Von Althippies und manueller Musik

Pünktlich um sieben Uhr stehen wir vor der Muffathalle. Hier tritt gleich „Kofelgschroa“ auf. Wir stehen auf der Gästeliste, kommen ganz easy rein. Auch ins Backstage kommen wir ganz einfach rein, die kennen uns hier schon. Oder eher, die kennen den Elias hier schon. Der hat Conections.    

16. September 2016 - 18:44
von SPIESSER-Autor filmfreak.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 1 Bewertungen
filmfreak Offline
Beigetreten: 23.12.2015

 

 

Wir sitzen zusammen mit Michael von Mücke, dem Gitarristen von Kofelgschroa im Backstage. Gleich, irgendwann, haben wir ein Interview mit ihm, jetzt sieht er aber noch ziemlich beschäftigt aus, muss noch den Konzert-Plan machen.

10 Minuten später scheint er zwar immer noch nicht fertig zu sein, nimmt sich aber trotzdem Zeit für uns und das Interview. Und so fängt er mit typisch bayrischem Akzent zu reden.

 

Wie alt bist du?

29,8 (Lachen) na, es stimmt nicht ganz, 29,8 1/2

Was macht ihr denn für Musik?

Akustische (Lachen)

Und welche Musikrichtung?

Manuelle Musik, dat I mal sang , also wir spielen jetzt keine elektronischen Instrumente, obwohl ma scho meischtens verstärkt sind

Wie seit ihr auf die Idee gekommen,  die Art von Musik zu machen, die ihr macht?

I glaub das das recht gewachsen ist. Also wir ham ja scho seit ma Kinder sind, der maxi und mei Bruder und I, zusammengespielt, so ungefähr seit ma so dreizehn jahre sind und da wo I 15 war ham ma dann des Kofelgschroa gegründet, oder vielleicht war I schon 16. Und seitdem ist des a schleichender Prozess. Also es hat sich scho aus der Volksmusik heraus entwickelt und immer wenn ma wo hinfahren und neue Einflüsse kriang fliest des automatisch mit ein. Des passiert a automatisch also net absichtlich jetzt net sehr, wir proben schon und machen Stücke, aber I glaub wenn ma was neues kennalernd, nachat geht des automatisch das ma dann anders spielt oder anders denkt.

Wie lang gibt’s euch schon als Band?

Also in dieser Formation gibt’s uns seit 2007 mit ‘m Matthias zu viert, und vorher hat s einige andere Formationen gebn. Da gibt’s uns seit 12- 13 Jahren, also so insgesamt, und mit ‘m Matthias seit 2007, das sind ja dann (Schweigen) 8 Jahre, 9 Jahre, 8 Jahre.

Wann hast du angefangen Musik zu machen?

Also ich hab ogfanga mit sechs Jahren, da  hat mein Papa mir a Gitarre geschenkt und so a par Griffe beigebracht und dann hab I irgendwie ogfangt, aber net sehr guard. I hab dann a mal aufghert und was anderes gespielt.

Wie ist es für dich vor so einem großen Publikum aufzutreten?

Schon sehr aufregend. Vor allem  weil´s halt wirklich so groß ist ist das scho unangenehm.

Die Frage „Seit ihr aufgeregt?“ fällt dann ja eigentlich weg.

Ja, wir sind aufgeregt. Ja! Heute  Nachmittag war ich noch nicht aufgeregt, aber dann sind ma ins Auto gestiegen und dann war I aufgeregt. Des is so wie a Fahrt ins Gefängnis, wo man net zurück kann. Aber Gefängnis is sicher schlimmer, weil dann bleibt man wahrscheinlich fünf oder sechs Jahr.

Und nicht nur zwei Tage.

Ja und da bleibt man jetzt vielleicht 10 stunden, s´ ist wahrscheinlich so ähnlich wie a Gerichtsverhandlung. (Lachen)

Und, hättet ihr früher gedacht, das ihr so bekannt werdet?

