SPIESSERs gute Welt

Über den Klimawandel reden ist Silber

Selbst Handeln ist Gold. Am 29. Februar 2020 fand im Hörsaalzentrum der Technischen Universität Dresden die zweite Klimakonferenz der sächsischen Schülerinnen und Schüler statt. Das Ziel: Nicht nur um den heißen Brei herumzureden, sondern mit Hilfe von Fakten und Expertenwissen das eigene klimafreundliche Handeln ins Rollen zu bringen oder bestärken. SPIESSER-Autorin Marie war dabei.

28. Juli 2020 - 15:04
SPIESSER-Autorin TastenMöhre.
Noch keine Bewertungen
TastenMöhre Offline
Beigetreten: 04.09.2012

Als ich an diesem Samstagmorgen im Hörsaalzentrum der TU Dresden ankomme, herrscht schon geschäftiges Gewusel. Viele Schüler aller Altersstufen stehen im Foyer an den bunt gestalteten Anmeldestationen und holen sich ihre Namensschildchen ab, einige informieren sich bereits zu Themen wie Klimaschule und Bildung für Nachhaltige Entwicklung.

Aus dem großen Hörsaal dringt laute Jazz-Musik, denn dort spielt eine Schülerband zur Einstimmung auf die Konferenz. Ich bin erstaunt, dass auch so viele junge Schüler gekommen sind und frage mich, mit welcher Motivation. Die Sechstklässlerin Maria ist extra für die Klimakonferenz aus Leipzig angereist. Sie erzählt mir, dass sie durch ihre sehr engagierten Eltern eh schon viel Kontakt mit dem Thema Klimaschutz hat. Nun möchte Maria selbst mal die Erfahrung einer so großen Konferenz machen und vor allem in direkten Kontakt und Austausch mit den Politikern der Landesregierung treten.

Wir. Machen. Klima.
Weitere Ergebnisse und Impressionen zur zweiten Klimakonferenz der sächsischen Schülerinnen und Schüler findet ihr unter www.staatsregierung.sachsen.de
„Sagen Sie mal, Frau Staatssekretärin, wie oft fahren Sie mit dem Rad?“

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Rektor der TU Dresden, den Ministerpräsidenten Michael Kretschmer und die Vorsitzende des Landesschülerrates Joanna Kesicka beginnt die erste große Diskussionsrunde. Diese läuft in Form einer Pitch-Diskussion ab: Das heißt, die Mitglieder der Staatsregierung Sachsen dürfen in fünf Minuten vorstellen, was seit der letzten Klimakonferenz in Leipzig vor einem Jahr geschehen ist und was die Regierung getan hat, um die damals entstandenen 54 Forderungen umzusetzen. Anschließend haben die Schüler zehn Minuten Zeit Fragen zu stellen, zu denen sich die Politiker dann positionieren müssen. Diese Chance lassen sich die Schüler nicht entgehen. Sie konfrontieren den Finanzminister, den Kultusminister, den Ministerpräsidenten und die Staatssekretärin mit Fakten und Forderungen zum Thema Klimaschutz. Die Regierungsmitglieder werden von den Schülern mit Fragen gelöchert zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens, den Ausbau von Ladestationen für Elektroautos oder zum sozialverträglichen Kohleausstieg.


Blick in die Diskussionsrunde, u.a. mit Ministerpräsident
Michael Kretschmer

Ich bin überrascht und erstaunt, mit welchem Faktenwissen die Schüler an die Diskussion herangehen. Allerdings merke ich auch, dass das Thema Klimaschutz ein sehr emotionales für die Schüler ist, denn der Austausch verläuft an einigen Stellen doch recht lautstark und vorwurfsvoll der Regierung gegenüber.

Nach dieser Diskussion geht es in die erste Workshop-Phase. Die Teilnehmer können zwischen verschiedenen Workshops aus den Oberthemen Schule, Mobilität, Konsum und Energie wählen. Ich kann mich zunächst gar nicht entscheiden, denn alle klingen sehr spannend. Ich entscheide mich dann, im Workshop zum Thema Mülltrennung vorbeizuschauen.

Alles für die (richtige) Tonne?

