Videointerviews

Frittenbude: "Wir sind keine Hipster."

Ihr habt die Fragen gestellt, Johannes und Jakob von Frittenbude haben sie beantwortet – im Gespräch mit SPIESSER-Gewinnerin Kat Ze.

22. April 2012 - 10:40
von SPIESSER-RedakteurIn Planet Interview.
Deine Bewertung bewertet mit 4 5 basierend auf 5 Bewertungen
Planet Interview Offline
Beigetreten: 21.04.2010

Kat Zes Frage wurde bei unserer Aktion auf Facebook am besten bewertet, weshalb sie Frittenbude in Berlin ihre Frage höchstpersönlich stellen durfte.

Kat Ze: „Welche Frage würdet ihr gerne gestellt bekommen, die euch normalerweise niemand fragen würde?

 

Womit muss man leben, wenn man sich „Frittenbude" nennt?... Klickt euch weiter zur nächsten Seite...

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

58 Kommentare
  • Weil das virtuelle kommunizieren so schön bequem und in den meisten Fällen völlig unverbindlich bleibt, im Gegensatz zu den realen sozialen Kontakten. Im Internet bzw. der Telefonie kann mensch aufgrund seiner abgesonderten Kommunikationsakte physisch nix auf die Fresse kriegen!

  • leider geil

  • Das ist Teil der Evolution. Soll ich etwa mit einem Steinphone meine Freunde anrufen? Mal bildlich ausgemalt, hätte ich kein Handy, kein Internet, säße ich im Berlinwochenendtrip in der Innenstadt und würde einen schweren Steinblock mit mir rumschleppen und darauf die Karte versuchen zu lesen. Schön, die Steinmetze würden ihr gutes Geld verdienen, aber ich werde mit Nackenschmerzen den Weg ins Hotel nicht finden.

  • Ich denke, einerseits, weil unsere Gesellschaft immer bequemer wird und sich einfach nicht mehr ernsthaft und zeitintensiv mit Dingen auseinandersetzen will und andererseits, weil uns durch unser Umfeld und die massive Werbemaschinerie suggeriert wird, dass diese Produkte für ein modernes, lohnenswertes Leben unverzichtbar sind.

  • Süchtig nach Computer, Smartphone und so weiter?
    Ja, der Grund ist klar: Das alles macht uns heiter.
    Wer mitteilen will, wie es ihm gerade geht,
    Flüchtet sich gern in die Anonymität.

  • beiden kommentare deutlich vor dem artikel geschrieben...

    da hat wohl wer den artikel noch mal aktualisiert. ursprünglich war der erste kommentar nur ca 30 minuten (also ungefährt die dauer der antworten) nach erscheinen des arikels gepostet.

  • Hallo?! Seit Menschengedenken zieht alles, was leuchtet und wo sich was bewegt, unsere Aufmerksamkeit auf sich. Per se ein naturgegebener Reflex, dem wir uns nicht erwehren können.

Mehr zum Thema „Videointerviews