Na, hat ma noch nie gedacht, na! Mia hamms auch nicht geplant!

Also ihr hättet eigentlich eher so klein bleiben wollen?

Ja, eigentlich mach ma ja andere Sachen. Also mir ham schon immer Musik gemacht, es hat aber jeder noch einen anderen Beruf und Musik war immer so nebenbei.

Ihr habt ja schon zwei Alben rausgebracht, aber habt ihr schon noch mehr geplant, hoffe ich.

Ja, mir ham schon wieder eins geplant, aber wann des dann rauskimmt des wiss ma noch net. Aber des ist ganz gut  wenn man neue Sachen macht, weil dann werd´s net so langweilig.

Könnt ihr denn noch unentdeckt auf die Straße gehen?

Ja, auf jeden fall! Aber nicht in Oberammergau. Aber es ist in Oberammergau egal, weil da kennt eh jeder jeden! Außer in der Nacht halt, da kommt ma unentdeckt auf die Straße, oder I mach an Bankräuber. (Lachen)

Maskiert?

Ja

Wie kommt eure Musik in Norddeutschland an?

Interessant, also, es kimmt o bei a paar Leut. Und a paar ham natürlich so a Klischee im Hinterkopf, und wenn sie aufs Konzert kommen wird des Klischee gebrochen, des gibt’s dann nimmer und, , in Süddeutschland oder in Bayern ham die Leute a andere Klischeevorstellung, weil mir natürlich so Instrumente ham wo gewöhnlicher Weise Volksmusik machen oder in Blaskapellen spielen, und da sind die auch vorbelastet und es gibt oft Leute, die wollen irgendwie a schunkeln, zum Beispiel. Oder, gibt’s jetzt ned oft, aber es kimmt vor, die hamm dann so a Einstellung und meinen, da muss ma irgendwie bayrisch angezogen sein. Des kimmt natürlich in Norddeutschland  nicht vor, und des macht’s leichter.
Also I spiel sehr gern außerhalb von Bayern

Und wie kommt eure Musik im Ausland an? Kommt sie überhaupt an?

Ja, I glaub, des kimmt immer so o, als wenn man selber auf die anderen Leute zugeht, also wenn man offen ist für anderes Land oder andere kultur dann kimmt a die Musik, an hab ich`s Gefühl.

Für welche Zielgruppe ist eure Musik gedacht?

Des is a gute frage! Die Zielgruppe is nämlich erstaunlich groß! Also vom Altersquerdurchschnitt sehr groß, aber es sin oft so Linke und Althippies. Also Althippies ham ma sehr extrem als Fans. Des is erstaunlich, die wo, keine Ahnung, bei Woodstock waren damals, anscheinend lös ma da irgendwas aus was dene gefällt, aber mir wissen net, was das is!
Sonst sehr bunt gemischt!

Macht ihr den anderen Beruf jetzt noch weiter?

Ja schon.

Was den?

Der Matthias is Architekt, der hat mit seiner frau zam a Architektenbüro. Und mei Bruder, der is Automechaniker und Holzbildhauer, aber der macht verschiedene Arbeiten. Also so baumpflege und Autos reparieren. Und I bin Schmied und Schlosser, hab a eine Werkstatt. Und der Maxi, der is ursprünglich Gärtner, aber der is Musiker, der lebt von der Musik.

Müsstet ihr noch arbeiten oder würdet ihr von der Musik leben können?

Des is phasenweise so. Es gibt so Phasen, wo man viel verdient, wo es mit der Musik ginge, und dann gibt´s Phasen, wo man wieder den Rest braucht. Des is a Mischungsverhältnis, aber jetzt grad scho, im Moment ja

Was hörst du privat für Musik?