Circa zwanzig Schüler sollen zunächst gemeinsam Pro- und Kontra-Argumente zum Thema Mülltrennung finden. Die Pro-Seite fällt den Teilnehmern dabei sehr viel leichter, denn dies hier ist eine Klimakonferenz und zum Thema Klimaschutz gehört auch die Müllvermeidung und die richtige Trennung des anfallenden Abfalls. Auf der Contra-Seite gibt es einige Probleme. Zum Glück stehen den Schülern in jedem Workshop Experten zur Seite, die dabei helfen, das eigene Wissen zu vertiefen und das eigene Handeln zu überdenken. Hier ist es Thomas Kügler von der Abfallwirtschaft der Stadt Dresden, welcher zu bedenken gibt, dass viele Plastikteile, vor allem Verbundstoffe, gar nicht recyclebar sind und deshalb die beste Mülltrennung nichts bringe, weil dieser Müll am Ende dann doch verbrannt wird.

Genau das ist auch das Ziel der Workshops, wie mir Vorsitzende des Landesschülerrates Joanna Kesicka dann in der Pause erklärt: „In den Workshops können die Schüler lernen, wie sie ihr Engagement vertiefen oder auch wie sie den ersten Schritt machen können, um sich aktiv für den Klimaschutz einzusetzen.“


In verschiedenen Workshops können gemeinsam Erfahrungen
und Meinungen ausgetauscht werden.
Richtig drüber sprechen will gelernt sein

Nach der erfolgreichen ersten Workshop-Runde können sich alle erst einmal am vegetarischen Buffet stärken. Ich nutze die Pause, um einige Schüler nach ihren Erfahrungen aus den anderen Workshops zu fragen. So gab es einen Workshop zum Thema „Klimaschule“, an dem auch die Zehntklässlerin Jasmin teilgenommen hat. Sie ist an ihrer Schule in Leipzig Schülersprecherin und findet es sehr schwierig, nachhaltige Projekte umzusetzen, weil sie nur sehr wenig Unterstützung dafür in der Schule bekommt: „Ich konnte aus dem Workshop einige Anregungen mitnehmen, wie und vor allem auch welche Projekte andere Schüler an ihren Schulen umsetzen. Ich habe gelernt, dass ich einfach an meinen Ideen dranbleiben und immer wieder darauf aufmerksam machen muss, um Unterstützung zu erhalten.“

Klimaschutzprojekte wie nachhaltiges Schulessen oder das Projekt Klimaschule sind an vielen Schulen noch ein Streitthema. Um zu lernen, wie man mit solchen Situationen umgeht und an die Lehrer oder die Schulleitung mit solchen Anliegen herantritt, machen sich die Schüler in den Workshops auch mit der Technik des „demokratischen Sprechens“ vertraut. Das schaue ich mir in der zweiten Workshop-Phase an. Am Beispiel des kontroversen Themas Fair Trade lernen die Schüler sachlich zu argumentieren, auf ihr Gegenüber zu hören und ihre eigenen Emotionen in einer Diskussion zu einem strittigen Thema zu kontrollieren. Ich selbst finde den methodischen Input sehr spannend, denn nun weiß ich wieder ein bisschen besser, wie ich schwierige Inhalte zum Klimaschutz in meinem Umfeld ansprechen kann.


Das Hörsaalzentrum der TU Dresden
dient als Tagungsort.
Das Ende des Tages ist erst der Anfang vom Handeln

Nach dem Ende der zweiten Arbeitsphase kommen alle knapp 600 Schüler noch mal zusammen im großen Plenum und stellen sich gegenseitig ihre zentralen Erkenntnisse aus den Workshops vor. Es sind viele Handlungsvorschläge dabei, wie man selbst aktiv werden kann, um das Klima zu schützen aber auch methodische Erkenntnisse, wie man zum Beispiel eine Petition erstellt oder einen Brief an die Schülerkonferenz schreibt.


Oliver Sachsze, stellvertretender Vorsitzender und
Joanna Kesicka, Vorsitzende des Landesschülerrates

Ich finde es sehr beeindruckend, wie viel Input in der doch ziemlich knappen Zeit entstanden ist. Ich persönlich finde die Workshops teilweise etwas zu theoretisch und hätte mir mehr praktische Aufgaben und Anschauungsmaterial
gewünscht. Trotzdem denke ich, dass es für zahlreiche Schüler eine spannende und lehrreiche Wissensbereicherung ist und sie einiges an Ideen für eigene Projekte mit nach Hause nehmen können.

