Von Althippies und manueller Musik

Pünktlich um sieben Uhr stehen wir vor der Muffathalle. Hier tritt gleich „Kofelgschroa“ auf. Wir stehen auf der Gästeliste, kommen ganz easy rein. Auch ins Backstage kommen wir ganz einfach rein, die kennen uns hier schon. Oder eher, die kennen den Elias hier schon. Der hat Conections.    

16. September 2016 - 18:44
von SPIESSER-Autor filmfreak.
Noch keine Bewertungen
filmfreak Offline
Beigetreten: 23.12.2015

 

 

Wir sitzen zusammen mit Michael von Mücke, dem Gitarristen von Kofelgschroa im Backstage. Gleich, irgendwann, haben wir ein Interview mit ihm, jetzt sieht er aber noch ziemlich beschäftigt aus, muss noch den Konzert-Plan machen.

10 Minuten später scheint er zwar immer noch nicht fertig zu sein, nimmt sich aber trotzdem Zeit für uns und das Interview. Und so fängt er mit typisch bayrischem Akzent zu reden.

 

Wie alt bist du?

29,8 (Lachen) na, es stimmt nicht ganz, 29,8 1/2

Was macht ihr denn für Musik?

Akustische (Lachen)

Und welche Musikrichtung?

Manuelle Musik, dat I mal sang , also wir spielen jetzt keine elektronischen Instrumente, obwohl ma scho meischtens verstärkt sind

Wie seit ihr auf die Idee gekommen,  die Art von Musik zu machen, die ihr macht?

I glaub das das recht gewachsen ist. Also wir ham ja scho seit ma Kinder sind, der maxi und mei Bruder und I, zusammengespielt, so ungefähr seit ma so dreizehn jahre sind und da wo I 15 war ham ma dann des Kofelgschroa gegründet, oder vielleicht war I schon 16. Und seitdem ist des a schleichender Prozess. Also es hat sich scho aus der Volksmusik heraus entwickelt und immer wenn ma wo hinfahren und neue Einflüsse kriang fliest des automatisch mit ein. Des passiert a automatisch also net absichtlich jetzt net sehr, wir proben schon und machen Stücke, aber I glaub wenn ma was neues kennalernd, nachat geht des automatisch das ma dann anders spielt oder anders denkt.

Wie lang gibt’s euch schon als Band?

Also in dieser Formation gibt’s uns seit 2007 mit ‘m Matthias zu viert, und vorher hat s einige andere Formationen gebn. Da gibt’s uns seit 12- 13 Jahren, also so insgesamt, und mit ‘m Matthias seit 2007, das sind ja dann (Schweigen) 8 Jahre, 9 Jahre, 8 Jahre.

Wann hast du angefangen Musik zu machen?

Also ich hab ogfanga mit sechs Jahren, da  hat mein Papa mir a Gitarre geschenkt und so a par Griffe beigebracht und dann hab I irgendwie ogfangt, aber net sehr guard. I hab dann a mal aufghert und was anderes gespielt.

Wie ist es für dich vor so einem großen Publikum aufzutreten?

Schon sehr aufregend. Vor allem  weil´s halt wirklich so groß ist ist das scho unangenehm.

Die Frage „Seit ihr aufgeregt?“ fällt dann ja eigentlich weg.

Ja, wir sind aufgeregt. Ja! Heute  Nachmittag war ich noch nicht aufgeregt, aber dann sind ma ins Auto gestiegen und dann war I aufgeregt. Des is so wie a Fahrt ins Gefängnis, wo man net zurück kann. Aber Gefängnis is sicher schlimmer, weil dann bleibt man wahrscheinlich fünf oder sechs Jahr.

Und nicht nur zwei Tage.

Ja und da bleibt man jetzt vielleicht 10 stunden, s´ ist wahrscheinlich so ähnlich wie a Gerichtsverhandlung. (Lachen)

Und, hättet ihr früher gedacht, das ihr so bekannt werdet?

Na, hat ma noch nie gedacht, na! Mia hamms auch nicht geplant!

