscht, die undefiniert bleiben.

Braucht man Taschentücher?

Ein wenig rührend ist es schon, wie Ken sich mit dem kleinen Ghulmädchen Hinami (Hiyori Sakurada) anfreundet – aber nein, man wird nicht viel weinen müssen.

Mit wem angucken?

Ken pflegt bereits seit der Grundschule eine wunderbare Freundschaft mit dem stets gut gelaunten Hide (J-Pop-Sänger Kai Ogasawara), also schnappt euch eure/n Hide!

Auf einen Blick
Action: ✪ ✪ ✪ ✪
Romantik: ✪
Humor: ✪ ✪ ✪
Niveau: ✪ ✪
Bildungsfaktor: ✪ ✪
Was macht man danach?

Die Faschingsferien nutzen, um ein Ken-Cosplay aus Kellneruniform und Augenklappe zusammenzustellen für den Animeconventionsommer.

In 3 Worten:

Sehr gute Umsetzung.

Große Leinwand oder kleiner Bildschirm?

„Tokyo Ghoul“ ist extrem ruhig inszeniert. Musik wird nur in den Kampfszenen genutzt und selbst da spärlich. Diese Stimmung macht die eigenen vier Wände mit dem kleineren Bildschirm zur besten Location.

Mainstream oder Independent?

Auf jeden Fall Mainstream. Die verschiedenen Mangabände von Sui Ishida führen seit Erscheinen jährlich die deutschen Verkaufslisten an. Zu diesen vierzehn Bänden sind bereits Pre- und Sequel veröffentlicht worden, drei Light Novel, zwei Animestaffeln sowie zwei Original Video Animations. Die Realverfilmung erfindet das Rad nicht neu, kann aber dadurch auch nicht enttäuschen.

Tokyo Ghoul – The Movie

Regie: Kentaro Hagiwara
Darsteller: Masataka Kubota, Fumika Shimizu, Shunya Shiraishi, Hiyori Sakurada
Kinostart: 27.02.2018
Filmlänge: 115 Minuten
Genre: Drama, Action, Horror
FSK: 16

 

 

Text: Simone Bauer
Bilder: © Themroc Promotions

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Was meinst du dazu? Schreib' jetzt einen Kommentar!
Mehr zum Thema „Kinofeeling
  • Onlineredaktion
    Kinofeeling

    Luna

    Von heute auf morgen auf der Flucht und allein. Die 17-jährige Luna durchlebt den grausamen Mord an ihrer Familie und wird selbst zur Gejagten. SPIESSERin Marie war in Spionagelaune und hat den Film nicht aus den Augen gelassen.

  • PaulausMdorf
    Kinofeeling

    Bad Banks

    Die Banken sind das absolute Böse unserer Gesellschaft? Zumindest in „Bad Banks“ bekommt man den Eindruck in einen Sumpf aus Intriegen und Verrat zu geraten, sobald man einen Fuß in die Finazwelt setzt!

  • VeryMary94
    5
    Kinofeeling

    Hit and Run

    Ein Teenager auf der verzweifelten Suche nach den Autoschlüsseln und einem Abschleppdienst für das Auto ihrer Eltern. Zoë und ihre Clique auf einer Mission, zu sehen in fünf Folgen der Miniserie „Hit and Run“.

  • freedy.beedy
    Kinofeeling

    Die kleine Hexe

    Endlich kommt die kleine Hexe als Realverfilmung auf die Kinoleinwand! 60 Jahre ist es her, seit Ottfried Preußlers gleichnamiges Kinderbuch veröffentlicht wurde und SPIESSERin Frieda hat sich vom Film verzaubern lassen.

  • freedy.beedy
    4
    Kinofeeling

    Nur Gott
    kann mich richten

    Ein brutaler Gangsterfilm, der dich „hart f***en“ wird. SPIESSERin Frieda ist sich unschlüssig, ob sie begeistert oder verstört sein sollte…

  • 5
    Kinofeeling

    Downsizing

    Die Erde in naher Zukunft: Es gibt zu viele Menschen und zu wenige Ressourcen. Warum schrumpfen wir die Leute dann nicht einfach? SPIESSERin Victoria hat für euch „Downsizing“ geschaut.

  • freedy.beedy
    5
    Kinofeeling

    Wunder

    „Um einen Menschen wirklich zu verstehen, musst du hinsehen.“ Bei SPIESSERin Frieda hat die Verfilmung von Raquel J. Palacios gleichnamigen Roman eine Tränenflut ausgelöst.

