Anzeige Geben gibt. Bündnis für Engagement
Schwerpunkt

Umweltarbeit beim Kindergipfel – ein nachhaltiges Hobby

Die Zukunft, das ist unsere Umwelt und: Kinder. Deswegen bringt Nina dem Nachwuchs etwas über Umweltschutz bei – freiwillig und ehrenamtlich. Ein Geben gibt.-Bericht.

29. September 2010 - 17:56
SPIESSER-AutorIn Lilientiger.
Noch keine Bewertungen
Lilientiger Offline
Beigetreten: 11.11.2009

 Wollt ihr euch auch engagieren? Auf den Seiten von „Geben gibt.“ findet ihr Links, die euch weiterhelfen.

Nina, 22 Jahre alt, Medizinstudentin, hilft mit, den Kindergipfel für die Naturfreundejugend zu organisieren. Sie erzählt uns für die Kampagne „Geben gibt.“, warum und wie sie sich ehrenamtlich engagiert:

Beim Kindergipfel leite ich Workshops und bringe den Kindern mehr Verständnis für Nachhaltigkeit bei. Aufgeregt bin ich dabei nicht, denn ich mache bereits seit zehn Jahren beim Kindergipfel mit. Ich habe als zwölfjährige Teilnehmerin angefangen, irgendwann habe ich selbst mitorganisiert. Ich bin da quasi rein gewachsen.

Die Kinder erfahren spielend das Thema

Zur Vorbereitung habe ich eine Schulung der Naturfreundejugend mitgemacht, in der ich vieles gelernt habe. Zum Beispiel, welche Spiele ich mit den Kindern spielen kann, um ein Thema einzuleiten. Beim Kindergipfel vor zwei Jahren ging es um „Armut“ im Zusammenhang mit „Artenvielfalt“. Da haben wir „Wenn die Erde ein Dorf wäre“ gespielt. Meine Workshop-Kinder stellten sich vor, sie seien die Weltbevölkerung und mussten sich überlegen, wie viele von ihnen wohl lesen können oder wie viele in einer Stadt wohnen.

Der Kindergipfel ist ein  Treffen von Kindern im Alter von zwölf bis 15 Jahren, das alle zwei Jahre an verschiedenen Orten stattfindet. Dieses Jahr kamen in  Marburg 100 Kinder aus ganz Deutschland zusammen. Das Motto lautete: „Kinder reden, Erwachsene hören zu“. Die Themen werden nicht von Erwachsenen bestimmt, sondern von einem Kinderrat. Das Ziel des Gipfels ist es, Kinder für das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit zu sensibilisieren.

Wir hatten ein Kind dabei, das Spanisch konnte. Das war super, denn wir haben während des Workshopsmit Kindern in Südamerika gechattet. So konnten sie direkt sehen und verstehen, wie es Kindern in Entwicklungsländern geht. Dieses Jahr wird es um das Thema Gesundheit gehen. Ich plane meinen Workshop zusammen mit einem Jungen aus dem Kinderrat. Das ist ein Gremium, das den Kindergipfel vorbereitet. Wir wollen ein Rollenspiel machen, das sich um die Frage dreht: „Ist es richtig, mit Gesundheit Geld zu verdienen?“

Geben gibt. Bündnis für Engagement

Es wurde nominiert!

Und zwar für den Deutschen Engagementpreis 2010. Der Preis ehrt Menschen, die sich für die Gesellschaft engagieren. In diesem Jahr soll besonders das Engagement Jugendlicher sichtbar gemacht werden. Einsendeschluss war der 31.Juli 2010. Die Sieger der einzelnen Kategorien werden von einer Jury gewählt und auch ihr könnt online abstimmen.                   Auf www.geben-gibt.de gibt es alle Einzelheiten.                                       Wenn ihr selbst aktiv seid und andere davon überzeugen wollt, dann unterstützt die Kampagne „Geben gibt.“ auf Facebook, SchülerVZ oder StudiVZ und folgt ihr bei Twitter. Die Kampagne wird gefördert durch den Zukunftsfond der Generali Deutschland Holding AG und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Ich habe erst überlegt, Grundschullehrerin zu werden, entschied mich dann aber für ein Medizinstudium. Trotzdem wollte ich gerne mit Kindern arbeiten. Sie sind für mich der Gegenpol zu meinem zukünftigen Beruf. Manchmal ist es natürlich stressig, gerade vor Klausurphasen. Aber meistens ist es machbar und es bleibt noch Zeit für Freunde und Hobbys. Warum ich das alles neben dem Studium noch mache? Meckern darf nur, wer auch bereit ist, mit Engagement gegen die Dinge zu wirken, die ihm nicht passen.

Was denkt ihr über Glebs soziales Engagement? Seid ihr selbst engagiert? Was hat man davon, ein Ehrenamt, welcher Art auch immer, auszuüben? Diskutiert darüber in der Kommentarbox!

Protokoll: Larissa Pittelkow

Teaserbild: kindergipfel.de

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit „Geben gibt. Bündnis für Engagement“

Dir gefällt dieser Artikel?