Also ihr hättet eigentlich eher so klein bleiben wollen?

Ja, eigentlich mach ma ja andere Sachen. Also mir ham schon immer Musik gemacht, es hat aber jeder noch einen anderen Beruf und Musik war immer so nebenbei.

Ihr habt ja schon zwei Alben rausgebracht, aber habt ihr schon noch mehr geplant, hoffe ich.

Ja, mir ham schon wieder eins geplant, aber wann des dann rauskimmt des wiss ma noch net. Aber des ist ganz gut  wenn man neue Sachen macht, weil dann werd´s net so langweilig.

Könnt ihr denn noch unentdeckt auf die Straße gehen?

Ja, auf jeden fall! Aber nicht in Oberammergau. Aber es ist in Oberammergau egal, weil da kennt eh jeder jeden! Außer in der Nacht halt, da kommt ma unentdeckt auf die Straße, oder I mach an Bankräuber. (Lachen)

Maskiert?

Ja

Wie kommt eure Musik in Norddeutschland an?

Interessant, also, es kimmt o bei a paar Leut. Und a paar ham natürlich so a Klischee im Hinterkopf, und wenn sie aufs Konzert kommen wird des Klischee gebrochen, des gibt’s dann nimmer und, , in Süddeutschland oder in Bayern ham die Leute a andere Klischeevorstellung, weil mir natürlich so Instrumente ham wo gewöhnlicher Weise Volksmusik machen oder in Blaskapellen spielen, und da sind die auch vorbelastet und es gibt oft Leute, die wollen irgendwie a schunkeln, zum Beispiel. Oder, gibt’s jetzt ned oft, aber es kimmt vor, die hamm dann so a Einstellung und meinen, da muss ma irgendwie bayrisch angezogen sein. Des kimmt natürlich in Norddeutschland  nicht vor, und des macht’s leichter.
Also I spiel sehr gern außerhalb von Bayern

Und wie kommt eure Musik im Ausland an? Kommt sie überhaupt an?

Ja, I glaub, des kimmt immer so o, als wenn man selber auf die anderen Leute zugeht, also wenn man offen ist für anderes Land oder andere kultur dann kimmt a die Musik, an hab ich`s Gefühl.

Für welche Zielgruppe ist eure Musik gedacht?

Des is a gute frage! Die Zielgruppe is nämlich erstaunlich groß! Also vom Altersquerdurchschnitt sehr groß, aber es sin oft so Linke und Althippies. Also Althippies ham ma sehr extrem als Fans. Des is erstaunlich, die wo, keine Ahnung, bei Woodstock waren damals, anscheinend lös ma da irgendwas aus was dene gefällt, aber mir wissen net, was das is!
Sonst sehr bunt gemischt!

Macht ihr den anderen Beruf jetzt noch weiter?

Ja schon.

Was den?

Der Matthias is Architekt, der hat mit seiner frau zam a Architektenbüro. Und mei Bruder, der is Automechaniker und Holzbildhauer, aber der macht verschiedene Arbeiten. Also so baumpflege und Autos reparieren. Und I bin Schmied und Schlosser, hab a eine Werkstatt. Und der Maxi, der is ursprünglich Gärtner, aber der is Musiker, der lebt von der Musik.

Müsstet ihr noch arbeiten oder würdet ihr von der Musik leben können?

Des is phasenweise so. Es gibt so Phasen, wo man viel verdient, wo es mit der Musik ginge, und dann gibt´s Phasen, wo man wieder den Rest braucht. Des is a Mischungsverhältnis, aber jetzt grad scho, im Moment ja

Was hörst du privat für Musik?

I her sehr gern Jazz und auch Schlager. Hauptsächlich aber her I so a bisserl des was I find. I hab manchmal so auf Flohmärkte Sachen kauft und des her I dann durch, und manchmal is was dabei. Des is total unterschiedlich, also sind jetzt net nur Schlager, aber Schlager sind manchmal gut auf Schallplatten weil die gut klinga. Zum Beispiel Jingis Kahn, oder kennt´s ihr diesen Sänger, wie heißt der? Iban...Iban, na Ivan Rebrow. Des is so a Typ, I woas net, is er aus da Tschechoslowakei, und der macht so auf Russe, is aber garkeiner, und singt mit dieser tiefen russischen Stimme, scheinbar, aber in Wirklichkeit kann er net a mal russisch (Lachen) und der war halt so super erfolgreich, so absolut, aber halt scho vor 40 Jahren wahrscheinlich.

