SPIESSER Community

Wie ich neulich mein Fahrrad verschenkte

Hassan ist ein sozialer Mensch. Das sagt nicht nur seine Frau, das merkt man auch, wenn er einmal ins Reden kommt und nicht mehr aufhören kann. Er lacht und gestikuliert, um der Dolmetscherin irgendetwas zu erklären; was, das weiß ich nicht. Denn Hassan und ich sprechen nicht dieselbe Sprache.

13. Juli 2016 - 14:57
SPIESSER-Autorin Absolem.
Deine Bewertung bewertet mit 5 5 basierend auf 3 Bewertungen
Absolem Offline
Beigetreten: 31.01.2013

Zwischen Hassans Welt und meiner gibt es keine „Arbeitssprache Englisch“, die eigentlich alle verbindet. Zwischen Hassans und meiner Welt gibt es nur das Mittelmeer. Aber jetzt ist meine Welt irgendwie auch zu Hassans geworden und Hassans Welt ist meine, weshalb ich hier sitze. Hassan ist geflüchtet. Und ich bin eine, die über Flüchtlinge schreibt.

Nicht mal eine Stunde vorher hatte ich aufgeregt in der Tram gesessen. Ich hatte so viele Fragen und gleichzeitig so viel Angst, mit voller Wucht in sämtliche Fettnäpfchen zu springen, von deren Existenz ich naives Ding nichts wusste. Die Tram fuhr mich durch mir gänzlich unbekannte Gegenden ans andere Ende der Stadt und als ich aussteigen musste, war ich überrascht, dass es nicht die Endstation war. Wie immer ein bisschen spät dran, fand ich endlich die Rezeption des Kunstzentrums, in dem Hassan untergekommen war.

Und dann sitze ich in Hassan und Aishas Wohnzimmer

Es ist ein großes Wohnzimmer, größer jedenfalls, als nötig gewesen wäre für die wenigen Möbel, die darin stehen. Es sieht aus wie das Wohnzimmer von jemandem, der bald wieder auszieht, zusammengewürfelt und leer. In einer Ecke stehen zwei Stühle; einer für mich und einer für die Übersetzerin.

Hassan spricht Deutsch, ein bisschen jedenfalls. Er nennt mir seinen Namen und den seiner Frau, aber er spricht die Namen Arabisch aus und ich verstehe sie nicht. Wenn ich „Hassan“ sage, klingt es anders. Kein deutsches Hassan, kein deutsches Aisha. Aber er ist geduldig und buchstabiert mir seinen Namen, auf Deutsch übrigens. Bei den Nachnamen gebe ich aber endgültig auf und lasse sie die Übersetzerin mit krakeligen Buchstaben in mein Notizheft schreiben.

Fängt ja gut an mit der Völkerverständigung

Langsam kommen wir ins Gespräch. Als erstes hat Aisha begonnen zu sprechen und mir ihren Morgen in Syrien beschrieben. Aisha redet nicht so wasserfallartig wie Hassan, aber deshalb nicht weniger. Vor allem aber hat sie das herzlichste Lachen, das ich seit Langem gehört habe: Sie wirft ihren Kopf nach hinten und ihre großen freundlichen Augen strahlen. Ich möchte sie als Freundin haben. Den einjährigen Ibrahim hat sie in Bulgarien auf der Flucht bekommen, die zweieinhalbjährige Lavin kurz zuvor.

Ich versuche mir vorzustellen, wie es ist, Kinder zu haben, die ihre Großeltern noch nie gesehen haben. Oder wie es ist, hochschwanger auf der Flucht zu sein. Oder mit einem Baby im Arm UND hochschwanger zehn Tage durch einen Wald zwischen der Türkei und Bulgarien zu stapfen, nur um Grenzkontrollen zu umgehen, sich zu verlaufen, verloren zu sein in einem fremden Land. Ihre Schwester, sagt Aisha, wäre bei der Flucht mit von der Partie gewesen, aber als sie vorm Wald standen, sei sie schreiend und weinend zurück gerannt. Derweil finden Lavin und Ibrahim mich und meinen Kuli ganz schön spannend. Immer wieder kommt der kleine Ibrahim an meine Knie gestolpert und schaut mich von unten neugierig mit seinen großen braunen Augen an. Wenn ich lächele, lächelt er zurück. Ich merke, dass Sprachbarrieren nicht immer gelten. Nur zu gern würde ich Arabisch beherrschen.