I her sehr gern Jazz und auch Schlager. Hauptsächlich aber her I so a bisserl des was I find. I hab manchmal so auf Flohmärkte Sachen kauft und des her I dann durch, und manchmal is was dabei. Des is total unterschiedlich, also sind jetzt net nur Schlager, aber Schlager sind manchmal gut auf Schallplatten weil die gut klinga. Zum Beispiel Jingis Kahn, oder kennt´s ihr diesen Sänger, wie heißt der? Iban...Iban, na Ivan Rebrow. Des is so a Typ, I woas net, is er aus da Tschechoslowakei, und der macht so auf Russe, is aber garkeiner, und singt mit dieser tiefen russischen Stimme, scheinbar, aber in Wirklichkeit kann er net a mal russisch (Lachen) und der war halt so super erfolgreich, so absolut, aber halt scho vor 40 Jahren wahrscheinlich.

Hast du ein Vorbild?

Ja, I hab immer sehr unterschiedliche Vorbilder, des wechselt manchmal täglich. Seit heut morgen ist mein Vorbild der Professor Alfred Habermann, der war Kunstschmiedeprofessor is aber schon gestorben

Und warum genau der?

I hab den vor Jahren schon a mal kennengelernt und dem sei Figur hat mi beeindruckt und da hab I gestern einen Film gesehen von dem und seitdem ist der wieder mein Vorbild, aber morgen ist es wahrscheinlich wieder jemand anders. (Lachen)

Wie seit ihr den auf den Namen "Kofelgschroa" gekommen?

Des „Kofel“ is ja a Hotel in Oberammergau und nachdem ham ma uns benannt  (Ob das stimmt?)

Also "Hotelgeschrei"?

„Kschroa“ bedeutet ja eigentlich Lärm oder hat was von Punk. Damals ham ma „Kofelmusik“ gehoasen ,und den Namen hat uns jemand gegeben weil da warn ma im Trachtenverein und ham auf so Heimabenden und auf Gästebegrüßungsabende gespielt, und dann hat uns jemand „Kofelmusik“ genannt, und dann wollt ma nimmer so heißen und dann hamma gsagt, wir heißen jetzt „Kofelgschroa“. Des war so a trotzige Umänderung, weil des „-gschroa“ war dann mehr Punk, also nicht so angepasst.

Aber kommt der Name „Kofelgschroa“ den nicht ursprünglich vom Berg „Kofel“ her?

Es kann scho sein, das der des ursprünglich vom Berg her gedacht hat, aber unserer Meinung nach ham mir uns nach dem hotel kofel benannt. Des gibt´s jetzt seit am Jahr ungefähr, aber mir sagen jetzt halt immer, das mir uns nach dem Hotel „Kofel“ benannt haben, weil da kann man die Leut a bisserl irritieren und des is manchmal ganz interessant.

 

FACTS:

Name: Kofelgschroa

Gründung: 2007

Aus: Oberammergau

Mitglieder:
Matthias Meichelböck(Tenorhorn, Posaune, Gesang)
Martin von Mücke(Helikontube)
Michael von Mücke(Gitarre, Flügelhorn, Cornett, Maultrommel, Klavier, gesang)
Maxi Pongratz(Akkordeon, Harmonium, Gitarre, Gesang)

Woher kommt der Name?
Da gibt es zwei Versionen: Endweder man glaubt Michal von Mücke, dass die Band nach dem Hotel „Kofel“ benannt ist, oder man glaubt der Band-Website, wonach sich der Name vom Berg „Kofel“ und dem  bayrischen Wort für „Geschrei“, „gschroa, ableitet.

Musikrichtung:
Moderne Blasmusik

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Deine Meinung ist gefragt!
Mehr zum Thema „
  • tom.schmidtgen
    Schmökern

    Lukas Rietzschel: „Mit der Faust in die Welt schlagen“

    Wie sieht ein Aufwachsen im ländlichen Sachsen aus? Lukas Rietzschel zeichnet ein düsteres Bild zweier Brüder, die auf der Suche nach Halt in einen rechtsextremen Freundeskreis abdriften.

  • Marlene Vol
    Meinung

    Politische Jugend – auch vor 15 Jahren?