Mehr zum Thema „Geben gibt
  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    Schwerpunkt

    Schüler Helfen Leben — Deutscher Engagementpreis

    Bei „Schüler Helfen Leben“ setzen sich jedes Jahr 100.000 Jugendliche in ganz Deutschland für Hilfsprojekte auf dem Balkan ein. Dafür hat der Verein jetzt den Deutschen Engagementpreis bekommen.

  • Anzeige
    Miss Vespa
    3
    Schwerpunkt

    Hoffnung geben, Zeichen setzen

    Für „Geben gibt.“ erzählt Mara, warum sie sich freiwillig und ohne Geld dafür zu bekommen, in ihrer Kirchengemeinde engagiert.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    RoQ keeps equality: Open Air gegen Extremismus

    Trotz 15 Stunden Arbeit am Tag hat er Zeit, sich zu engagieren. Denn er liebt Musik. Und Technik. Für „Geben gibt.“ erzählt uns Pascal von seinem Einsatz für das „RoQ keeps equality“- Festival.

  • Anzeige
    Stefanie Lodde Hirte
    Schwerpunkt

    Jacob Schrot: Sozialengagement ist kulturelles Bindemittel

    Jacob Schrot, der Gewinner der ZDF-Show „Ich kann Kanzler“, ist ein Musterbeispiel für gesellschaftliches Engagement. Für Geben gibt. erzählt er, dass Ehrenamt hilft, eine gemeinsame Identität zu stiften.

  • Anzeige
    Stefanie Lodde Hirte
    Schwerpunkt

    Entscheidet über den Publikumspreis für freiwilliges Engagement!

    Insgesamt 1.800 Personen und Projekte waren bei der Kampagne „Geben gibt.“ für den Deutschen Engagementpreis 2010 nominiert. Wir stellen euch fünf Jugendprojekte vor.

  • Anzeige
    Gleb Karbachinsky
    Schwerpunkt

    „Schwimm mal ne Runde!“

    Freiwilliges Engagement gibt es in den unterschiedlichsten sozialen Bereichen: Kirche, Schule, … Was Gleb allerdings macht, klingt so selbstverständlich wie es auch wichtig ist: Er bringt Kindern das Schwimmen bei. Sein Bericht für „Geben gibt.“

  • Anzeige
    Birk Grüling
    5
    Schwerpunkt

    Mit Becherpfand die Welt retten

    Menschen mit Mülltonnen, die keinen Müll sondern Becher einsammeln? Bei diesem Phänomen handelt es sich um ehrenamtliches Engagement. Birk hat sich das für „Geben gibt.“ mal angeschaut.

  • Anzeige
    Creazy
    4
    Schwerpunkt

    Über Aids aufklären

    Daniela ,19, engagiert sich seit drei Jahren in der Aids-Hilfe Westsachsen e. V. und kämpft gegen Vorurteile rund um die Krankheit. Für „Geben gibt.“ stellt sie ihr Ehrenamt vor.

  • Anzeige
    Laura.
    5
    Schwerpunkt

    Zukunft des Zivildienstes: Positives beibehalten?

    Kürzen oder ganz abschaffen: Wie steht es um den Zivildienst in Deutschland? Für „Geben gibt.“ hat sich Laura mit dieser Frage beschäftigt.

  • Anzeige
    Kristin
    Schwerpunkt

    Auf der Suche nach Engagement

    Engagement ist absolut notwendig! Diese Botschaft vermittelt auch die Kampagne „Geben gibt“. Doch was ist Engagement eigentlich? Müll trennen? Oder mehr als das?

  • Anzeige
    Gustav
    5
    Schwerpunkt

    Aufbruch ins Unbekannte

    Die Stiftung „Elemente der Begeisterung“ hilft jungen Leuten, neue Welten zu entdecken. Gustav sprach für die Kampagne „Geben gibt.“ mit Robert B. Biskop über das Konzept.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    4
    Schwerpunkt

    Sozialengagement: Wo wir sind, ist es laut!

    Im Umgang mit Behinderten sind viele verunsichert, manche schämen sich sogar. Miriam kann das nicht verstehen. Fü die Kampagne „Geben gibt.“ erzählt sie von ihrer völlig schamlosen Arbeit.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Kindern eine Zukunft geben

    Deborah betreut in ihrer Freizeit Kinder in einem Jugendheim und trägt dabei eine große Verantwortung. SPIESSER.de und die Kampagne „Geben gibt“ stellen euch die 15-Jährige vor.

  • Anzeige
    Lilientiger
    Schwerpunkt

    Es ist nicht gut, so wie es jetzt ist!

    Lina findet, dass mehr für die Umwelt getan werden sollte. Daher engagiert sie sich in der Naturfreundejugend.

  • Anzeige
    Lilientiger
    Schwerpunkt

    „Ich treffe außergewöhnliche Menschen“

    Jonas, 21, ist einer von über 30.000 Jugendlichen, die jedes Jahr ein Freiwilliges Soziales Jahr machen. Für „Geben gibt." erzählt er uns, welche Erfahrungen er beim Malteser Fahrdienst gemacht hat.