SPIESSER unterwegs

Wem nützt das „Gute“ in Gedanken?

Besonders nach dem Abitur reisen viele junge Deutsche in Länder des globalen Südens, um dort einen Freiwilligendienst zu absolvieren. Wie das die Menschen vor Ort und besonders in ihrer Gastregion in Gambia eigentlich finden, fragt unsere Autorin Nana in diesem Artikel.

04. November 2019 - 09:15
SPIESSER-Autorin nana_nessaja.
Noch keine Bewertungen
nana_nessaja Offline
Beigetreten: 16.06.2019

Zuletzt las ich einen Artikel in der NZZ über eine US-amerikanische Highschool-Absolventin, die in Tansania von Müttern für den Tod ihrer Kinder angeklagt wird, da sie sich als Ärztin ausgegeben und ohne irgendwelches Fachwissen versucht hatte Unterernährung „zu bekämpfen“. Diese erschreckende Geschichte zeigt zugespitzt einige Problematiken auf, die das Konzept von Freiwilligendiensten in Ländern des globalen Südens in sich trägt.

Jedes Jahr brechen tausende zumeist junge, unausgebildete, europäische und überwiegend weiße Freiwillige in strukturell ärmere Länder auf, um dort in sozialen Projekten mitzuarbeiten. Nach 2015 lange in der Vermittlung tätig, aber nicht zuletzt auch davor als 18-jährige Abiturientin und Freiwillige, sah ich mich mit Fragen danach konfrontiert, ob, warum und mit welcher Rechtfertigung es eigentlich sinnvoll sei, ein Jahr in Gambia zu verbringen. Studien zu dem Thema konzentrieren sich zumeist darauf, ob deutsche Freiwillige das Gefühl hätten, einen gesellschaftlichen Beitrag in ihren Gastländern zu leisten. Weniger gefragt werden leider häufig die Menschen vor Ort, seien es Arbeitskolleginnen und -kollegen, Gastfamilien oder einfach Leute, die mit den Freiwilligen in ihrer Freizeit in Kontakt kommen.

Filmtipp: Blickwechsel – Sichtweisen auf deutsche Freiwillige

Die „VolNet“-Mitglieder Christian Weinert und Ferdinand Carrière haben einen Film gedreht, in dem ausschließlich Menschen zu Wort kommen, die mit deutschen Freiwilligen in Südafrika, Ghana und Gambia in Kontakt gehabt haben. Ein vielfältiger, nachdenklich machender und lebendiger Blick auf das Thema Freiwilligendienste! Den Film findet ihr hier!
Good Volunteer, Bad Volunteer

Vor allem in den ersten Wochen in Gunjur war ich öfter verunsichert davon, wie ich als Freiwillige von den Menschen wahrgenommen wurde und werden würde. Dabei wusste ich, dass viele schon zuvor mit anderen Freiwilligen zu tun gehabt hatten und dass auch mein Verhalten den Blick auf Europäerinnen und Europäer weiter mitprägen würde. Ich war bestrebt, eine „gute“ Freiwillige zu sein. Dass ich als Weiße in einem Ort, der südlich der touristischen Region liegt, Aufmerksamkeit erregen würde, stand schon nach einem ersten Spaziergang durch meine Straße außer Frage.

Nicht nur viele Kinder waren neugierig auf mich, auch wenn diese das am lautesten kundtaten, indem sie mir „Tubab!“ („Weiße!“) entgegenriefen. Bildhaft für das Interesse Erwachsener war ein Skypegespräch, das meine Mitfreiwillige Mona drei Wochen nach unserer Ankunft im Internetcafé überhörte: Ein junger Typ, mit dem niemand von uns bis dahin aktiv zu tun gehabt hatte, berichtete einer Bekannten, dass es jetzt vier weiße „volunteers“ vor Ort gäbe und listete die ihm schon zugetragenen unserer Eigenschaften auf: M. beschrieb er als still, M. als nett und sportlich und mich als unfassbar lustig – keine schlechte Charakterisierung.

