Schmökern

„Über Wasser“

„Über Wasser“ bietet Wortwasserfälle und Gedankenstrudel, eine gesunde Portion Großstadtsommer und einen Protagonisten, der sparsam lebt und sich verausgabend liebt. SPIESSER-Autorin Anna hat den neuen Roman des Österreichers Lukas Meschik für euch verschlungen und erzählt euch, was ihn so lesenswert macht.

25. April 2017 - 13:05
SPIESSER-Autorin annaweigelt.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
annaweigelt Offline
Beigetreten: 17.03.2015

Worum geht's?

Noah hält sich über Wasser, schwimmt über Wasser, ist über Wasser und würde gerne mehr über Wasser sein. In dem neuen Roman von Lukas Meschik lernen wir die Innenwelt eines Großstadtvagabunden kennen, der mit seinem Umfeld, Fernbeziehungsschmerz und vor allem mit sich selbst zu kämpfen hat. Als nicht mehr ganz so jung aber auch keineswegs erwachsen gilt es Versicherungen zu bezahlen, Rechnungen zu decken, bei den Eltern gute Manieren zu zeigen und Altersgenossen mögen zu lernen statt sie einfach nur auszuhalten. Hin- und hergerissen zwischen Sommerleichtsinn und Lebensernst verlebt Noah seine Sehnsucht zu Gudrun denkend, laufend, trinkend, reisend, liebend.

Mit viel Sensibilität und Detail sowie einer unglaublichen Sprachgewalt schlängelt sich „Über Wasser“ von Alltagsplagen über Alltagsängste zu Alltagsgedanken, webt ein Netz aus purer, jugendlicher Realität, stößt Gedanken an und führt zum Nach- und Neu-Empfinden, Stirnkräuseln und Haareraufen. Ein gelungenes Generationsportrait derzeitiger Mitt-Zwanziger.

Wer steckt dahinter?

Lukas Meschik hat zwar nie studiert, aber dafür immer viel geschrieben und laut gesungen. Mit 20 Jahren brachte er seinen Debütroman „Jetzt die Sirenen“ heraus und gleich ein Jahr später den Erzählband „Anleitung zum Fest“. Mit dem Förderpreis der Stadt Wien in der Tasche wohnt der 28-Jährige momentan in Wien, singt in der Band „Filou“ und bestreitet filmverliebt und comicsüchtig den Alltag.

Kurz und knapp oder dicker Schinken?

Auf 288 Seiten wächst Noah vielleicht nicht gleich zum Seelenverwandten, mindestens jedoch zum Seelenfreund. „Über Wasser“ ist ein langes Durchwühlen fremder Gedankengänge und ein voyeuristisches Hören innerer Monologe – es passiert nicht viel und gleichzeitig vergeht ein ganzes, kleines Leben. Was nicht dick wirkt, lässt sich genüsslich in die Länge ziehen, wie das langsame Kennenlernen eines neuen Unbekannten. Wort um Wort und Satz für Satz erarbeitet man sich Anschauungen, die man schnell als eigenes Gedankengut wähnen mag.

Über Wasser

Autor: Lukas Meschik
Verlag: Limbus Verlag
Veröffentlichung: März 2017
Seitenzahl: 280

Für die Bahn, den Sessel oder den Pausenhof?

„Über Wasser“ liest sich am besten auf einem Stuhl, in unbequemer Haltung und arbeitendem Kopf. Es darf nicht zu gemütlich werden, damit die Aufmerksamkeit nicht verschwimmt. Dahinplätschernd machen die Bilder vor Noahs innerem Auge keinen Sinn, sie müssen scharf sein, um scharf das Herz treffen zu können.

Auf einer Skala von 1 bis 10: Wie schwer ist es, das Buch wegzulegen?

Das Lesen des Romans schlackert dahin wie der eigene Alltag, deswegen eine gut gemeinte 6. Schwerer fällt es jedoch, das Buch kein zweites Mal zu lesen. Denn Noahs Geschichte ist vielleicht leicht aus der Hand zu legen, aber schwer aus dem Kopf zu bekommen, weil sie selbst in uns nistet.

Wem borgt man es nach dem Lesen als erstes?

Verborgen lässt sich das Buch nicht ganz so gut, da beim Lesen einzelne Passagen mit einem Bleistift fett unterstrichen werden müssen. Es verborgend würde man dann beinahe schon zu viel über sich selbst preisgeben. Doch verschenken kann man es wunderbar: Satzverspielte, Wortverliebte, Lebensvernarrte, Mehrwollende und Vieldenkende werden auf jeden Fall auf ihre Kosten kommen.