Nachdem wir eine Weile gesprochen haben, bietet Aisha mir etwas zu trinken an und fragt, ob ich syrischen Kaffee probieren möchte. Mein erster Reflex ist Nein – wo ich doch viel zu höflich bin, um anderen zur Last zu fallen, und dazu noch Kaffee nicht mag –  aber dann fällt mir ein, dass ein Nein in vielen Kulturen als unhöflich gilt. Und dass ich eigentlich ziemlich neugierig darauf bin, wie syrischer Kaffee so schmeckt. Also bitte ich um eine Tasse und Aisha verschwindet in die Küche. Während sie den Kaffee macht, redet Hassan über Syrien. Es sind alle nachts bis um zwölf wach und auf der Straße, sagt er, von den Kindern bis zu den Alten. Alle reden und essen und tauschen sich über den Tag aus und es ist viel mehr Leben in der Stadt als hier. Zum ersten Mal sehe ich seine Augen leuchten.

Bei fremden Freunden zu Besuch

Als Aisha uns den Kaffee in kleinen Espressotassen serviert und wir die dampfende schwarze Flüssigkeit in kleinen Schlucken trinken, ist er eine ganze Weile still und starrt nachdenklich in die Luft.

Ich koste und bin begeistert. Es ist, als wäre ich bei fremden Freunden zu Besuch. Ein sehr langer Besuch übrigens – das Interview dauert mittlerweile fast drei Stunden. Wir sind so gut wie fertig, aber ich will nicht gehen, will mehr fragen, reden, mehr erfahren über diese Leute, die mir doch nicht so anders erscheinen. Und auf einmal höre ich mich sagen: „Hassan hat doch vorhin gemeint, er fahre oft mit dem Fahrrad zu dem kurdischen Café. Ich habe zwei Fahrräder. Möchtest du eins davon haben, Aisha?“ Meine Worte werden übersetzt, dann herrscht kurz Schweigen im Raum. Langsam antwortet Aisha, zögernd, ausweichend. Sie müsse ja daheim bleiben wegen dem kleinen Ibrahim, der noch nicht in den Kindergarten geht. Außerdem könne sie gar nicht Fahrrad fahren.

Ihr für Flüchtlinge
Seit Monaten strömen Flüchtlinge aus den Balkanstaaten, Syrien oder Afrika nach Deutschland und hoffen hier auf ein besseres Leben. So unterschiedlich die Meinung über die Aufnahme dieser Flüchtlinge in Deutschland ist, so vielfältig sind die Projekte, mit denen bundesweit versucht wird, diesen Menschen zu helfen. Oft seid ihr es, die jungen Leute, die sich engagieren. Deshalb widmen wir euch eine eigene Seite, in der wir nicht nur euer Engagement mit der Welt teilen wollen. Wir möchten auch allen anderen zeigen, wie einfach es ist, Flüchtlingen zu helfen, deutschlandweit: Ihr für Flüchtlinge!

Dann meldet sich Hassan zu Wort. In Syrien sei es nicht üblich, dass Frauen Rad fahren. Aber er wolle, dass seine Frau und er sich an die Lebensweise hier anpassen. Und der Gedanke, dass sie Ausflüge machen könnten, gefalle ihm. Sie schaut mich an und sagt mich lächelnden Augen, dass sie gern Radfahren lernen würde. Abgemacht.

Eine Viertelstunde später habe ich die Nummer der Dolmetscherin und sitze in der Bahn. Ich denke über die Fahrrad-Sache nach. Wie soll man jemandem das Radfahren beibringen, wenn man selbst mindertalentiert ist? Und dann denke ich, dass es vielleicht auch nicht die beste Idee der Welt ist, das Rad, das mir mein Opa geliehen hat, weiter zu verschenken. Das andere möchte ich nicht hergeben. Ich werde also ein gebrauchtes Rad kaufen. Aber dann fällt mir auf einmal ein, dass Hassan, Aisha und ihre Kinder ja abgeschoben werden sollen. Sie haben einen bulgarischen Stempel in ihrem Pass. Den Stempel des „sicheren Drittlandes“, in dem der asthmakranke Ibrahim keine Medikamente bekommen hat. In dem sie in ihrem Essen im Flüchtlingscamp Insekten fanden. In dem sie trotz Pegida immer noch weniger willkommen sind als hier.