    Stichwort: Fridays for Future – wie kommt es dazu, dass Jugendliche auf einmal die Stimme erheben? Dass sie auf den Schulabschluss keinen Wert mehr legen, sondern für die Umwelt demonstrieren. SPIESSER-Autorin Marlene hat sich einmal Gedanken über ihre eigene Jugend gemacht.

  • maxiise
    Kolumne

    Die Karten sind gelegt: Das war es für Bares

    Mal ehrlich: Bargeld ist so modern wie der Dieselmotor, Atlanten oder Telefonzellen. Eine Zukunft hat es in einer digitalen Welt nicht. Zeit loszulassen, auch wenn das „dem Deutschen“ schwerfällt.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    „Deine Chance im Handwerk“

    Mach dich schlau zur Berufsorientierung! Überlegst du, ob eine Ausbildung im Handwerk das Richtige für dich ist? Fragst du dich, was es alles für handwerkliche Ausbildungsberufe gibt? Die Handwerkskammer Hamburg liefert dir in einer Infostunde die Antworten auf all deine Fragen.

  • VanessaJason
    Schmökern

    Julia Engelmann: „Keine Ahnung, ob das richtig ist“

    Julia Engelmann bedient mit ihrem neuen Werk eine vielfältige Palette an Themen, die jedermann beschäftigen, vor allem junge Erwachsene: Liebe, Erwachsenwerden, Ängste und Hoffnungen, Neuanfang. Ihre bekannte Stimme hat sich so in das Gedächtnis eingebrannt, dass man sie beim Lesen

  • Mitdenkerin
    5
    Schmökern

    Sophie Passmann: „Frank Ocean“

    Jeder hat diesen einen Song, der es irgendwie schafft, einen auf eine ganz besondere, persönliche Weise zu berühren, der im richtigen Moment da ist und einem das Gefühl gibt, als sei er nur für einen selbst geschrieben worden. Sophie Passmann weiß was ich meine. In ihrem neuen

  • Blütenblatt
    Schmökern

    „Durchbruch – Der Weinsteinskandal, Trump und die Folgen“

    Lange war die systematische Kultur der sexuellen Belästigung und Einschüchterung in Hollywood ein offenes Geheimnis. Trotzdem traute sich niemand dagegen vorzugehen. Bis der Journalist Ronan Farrow die unzähligen Fälle von sexueller Belästigung und Missbrauch an die Öffentlichkeit

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Deine Mobilität: vernetzt, individuell und sicher

    Ja, Autofahren hat momentan einen schweren Stand und die Klimadebatte wirft viele Fragen dazu auf. Hoher CO2-Ausstoß und gesundheitsschädliche Emissionen drängen zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der eigenen Mobilität.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Fahrsicherheitstraining ‒ vom Driften und Trunkenheit

    Mein Weg zum Fahrsicherheitstraining „Vorfahrt für deine Zukunft“ von Ford beginnt, passend zum Thema, mit einer langen Autofahrt. Ganze sechs Stunden fahren meine Kollegin Caroline und ich von Dresden nach Recklinghausen in NRW. Während der Fahrt fühle ich mich hinterm Steuer

  • lara.sc
    Winter 2019: Lifestyle & Technik

    Klimaaktivismus mit Rückenwind

    Clara und Lukas segeln zurzeit mit dem Projekt „Sail to the COP“ zur UN-Klimakonferenz, die Anfang Dezember in Chile stattfindet. Die Idee dazu entstand schon Ende 2018 nach dem letzten UN-Klimagipfel, lange bevor Greta mit einer Segelreise in die internationalen Schlagzeilen kam.

