SPIESSER Community

Zwischen Zeilen und Zerstörung

Früher hatte die Welt des Kriegsjournalismus fast schon etwas Romantisches. Ernest Hemmingway verarbeitete seine Zeit im Spanischen Bürgerkrieg in seinem Roman „In einem anderen Land“. Während des zweiten Weltkrieges gehörten die Journalisten ebenso an die Front, wie die Soldaten und im Vietnamkrieg ging man früh in den Dschungel, um abends ausgiebig feiern zu können.

21. Januar 2020 - 14:37
von SPIESSER-Autorin Anni Awkward.
Noch keine Bewertungen
Anni Awkward Offline
Beigetreten: 14.03.2018

Kriegsreporter hatten schon immer etwas Waghalsiges, Mutiges an sich. Sie hielten sich für unsterblich, als trugen sie mit ihrer Kamera und dem Schreibblock eine schusssichere Rüstung. Doch wo Krieg herrscht und Menschen sterben, bleiben auch Reporter nicht verschont, obwohl sie keine Waffe tragen, sondern nach der Wahrheit suchen. Martha Gellhorn war eine der ersten Kriegsreporterinnen überhaupt und ließ im 20. Jahrhundert wohl kaum einen Krieg aus. Der Bang-Bang-Club in Südafrika machte in den Neunziger Jahren Schlagzeilen mit zwei Pulitzern und dem draufgängerischen Verhalten. Zwei der Mitglieder starben während der Apartheid, Kevin Carter durch Selbstmord und Ken Oosterbroek wurde in den Townships erschossen.  Marie Colvin, eine der berühmtesten Kriegsreporterinnen überhaupt war auch schon überall, sah mehr Kriegsgebiete in ihren ersten 30 Jahren, als Soldaten in ihrer ganzen Karriere. Sie war für ihre Unerschrockenheit bekannt und ging dorthin, wo sich sonst niemand hintraute. Colvin starb 2011 in Homs zusammen mit dem französischen Fotografen Rémi Ochlik bei einem Artillerieangriff in Homs, Syrien.

Heute ist gut recherchierte Krisen-und Kriegsberichterstattung in unserer globalisierten Welt wichtiger denn je. Auch die damit verbundene Auseinandersetzung und das kritische Hinterfragen. Wir lesen tagtäglich vom Leid der Welt, dem Tod von Tausenden und nehmen es mit einem Schulterzucken hin. Vielleicht verschwenden wir zwei Gedanken an die gesichtslosen Opferzahlen, ehe wir uns über fehlende Parklücken in der Innenstadt oder abgelaufene Milch großmütig aufregen.

Anne K. Grundig hat es sich die letzten Jahre zur Aufgabe gemacht, ein Buch zu schreiben, dass die nackte Wahrheit des Kriegsjournalismus zeigt und die schillernde Rüstung abreißt und freilegt, dass es sich nur um getrocknetes Blut handelt. Dass wahre Helden in dieser Welt nicht mehr zu finden sind und das das alte Zitat „Es gibt alte Kriegsreporter und es gibt Mutige, aber nicht Beides zusammen.“ leider wahr ist. In ihrem Politthriller Ich rette die Welt- aber erstmal Eine rauchen nimmt sie den Leser mit nach Syrien im Jahr 2011 und schreibt über die tagtägliche Hölle als Kriegsreporter, aber auch über lichte, seltene Momente, die den Figuren zeigen, dass sie noch am Leben sind. Doch wer ist die junge Autorin hinter den brutalen wahren Worten über den Krieg?

Klappentext

Syrien, 2012: Gewaltsame Übergriffe verwandeln die friedlichen Proteste in einen blutigen Bürgerkrieg. Die Kriegsreporterin Lea überlebt nur knapp eine Doppelexplosion. Zwischen Bombenanschlägen und Beschuss unterschiedlichster Kriegsparteien sucht sie nach den Gründen für die Eskalation. An ihrer Seite ist Nathan, ein berühmter, vom Schicksal gezeichneter Fotograf. Gemeinsam stoßen sie auf menschliche Abgründe und unbequeme Wahrheiten. Die Frage nach dem Sinn für all das Chaos in Syrien und in der Welt gerät zu einen Rennen auf Leben und Tod.                                          

In deinem sehr realitätsnahen Roman, wie  genau hat es  Lea  mit 20 Jahren geschafft,   als   Praktikantin   in   ein   Kriegsgebiet   versetzt   zu   werden,   wenn normalerweise ein abgeschlossenes Studium Voraussetzung ist?