Nicht oft erzählten mir Menschen in Gambia direkt, was sie über europäische Freiwillige denken – wahrscheinlich, weil ich dieser Gruppe angehörte und wahrscheinlich auch, weil ich nicht oft direkt danach fragte. Und in den Zeiten, wo ich noch kaum Mandinka verstand, fiel es mir – vielleicht zum Glück – schwer, Gespräche zwischen Gambierinnen und Gambiern über das Thema zu verfolgen. Trotzdem sog ich jeden Kommentar auf, der über Deutsche X und Briten Y gemacht wurde. Die Meinungen waren divers: Da gab es zahlreiche Anekdoten über einzelne Freiwillige, individuelles Lob und Kritik. Die Ansicht, dass diese Europäerinnen und Europäer etwas zur Community beitragen würden und die, dass es ganz egal wäre, ob sie da wären oder dass sie zu Hause mehr ausrichten könnten. Ein Bekannter verdächtigte Freiwillige, mit ihren Erfahrungen in Europa hausieren zu gehen und z. B. durch Buchprojekte viel Geld zu machen.

Besonders in Erinnerung blieb mir die persönliche Enttäuschung einiger Bekannter darüber, dass Freiwillige nach ihrer Rückkehr nach Hause gar kein Interesse mehr an ihnen gezeigt hätten.

Weiße Weisheit?!

Ein paar Mal schockierten mich Menschen, mit einer aus meiner Sicht unangemessenen Ehrfurcht, die sie Freiwilligen gegenüber an den Tag legten. Ein Bootsfahrer wollte partout kein Geld von mir und meinen Mitfreiwilligen annehmen, da wir ja Gutes für sein Land täten. Dass wir selber am meisten von unserem Aufenthalt profitierten, sagten wir nicht und fühlten uns beschämt.

Dass einige Europäerinnen und Europäer – selbst wenn sie erst 18 und vollkommen blauäugig sind – von Gambierinnen und Gambiern bei bestimmten Themen als Autoritäten betrachtet wurden, hat mich ziemlich schockiert. So kamen Kumpels meiner Gastbrüder zu mir gelaufen, um mich um Medikamente zu bitten. Dass ich nicht in der Position bin, Ärztin zu spielen, haben nur manche von ihnen eingesehen. Ich befürchte, dass postkoloniale Strukturen und westliche Charity-Organisationen zu diesem manchmal verklärten Bild vom Weißen als gut ausgebildeten Experten beitragen.

Meine Unzulänglichkeiten wurden aber spätestens klar, wenn ich begann, auf der Terrasse unseres Hauses meine Kleider per Hand zu waschen: Sofort versammelte sich eine ganze Traube von Menschen auf unserem Hof, um diesem amüsanten Auftritt beizuwohnen.
Leute, die die Gelegenheit hatten, näher mit Freiwilligen zusammenzuarbeiten, neigten nicht zur Verklärung und waren im Blick auf unsere Kenntnisse, Fähigkeiten und Intentionen skeptischer. Sie waren sich eher bewusst, wie jung, naiv und unausgebildet viele von uns sind. Den Umstand, dass ich wie viele andere in einer Schule assistierte, ohne die Absicht Lehramt zu studieren, fand meine Kollegin zu Recht komisch. Von einer Freiwilligen wurde berichtet, dass sie die Schulleitung vor den Kopf gestoßen hatte.

Generell schienen Meinungen sehr viel damit zu tun zu haben, ob regelmäßiger und enger Kontakt zu Freiwilligen bestand – die gambischen Mitglieder meines Vereins „VolNet“ hatten teilweise schon über zehn Jahre Erfahrung mit der Begleitung von Freiwilligen gehabt. Sie waren mit Freiwilligen befreundet oder sogar zusammen gewesen oder hatten versucht, trotz Antipathie, Missverständnissen und Streit mit ihnen auszukommen. Ihr Engagement hatte in den meisten Fällen mit bestimmten prägenden Begegnungen mit Freiwilligen zu tun, die sie dazu ermuntert hatten, den Verein kennenzulernen.

Viele Menschen in Gunjur, die keine solchen persönlichen Beziehungen geführt haben, hatten bisher aber vielleicht nicht mal Anlass, eine klare Meinung zum Thema zu entwickeln: Wie merkwürdig mir das Phänomen von Freiwilligendiensten – auch dank der kritischen Auseinandersetzung damit, die meine Entsendeorganisation „VolNet“ angestoßen hat – auch vorkommt und wie groß mein Interesse daran auch sein mag – in Gambia gehören europäische Freiwillige eben auch seit Jahrzehnten zur Realität und Normalität.