  • Blütenblatt
    Vertretungsstunde

    Von einer Weltregierung ohne Pflaumen im Kabinett

    Der Präsident der Europäischen Linken Gregor Gysi ist ein wahres Urgestein der Politik. Und das obwohl er sich in den vergangenen Jahrzehnten schon in vielen Berufen ausprobiert hat. Der einstige Rinderzüchter und heutige Anwalt war schon vieles, aber eines noch nie: Lehrer! Das kann er

  • mclovin
    Nachgefragt

    Dank Papprequisiten und halbwitzigen Gags

    Mit „Lifestyle“ assoziiere ich vor allem Sandstrand und braungebrannte Oberkörper. Dabei ist die eigentliche Wortbedeutung viel breiter gefächert! Grund genug, mein Schubladendenken zu überwinden und mich mit anderen Lebensstilen auseinanderzusetzen. Wie wär’s denn

  • Kevin Groth
    Nachgefragt

    Evolution der Technik – wo stehen wir?

    Katherine G. Johnson, Nikola Tesla, Steve Wozniak, James Watt, Ada Lovelace, Elon Musk – die Zukunftsvisionen der Erfinderinnen und Erfinder, der Ingenieurinnen und Ingenieure sowohl von damals als auch von heute prägen unsere Art zu leben. Was einst Science-Fiction war, ist heute unser ständiger

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Bildungsweg

    Wenn ihr Bildungsminister wärt, …

    Wir haben euch gefragt, was ihr als Bildungsministerin oder Bildungsminister unbedingt ändern würdet. Hier ist eine Auswahl eurer Antworten: Wenn ich Bildungsminister/in wäre, ...

  • Cherilia
    Winter 2019: Lifestyle & Technik

    In einer Woche zur digitalen Minimalistin

    Minimalismus liegt voll im Trend. Dessen Devise: Weniger ist mehr. Je mehr Zeit wir in der digitalen Welt verbringen, desto mehr Kram sammeln wir auch dort an. In einem Selbstexperiment stellt sich SPIESSER-Autorin Veronika ihrem persönlichen Datenwahnsinn.

  • Onlineredaktion
    Testlabor

    Saft ist nicht gleich Saft

    Die SPIESSER-Redaktion durfte sich fröhlich durch ein „Jahrespaket“ aus zwölf verschiedenen Säften der Firma Rauch durchprobieren mit dem Ziel, den perfekten Saft für jeden Monat zu finden. Bei manchen Sorten war man sich recht schnell einig, andere führten zu wilden

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Bildungsweg

    Mutige Gedanken – Die Schule der Zukunft

    Ipads statt Bücher, Wikipedia statt Bibliotheksbesuche, Online-Tests statt Klausuren? Die Institution Schule verändert sich im Vergleich zu anderen Bereichen im Schneckentempo, dennoch sind viele dieser Aspekte längst in dem Schulalltag etabliert. Was muss bzw. sollte die Politik tun,

  • Mitdenkerin
    SPIESSER Bildungsweg

    „Wie alt bist du!?“ – Studium mit Kind

    Die Selbstfindung noch nicht abgeschlossen, die berufliche Zukunft noch völlig offen und schon für die Zukunft eines anderen Menschen verantwortlich. Ein Studium mit kleinem Baby zu beginnen garantiert nicht zwangsläufig eine Niederlage, aber es ist sicherlich auch kein Kinderspiel.

  • Thomas Alb
    Meinung

    Ist die EU noch zu retten?

    Es ist ein Trauerspiel um den Brexit seit dem Referendum am 23. Juni 2016. Drei Jahre Verhandlungen und nun sieht es doch so aus, als könnte es auf einen No-Deal hinauslaufen. Und der bevorstehende Brexit ist bei Weitem nicht die einzige Krise in der EU. Was ist nur los in Europa? Ist die EU mittlerweile out?

  • Thomas Alb
    4.6
    Meinung

    Faltbare Handys – Das „nächste große Ding“ oder nur Spielerei?

    Seit das Smartphone die Klapphandys verdrängt hat, gab es gefühlt keine bahnbrechenden Innovationen mehr auf dem Handymarkt. Die Displays wurden größer, die Prozessoren schneller und die Kameras immer leistungsfähiger. Und sonst? Passierte nicht viel. Auch Apple scheint, seitdem

  • Thomas Alb
    Meinung

    Abrissparty mit unserer Erde?