Wie es Lea möglich war, mit so jungen Jahren in ein Kriegsgebiet zu reisen, wird in den kommenden Teilen näher erklärt. Das Leben der Hauptprotagonistin hält einige Überraschungen bereit. Ich höre oft, dass die Geschichte sehr realistisch geschrieben ist. Was für ein tolles Kompliment! Das verwandelt das Werk aber nicht in ein Sachbuch. Es ist und bleibt Fiktion eingebettet in realen Ereignissen. Den Protagonisten geschehen Dinge, die unwahrscheinlich sind, aber faszinierend. Lesen wir nicht deshalb Bücher?

 

War Martha Gellhorn das Vorbild für Nathan Gallenhorn?

Das Leben und die Arbeit der Kriegsreporterin Martha Gellhorn haben mein Schreiben inspiriert. Dass sich die Nachnamen ähneln, ist demnach kein Zufall. Martha prägt Nathan. Sie fungiert allerdings nicht als einziges Vorbild für ihn. Im Buch gibt es einige „verborgene“ Bezüge zu realen Kriegsreportern bzw. -fotografen. Unter Anderem inspirieren mich Robert Capa, Henri Cartier-Bresson, James Nachtway, Sebastian Junger und Wolfgang Bauer. Aber vor allem auch Frauen wie Gerda Taro, Anja Niedringhaus, Janine di Giovanni und Marie Catherine Colvin.

 

Nathan und Lea streiten darüber, was der Sinn des Lebens ist, für Lea ist es Liebe, was ist es für dich?

Für mich thront die Liebe über allem. Sie ist der Klebstoff, der die Welt zusammenhält. Die Grundfarbe, aus der sämtliche Emotionen hervorgehen – Empathie, Hass, Freude, Trauer. Ich denke, Gefühle sind der Antrieb des Lebens. Sie schicken uns auf die Suche nach Erfüllung, Glück, Zufriedenheit. Für mich bettet der Sinn des Lebens in Freiheit und Frieden – diese sind meines Erachtens ohne Liebe nicht greifbar.

 

Du beschäftigst dich ausführlich mit der Thematik Kriegsjournalismus in deinem Buch. Wie beurteilst du die Zukunft des Auslands-und Kriegsjournalismus?

Ich befinde mich nicht in der Position ein Urteil zu ziehen. Aber ich wünsche mir, dass die Arbeit von Journalisten in Krisengebieten nicht extrem eingeschränkt wird. So wie zu Zeiten des Bang-Bang-Clubs wird es die Kriegsberichtserstattung nicht mehr geben. Heute werden Journalisten z.B. in militärischen Einheiten eingebettet. Ich wünsche mir, dass Reporter für einen längeren Zeitraum zu Brennpunkten gelangen, Menschen in Gespräche verwickeln, Informationen von unterschiedlichen Akteuren generieren. Wir verstehen einen Konflikt nur dann, wenn wir ihn lang genug verfolgen. Und das heißt nicht, Tote und Explosionen zu dokumentieren, sondern die Leute und das Land zu begreifen – von sämtlichen Blickwinkeln. Journalisten brauchen dazu Zeit und Ressourcen. Zudem wünsche ich mir in Deutschland, eine bessere Ausbildung für den Beruf und Aufklärung darüber, was der Werdegang mit sich bringt. Die Kriege (z.B. in Syrien) sind extrem gefährlich geworden. Reporter müssen ausreichend vorbereitet und erfahren genug sein. Kriegsreporter sollten nicht nur gut schreiben können, sondern auch fähig sein, Schusswunden zu behandeln. Sie sollten mit der Arbeit des Militärs vertraut sein, Sprachkenntnisse sowie hochwertige Ausrüstung (schusssichere Weste, Satellitentelefon, etc.) besitzen, usw.

 

Wie beschreibst du als Autorin die Rolle des Kriegsjournalismus in heutiger Zeit?

Unsere Welt ist komplexer, die Kriege sind komplexer. Wir leben im Zeitalter von Social Media. Über die Kanäle wie Twitter und Facebook schwappen Informationen aus Krisengebieten über uns ein. Journalisten, die Land und Leute kennen, den Konflikt live erleben, können Inhalte überprüfen, aufbearbeiten und weitgehend objektiv bewerten. Reine Objektivität wird es im Krieg nie geben. Aber warten wir das Zeitalter von AI-Roboter mal ab.