Lernt sie doch einfach mal kennen, die Ausländer

Auf einmal fühlt es sich falsch an, einfach in meine Wohnung zu fahren, die ich behalten darf, solange ich will, in diesem Land, in dem meine Familie wohnt und in dem ich bleiben kann, solange ich will. Was nützt es, ein Fahrrad zu spenden, wenn kleine Ibrahims im Mittelmeer ertrinken? Der Mann, der mir gegenüber saß, erinnerte mich an meinen Papa und auf einmal fühle ich mich wieder wie zwölf und will nur noch meine Eltern anrufen und ihnen alles erzählen. Ich habe das Gefühl, eine wichtige Botschaft mitteilen zu müssen. Aber welche? Nein, sie haben kein Englisch gesprochen. Ja, sie waren sehr sympathisch.

Vielleicht ist es diese. Sie geht nicht nur an Politikwissenschaftsstudenten wie mich, sondern auch an Tante Birgit, die jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit an einem Asylbewerberheim vorbeifährt, und Opa Frieder, der sich gern mal bei Familienfeiern über die ganzen Ausländer aufregt.

Lernt sie doch einfach mal kennen, die Ausländer. Am besten geht das mit offenen Augen, Ohren und Herzen. Und wenn ihr zufällig ein funktionierendes Jugend- oder Damenfahrrad loswerden wollt, meldet euch bei mir. Ich suche eins.

 

Dieser Text ist bereits erschienen auf meinem Blog whothefckisalice.wordpress.com - schaut gern auch da vorbei!

Text+Foto: Alisa Sonntag

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Schreib' den ersten Kommentar!
Mehr zum Thema „SPIESSER Community
  • Alina Mohaupt
    SPIESSER Community

    RockTheVote2k17-Für Veränderung bereit!

    „Wir wollen Veränderung!“ „Lahme Entenregierung!“ Solche mürrischen Stimmen werden immer häufiger laut, während die Uhr unaufhörlich Richtung Stunde Null der Bundestagswahlen 2017 am 24. September tickt. Anstatt sich, wie in den vorigen Jahren, von einer

  • LaVenusVey
    5
    SPIESSER Community

    Das Virus Mensch und seine Gefühle

    Viele Dinge, die uns alltäglich erscheinen, sind bei genauerem Betrachten tatsächlich unbegreiflich. Wir reden von Regeln und Gesetzen, Tierschutz und Umweltschutz, und keiner fragt sich wirklich, warum das eigentlich nötig ist.

  • samuel.groesch
    SPIESSER Community

    G20 in Hamburg
    Protest, Krawall und
    Besen schwingen

    Bunte Demonstrationen und brennende Barrikaden. Beim G20-Gipfel in Hamburg hat sich Protest von seiner besten und seiner schlimmsten Seite gezeigt. SPIESSER-Autor Samuel war für euch mit seiner Kamera mittendrin im Getümmel. Hier findet ihr seine eindrücklichsten Bilder.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Community

    SPIESSER Sommerworkshop

    Der SPIESSER ist euer treuer Begleiter in jeder Pause? Oder ist euch das gelb-blaue Jugendmagazin noch nie aufgefallen? Ihr seid zwischen 15 und 17 Jahre alt und habt Lust, das kreative Treiben in einer Redaktion kennenzulernen? Dann laden wir euch ein, in einem Sommerworkshop mit uns zusammen den SPIESSER

  • Leamarie25
    4.25
    SPIESSER Community

    I go crazy! Aber nur wenn ich weg bin.

    SPIESSER-Userin Leamarie25 fragt sich: Warum kann ich zuhause nicht einfach mal genauso spontan, offen und abenteuerlustig wie im Ausland?!

  • DoH.
    5
    SPIESSER Community

    Donald Trump, Marine Le Pen, Björn Höcke – Und was hab ich damit zu tun?

    fragt sich SPIESSER-User DoH. kopfschüttelnd.

  • David Stumpf
    SPIESSER Community

    Dummy-Infusion & Ausdauerlauf im Bundeswehrkrankenhaus

    Erfahrungsbericht vom Jugendpressekongress München

  • stoffteddy
    5
    SPIESSER Community

    Großstadtneid

    Eine sehnsüchtige Liebeserklärung an die Großstadt von stoffteddy.