„Wir als Landesschülerrat werden auch nächstes Jahr wieder mit einer Klimakonferenz am Start sein und unseren Anspruch auf Austausch mit der Staatsregierung, der im Koalitionsvertrag festgesetzt ist, nutzen“, kündigt Joanna Kesicka an. Und wer weiß, vielleicht kommt dann in der nächsten Konferenz auch die eine oder andere der heute erlernten Methoden zur Anwendung und es kann über erfolgreich ins Laufen gebrachte Projekte berichtet werden.

 

Text: Marie Schäfer
Fotos: Daniel Scholz

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Was meinst du dazu? Schreib' jetzt einen Kommentar!
Mehr zum Thema „SPIESSERs gute Welt
  • VeryMary94
    SPIESSERs gute Welt

    Von A – wie Anwalt bis Z – wie Zukunft

    Die Berufswahl stellt für junge Russen, wie in vielen anderen Ländern, eine schwierige Entscheidung dar. Vor allem für diejenigen, die ihre berufliche Laufbahn aufgrund einer Fremdsprache aufbauen möchten. Eine große Rolle spielt dabei die deutsche Sprache und der Wunsch, in

  • VeryMary94
    SPIESSERs gute Welt

    Weltrettende Mikroben

    Es dürfte jedem klar sein, dass unser Planet in großer Gefahr ist. Unterschiedliche Wasser-, Luft- und Bodenverschmutzungen bedrohen Lebewesen und Umwelt. Unter allen Arten der Umweltschädigung stellt die wohl gefährlichste Bedrohung die Erdölverschmutzung dar. Obwohl Russland

  • dielotte
    SPIESSERs gute Welt

    Bist du behindert?

    Mit Kindern mit unterschiedlichen Einschränkungen zu klettern – das ist das Ziel des Münchner Projekts „Bayerns Beste Gipfelstürmer“. SPIESSER-Autorin Lotte arbeitet ehrenamtlich als Co-Trainerin mit. Dabei lernt sie, was das umstrittene Wort „Inklusion“ wirklich bedeutet.

  • TastenMöhre
    SPIESSERs gute Welt

    Tafel deck dich

    Viele von uns sind es gewöhnt, ein- oder zweimal die Woche im Supermarkt einzukaufen. Aber wo gehen die Leute hin, die dafür nicht genug verdienen oder kein regelmäßiges Einkommen haben? SPIESSERAutorin Marie hat bei einer Spätausgabe der Dresdner Tafel mitgeholfen und herausgefunden,

  • ttalisha
    SPIESSERs gute Welt

    Strohstern statt Lametta

    Wegwerf-Baumschmuck, Schmalzkuchen-to-go und Berge von Geschenkverpackungen: Zur Weihnachtszeit wird in Deutschland 30 Prozent mehr Müll produziert als im restlichen Jahr. Woher der Müll kommt und wie du ihn vermeiden kannst? SPIESSER-Autorin Talisa hat ein paar Tipps!

  • lara.sc
    SPIESSERs gute Welt

    Mehr, jetzt!

    Das Pariser Klimaabkommen, internationale Emissionsminderung und viel Geld stehen auf der Tagesordnung der nächsten Klimakonferenz im Dezember 2018. SPIESSERin Lara erklärt, worum es im Detail geht und wie sich junge Menschen engagieren können.

  • Individuot
    SPIESSERs gute Welt

    „Wir hätten es auch
    für eine Person gemacht”

    Vor einem Jahr stach die „Lifeline“ das erste Mal in See, sechs Missionen folgten, 1019 Menschen wurden aus Seenot gerettet (Stand August 2018). Während das konfiszierte Schiff der „Mission Lifeline“ auf Malta festgehalten wird, sprach Vorstandsmitglied Axel Steier mit SPIESSER-Redakteurin

  • Onlineredaktion
    SPIESSERs gute Welt

    Im Herzen der Natur

    Wie sieht der überhaupt aus, dieser ominöse Klimaschutz, von dem alle reden? Und ich kann da sowieso nichts dran rütteln, oder? Falsch! Mit Projekten wie dem 2°Campus vom WWF könnt ihr euch nicht nur informieren, sondern auch engagieren. David Koehn berichtet aus erster Hand.

  • grünerTee
    SPIESSERs gute Welt

    Suizid ist nicht die Lösung!