 

Wo hast du als Journalistin im Ausland gearbeitet?

Die größte Erfahrung als Journalistin habe ich bei meinem Aufenthalt in Almaty, Kasachstan gesammelt. Dort habe ich circa ein halbes Jahr bei der Deutschen Allgemeinen Zeitung gearbeitet.

 

Was ist der Titel eines Artikels, den du immer schon einmal schreiben wolltest?

Unsere Kriege, unsere Entscheidungen.

 

Warum hast du Journalismus studiert?

Ich möchte zeigen, was in der Welt passiert. Es gibt so viele Fragen. Dabei interessiert mich vor allem, wie alles zusammenhängt und sich gegenseitig beeinflusst. Medien formen das Weltbild, daher trägt der Journalismus eine große Verantwortung. Primär arbeite ich allerdings als Autorin – aus den gleichen oben genannten Gründen.

 

Wovon wird der Folgeroman "Qualm" handeln, bzw. von welchem realen Ereignis?

Der zweite Teil spielt in Deutschland und Großbritannien. Er zeigt die „andere Seite“... die Seite des „Friedens“. Die Geschichte offenbart den Kontrast zwischen dem Leben in Sicherheit und dem (Über-)Leben im Krieg. Dabei stehen die realen Ereignisse in Syrien sowie in Europa im Jahr 2012/13 im Fokus. Neue Akteure tauchen auf, bekannte Charaktere verschwinden. Leas Nachforschungen über Hannes Tod und den mysteriösen Dokumenten, die er hinterlässt, führen sie in einen Dschungel aus politischen Verstrickungen. Dabei gerät sie ins Visier von Geheimdiensten. Ob sie bereit ist, alles für die Wahrheit zu riskieren, wird der Leser bald erfahren.

 

Hoffst du, mit deinem Buch Andere zum Kriegsjournalismus zu begeistern oder abzuschrecken?

Weder noch. Allerdings empfehle ich jedem, viel Erfahrung zu sammeln, sich mit erfahrenen Kriegsreportern auszutauschen und die Rosa-Rote-Brille abzulegen. Nach all meiner Recherche zum Buch kann ich sagen: An dem Job haftet nichts Glamouröses. Im Krieg gibt ́s nur Dreck und Blut. Die Wahrheit liegt in winzigen Scherben irgendwo dazwischen.

 

 

Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Was meinst du dazu? Schreib' jetzt einen Kommentar!
Mehr zum Thema „SPIESSER Community
  • steffenebersbacher
    5
    SPIESSER Community

    Die 5 größten Irrtümer über das Fernstudium

    Spielst du mit dem Gedanken, ein Fernstudium zu absolvieren, hast aber noch so deine Zweifel, ob es wirklich das Richtige für dich ist?

  • Marie Gneuss
    SPIESSER Community

    Machen ist wie Wollen, nur krasser!

    Loslegen. Jetzt. 

  • SPIESSER Community

    Thron gegen Mastermind

    Es wird niemand Interessieren, aber trotzdem muss es einmal gesagt werden!  

  • Joshua94
    5
    SPIESSER Community

    Angst macht Hass

    Viktor W. (28) ist Geschichtsstudierender an der Uni Münster und ein sogenannter Russlanddeutscher. Das heißt, seine Familie brach vor weit über hundert Jahren in Richtung Russland auf, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Vor mittlerweile fast dreißig Jahren wollte Viktors Vater

  • PiaRTR
    SPIESSER Community

    Der rechte Mythos der Globalisierungsverlierer

    Die Wahlerfolge der AfD wurde oft durch die sogenannten "Globalisierungsverlierer" erklärt, die sich aus Protest von den etablierten Parteien abwenden. Diese Argumentationsweise ist jedoch nicht nur empirisch nicht belegt, sondern blendet zentrale Faktoren der Wahlerfolge aus und spielt der AfD somit in die Karten.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Community

    EU-Lobbyismus für das Gute

    Alles, was die Weltenlenker*innen heute entscheiden, wird richtungsweisend sein für unser zukünftiges Leben auf diesem Planeten. Wir müssen uns fragen: In was für einer Welt wollen wir leben? Welche Rolle soll die EU dabei spielen, wenn Staaten wie die USA und China vor allem nationale

  • Kevin Groth
    SPIESSER Community

    Ein Tag ist nicht genug.