    Betrachtet man die Gewinn-Verlust-Rechnung, hätte die Europawahl nicht deutlicher ausfallen können. Während SPD und CDU herbe Verluste erlitten, triumphierten die Grünen, die ihr Ergebnis gegenüber 2014 fast verdoppeln konnten. Auch die Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen

  • mclovin
    Testlabor

    Bye, bye Ritalin! Jetzt klappt's auch legal

    9/10 Kaffeeröstereien hassen diesen Trick! Doch ausnahmsweise erzähle ich euch das Geheimnis: Es handelt sich nämlich um die „nao brain stimulation“-Dragees. Und ob diese genauso vertrauenswürdig sind wie andere Pillen, welche euch im Internet angepriesen werden, kann

  • Kevin Groth
    Schmökern

    Artur Dziuk: „Das Ting“

    In „Das Ting“ geht es um ein Start-Up-Projekt von vier sehr unterschiedlich motivierten Personen. Sie entwickeln eine App, die alles überwacht und den Anwender zum perfekten Menschen formen will. Es ist die erschreckend realistische Schöpfung eines digitalen Beobachters zwischen

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Die neue Bestie in der E-Sport Welt: Fordzilla

    Was hat Harrison Ford mit dem neuen Ford Fiesta gemeinsam? Richtig, beide tragen denselben Namen! Ach, was war der wieder flach. Was Neues zu Ford gibt’s aber trotzdem: Der amerikanische Autobauer plant nämlich in das E-Sport-Business einzusteigen. Dafür stand uns Senior Manager Emmanuel

  • Freigeistgefluester
    5
    Meinung

    Technik kann unkreativ und abhängig machen – wenn man sie falsch nutzt

    Soziale Medien können Fluch und Segen zugleich sein. Den einen machen sie abhängig, den nächsten beflügeln sie. Und ich? Ich dümpele irgendwo dazwischen.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Reiselustige und Erlebnishungrige aufgepasst…

    …denn für die nächsten Ferien haben wir 50 ganz besonderen Reiseempfehlungen für euch! Lust auf maximalen Spaß mit minimalem ökologischem Fußabdruck?

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Meinung

    11 Millionäre müsst ihr sein – König Fußball und die Demokratie

    Ein Monarch ist er, der König Fußball, und regiert in Deutschland über die Parteigrenzen hinweg, blau-weiß, gelb-schwarz, rot-weiß. Doch wie wichtig ist für die Demokratie, kaiserlich bei einem Weißbier die WM ins Land zu mogeln und die Vollzeitkommerzialisierung des Sports voranzutreiben?

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    2
    Schwerpunkt

    Auf zu neuen Welten – Eine Rundreise durchs Handwerk

    Der Start ins Berufsleben ist wie eine Entdeckungsreise – voller Aufregung, Neugier und Vorfreude. Wie bei jeder Reise muss erst einmal die Route festgelegt werden. Bei einem Rundgang über die Berufsorientierungsmesse Handwerkswelten am 24. und 25. September 2019 in Hamburg gibt es die ersten Wegweiser.

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    Meinung

    Demografie und Demokratie – Wahlsterben

    Fridays For Future rüttelt an der Gesellschaft, leider sind Wahlen immer am Sonntag und immer seltener for future. Während die politischen Entscheidungen immer weitsichtiger werden, aufgrund der sich zuspitzenden Probleme, trägt die wichtigste Wählergruppe Brille gegen Weitsichtigkeit.

  • nicohaji
    Schmökern

    Karina Sainz Borgo: „Nacht in Caracas“

    Es ist „Nacht in Caracas“, ein Roman, der den Leser auf eine Reise in ein Land nimmt, das politisch jüngst Schlagzeilen machte. Hoffnung auf ein besseres Leben in Caracas haben die Menschen nicht mehr. Stattdessen herrschen Hunger und Gewalt. Der Roman über Venezuela, die alte Heimat