  • Story-Julez
    SPIESSER Community

    Wie weit darf die Wissenschaft gehen?

    Diese Frage habe ich mir neulich im Ethik-Unterricht auch gestellt, als wir über das Gewissen eines Menschen gesprochen haben. Unsere Lehrerin zeigte uns einen Filmausschnitt, welcher ein sehr interessantes Experiment veranschaulichte: Das Milgram-Experiment. Es wurde 1962 das erste Mal vom gleichnamigen

  • Anna.R.
    SPIESSER Community

    Wie ich im Ausland an Ruhm kam

    „Elle parle anglais!“ („Sie spricht englisch!“) oder „Mais elle est allemande!“ („aber sie ist doch deutsch!“) sind Sätze die ich in Diskussionen zwischen französischen Schülern über mich und meine prinzipiell liebste Sprache oft zu hören bekam.

  • Chaosnudel
    5
    SPIESSER Community

    „Wenn er meine Freundin wäre...“

    Nach langem Streit sind Sido und Bushido nun ein Herz und eine Seele. Zum Beweis haben sie gemeinsam das Album „23“ produziert. SPIESSER-Autorin Franka reichte das nicht: Sie traf die beiden zum Pärchenspiel, dem sogenannten „Eignungstest für die Ehe“...

  • juwe
    SPIESSER Community

    DJ aus Leidenschaft: Das Phänomen David Guetta

    David Guetta ist aus der DJ-Szene nicht mehr wegzudenken. Jens war für euch bei einem seiner Konzerte und hat mit dem DJ-Phänomen über seine Fans, die Arbeit und Hobbies gesprochen.

  • Susi_Th
    4.992155
    SPIESSER Community

    Werde freier Mitarbeiter bei SPIESSER!

    Du hast Freude am Schreiben, Fotografieren und an der Videoproduktion? Du bist kreativ, neugierig und verlässlich? Dann werde doch freier Mitarbeiter fürs Heft, SPIESSER.de, für unsere Sonderpublikationen oder gleich für alle zusammen!

  • vie02
    5
    SPIESSER Community

    Frau sein heute

    Früher war es einfach. Früher sollten Frauen kochen, putzen, Wäsche waschen, ihren Ehemann umsorgen und dabei gut aussehen. Und schon war man die perfekte Frau. Seitdem hat sich einiges verändert. Und trotzdem hat auch heute jeder eine Vorstellung davon, wie eine perfekte Frau zu

  • Yalda_
    5
    SPIESSER Community

    Schönheitsideale in der heutigen Zeit

      Perfekte Augenbrauen, eine schmale Nase, dicke Lippen und ein schlanker Körper. Das sind sie, die Schönheitsideale der heutigen Zeit.

  • JulesGriffin
    SPIESSER Community

    Das Ost-West-Dialekt-Quiz

    Auch 26 Jahre nach der Deutschen Einheit werden die unterschiedlichsten Mundarten in den Regionen gepflegt. Fühlt ihr euch fit für den ultimativen Ost-West-Mundart-Test? Dann zeigt uns, ob ihr folgende Redewendungen richtig zuordnen könnt.

  • Sandrippel
    SPIESSER Community

    Land unter - für immer?

    Die Flut zieht sich langsam zurück. Noch ist das Watt von einer dünnen Wasserschicht bedeckt, die die kleinen Wölkchen am Himmel spiegelt. Ein leichter Wind bläst. Das Watt liegt ruhig da, scheinbar bis ins Unendliche. In der Ferne ragen die Halligen in den Himmel: kleine Hügel,

  • FranziFranzzz
    SPIESSER Community

    In 37 Tagen durch Mecklenburg-Vorpommern

    Am kommenden Sonntag sind Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern. Wer wählen gehen will, muss volljährig sein und seinen eingetragenen Wohnsitz seit mindestens 37 Tagen dort haben. Aus diesem skurrilen Grund hat SPIESSER-Praktikantin Franziska 37 Dinge rausgesucht, die ein Besucher oder neu

  • samuel.groesch
    SPIESSER Community

    Zockers Waiting

    Ankommen und loszocken? Denkste. Vom 22. bis 26. August war wieder Gamescom in Köln. Die Riesenmesse für Gaming und innovative Computertechnik ist aber nicht nur Tummelplatz für gutgelaunte Nerds sondern auch Wartehölle und Ruhezone übernächtigter Rechteckaugen. SPIESSER-Fotograf

  • Pamina96
    SPIESSER Community

    Was alles in uns steckt

    Jeder von uns hat das Potenzial Großes zu erreichen, Neues zu erschaffen oder sich selbst zu verwirklichen. SPIESSER-Userin Pamina96 will euch die Augen öffnen, im Gepäck hat sie dazu eine beeindruckende Geschichte über einen kleinen Vogel.

