Ihr für Flüchtlinge

Wenn Ehrenamt
zum Hobby wird

Seit nun mehr vier Wochen gibt es in Dresden eine Zeltstadt als Auffangstation für den nicht enden wollenden Flüchtlingsstrom. Luise arbeitet dort von Anfang an als Ehrenamtliche. Warum und wie die Zustände wirklich sind, darüber hat sie mit SPIESSER-Praktikantin Anne beim morgendlichen Kaffee gesprochen.

22. September 2015 - 15:07
SPIESSER-Autorin happy.hippie60.
Noch keine Bewertungen
happy.hippie60 Offline
Beigetreten: 18.08.2015

Mittwochmorgen, halb neun, vereinzelt hetzen noch Menschen zur Straßenbahn, die Autos stauen sich an der Ampel. Vom dem geschäftigen Berufsverkehr bekomme ich kaum etwas mit, denn ich sitze in einem Café in der Dresdner Neustadt. Dort treffe ich heute Luise. Luise arbeitet in der Dresdner Zeltstadt, einer Auffangstation für Flüchtlinge, die vor allem auf Grund großer Missstände in die Kritik und Medien geraten ist: abgelaufene Sanikästen, fehlende Toiletten, kein fließendes Wasser.

Vom Schreibtisch in die Zeltstadt

Fragen über Fragen schwirren mir im Kopf herum, während ich auf die junge Frau warte. Als sie sich schließlich zu mir setzt und an einem Café Latte nippt, kommen wir sofort ins Gespräch. Ich erzähle ihr von meinen Plänen, ein soziales Praktikum im Ausland zu absolvieren. Sie selbst war nach ihrem Bachelor in Afrika an einer Schule beteiligt und gibt mir sogleich an paar nützliche Tipps.

Gerade hat die 26-jährige gebürtige Dresdnerin ihre Masterarbeit zum Thema „geflüchtete syrische Frauen in Dresden“ geschrieben. Aus diesem Grund setzt sie sich seit circa einem Jahr intensiver mit der Flüchtlingsproblematik auseinander. Beschäftigt hat sie dieses Thema aber schon länger, da ihr Freund Syrer ist. Dieser lebt, im Gegensatz zu seinem Bruder, schon 17 Jahre hier und arbeitet ebenfalls als Ehrenamtlicher im Camp. Die beiden holten seinen Bruder vor knapp einem Jahr über das Bundesaufnahmeprogramm nach Dresden. Dabei können Angehörige, die bereits länger hier leben, einen Antrag stellen. Aus einem Pool von circa 80.000 Anträgen wurde Luises Schwager ausgewählt.

„Meine Aufgaben sind bunt gemischt“

Die selbstbewusste Frau steckt viel Zeit in ihre ehrenamtliche Arbeit. Normalerweise ist sie als Hospizhelferin aktiv und leitet im Akifra-Verein (Aktionsgemeinschaft für Kinder-und Frauenrechte), in dem sie seit ihrem Afrikaaufenthalt Mitglied ist, ein Schulprojekt. In Dresden organisiert Luise mit ihrem Verein viele Aktionen, um Flüchtlingen hier das Leben zu erleichtern. Stolz erzählt sie mir: „Ich bin dabei, Tandempatenschaften zwischen Geflüchteten und interessierten Dresdnern zu vermitteln.“ Darüber hinaus wurden in einer großen Aktion Fahrräder und Kinderspielzeug für die Flüchtlingskinder gesammelt und im Friedhofspark gegenüber der Zeltstadt, gibt es ABC-Tische, an denen momentan Deutschunterricht stattfindet.

Schon bevor die Zeltstadt eröffnet wurde, war für Luise klar, „sobald es zeitlich möglich ist, möchte ich dort mithelfen.“ Vom ersten Tag an verfolgte sie alle Meldungen aufmerksam. Seit Luise ihre Masterarbeit beendet hat, ist die Zeltstadt ein Teil ihres Alltags geworden. So oft wie möglich ist sie nun dort und selbst zu Hause überlegt sie, was für Projekte man noch aufziehen könnte.

Im Camp sind ihre Aufgaben bunt gemischt: mal arbeitet sie an der Essens- und Getränkeausgabe, mal kümmert sie sich um die Kinderbetreuung, bringt den Kleinen Deutsch bei. Auch an der Spendenausgabestelle, an der sich die Leute beispielsweise ihre frische Wäsche abholen können, hat Luise ausgeholfen. Wie oft und lang Luise in der Zeltstadt arbeitet, ist von ihren Arbeitszeiten im Restaurant abhängig, in dem sie nebenbei jobbt. Mittlerweile gibt es für Ehrenamtliche auch feste Dienstpläne. Wer zum Dienst eingeteilt wird, ist in der Regel acht Stunden vor Ort.