Lieblingszitat:

Niemand konnte ihm nehmen, dass er seine Sinne benutzte und seinen Gedanken nachging und seine Bilder sah und seine Geräusche hörte und sich seine Meinungen bildete. Er dachte, man konnte nicht lernen, frei zu sein, aber verlernen konnte man es sehr wohl. (Seite 287)

In drei Worten:

Tief, unbequem, konkret.

 

Text+Teaserbild: Anna Weigelt

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ein kleiner Schritt für dich, ein großer Schritt für die Diskussion.
Mehr zum Thema „Schmökern
  • Aponi
    5
    Schmökern

    „Tagebuch einer SehnSucht – Wie ich meine Tochter an die Drogen verlor“

    Das Schlimmste, was einer Mutter passieren kann, ist, ihr Kind zu überleben. Hilflos zusehen zu müssen, wie es sein Leben Stück für Stück zerstört. Genau das ist Ina Milert passiert und nun teilt sie ihre Geschichte mit uns, um sich selbst und anderen zu helfen.

  • Jana Eberle
    Schmökern

    Mel Wallis de Vries: „Wer sich umdreht oder lacht...“

    Stell dir vor, in deiner Stadt sterben vier Mädchen, auf grausame Weise ermordet und Videos von den Taten werden im Internet verbreitet. Das allein ist ein sehr schreckliches Szenario, aber für Protagonistin Mandy kommt in Mel Wallis de Vries Psychothriller „Wer sich umdreht oder lacht…“

  • Mimicry
    Schmökern

    „Fragen an Europa“

    In „Fragen an Europa. Was lieben wir? Was fürchten wir?“ geht es um mehr als die EU, Ländergrenzen oder Wirtschaft, es geht auch um Kontroverses wie Krieg und Populismus oder Alltägliches wie Sport, Essen oder Musik. 60 Fragen von Jugendlichen, 60 Antworten von Fachleuten,

  • JasminWe
    5
    Schmökern

    „Von verlassenen Träumen und einem leichteren Morgen“

    Wir alle werden manchmal von unseren Gedanken und Gefühlen überwältigt und sind deshalb von Zeit zu Zeit etwas verloren. Umso besser, dass wir Zuspruch finden können in den Zeilen von Clara Louise, die direkt ins Herz zu sehen scheint. In „Von verlassenen Träumen und einem

  • Em
    3
    Schmökern

    Gerard Way & Gabriela Bá: „The Umbrella Academy“

    Sieben Nummern, sieben Kinder, sieben Superhelden, eine Familie. Doch wie kann man die Welt retten, wenn diese Familie zerbricht? Dieser Frage geht der Comic „The Umbrella Academy“ nach und zwar so erfolgreich, dass Netflix diesen kurzerhand in eine Serie umgewandelt hat. Bleibt nur die Frage,

  • DennisZ
    Schmökern

    Jan-Uwe Thoms: „Wer Asylflut sagt, hat im Gehirn Ebbe“

    Es hagelt Kritik. Kritik zu Problemen, für die wir verantwortlich sind und die unsere Kinder oder Enkelkinder später lösen müssen. Und dabei ist der Umgang mit Migranten einer von vielen Punkten.

  • Kevin Groth
    Schmökern

    Jochen Veit: „Mein Bruder, mein Herz“

    Die Geschichte der Brüder Stephan und Bruno, deren Eltern vor drei Jahren verschwunden sind, ist die Geschichte eines Verrates, eines zurückgelassenen Bruders und die Geschichte eines dunklen Geheimnisses. SPIESSER-Auto Kevin hat Jochen Veits „Mein Bruder, Mein Herz“ für euch gelesen.

  • cedric_
    Schmökern

    Hank Green: „Ein wirklich erstaunliches Ding“

    Über Nacht wird April May mit einem YouTube-Video weltberühmt. Plötzlich reist sie von einem Fernsehauftritt zum nächsten und versucht nebenbei, zusammen mit ihren Freunden, auch noch das Geheimnis der geheimnisvollen Skulpturen zu lüften, die über den Globus verteilt aufgetaucht

  • Tobias Peter
    Schmökern

    Maike Voß: „So sieht es also aus, wenn ein Glühwürmchen stirbt.“

    Es ist kompliziert. Das sind Beziehungen immer, mehr noch, wenn sie aus Freundschaften entstehen. Was Viola und Leon erleben, lässt darüber nachdenken wie verletzlich eine Freundschaft ist und wie einzigartig Liebe sein kann. Ein Roman von Jungautorin Maike Voß, der sich mit dieser Thematik auseinandersetzt.