  • freedy.beedy
    Kinofeeling

    Three Billboards
    outside Ebbing, Missouri

    „Was darf man laut Gesetz auf 'n Billboard schreiben und was nicht?“ – Nichts Verleumderisches und nicht F****n, Pisse und F***e. Gewöhnt euch an den harten Ton, denn dieser Film hat es in sich. SPIESSERin Frieda ist sich noch unsicher, wie sie auf das Gesehene reagieren soll.

  • Pamina96
    5
    Kinofeeling

    Die Anfängerin

    Im Alter von 58 Jahren wagt sich die Ärztin Annebärbel Buschhaus das erste Mal seit ihrer Kindheit wieder in Schlittschuhen aufs Eis. Nachdem sie in ihrem Leben nichts als emotionale Kälte vernommen hat, offenbart sich ihr dort eine neue Welt der Leichtigkeit und Schönheit.

  • breakfastatspiesser
    Kinofeeling

    Licht

    Wenn du blind wärst und die Chance hättest, wieder sehen zu können, würdest du sie um jeden noch so schmerzhaften Preis nutzen? Im Film „Licht“ sieht sich Maria Theresia damit konfrontiert. Rebekka hat den Film gesehen und weiß, was der Preis ist.

  • breakfastatspiesser
    Kinofeeling

    The Killing of a Sacred Deer

    Steven Murphy hat die grausame Wahl: Entweder er selbst tötet eines seiner Familienmitglieder – oder erlebt, wie sie alle sterben. SPIESSERin Rebekka hat sich für euch ins Kino gesetzt und versucht, sich so wenig wie möglich die Augen zuzuhalten.

  • breakfastatspiesser
    5
    Kinofeeling

    Dieses bescheuerte Herz

    Lennart macht beruflich „nicht sehr viel“ und lässt sich's auf die Kosten seines reichen Vaters gut gehen. Bis er den totkranken Jungen David trifft und sein eigenes Leben in Frage stellt. SPIESSERin Rebekka hat für euch mit den Tränen gekämpft.

  • freedy.beedy
    Kinofeeling

    Trolljäger

    Vom Kochlöffelschwinger zum Schwertkämpfer. Für den 15-jährigen Jim ist es ein Schock, als er erfährt, dass er der erste menschliche Trolljäger ist und sowohl die menschliche Welt als auch die Trollwelt beschützen muss. SPIESSER-Redakteurin Frieda hat sich die erste Staffel angeschaut.

  • Mimicry
    5
    Kinofeeling

    Brimstone

    149 Minuten, die unter die Haut gehen. SPIESSERin Polina hat „Brimstone“ gesehen und empfiehlt den Film vor allem Kinobesuchern mit starken Nerven – hauptsache nicht alleine gucken!

  • freedy.beedy
    Kinofeeling

    Die Vierhändige

    Zwei Schwestern auf ewig durch den Verlust der Eltern verbunden, auch über den Tod hinaus. SPIESSER-Redaktionspraktikantin Frieda hat sich diesen spannenden Psychothriller für euch angeschaut.

  • breakfastatspiesser
    Kinofeeling

    Der Mann aus dem Eis

    „Seht mal, das ist die Gletschermumie!“ Noch nie im echten Leben gehört? Jürgen Vogel machts jetzt möglich. SPIESSER-Praktikantin Rebekka hat sich für euch ins Kino gesetzt.

  • Kirschblütenrot
    5
    Kinofeeling

    Simpel

    „Simpel“ ist so ganz und gar nicht einfach: Gemeinsam mit seinem Bruder Ben und dem geliebtem Stofftier HaseHase bricht der geistig behinderte Barnabas auf, um seinen Vater zu finden. Ob euch die ungleichen Brüder auf dieser Odyssee mitreißen können, verrät euch SPIESSER-Autorin Stephanie.

  • breakfastatspiesser
    Kinofeeling

    The Secret Man

    Vietnam-Krieg und Bürgerrechtsbewegung: Sommer 1972 in den USA. Als ob das nicht reicht, wird das FBI auf ein Mal vom Fall „Watergate“ auf eine Zerreißprobe gestellt. Und nur Mark Felt, Vizechef des FBIs, scheint den Überblick zu haben.

  • NazRose
    Kinofeeling

    Thor: Tag der Entscheidung

    Im Englischen heißt die Fortsetzung der Comicverfilmung „Thor: Ragnarök“. Ragnarök beschreibt in der nordischen Mythologie die Götterdämmerung – den Untergang der Götter. Und genau diese versucht der Gott des Donners „Thor“ zu verhindern.