    Suizid ist ein schwieriges, aber auch ein wichtiges Thema! Jeder Mensch quält sich einmal mit Selbstzweifeln, ist verzweifelt oder kraftlos. Die Stiftung Telefonseelsorge Berlin veranstaltet nun schon seit vier Jahren erfolgreich den KreativWettbewerb „Suizid ist nicht die Lösung!“

  • lara.sc
    SPIESSERs gute Welt

    Einmal Klimagipfel zum Mitnehmen, bitte

    Die UN-Klimakonferenz ist im Endspurt. Seit anderthalb Wochen wird bei der COP23 darüber diskutiert, wie das Pariser Klimaabkommen konkret umgesetzt werden soll. Unter den Delegierten sind tausende Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft – und Jugendliche aus aller Welt, die

  • lara.sc
    SPIESSERs gute Welt

    UN-Klimagipfel –
    Es geht ums Ganze

    Seit Montag findet in Bonn die 23. UN-Klimakonferenz statt. Mit dabei sind auch viele junge Menschen, die ihren Beitrag zur Umsetzung des Pariser Abkommens leisten und sich für Menschenrechte und Generationengerechtigkeit einsetzen. SPIESSER-Autorin Lara hat ein paar von ihnen zu ihrem Engagement befragt.

  • Rubinello
    SPIESSERs gute Welt

    ONE Summit in Brüssel

    Am 17. Oktober, dem internationalen Tag für die Bekämpfung der Armut, haben sich über 200 ONE-Jugendbotschafter ins EU-Parlament in Brüssel aufgemacht, um die Europa-Abgeordneten zu überzeugen, die Kürzungen der EU-Entwicklungshilfe, die die EU-Kommission und der Rat der

  • freedy.beedy
    SPIESSERs gute Welt

    Suizid ist nicht die Lösung!

    Manchmal möchte man sich ganz klein machen, so klein, dass dich niemand mehr sieht. Und manchmal möchte man verschwinden – für immer. Aber wer hilft dir gegen dieses Gefühl? Die Telefonseelsorge Berlin e.V. veranstaltet einen KreativWettbewerb zum Thema „Suizid ist nicht die Lösung!“.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSERs gute Welt

    Die Gewinner des Casio Vektoria Award 2017

    Sie haben geknobelt, gesucht und geforscht: Schülerinnen und Schüler der fünften bis 13. Klassen waren aufgerufen, sich mit dem Thema Bionik zu befassen und es in Form eines Bildes – ob Digitalbild, Foto oder Zeichnung – zu präsentieren. Wir stellen die Gewinner und ihre

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSERs gute Welt

    Dein Song für EINE WELT!

    Alle Solisten, Bands und Chöre zwischen 10 und 25 Jahren aufgepasst! Eure selbst komponierten Lieder behandeln die Themen „Eine Welt“ oder „Globale Entwicklung“? Dann schickt euren Titel beim Songcontest „Dein Song für EINE WELT!“ ein – Es gibt einiges zu gewinnen!

  • Onlineredaktion
    SPIESSERs gute Welt

    Sticker gegen Rechts

    Werdet kreativ und setzt ein klares Zeichen gegen Ausländerfeindlichkeit und Rassismus. Zum siebten Mal startet dieses Jahr die Aktion „Sticker gegen Rechts“, bei der ihr eure eigenen Sticker entwerfen könnt. Bis 29. März könnt ihr eure Entwürfe einreichen.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSERs gute Welt

    Bionik – Natur inspiriert die Wissenschaft

    Ihr interessiert euch für Natur, Technik und Mathematik? Bionik ist für euch kein Fremdwort? Dann macht bis 3. März mit beim CASIO-Kreativ-Wettbewerb und gewinnt den „Vektoria-Award“!

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSERs gute Welt

    Mischt euch ein und gewinnt!

    Ihr macht euch Gedanken über unsere Umwelt und unsere Nachhaltigkeit? Ihr lebt nicht einfach so vor euch hin, sondern wollt in der Welt was ändern? Ihr sucht gerne nach Lösungen für Probleme? Dann ab mit euch zum 27. BundesUmweltWettbewerb!

  • Onlineredaktion
    SPIESSERs gute Welt

    „Nur noch kurz die Welt retten“

    Kennst du das Lied von Tim Bendzko? Es scheint als wäre es für den 2°Campus, eine Schülerakademie des WWF Deutschland und der Robert Bosch Stiftung, geschrieben worden. Die Teilnehmerinnen Anastasia und Giulia erklären, wieso es so gut passt und zu welchen Erkenntnissen die Teilnehmer

  • Onlineredaktion
    SPIESSERs gute Welt

    Plastikpiraten ahoi!