  • Kalendermensch
    Schmökern

    Es ist, was es ist

    Die Komikerin Sophie Passmann hat einen Sommer lang sechszehn namhafte Männer getroffen. Diese portraitiert und reflektiert sie in ihrem neuen Buch „Alte weiße Männer“. Das ist sehr lustig und liest sich wie ein feministisches Manifest. SPIESSER-Autor Vincent rezensiert.

  • LenaSophia
    Schmökern

    Julya Rabinowich: „Hinter Glas“

    Nichts ist so, wie es auf den ersten Blick erscheint. Das trifft auch auf die Protagonistin Alice zu, denn ihre nach außen hin perfekt wirkende Familie birgt tiefe, dunkle Geheimnisse. SPIESSER-Autorin Lena hat für euch einen Blick hinter die Fassade geworfen.

  • marry_ann
    Schmökern

    „Mädchen, Mädchen tot bist du“

    Er beobachtet sie. Er weicht ihnen nicht von der Seite. Er macht ihnen Angst. Er will sie töten. Keines seiner Opfer nimmt ihn wahr, bis es vielleicht zu spät ist. SPIESSER-Autorin Anna hat sich für euch in Mel de Vries neuen Jugendkrimi auf die Spuren des Unbekannten begeben.

  • katjamitk
    Schmökern

    „Tell Me Three Things“

    Als Teenager befindet sich das eigene Leben mehr denn je im Wandel. Erst recht, wenn man zu allem Überfluss auch noch dazu gezwungen wird, ans andere Ende des Landes zu ziehen – so wie die Protagonistin Jessie. Mit ihr durchlebte SPIESSER-Autorin Katja alle High School-Klischees, die man sich

  • strumpfmitloch
    Schmökern

    Butterflies – Die Göttin wird sich erheben

    Mary-Kate und Kelly sind Außenseiterinnen. Mit ihren 16 Jahren haben sie schon einiges durchgemacht. Als Kelly neu an die Schule kommt, freunden sie sich an. Aber als Mary-Kate von ihrer Vergangenheit eingeholt wird, stellt sich nur noch die Frage, ob die Freundinnen sich ihr gemeinsam stellen

  • JasminWe
    5
    Schmökern

    „Children of Blood
    and Bone“

    Wir alle versuchen, unseren Platz in der Gesellschaft zu finden. Doch nicht jedem von uns gefällt, wo wir uns einordnen sollen. Auch die junge Heldin in Tomi Adeyemis Fantasy-Debüt „Children of Blood and Bone – Goldener Zorn“ will sich der Unterdrückung in der Gesellschaft

  • Lena B.
    Schmökern

    „Die Perfekten“

    „Nobody is perfect!“ Dieser Spruch trifft auf die herrschende Elite in Caroline Brinkmanns Buch „Die Perfekten“ nicht zu. Sie lebt in einer heilen Parallelwelt fernab von den normalen Menschen. SPIESSER-Autorin Lena über eine Dystopie, die zum Nachdenken anregt.

  • gelöschter Nutzer
    5
    Schmökern

    „Boy in a White Room“

    Ein weißer Raum und keinerlei Erinnerung an das, was passiert ist. Manuel erwacht in einer virtuellen Welt, in der er sich seine Erkenntnisse mit einem Sprachcomputer namens Alice ergooglet. Doch bildet die PC-Simulation überhaupt die wahre Welt ab? SPIESSER-Autor Johannes begibt sich für

  • Alaniel
    Schmökern

    „Shadow Dragon – die falsche Prinzessin“

    Eine junge Kriegerin, die als falsche Prinzessin das Schicksal des gesamten Kaiserreiches verändern kann, und das mächtigste vorstellbare Wesen, das eine unerklärbare Verbindung mit ihr zu haben scheint. SPIESSERin Annika begibt sich in eine magische Welt.

  • JasminWe
    5
    Schmökern

    „Mirror, Mirror“

    Die Pubertät ist eine Zeit der Veränderungen. In ihr sind wir auf der Suche nach uns selbst. Auch die Mädchenclique in Cara Delevingnes erstem Roman „Mirror, Mirror“ irrt zwischen Kindheit und Erwachsensein im Chaos der Gefühle umher. SPIESSER-Autorin Jasmin berichtet.