Hast du ein Vorbild?

Ja, I hab immer sehr unterschiedliche Vorbilder, des wechselt manchmal täglich. Seit heut morgen ist mein Vorbild der Professor Alfred Habermann, der war Kunstschmiedeprofessor is aber schon gestorben

Und warum genau der?

I hab den vor Jahren schon a mal kennengelernt und dem sei Figur hat mi beeindruckt und da hab I gestern einen Film gesehen von dem und seitdem ist der wieder mein Vorbild, aber morgen ist es wahrscheinlich wieder jemand anders. (Lachen)

Wie seit ihr den auf den Namen "Kofelgschroa" gekommen?

Des „Kofel“ is ja a Hotel in Oberammergau und nachdem ham ma uns benannt  (Ob das stimmt?)

Also "Hotelgeschrei"?

„Kschroa“ bedeutet ja eigentlich Lärm oder hat was von Punk. Damals ham ma „Kofelmusik“ gehoasen ,und den Namen hat uns jemand gegeben weil da warn ma im Trachtenverein und ham auf so Heimabenden und auf Gästebegrüßungsabende gespielt, und dann hat uns jemand „Kofelmusik“ genannt, und dann wollt ma nimmer so heißen und dann hamma gsagt, wir heißen jetzt „Kofelgschroa“. Des war so a trotzige Umänderung, weil des „-gschroa“ war dann mehr Punk, also nicht so angepasst.

Aber kommt der Name „Kofelgschroa“ den nicht ursprünglich vom Berg „Kofel“ her?

Es kann scho sein, das der des ursprünglich vom Berg her gedacht hat, aber unserer Meinung nach ham mir uns nach dem hotel kofel benannt. Des gibt´s jetzt seit am Jahr ungefähr, aber mir sagen jetzt halt immer, das mir uns nach dem Hotel „Kofel“ benannt haben, weil da kann man die Leut a bisserl irritieren und des is manchmal ganz interessant.

 

FACTS:

Name: Kofelgschroa

Gründung: 2007

Aus: Oberammergau

Mitglieder:
Matthias Meichelböck(Tenorhorn, Posaune, Gesang)
Martin von Mücke(Helikontube)
Michael von Mücke(Gitarre, Flügelhorn, Cornett, Maultrommel, Klavier, gesang)
Maxi Pongratz(Akkordeon, Harmonium, Gitarre, Gesang)

Woher kommt der Name?
Da gibt es zwei Versionen: Endweder man glaubt Michal von Mücke, dass die Band nach dem Hotel „Kofel“ benannt ist, oder man glaubt der Band-Website, wonach sich der Name vom Berg „Kofel“ und dem  bayrischen Wort für „Geschrei“, „gschroa, ableitet.

Musikrichtung:
Moderne Blasmusik

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Schreib' den ersten Kommentar!
Mehr zum Thema „
  • cucumber
    Testlabor

    Cricut Maker – Basteln auf Profiniveau

    Der Cricut Maker ist ein Plotter, ein Plotter ist eine Schneidermaschine und was eine Schneidemaschine ist, erklärt euch Autorin Annika in diesem Testlabor. Soviel sei verraten: Obwohl sie den Cricut Maker mehrere Wochen testen durfte und das auch ausgiebig getan hat, hat sie das Gefühl, nur

  • Dominic
    5
    SPIESSER Bildungsweg

    Gestalte die Berufswelt von morgen

    Wie stellst du dir die Arbeitswelt der Zukunft vor? Lasse deiner Kreativität freien Lauf, nimm mit einem Instagram-Post an der #futureworkchallenge teil und bekomme so die Chance, tolle Sachpreise zu gewinnen.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Meinung