Werde aktiv in Sachsen!
Wer in Sachsen selbst aktiv werden möchte, kann eine Mail an fluechtlingshilfe@drksachsen.de schreiben, oder all seine Daten direkt beim DRK vor Ort hinterlassen. Wer erst mal nur Kontakt zu den Menschen aufnehmen möchte oder Interesse an den ABC-Tischen hat, kann einfach in Dresden vorbeikommen oder sich in eine Doodle-Liste eintragen.
Bewunderung statt Anpacken

Luises Umfeld reagierte mit Bewunderung auf ihr Engagement. Sätze wie: „Es ist so toll, dass du das machst, aber ich könnte das nicht“, kennt sie von ihrer Zeit in Afrika. Die junge Frau weiß, dass das, was sie tut, nicht selbstverständlich ist und für viele eine große Hürde darstellt. Zumindest ihre Eltern, Schwester und einige Freunde konnte sie überzeugen, in der Zeltstadt mitzumachen.

„Mittlerweile kommt ein wenig Struktur ins Camp“, erzählt mir die Masterabsolventin. Doch am Anfang ging alles drunter und drüber. Vor allem während der andauernden Hitzewelle brachten hygienische Probleme Chaos ins Camp.

Momentan leben in der Zeltstadt knapp 1.000 Menschen (Stand August 2015). Manche warten bis zu drei Wochen auf ihre medizinische Untersuchung. Kein Wunder, dass sich besonders am Anfang schnell Krankheiten ausbreiten konnten. Seit einiger Zeit gibt es nun immerhin einen Erstversorgungscontainer auf dem Gelände und eine Arztpraxis für Flüchtlinge, um alles zu beschleunigen.

Mit Bildung gegen Asylgegner

Inzwischen haben wir September. Hitze wird in Zukunft wohl kein Problem mehr sein. Was passiert jedoch mit der Zeltstadt, wenn es kälter wird und die Tage kürzer werden? Die Zelte sind für Temperaturen unter null Grad nicht ausgelegt. „Es ist allen klar, dass die Leute im Winter nicht in den Zelten bleiben können“, stimmt mir Luise zu. Im Moment organisiert man Container, um in einem anderen Teil der Stadt eine „Containerstadt“ aufzubauen.

Wenn es um „Asylgegner“ und Problemstädte wie Heidenau geht, sieht die junge Frau nur eine Lösung: Bildung. Darüber hinaus muss in den Augen von Luise sehr viel Aufklärungsarbeit in Form von Infobroschüren oder Kurzfilmen in Kinos und Straßenbahnen geleistet werden. Vielen Leuten ist nicht bewusst, dass „es keine einmalige Sache wie die Flut ist, die nach ein paar Tagen wieder weg ist“, erklärt Luise voller Ernst. „Das ist was, das uns die nächsten Jahre beschäftigen wird.“

Damit endet unser Gespräch und ich bin beeindruckt. Luise hat mir noch einmal vor Augen geführt, wie einfach man helfen kann. Daheim werde ich als erstes meinen Kleiderschrank aussortieren und einen Teil zur Spendenstelle bringen. Damit leiste ich zwar nur einen kleinen Beitrag, doch ich weiß, dass zumindest ein Mädchen im kommenden Winter nicht frieren muss.

Text: Anne Nentwig
Foto: U.S. Air Force photo by Tech. Sgt. Cecilio M. Ricardo Jr.

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Ersten Platz sichern und jetzt einen Kommentar schreiben!
Mehr zum Thema „Ihr für Flüchtlinge
  • Laura...
    Ihr für Flüchtlinge

    Unterwegs an der Grenze

    Fethullah, Sinah und Jannis sind über die Balkanroute ins griechische Idomeni gefahren, wo tausende Flüchtlinge ausharren. Unterwegs haben sie Spenden verteilt, Filme gedreht und andere Ehrenamtliche unterstützt. SPIESSER-Autorin Laura hat mit dem Trio gesprochen.

  • Little Miss Wonder
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Miteinander füreinander

    Freundschaften knüpfen, Spaß haben, Aktionen planen und damit etwas Gutes tun. Helfen ist alles andere als kompliziert. SPIESSER-Autorin Annika gründete mit Freunden eine UNICEF-Hochschulgruppe und hat schon viel erreicht.

