Schwerpunkt

Wir arbeiten für Menschen!

Komischer Geruch, Bettpfannen und Tristesse: Der Pflegeberuf steckt voller Vorurteile. Doch was stimmt wirklich? Altenpfleger Michael steht SPIESSER-Autorin Paula Frage und Antwort. Außerdem wollten wir eure Stimme in einem Flyervoting.

27. März 2012 - 09:21
von SPIESSER-Autorin PrinzessinSinnlosigkeit.
Deine Bewertung bewertet mit 4.142855 5 basierend auf 7 Bewertungen
PrinzessinSinnlosigkeit Offline
Beigetreten: 02.03.2012

„Früher, als ich noch zur Schule ging, dachte ich das Übliche über Altenpflege. Frauen, die alten, kranken Menschen den Hintern abwischen und die Herrschaften mit Brei versorgen. Doch dann kam alles anders“, erzählt Michael. Der 23-Jährige ist von Beruf Altenpfleger und klärt uns über die Vorurteile gegenüber seines Arbeitsbereichs auf.

Ihr habt gewählt!

Die Kampagne „Zeig deine Pflegestärken“ sucht ein neues Design für ihre Flyer und ihr habt entschieden, wie das aussehen soll. Alle registrierten und angemeldeten User, die beim Voting abstimmt haben, nehmen automatisch am Gewinnspiel für Stressbälle und USB-Sticks teil.

Vorurteil 1: Der Alltag besteht aus Bettpfannen leeren und Menschen wenden.

„Der Beruf bietet viel mehr als nur das, was die Mehrheit der Gesellschaft denkt. Wir arbeiten für Menschen! Neben der eigentlichen Pflege, kümmern wir uns um die ärztliche Versorgung und psychosoziale Betreuung. Da gehts um Einfühlungsvermögen. Außerdem beraten wir Angehörige und beschäftigen unsere Bewohner. Mit 'satt und sauber' ist die Sache also bei Weitem nicht erledigt. Jeder Bewohner bringt auch seine eigene Geschichte mit – Zuhören lohnt sich da immer. Daraus ergibt sich eine Mischung aus Verantwortung aber eben auch Spaß. "

Vorurteil 2: Man hat nur mit alten Menschen zu tun.

„Stimmt auch nicht. Gerade in Krankenhäusern kümmert man sich viel um junge Leute. Wohingegen im Altenheim überwiegend ältere Menschen leben – aber nicht nur. In meiner Einrichtung arbeiten hauptsächlich Jüngere. Meine Kollegen betreuen unter anderem eine Station für junge Menschen, die im Wachkoma liegen. Aufgrund ihres Alters nennt sich diese Art der Betreuung 'junge Pflege'.“

Vorurteil 3: Der Kontakt besteht fast nur zu mürrischen Menschen.

Die meisten 'mürrischen Menschen' sind eigentlich lieb und dankbar, dass man für sie da ist. Es gibt auch Ausnahmen, aber jeder Mensch verhält sich anders. Dennoch lässt sich die Unzufriedenheit häufig auf einen Grund zurückführen: In einem Altenheim geben die Bewohner einen Großteil ihrer Unabhängigkeit auf. Zur Aufmunterung helfen da aber oft schon ein bisschen Verständnis und ein paar ruhige Worte.“

Vorurteil 4: Der Beruf bietet wenig Abwechslung.

„Doch, sogar sehr viel! Jeder Tag im Leben eines Pflegers birgt eine neue Herausforderung: Verschiedene Krankheiten, Persönlichkeiten, Sorgen, Vorkommnisse. Einen aufregenderen Beruf kann ich mir nicht vorstellen.“

Vorurteil 5: Es ist kein erfüllender Beruf.

„Das würde ich nicht sagen. Mein Beruf bietet Zukunft, Perspektiven und Sicherheit, denn pflegebedürftige Menschen wird es immer geben. Außerdem leiste ich jeden Tag mehr als nur eine gute Tat. Was will man mehr?

 

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit dem Norddeutschen Zentrum zur Weiterentwicklung der Pflege.

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Trau' dich, schreib einen Kommentar!
Mehr zum Thema „Zeig deine Pflegestärken
  • Anzeige
    PaulausMdorf
    Schwerpunkt

    Gepflegte Perspektiven

    Verantwortung, der Blick für das Wesentliche und Kombinationsfähigkeit … Geht’s hier um Detektivarbeit? Nicht ganz! SPIESSER-Autor Paul hat mit der Altenpflegerin Pia Drube vom Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) gesprochen.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Supermario, Hilfsenthusiast oder Pflegophobiker?

    Teste dich selbst im SPIESSER-Pflegetest und finde heraus, ob du für einen Beruf in der Pflege geeignet bist. Starte dazu einfach den nicht ganz ernstgemeinten Persönlichkeitstest. Dieser führt dich durch 15 Auswahlfragen, durch die du dich kurz und einfach durchklicken kannst. Am Ende

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Gewinnen

    Gepflegt gewinnen!

    Fast jeder hat schon einmal miterlebt, wie es ist, wenn Opi oder Omi in eine Pflegeeinrichtung umzieht. Irgendwie ganz normal. Aber selbst dort arbeiten – darüber denken nicht alle nach. Informiert euch hier über eure Jobchancen in der Pflege. Ihr konntet tolle Preise gewinnen um euch

  • Anzeige
    gelöschter Nutzer
    5
    Schwerpunkt

    Den Mensch behandeln – nicht die Krankheit

    Lena hat 30 kleine Patienten, für die sie sogar ihr Studium sausen lässt. Dass manchmal ein Umweg nötig ist, um seinen Traumberuf zu finden, weiß die leidenschaftliche Gesundheits- und Kinderkrankenschwester aus Erfahrung.

  • Anzeige
    Onlineredaktion
    Schwerpunkt

    Ihr habt gewählt!

    Die Kampagne „Zeig deine Pflegestärken“ suchte ein neues Design für ihre Flyer und ihr habt entscheiden, wie dieses aussehen soll. Unter den Teilnehmern haben wir Stressbälle und USB-Sticks verlost.