    Profifußball – Das Wundern von Corona

    Die Welt hat gerade Auszeit. „Zeit, dass sich was dreht“ ist dabei nicht nur ein mittelmäßiger WM-Song von Grönemeyer, sondern auch der Ruf der Deutschen Fußball Liga (DFL) und der Vereine allerorts. Der Gottesdienst hat schon seine Sonderrolle und der Fußballgottesdienst

  • Dominic
    5
    Anpacken für unsere Welt

    „Urban Gardening“: Lebensgrundlage
    statt hipper Trend

    Schätzungsweise 11,3 Millionen Menschen leben in den Armenvierteln Brasiliens – das entspricht ungefähr der Einwohnerzahl von Portugal. Die Bewohnerinnen und Bewohner der sogenannten Favelas haben wenig Perspektiven, kaum Geld und können sich oftmals nicht ausreichend und ausgewogen

  • Celina Gries
    5
    Meinung

    Ist in Deutschland eine Bildungsrevolution überfällig?

    Das deutsche Schulsystem steht bereits seit geraumer Zeit in der Kritik. Doch verändert hat sich trotz heftiger Diskussionen nicht viel. Ganz ehrlich: Wie hast du deine Schulzeit erlebt? Hattest du Spaß am Lernen? Bist du gern zur Schule gegangen?

  • Kalendermensch
    Schmökern

    Bushra Al-Maktari: „Was hast du hinter dir gelassen?“

    Seit fünf Jahren herrscht in Jemen ein gewaltiger Krieg. Die Journalistin Bushra Al-Maktari möchte den Hinterbliebenen eine Stimme geben und hat in „Was hast du hinter dir gelassen?“ die Schicksale der Menschen aus ihrem eigenen Land aufgeschrieben. SPIESSER-Autor Vincent verschlägt

  • Anzeige
    Kirschblütenrot
    SPIESSER Bildungsweg

    Außerschulisches Lernen – Zum Lernen in den Knast

    Ein etwas anderer Unterricht: Statt Klassenzimmer und Tafel-Kritzelei geht es zum Lernen in den Knast. Doch was genau steckt hinter dem Konzept „Außerschulisches Lernen“? Auf der Suche nach Antworten begleitete SPIESSER-Autorin Stephanie eine Schulklasse beim Besuch der Gedenkstätte in Bautzen.

  • Sophie Schoen
    Schmökern

    Maja Göpel: „Unsere Welt neu denken“

    Um für eine lebenswerte Zukunft zu sorgen, sollten wir unsere Wirtschaftsweise überdenken. In ihrem neuen Buch lädt Maja Göpel dazu ein, über unsere Welt nachzudenken und bietet Alternativen zum nachhaltigen Wirtschaften an. SPIESSER-Autorin Sophie hat reingelesen.

  • Dana Marie
    Anpacken für unsere Welt

    50 Jahre Fairer Handel

    Wusstest du, dass dein Cappuccino doppelt so gut schmeckt, wenn er aus Bohnen besteht, die fair gehandelt wurden? Okay – nachweisbar ist das nicht. Doch mit gutem Gewissen schlürft sich ein Kaffee einfach besser. Und das ist dank des „Fairen Handels“ möglich, mitbegründet

  • Little Miss Wonder
    Schmökern

    Jo Schück: Nackt im Hotel – Wie Freundschaft der Liebe den Rang abläuft

    Frauen und Männer, Liebe, Familie und Freundschaft, F+ oder Beziehung: In seinem neuen Buch „Nackt im Hotel“ analysiert der Journalist Jo Schück unser gesellschaftliches Zusammenleben. SPIESSER-Autorin Annika hat mehr über die unterschiedlichen Formen zwischenmenschlicher Beziehungen

  • Sarah
    Schmökern

    Christian Linker: „Influence – Fehler im System“

    Stell dir vor, das Internet ist weg. Dann könntest du nicht nur diesen Text hier gerade nicht lesen … Was noch alles passieren könnte, steht in Christian Linkers neuem Thriller „Influence – Fehler im System“, den SPIESSER-Autorin Sarah für euch gelesen hat.