    Warum ein Tag noch lange nicht genug ist! Zehntausende Schüler folgten dem Vorbild der schwedischen Dauer-Klima- Streikerin, die sitzend ihre Wut demonstrierte, und gehen jeden Freitag in den Städten dieser Welt auf die Straße, um für ihre Zukunft zu kämpfen. Aber nicht sie

  • Paul Nähring
    SPIESSER Community

    FridaysForFuture: Die Jugend, der Frühling der Gesellschaft

    User Paul Nähring gibt mit diesem Gastbeitrag ein paar Nachhilfestunden in Sachen Geschichte, der Rolle der Jugend in dieser und über ihre Bedeutung für die Gesellschaft. #FridaysForFuture

  • KrauseJulius
    4
    SPIESSER Community

    Angst vor Ausländern? Berechtigt oder purer Rassismus?

    Gedanken auf dem abendlichen Heimweg: Warum wechselte ich eben die Straßenseite?

  • WORD AND PLAY
    SPIESSER Community

    WORD&PLAY!

    Kostenfreie Sommercamps, die euch zu Gaming Designern und Fontane-Kennern machen.  Ihr wolltet schon immer wissen wie Computerspiele entstehen? Ihr interessiert euch für das kreative Schreiben von Geschichten? Euch fasziniert das Erstellen von witzigen, fiesen oder heldenhaften Charakteren?

  • Tobias Ergenzinger
    SPIESSER Community

    Planspiel der Vereinten Nationen in New York

    Das National Model United Nations (NMUN) in New York City ist die weltweit bedeutendste Simulation der Vereinten Nationen, die jedes Jahr mehrere tausend engagierte Studentinnen und Studenten aus aller Welt in die Millionenmetropole an der Ostküste der USA lockt. In Delegationen organisiert, vertreten

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Community

    Global Goals Aktionstage

    Ein Bericht von Gastautor Felix Kaminski (22) über die Global Goals Aktionstage 2019 und junge Menschen, die Untätigkeit in der Klimapolitik nicht länger hinnehmen wollen. Seine Überzeugung: Es ist unsere Zukunft, die bedroht ist, wenn wir die Nachhaltigkeitsziele nicht erreichen.

  • Febegc
    SPIESSER Community

    Eine Milliarde Euro mehr gegen Armut – mein Einsatz hat sich gelohnt

    Ein Bericht über mein Engagement, wie ich Kofi Annan traf und mein Einsatz Früchte getragen hat.

  • Julaaa
    SPIESSER Community

    Der Innotruck in der BTU Cottbus- Senftenberg

    Die Universität BTU Cottbus-Senftenberg bietet viele interessante Studiengänge und über 70 verschiedene Sportarten für Ihre Studierenden an. Auch viele internationale Studentinnen und Studenten lernen und leben  hier zusammen. In Vielen Bereichen ist die BTU Cottbus-Senftenberg

  • sounds
    SPIESSER Community

    Limits - bin mehrmals aus dem 7. Stock gesprungen

      Ich bin mehrmals aus Fenstern im 7. Stock gesprungen, woraus ein Musikvideo zu meinem Song LIMITS entstanden ist: https://youtu.be/dc3EW7fgqk8   Bei meinem letzten Sturz fiel ich in Kunst hinein: [Bild:1]   Viel Spaß mxk    

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Community

    SPIESSER-Medien-Camp Dresden: Teilnehmer gesucht!

    Ihr habt Lust, richtig SPIESSIGE Inhalte mit uns zusammen zu organisieren und zu produzieren? Ihr habt Lust, mehr über Print- /Online- und Video-Content zu erfahren? Dann bewerbt euch für das SPIESSER-Medien-Camp in Dresden, das wir im August 2018 in Kooperation mit ausbildung.de anbieten!

  • Moritz_toz
    SPIESSER Community

    Abhandlung zur
    Existenz des Osterhasen

    Seit Jahrtausenden glauben wir Menschen an Dinge, die noch nicht bewiesen wurden. Gott, der Weihnachtsmann, der Humor Mario Barths oder die politische Überzeugung Angela Merkels, sind nur einige Beispiele. In dieser Abhandlung möchte ich mich nun mit weiteren Dingen beschäftigen, an die

  • manuelw
    4
    SPIESSER Community

    Eine Million Menschen stehen „Draußen vor der Tür“

    Eine Million Menschen vor der Tür – ok, Flüchtlingskrise. „Draußen vor der Tür“ – ok, Wolfgang Borcherts Drama von 1949. Was hat das denn miteinander zu tun? Lasst es mich euch erklären.