 

Text: Nana Tigges
Teaserbild: VolNet-Mitglieder, Mitfreiwillige und Autorin Nana am Strand von Gunjur, Foto von Franziska Bax

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Und du so? Sag' uns, was du denkst!
Mehr zum Thema „SPIESSER unterwegs
  • Miss little P
    SPIESSER unterwegs

    Zwei Velos, zwei Dudes, 7000 km und ein Spendenprojekt

    Max und Paul, zwei 28-jährige Berliner, haben einen gemeinsamen Traum: von Berlin nach Teheran reisen. Und zwar mit dem Fahrrad. SPIESSER-Autorin Sarah hat die beiden bei einem Festival im Juli kennengelernt und fand die Idee, damit ein Spendenprojekt zu unterstützen so klasse, dass sie die

  • nana_nessaja
    SPIESSER unterwegs

    Gambia: Sweet Home und Sour Sorrow

    Bevor ich 2014 für einen Freiwilligendienst nach Gambia aufbrach, wussten die meisten meiner Gesprächspartnerinnen und -partner nicht mal, wo das Land liegt. Seit den Debatten um die sogenannte Flüchtlingskrise 2015 ist das kleine westafrikanische Land jedoch ständig in deutschen

  • lpommeri
    5
    SPIESSER unterwegs

    Zwischen Chaos und Euphorie – ein Filmdreh in Kenia

    Wie kommt man auf die Idee, mitten in Nairobi mit einer Kamera zu stehen und einen Film drehen zu wollen? Das hat sich SPIESSER-Autorin Lotta im Nachhinein oft gefragt. Dennoch hat sie es gewagt, mit einer Idee und ganz viel Mut, es einfach mal zu machen. Ein Erfahrungsbericht.

  • Helen16
    4.5
    SPIESSER unterwegs

    Albanien – ein Land im stockenden Umbruch

    Eine Woche war SPIESSER-Autorin Helen in Albanien unterwegs und traf dort auf viel Natur, Gastfreundschaft und Herzlichkeit. Gleichzeitig jedoch auch auf ein Land, das von Auswanderung geplagt und gefangen zu sein scheint zwischen seiner kommunistischen Geschichte und Mentalität und dem Weg in die EU.

  • Little Miss Wonder
    5
    SPIESSER unterwegs

    Auf jedem Kilometer ein bisschen Privatsphäre

    Auf einem Wanderurlaub durch die Highlands hat SPIESSER-Autorin Annika nicht nur Schottland von einer unvergesslichen Seite erlebt, sondern auch ihre Privatsphäre gesucht. Was erlebt man auf 150 Kilometern – und wie kann man trotz Hobbit Houses mal für sich alleine sein?

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    SPIESSER unterwegs

    Startet noch 2019 euren internationalen Freiwilligendienst!

    Euer Traum ist ein internationaler Freiwilligendienst, aber ihr wisst nicht wie ihr für dieses Jahr noch eine Stelle bekommt? Beim DRK Soziale Freiwilligendienste Mecklenburg-Vorpommern sind für den Beginn ab Sommer 2019 noch viele Stellen frei!

  • VeryMary94
    5
    SPIESSER unterwegs

    Die Macht des Schönen

    Russland – der Ursprung des Balletts. Nussknacker, Schwanensee und Tschaikowski hat jeder schon gehört oder gesehen. Aber wie sieht es hinter den Kulissen eines russischen Balletts aus? SPIESSER-Autorin Marie war für euch in Moskau unterwegs.

  • Marina H.
    5
    SPIESSER unterwegs

    Über Tomb Raider und Real-Life-Indies

    Sicherlich haben viele von euch die Tomb-Raider-Spiele gespielt oder kennen die Indiana-Jones-Filme, wo furchtlose Abenteurer die Welt retten und uralte Geheimnisse entdecken. Aber wie ist es in echt, ein Archäologe zu sein? SPIESSER-Autorin und Archäologin Marina erzählt von ihrem Arbeitsalltag.

  • Anni Awkward
    SPIESSER unterwegs

    Junge Medienmacher auf den Jugendmedientagen

    „Irgendwas mit Medien“ – das wollen viele junge Menschen, doch der Weg dorthin ist oftmals schwierig und es gibt mehr als nur einen Weg in die Welt der Medien. Eine Möglichkeit, sich über Journalismus und Co. zu informieren, sind die Jugendmedientage, diese finden in diesem

  • an1991na
    SPIESSER unterwegs

    Globalisierung hautnah

    Indonesien, der weltgrößte Inselstaat, verteilt sich auf 17.508 Inseln. SPIESSER-Autorin Anna erbte eine Faszination für das Land von ihrem Opa und reiste im Rahmen eines Seminars in ihrem Politikstudium selbst hin – ihre Erfahrungen lest ihr hier.