  • PhilippSch
    Meinung

    Check your privilege!

    Vielen Menschen sind sich der Privilegien, die sie genießen, gar nicht bewusst – oder sie ruhen sich auf ihnen aus. Warum das gefährlich ist, zeigen nicht nur jüngste Ereignisse.

  • hannahreads
    Anpacken für unsere Welt

    Jugendaktion 2020:
    Gib Frieden!

    Um Frieden zu geben, musst du nicht zwingend Politiker sein und auf internationalen Konferenzen vermitteln. Florian Meisser von MISEREOR erklärt im Gespräch mit Autorin Hannah, wie schon der Gang zum Bäcker eine Welt verändern kann. Wie die aktuelle Lage im Libanon, dem diesjährigen

  • PhilippSch
    Schmökern

    Kübra Gümüşay: „Sprache und Sein“

    „Wie können wir frei sprechen?“, fragt die Aktivistin Kübra Gümüşay. In ihrem frisch erschienenen Buch beschäftigt sie sich genau mit dieser Frage – und vielen weiteren zu Sprache und Gesellschaft. SPIESSER-Autor Philipp hat reingelesen.

  • Onlineredaktion
    Meinung

    Rastazöpfe sind doch nur für Schwarze

    Beyoncé im Sari, Kinder verkleidet als Indianerhäuptlinge – wir alle bedienen uns an den Kulturen Anderer. Was früher noch unumstritten war, entfacht heute Diskussionen. Kulturelle Aneignung lautet das Stichwort. Eine Wortneuschöpfung der Ethikpolizei oder sind wir direkt

  • PhilippSch
    SPIESSER Bildungsweg

    Unterricht for Future

    Waldbrände, heftige Regenfälle, Überflutungen: Nur ein paar Folgen der Klimakrise, die wir jetzt schon auf der ganzen Welt zu spüren bekommen. Um schon im jungen Alter auf die Klimakrise aufmerksam zu machen, führt Italien ab 2020 das Fach Klimaschutz in der Schule ein. Eine

  • alexsportsbrain
    Meinung

    Die Wirkung jedes Einzelnen

    Seit Mitte März letzten Jahres nimmt die Klimabewegung Fridays for Future globale Ausmaße an. Eine der Motivationen für die Demonstrationen ist die Politik dazu zu bringen, Gesetzte für den Klimaschutz zu verschärfen oder neue zu verabschieden. SPIESSER-Autor Alexander, Schüler

  • Laura...
    Anpacken für unsere Welt

    Lieferkettengesetz: Menschenrechte verpflichten

    Weißt du, wo und wie das T-Shirt hergestellt wurde, das du heute trägst? Das Bewusstsein für faire und nachhaltige Produktion wächst, aber noch immer gibt es keine dahingehenden Standards außerhalb der EU. Die Initiative Lieferkettengesetz will deutsche Unternehmen im Ausland

  • Dana Marie
    SPIESSER Bildungsweg

    Studiengang: Welt retten

    Du kannst die Welt vielleicht nicht im Alleingang retten, aber einen Studiengang wählen, mit dem du sie ein Stückchen besser machen kannst. Und dafür musst du nicht unbedingt Entwicklungshelfer, Arzt oder Politiker werden.

  • tom.schmidtgen
    Meinung

    Mehr wie Greta und Felix

    SPIESSER-Autor Tom studiert Politikwissenschaft und hat Fridays for Future anfangs belächelt. Heute, ein knappes Jahr nach Gründung, muss er feststellen: Er hat sich getäuscht. Bei seiner Recherche fiel ihm auf: Schon vor dreizehn Jahren schaffte es ein Kind Aufmerksamkeit auf den Klimawandel zu richten.