    Das „Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane“ schickt euch auf eine spannende Expedition: Ihr erforscht zusammen mit Wissenschaftlern, warum Plastikmüll so gefährlich für unsere Flüsse und Küsten ist. Diese Erkenntnisse sind für den Schutz der Meere

  • Onlineredaktion
    SPIESSERs gute Welt

    „Wir
    müssen alle
    offener werden“

    So ganz neu war Marco der Umgang mit Menschen mit einer geistigen Behinderung nicht, als er letzten März als freiwilliger Helfer bei den Special Olympics im oberbayrischen Inzell dabei war. SPIESSER hat er erzählt, was seinen Einsatz für ihn so wichtig macht.

  • Individuot
    SPIESSERs gute Welt

    Suizid ist nicht die Lösung!

    Kennst du jemanden, dem es mal so richtig schlecht ging? So schlecht, dass er oder sie gar nicht mehr leben wollte? Vielleicht wusstest du ja auch selbst mal nicht so richtig weiter und hast dich hilflos gefühlt? In Rahmen eines Wettbewerbs der Telefonseelsorge Berlin e.V. kannst du diesem Ohnmachts-Gefühl

  • Laura...
    Ihr für Flüchtlinge

    Unterwegs an der Grenze

    Fethullah, Sinah und Jannis sind über die Balkanroute ins griechische Idomeni gefahren, wo tausende Flüchtlinge ausharren. Unterwegs haben sie Spenden verteilt, Filme gedreht und andere Ehrenamtliche unterstützt. SPIESSER-Autorin Laura hat mit dem Trio gesprochen.

  • JanD
    SPIESSERs gute Welt

    Sie kommen in Frieden!

    Wie können wir die Welt verändern? Um diese Frage drehte sich alles bei der diesjährigen Peace Academy in Dresden. Fast 400 junge Menschen aus 38 Ländern trafen sich, um zu diskutieren, auszuprobieren oder einfach Spaß zu haben. SPIESSER-Autor Jan war einer von ihnen.

  • Little Miss Wonder
    Ihr für Flüchtlinge

    Miteinander füreinander

    Freundschaften knüpfen, Spaß haben, Aktionen planen und damit etwas Gutes tun. Helfen ist alles andere als kompliziert. SPIESSER-Autorin Annika gründete mit Freunden eine UNICEF-Hochschulgruppe und hat schon viel erreicht.

  • Alaniel
    Nachhaltig leben

    Euer Engagement: Annika Sperling

    Sie kümmern sich um die Zukunft: Engagierte SPIESSER-Autoren berichten euch von ihrem Einsatz für unsere Umwelt – und machen deutlich, warum in jedem von uns ein kleiner Öko stecken sollte.

  • mary_makes tea
    Nachhaltig leben

    Euer Engagement: Helmut Wolman

    Sie kümmern sich um die Zukunft: Engagierte SPIESSER-Autoren berichten euch von ihrem Einsatz für unsere Umwelt – und machen deutlich, warum in jedem von uns ein kleiner Öko stecken sollte.

  • Schmaxidt
    Nachhaltig leben

    Euer Engagement: Max Schmidt

    Sie kümmern sich um die Zukunft: Engagierte SPIESSER-Autoren berichten euch von ihrem Einsatz für unsere Umwelt – und machen deutlich, warum in jedem von uns ein kleiner Öko stecken sollte.

  • Onlineredaktion
    Nachhaltig leben

    Euer Engagement: Lena Apke

    Sie kümmern sich um die Zukunft: Engagierte SPIESSER-Autoren berichten euch von ihrem Einsatz für unsere Umwelt – und machen deutlich, warum in jedem von uns ein kleiner Öko stecken sollte.

  • MarlonJungjohann
    Ihr für Flüchtlinge

    Schulbank drücken mal anders

    In einem fremden Land zu leben, sich anzupassen und die Sprache zu lernen – dazu benötigt es Fachkräfte und viel Papierarbeit? Nichts da! SPIESSER-Autor Marlon besuchte die Düsseldorfer Bürgerinitiative „HispI – Das Lernhaus“ und fand heraus, wie Freiwillige