  • Sandrippel
    SPIESSER unterwegs

    Zwischen Himmel und Meer

    Unterwegs auf dem Forschungsschiff Aldebaran: Als Schüler auf einem Forschungsschiff mitfahren? Klingt unmöglich? Nein, das ist es definitiv nicht. Im April reichte ich zusammen mit zwei Freundinnen eine Projektskizze beim Meereswettbewerb der Deutschen Meeresstiftung ein. Unsere Idee: Die

  • PaulausMdorf
    SPIESSER unterwegs

    Das PEOPLE-Festival – Ein etwas anderes Festivalerlebnis

    Warum geht ihr auf Festivals? Wegen der coolen Stimmung? Um Gleichgesinnte in Sachen Musikgeschmack zu finden? Oder um einfach nur ein paar weitere Künstler und Bands auf eure Gesehen-Liste setzten zu können? Beim PEOPLE-Festival am 18. und 19. August im Funkhaus Berlin fand SPIESSER-Autor Paul die Antwort.

  • Little Miss Wonder
    5
    SPIESSER unterwegs

    Jakobsweg: Ich packe meinen Rucksack…

    Was soll mit, was kann zuhause bleiben? Vor jedem Urlaub steht man vor der gleichen Herausforderung: Den Koffer packen. Noch schwieriger wird es jedoch, wenn man wie SPIESSER-Autorin Annika 800km durch Spanien pilgern möchte und nur das mitnehmen darf, was man auch tragen kann.

  • Saz
    5
    SPIESSER unterwegs

    Live aus Ghana

    „Irgendwas mit Medien und das mal ganz woanders“, versprach ich mir von meinem Praktikum in Ghana. „Das wird ein ganz schöner Kulturschock“, entgegneten Freunde und Familie. Wie es live in Ghana wirklich war, erzählt SPIESSER-Autorin Sarah.

  • PaulausMdorf
    SPIESSER unterwegs

    Stellt eure Travel-Challenge!

    Unsere Tapferen vier SPIESSER Musketiere sind UNTERWEGS! Doch die Hürden, die ihnen die rauen Straßen der Bundesrepublik stellen sind nicht genug. Stellt auch ihr der SPIESSER-Truppe Travel-Challenges!

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    SPIESSER unterwegs

    Che Che Che
    und Cha Cha Cha

    Kuba, die Insel in Sichtweite von Miami, die eine der wenigen sozialistischen Staaten dieser Welt ist, in der die Geschichte Spanisch zur Landessprache machte und beibehielt, wo Zigarren und Rum gelebtes Klischee sind, wo überall Musik aus alten Radios schallt und der Rhythmus von Salsa bereits

  • max_marian
    SPIESSER unterwegs

    Kreativschmiede im rauen Norden

    Als mir eine Freundin davon erzählte, konnte ich es nicht so recht glauben: Eine isolierte Inselgruppe im Nordatlantik veranstaltet ihren eigenen Music Award? Bei mehr Schafen als Einwohnern? Ganz klar, ich musste dorthin.

  • VeryMary94
    5
    SPIESSER unterwegs

    Adventureland Europe

    Eva und Jan werden diesen Sommer durch Europa wandern. Mit ihrem Projekt „Adventureland Europe“ werden sie gleich mehrere gute Zwecke von Bulgarien bis nach Spanien unterstützen. SPIESSER-Autorin Marie haben die zwei erzählt, wie sie die Welt positiv beeinflussen wollen.

  • lara.sc
    5
    SPIESSER unterwegs

    Modenschau im Sowjetbau

    SPIESSERin Lara studiert im Rahmen ihres Masters ein Semester am Moskauer MGIMO. Ihre Kommilitonen interessieren sich für Sprachen und Pelz, zu Politik und Regierung hält man sich zurück. In diesem Text erlaubt Lara euch einen Blick hinter die Kulissen der russischen Eliteuniversität.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    4
    SPIESSER unterwegs

    Bayern: Urlaub hier und jetzt!