  • PhilippSch
    Meinung

    Die Übergangenen schlagen zurück

    „How dare you?!“, rief Greta Thunberg jüngst in ihrer emotionalen Rede beim UN-Klimagipfel zu den anwesenden Politikerinnen und Politikern. Damit hat sie ausgesprochen, was viele aus ihrer Generation denken, und den Entscheidungsträgerinnen und -trägern ganz klar Verrat an

  • Noe_SB
    SPIESSER Bildungsweg

    Die Schule der Zukunft – was sagt die Politik?

    Wie sieht die Schule der Zukunft aus? Drei Schülerinnen gaben uns im letzten Interview zu diesem Thema spannende Antworten: Mehr Flexibilität, mehr Fächer mit Berufsbezug und ein verstärkter Einsatz von digitalen Tools waren einige der Forderungen. Doch was geht und was geht nicht?

  • Blütenblatt
    Schmökern

    Margarete Stokowski: „Die letzten Tage des Patriarchats“

    Margarete Stokowski gilt spätestens seit ihrem Buch „Untenrum frei“ als eine wichtige Vertreterin des modernen Feminismus. Nun ist ihr zweites Werk „Die letzten Tage des Patriarchats“ auch als Taschenbuch erhältlich. Aus diesem Anlass hat SPIESSER-Autorin Naomi das Buch

  • Onlineredaktion
    Anpacken für unsere Welt

    Freiwilligendienst in Malawi: Angekommen im „Warm Heart of Africa“

    Cara Boyles absolviert derzeit ihren MISEREOR-Freiwilligendienst im Rahmen des „weltwärts“-Programms der Bundesregierung. Zehn Monate verbringt die 18-jährige in der malawischen Diözese Karonga. Dort arbeitet sie unter anderem im Kinderheim des Lusobilo-Projekts mit. Für

  • Individuot
    Testlabor

    Kopfhörer Trekz Air von AfterShokz

    Die Kopfhörer Trekz Air von AfterShokz versprechen mehr Sicherheit beim Joggen und Radfahren und sollen auch bei Schweißströmen super halten. Ob sie den hohen Erwartungen gerecht werden?

  • Blütenblatt
    Vertretungsstunde

    Von einer Weltregierung ohne Pflaumen im Kabinett

    Der Präsident der Europäischen Linken Gregor Gysi ist ein wahres Urgestein der Politik. Und das obwohl er sich in den vergangenen Jahrzehnten schon in vielen Berufen ausprobiert hat. Der einstige Rinderzüchter und heutige Anwalt war schon vieles, aber eines noch nie: Lehrer! Das kann er

  • mclovin
    Nachgefragt

    Dank Papprequisiten und halbwitzigen Gags

    Mit „Lifestyle“ assoziiere ich vor allem Sandstrand und braungebrannte Oberkörper. Dabei ist die eigentliche Wortbedeutung viel breiter gefächert! Grund genug, mein Schubladendenken zu überwinden und mich mit anderen Lebensstilen auseinanderzusetzen. Wie wär’s denn

  • Kristel.94
    Schmökern

    Ian McEwan: “Die Kakerlake”

    Drei Jahre beherrschte das Thema Brexit die britische Politik. Für viele wirkte der geplante Austritt aus der EU schlichtweg absurd – so auch für Autor Ian McEwan, der seinen Ärger darüber in eine polemische Dystopie einfließen ließ.

  • Mitdenkerin
    Meinung

    Stoppt den „Opfer-Feminismus“!

    Frauen sind auf dem aufsteigenden Ast des Baumes der Gesellschaft. Zumindest in den reichen fortschrittlichen Ländern dieser Welt ist der sich ausbreitende Feminismus in aller Munde. Dabei sind wie bei jeder größeren Bewegung die Kritiker nicht weit und fordern vehement ein Ende des sogenannten

  • teaserette
    Schmökern

    Melanie Bayer: „Affen in meinem Kopf“

    Mit „Affen in meinem Kopf“ veröffentlichte Autorin Melanie Bayer im Grunde ihre Biografie. Es geht zwar um Charly Fuchs, eine junge Frau mit mehr Downs als Ups in ihrem Leben. Das Mobbing in der Schule als Lesbe und später im Beruf im medizinischen Bereich kommt allerdings direkt