  • feefehrer
    SPIESSER Community

    Wie sehr wir unsere Träume nicht leben

    SPIESSER-Userin feefehrer ist enttäuscht von sich, neidisch auf andere und will endlich ihre Chancen nutzen.

  • Tizzy
    SPIESSER Community

    Angreifer dank Krav Maga in die Flucht schlagen

    Es sollte eigentlich ein lustiger Abend für die 19-jährige Karina Dadrich aus dem kleinen Ort Diedorf und ihre Freundin werden. Doch dann rückte plötzlich ein Mann ihrer Freundin ganz schön auf die Pelle. „Es war keine besonders gefährliche Situation, aber allein die

  • Schokoballerina
    SPIESSER Community

    Wo ist denn nun die Zielfahne?

    SPIESSER.de-Userin Schokoballerina hat ihr Abi geschafft (Herzlichen Glückwunsch!). Jetzt ist plötzlich alles anders – und sie nicht mehr so glücklich, wie sie es vor dem Abi war.

  • Frau Frostig
    SPIESSER Community

    Bildungsenthusiasten unter sich

    „Bildung ist der Kraftstoff unserer Zukunft“, mit diesen Worten eröffnete Luka Mucic, Finanzvorstand SAP und Vorstandsvorsitzender des Vereins Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar, den ersten EduAction Bildungsgipfel in Mannheim und Heidelberg. Vom 01. bis 02. Juli widmeten sich hier

  • Der Mann den Sie Pfirsich Nannten
    5
    SPIESSER Community

    Drrrrrr Drrrrrr – that’s the sound of da police

    Auch, wenn ich nicht die Hände in die Hosentaschen stecken kann, weil diese bereits belegt sind, schlendere ich bemüht lässig durch Berlin-Moabit. Dann ein Vibrieren in der linken Hosentasche. Im Kopf arbeite ich kurzschlussartig mögliche vergessene Termine, mögliche amouröse

  • lea58
    SPIESSER Community

    Jugendliebe: Für immer oder immer wieder?

    Mit 13 schon den ersten Freund? Und dann auch noch von der einzig wahren Liebe sprechen? SPIESSER-Praktikantin Lea hat dazu einiges zu sagen.

  • Pamina96
    SPIESSER Community

    Das Leben ist ein Abenteuer

    Unter uns gibt es diejenigen, die leidenschaftlich gern Kajak fahren, Felswände in den Bergen hochklettern oder mit dem Motorrad durch die Gegend brausen. Diese gelten als die Action-Fans, die in ihrer Freizeit verwegen jede Herausforderung annehmen und das Abenteuer lieben. Sie haben ein spannendes

  • Pamina96
    SPIESSER Community

    Unser ganz persönliches Happy End

    Wie wir alle wissen, ist das Leben nicht immer ein Wunschkonzert. Nein, das ist es wirklich nicht. Wie oft gucken wir uns Hollywoodfilme an, an deren Ende die letzte Schlacht geschlagen ist und die Liebe über die Widerstände triumphiert. Der kühne Prinz findet seine wunderschöne

  • Sandra_boe
    SPIESSER Community

    Alle machen Yoga, keiner geht mehr Tanzen

    Habt ihr jetzt auch einen Ohrwurm von Materias "Kids"? Herzlichen Glückwunsch genau das war mein Plan. Nein, im Ernst. Meine Konversationen mit meinen Freunden laufen in letzter Zeit ungefähr so ab: "Wollen wir uns nachher noch treffen und weggehen?" "Nee du, ich muss noch dies oder das machen."

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Community

    So baut ihr einen Artikel auf SPIESSER.de

    Ihr seid SPIESSER.de! Unsere Community lebt von euch und euren Texten. Damit ihr künftig auch keine Probleme mehr habt, eure Artikel hier zu veröffentlichen, haben wir für euch eine kurze Anleitung zusammengestellt.