  • MarlonJungjohann
    Ihr für Flüchtlinge

    Schulbank drücken mal anders

    In einem fremden Land zu leben, sich anzupassen und die Sprache zu lernen – dazu benötigt es Fachkräfte und viel Papierarbeit? Nichts da! SPIESSER-Autor Marlon besuchte die Düsseldorfer Bürgerinitiative „HispI – Das Lernhaus“ und fand heraus, wie Freiwillige

  • Hella81
    Ihr für Flüchtlinge

    „Alle haben
    irgendwie Angst“

    Immer wieder ist von „besorgten Bürgern“ die Rede. Aber wovor haben sie eigentlich Angst? Ein loser Zusammenschluss von Illustratoren hat sich ihre Ängste und Vorurteile zur Brust genommen und in ihrem Blog „Bildkorrektur – Bilder gegen Bürgerängste“

  • Oriella
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Flüchtlingshilfe statt Weihnachten

    Seit Monaten bricht der Strom an Flüchtlingen nicht ab. Steigende Kontrollen, begrenzte Kapazitäten und politische Restriktionen machen die Flucht jedoch für viele immer härter. Mitte Dezember ist Sascha als Volunteer nach Griechenland gefahren und unterstützt dort seit dem den

  • kleinesinsekt
    Ihr für Flüchtlinge

    Fremde? Freunde!

    Aus Nachbarn Freunde machen. Das hat sich das Mentorenprogramm „Fremde Freunde“ auf die Fahne geschrieben. Das Projekt vermittelt zwischen Flüchtlingen und engagierten jungen Menschen. SPIESSER-Autorin Carolin hat mit Maike gesprochen, die sich seit April regelmäßig mit Mohamad

  • Jelly
    Ihr für Flüchtlinge

    Hilfe bei Kaffee und Tee

    Seit über zwanzig Jahren gibt es das „Café Exil“ in Hamburg schon. Hier können Migranten und Flüchtlinge Hilfe und Beratung bekommen oder sich einfach bei einem Kaffee aufwärmen. SPIESSER-Autorin Jelena sprach mit den beiden Mitarbeitern Florian und Klaus über

  • whityhumbuk
    Ihr für Flüchtlinge

    Freundschaft geht
    durch den Magen

    Sogenannte „Welcome Dinner“ für Flüchtlinge haben über Schweden und Hamburg schließlich deutschlandweit in den heimischen Wohnküchen Einzug gehalten. SPIESSER-Autorin Anh hat für drei syrische Flüchtlinge nicht nur den Kochlöffel geschwungen, sondern

  • Onlineredaktion
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Macht’s
    doch einfach selbst!

    Geflüchteten helfen, ohne lange um den heißen Brei herumzureden? Warum nicht einfach machen, dachten sich die Jugendlichen der „Jugend für Asyl” in Brandenburg, schnappten sich einen Fußball und legten so den Grundstein für eine gelungenes Flüchtlingsprojekt.

  • Nadine98
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Flüchtlingskinder als Geschichtenerzähler

    Sprache verbindet. Das weiß auch Anuschka Weyand und hat kurzer Hand das Projekt WorldWideWords ins Leben gerufen. Dabei kann man als Schreibpate gemeinsam mit Flüchtlingskindern Texte für einen Sammelband schreiben. SPIESSER-Autorin Nadine ist von der Idee begeistert und hat sich mit Anuschka unterhalten.

  • Vannivohs
    Ihr für Flüchtlinge

    Helfen im
    „kunterbunten Haus“

    In der Bottroper Notunterkunft ist immer viel zu tun: Neben abwechslungsreichen Aktionen, wollen die ehrenamtlichen Mitarbeitern den Flüchtlingen vor allem ein Lächeln ins Gesicht zaubern und den tristen Alltag verschönern. SPIESSER-Autorin Vanessa engagiert sich selbst vor Ort.

  • sonyerikson
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Mit Rad und Tat

    Der Berliner Verein Rückenwind sammelt Fahrräder, um sie mit und für Flüchtlinge zu reparieren. Nach einem halben Jahr und 102 reparierten Drahteseln, hat SPIESSER-Autor Erik vorbei geschaut und nachgehakt: Wie soll die neue Werkstatt aussehen und was bringt Mobilität den Flüchtlingen?

  • anniejana
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Meine Schule für Flüchtlinge

    Zuhören, sprechen und helfen. Die Schülervertretung eines Gymnasiums in Nordrhein-Westfalen setzt mit Flüchtlingshilfe von Schülern für Schüler ein Zeichen gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit. SPIESSER-Autorin Annika berichtet von ihrer eigenen Schule.

  • a.s.
    5
    Ihr für Flüchtlinge

    Ein Hotel für alle

    Ein Haus, in dem Hotelgäste, Flüchtlinge und Künstler zusammenleben? Engagement kann so vielfältig sein. Im Augsburger Grandhotel Cosmopolis wird das gelebt. SPIESSER-Autorin Anita war vor Ort, hat mitgeholfen und war begeistert.