  • JulesBles
    5
    Schmökern

    „Die Farben deines Herzens“

    Einige von euch kennen das vielleicht. Man lernt einen Menschen kennen und lieben und ist prompt den Anfeindungen der Klassenkameraden ausgesetzt. Katrina hat genau dieses Problem. SPIESSER-Autorin Julia hat ihre Geschichte gelesen und berichtet.

  • Anzeige
    freedy.beedy
    5
    Schmökern

    „Und wenn die Welt verbrennt“

    Felix und Alisa könnten nicht gegensätzlicher sein. Er malt Menschen mit Kreide wie er sie sieht und kann unglaublich gut kochen. Sie studiert Medizin, möchte von niemandem gesehen werden und ernährt sich von Müsli. Trotz aller Gegensätze verlieben sie sich, aber fehlendes

  • Admirel
    5
    Schmökern

    „klar.kommen“

    Der drogenabhängige und kriminell gewordene Dominik hat gerade Knast und Entzug hinter sich und freut sich auf seine Entlassung. Doch sich wieder in die Gesellschaft einzugliedern, dort seinen Platz zu finden und ein Leben ohne Drogen zu führen, das ist gar nicht so einfach. Ob ihm das gelingt

  • breakfastatspiesser
    Schmökern

    „NatürlICH“

    Sich selber zu lieben, fällt nicht immer leicht, doch Nina Graber findet: Das sollte es! SPIESSERin Rebekka hat mit Nina über ihr allererstes Buch „NatürlICH“ gequatscht und herausgefunden, warum dessen Message so wichtig ist.

  • mori-rau
    5
    Schmökern

    „Piper Perish“

    Ein Tagebuch über Träume und Wünsche, über die Suche nach seinem Zuhause und über die Frage des eigenen Ichs. SPIESSER-Autor Moritz tauchte ein in die Gedankenwelt einer jungen Künstlerin.

  • glossandgrey
    Schmökern

    „Oder Florida“

    Die Nachwende-Jahre haben viele Menschen in Deutschland nachhaltig geprägt. Das neue Buch von Christian Bangel „Oder Florida“ erzählt genau von dieser Entwicklung. SPIESSER-Autorin Britt-Marie begab sich für euch auf Zeitreise.

  • freedy.beedy
    5
    Schmökern

    „Papa ruft an“

    Zwei Lehrerkinder im Gespräch – SPIESSERin Frieda hat mit Bestsellerautor Bastian Bielendorfer über sein neues Buch „Papa ruft an“ gequatscht und dabei erfahren, warum er Günther Jauch wahrscheinlich ewig dankbar sein wird.

  • Alicia
    Schmökern

    „The Last True Love Story“

    Sein Grandpa hat nur noch einen letzten Wunsch und den will Teddy ihm unbedingt erfüllen: Noch einmal will er die Kirche sehen, in der er damals seine geliebte Frau geheiratet hat, bevor er alles vergisst. Doch wie schafft man es ohne Auto bis ans andere Ende der USA, ohne dass jemand etwas merkt?

  • MissCuriosity
    Schmökern

    „Eine Liebe so
    groß wie du“

    Erwachsenwerden, die erste eigene Wohnung und eine alkoholabhängige Mutter – Lauren und ihre geliebte Hündin Gizelle machen all das gemeinsam durch. Doch Laurens Leben ändert sich an dem Tag, an dem bei ihrer Hündin unheilbarer Krebs diagnostiziert wird. SPIESSER-Autorin Mona

  • Noreena
    Schmökern

    „Nevernight –
    Die Prüfung“

    Obwohl Mia Corvere erst 16 Jahre alt ist, kennt sie nur ein Ziel: Rache zu üben an den Männern, die ihr Leben zerstört haben. Nur wie soll sie das schaffen, handelt es sich bei ihren Feinden doch um die mächtigsten Männern ihrer Welt? SPIESSER-Autorin Nora begab sich für

  • breakfastatspiesser
    Schmökern

    „Die Luft da oben“

    „Na Lena, wie ist die Luft da oben? Wird die nicht schon knapp?“ Solche Kommentare sind für die 1,82m große Lena mittlerweile Alltag geworden. Und noch immer sind sie verletzend und tragen zu ihrer falschen Selbstwahrnehmung bei. Pauline Kellers Debütroman „Die Luft