  • Marteena
    Kinofeeling

    Attack on Titan – Feuerroter Pfeil & Bogen

    Seit 100 Jahren herrscht Frieden. Ist es da leichtsinnig, sich sicher zu fühlen? Hinter ein paar fünfzig Meter hohen Mauern? Eren Jäger findet schon. Er will dem sogenannten Aufklärungstrupp beitreten, um zu wissen, wie es außerhalb seiner Welt aussieht. Doch schon bald kommt

  • cucumber
    Kinofeeling

    Django – Ein
    Leben für die Musik

    Paris, 1943: Der Meister des Gypsy-Swing und Virtuose an der Gitarre Django Reinhardt verführt die Menschen zu wippenden Füßen und Lächeln auf den Lippen. Wer seinen Namen nicht kennt, der kennt seine Musik.

  • breakfastatspiesser
    Kinofeeling

    Die Reise der Pinguine 2

    Was watschelt da bei Sonnenaufgang übers Eis? Richtig, ein Pinguin! Um dessen Leben geht es in diesem Doku-Streifen. SPIESSER-Praktikantin Rebekka hat ihn sich angesehen und gibt euch schon mal einen ersten Einblick.

  • PaulausMdorf
    Kinofeeling

    Pre-Crime

    Pre-Crime: Eine Software, die mehr über dich weiß als du selbst. Polizei vor deiner Tür, noch bevor du überhaupt etwas getan hast. Eine Punktzahl, die angibt wie wahrscheinlich du einen Mord begehen wirst. Was nach Sciencefiction klingt, ist längst schon real. Doch was sind

  • Pamina96
    Kinofeeling

    Atomic Blonde

    1989: Berlin steht kurz vor dem Mauerfall. Die politischen Konflikte sind spürbarer denn je. Im Untergrund der angespannten Lage agiert die platinblonde Agentin Lorraine Broughton, verführerisch wie eine Femme Fatale, zugleich so unerbittlich und kampferprobt wie ein Killer. SPIESSER-Autorin

  • freedy.beedy
    5
    Kinofeeling

    Die Nile Hilton Affäre

    Korruption und Gewalt sind bei der Polizei in Kairo alltäglich. Doch als eine berühmte Sängerin ermordet wird, fängt ein Polizist an, diese Strukturen zu hinterfragen und begibt sich damit in Lebensgefahr. SPIESSERin Frieda hat sich für euch den spannenden, auf einer wahren Begebenheit

  • Kirschblütenrot
    5
    Kinofeeling

    Cars 3 - Evolution

    Das letzte Rennen von Lightning McQueen? Im neuen Cars-Film muss sich der einst superschnelle Rennwagen gegen eine jüngere Generation neuer Konkurrenten durchsetzen. SPIESSER-Autorin Stephanie verrät euch, ob der Profisportler am Ende seiner Karriere steht oder ob er sich mit einem famosen

  • freedy.beedy
    4
    Kinofeeling

    Amelie rennt

    „Wenn ich fluche, merke ich, dass ich atme…“ und Amelie flucht sehr viel! SPIESSER-Redaktionspraktikantin Frieda hat beim Anschauen des Films ihren Wortschatz um einige Schimpfwörter erweitern können.

  • freedy.beedy
    3.333335
    Kinofeeling

    Logan Lucky

    Wenn in deinem Leben alles so richtig schief läuft, dann schnapp dir einen Häftling, gib ihm hartgekochte Eier, ein bisschen Bleichmittel und Gummibärchen – er wird dir zu deinem Glück verhelfen. SPIESSER-Redaktionspraktikantin Frieda über zwei ganz besondere Pechvögel.

  • breakfastatspiesser
    5
    Kinofeeling

    „You are wanted“

    Der Strom fällt aus, jemand hackt persönliche Daten und ändert den gesamten Lebenslauf. Und schon gehört man einer terroristischen Vereinigung an, obwohl man nur ein unschuldiger Hotelmanager und Familienvater ist.

  • sophielorraine.senf
    Kinofeeling

    Jugend ohne Gott

    Intelligenztests, Konkurrenzkampf, Leidensdruck – der Streifen erzählt von einer Leistungsgesellschaft ohne Miteinander und Wertgefühl. Eine filmische Dystopie, die in naher Zukunft spielt, aber erstaunlich viel Jetzt-Zeit-Gefühl hervorruft. Sehenswert? Das berichtet euch SPIESSER-Autorin Sophie.