    Stadt oder Land – was begehrt dein Herz? Im wunderbaren Bayern findest du deinen perfekten Urlaub mit Brezen, Bergen und barocken Bauten, denn Bayern ist einfach anders.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    5
    SPIESSER unterwegs

    Nach dem Abi
    ab ins Ausland

    Bist du auch der Meinung, dass Reisen mehr bildet als jahrelang die Schulbank zu drücken? Dann solltest du deine neu gewonnene Freiheit nach dem Abitur für einen intensiven Auslandsaufenthalt nutzen. Dazu gibt es mehr Möglichkeiten als je zuvor. Doch welcher Auslandsaufenthalt passt zu dir?

  • k0librix
    SPIESSER unterwegs

    Begegnungen auf Augenhöhe

    Letzten Sommer durfte SPIESSERin Alexandra die Schönheit der Ukraine während eines einwöchigen Jugendaustausches kennenlernen. Das Ziel dieser europäischen Jugendbegegnung war es, junge Deutsche und Ukrainer in einem Dialog über Menschenrechte zusammenzubringen.

  • annaweigelt
    SPIESSER unterwegs

    Zeig mir deine Leidenschaft

    Diesen Sommer hatte SPIESSER-Autorin Anna im Rahmen einer zis-Studienreise die Möglichkeit, zwei Monate durch Spanien zu reisen und einen Dokumentarfilm über Leidenschaft zu drehen. Die Bedingungen waren: sie musste komplett alleine reisen und durfte nicht mehr als 600 Euro ausgeben. Hier erzählt

  • Morena
    5
    SPIESSER unterwegs

    Der etwas andere Sommerurlaub

    Meer, herzliche Menschen und das eine oder andere Malheur – SPIESSER-Autorin Morena hat einen aufregenden Sommerurlaub hinter sich. Für euch lässt sie die Zeit nochmal Revue passieren und verrät, warum so ein kleiner zweiwöchiger Urlaub manchmal ganz schön viel Planung beanspruchen kann.

  • MichaelKruse
    3.666665
    SPIESSER Community

    Wenn Europapolitik auf Jugend trifft

    Mit einer modernen Version der Europahymne „Freude schöner Götterfunken“ wurde vergangenen Freitag in Straßburg das Europäische Jugendevent (EYE) eröffnet. Mit ihm beginnt ein Sommer, der für die Europäische Union mit der Abstimmung zum EU-Austritt in Großbritannien

  • Oriella
    SPIESSER unterwegs

    Man kann Kriege überwinden

    Europa steht heute vor großen politischen Herausforderungen, Rassismus und Intoleranz stellen die europäische Gemeinschaft auf die Probe. Um dieser Bewegung entgegenzutreten, organisiert das  Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) seit Jahren Projekte des interkulturellen Austauschs.

  • lara.sc
    5
    SPIESSER unterwegs

    Pretty fly for a Laowài

    SPIESSER-Autorin Lara verbringt ein Jahr an der Fudan Universität in Shanghai. Luftverschmutzung, Internetzensur und das Leben im bevölkerungsreichsten Land der Welt – hier erzählt sie euch von ihren ersten Eindrücken.

  • Adama
    SPIESSER unterwegs

    Die Reise ist das Ziel

    Auf ihren vier Reisewochen quer durch Bolivien und Peru hat SPIESSER-Autorin Lena viel mehr gesehen als wunderschöne Orte und Natur. Was genau, das verrät sie euch in ihrem neuesten Bericht aus Südamerika, wo sie gerade ein Freiwilliges Soziales Jahr macht.

  • Adama
    SPIESSER unterwegs

    Alles anders –
    und doch gleich

    Wahnsinn – SPIESSER-Autorin Lena ist nun schon über vier Monate in Bolivien. Obwohl die Anfangszeit im fremden Land sehr hart für sie war, kommt es Lena doch so vor, als wäre die Zeit verflogen. Wie es wohl zur Weihnachtszeit in Südamerika ist? Das verrät euch Lena in ihrem neusten Artikel.

  • DiemitdemHut
    5
    SPIESSER unterwegs

    Plötzlich im Rampenlicht

    Wie fühlt es sich an, auf einmal von Fremden auf der Straße erkannt zu werden? Wer bei einer Castingshow mitmacht, muss sich an Kameras und mediale Aufmerksamkeit gewöhnen. SPIESSER-Autorin Patricia hat für euch hinter die Kulissen von „The Voice of Germany“ geschaut