  • johannes_danjo
    SPIESSER Community

    Wie ein einziger Gedanke meinen Tag versaut

    Es ist schon schlimm, wenn ich Fotos sehe. Besonders eklig wird es, wenn ich diese Krabbeldinger im Fernsehen vorgesetzt bekomme. Wenn die achtbeinigen Ungeheuer aber durch mein Wohnzimmer huschen, dann ist mein Tag gelaufen!

  • Alina Mohaupt
    SPIESSER Community

    RockTheVote2k17-Für Veränderung bereit!

    „Wir wollen Veränderung!“ „Lahme Entenregierung!“ Solche mürrischen Stimmen werden immer häufiger laut, während die Uhr unaufhörlich Richtung Stunde Null der Bundestagswahlen 2017 am 24. September tickt. Anstatt sich, wie in den vorigen Jahren, von einer

  • LaVenusVey
    5
    SPIESSER Community

    Das Virus Mensch und seine Gefühle

    Viele Dinge, die uns alltäglich erscheinen, sind bei genauerem Betrachten tatsächlich unbegreiflich. Wir reden von Regeln und Gesetzen, Tierschutz und Umweltschutz, und keiner fragt sich wirklich, warum das eigentlich nötig ist.

  • samuel.groesch
    SPIESSER Community

    G20 in Hamburg
    Protest, Krawall und
    Besen schwingen

    Bunte Demonstrationen und brennende Barrikaden. Beim G20-Gipfel in Hamburg hat sich Protest von seiner besten und seiner schlimmsten Seite gezeigt. SPIESSER-Autor Samuel war für euch mit seiner Kamera mittendrin im Getümmel. Hier findet ihr seine eindrücklichsten Bilder.

  • Onlineredaktion
    SPIESSER Community

    SPIESSER Sommerworkshop

    Der SPIESSER ist euer treuer Begleiter in jeder Pause? Oder ist euch das gelb-blaue Jugendmagazin noch nie aufgefallen? Ihr seid zwischen 15 und 17 Jahre alt und habt Lust, das kreative Treiben in einer Redaktion kennenzulernen? Dann laden wir euch ein, in einem Sommerworkshop mit uns zusammen den SPIESSER

  • Leamarie25
    SPIESSER Community

    I go crazy! Aber nur wenn ich weg bin.

    SPIESSER-Userin Leamarie25 fragt sich: Warum kann ich zuhause nicht einfach mal genauso spontan, offen und abenteuerlustig wie im Ausland?!

  • DoH.
    5
    SPIESSER Community

    Donald Trump, Marine Le Pen, Björn Höcke – Und was hab ich damit zu tun?

    fragt sich SPIESSER-User DoH. kopfschüttelnd.

  • stoffteddy
    SPIESSER Community

    Großstadtneid

    Eine sehnsüchtige Liebeserklärung an die Großstadt von stoffteddy.

  • Story-Julez
    SPIESSER Community

    Wie weit darf die Wissenschaft gehen?

    Diese Frage habe ich mir neulich im Ethik-Unterricht auch gestellt, als wir über das Gewissen eines Menschen gesprochen haben. Unsere Lehrerin zeigte uns einen Filmausschnitt, welcher ein sehr interessantes Experiment veranschaulichte: Das Milgram-Experiment. Es wurde 1962 das erste Mal vom gleichnamigen

  • Anna.R.
    SPIESSER Community

    Wie ich im Ausland an Ruhm kam

    „Elle parle anglais!“ („Sie spricht englisch!“) oder „Mais elle est allemande!“ („aber sie ist doch deutsch!“) sind Sätze die ich in Diskussionen zwischen französischen Schülern über mich und meine prinzipiell liebste Sprache oft zu hören bekam.

  • Chaosnudel
    SPIESSER Community

    „Wenn er meine Freundin wäre...“

    Nach langem Streit sind Sido und Bushido nun ein Herz und eine Seele. Zum Beweis haben sie gemeinsam das Album „23“ produziert. SPIESSER-Autorin Franka reichte das nicht: Sie traf die beiden zum Pärchenspiel, dem sogenannten „Eignungstest für die Ehe“...

  • juwe
    SPIESSER Community

    DJ aus Leidenschaft: Das Phänomen David Guetta

    David Guetta ist aus der DJ-Szene nicht mehr wegzudenken. Jens war für euch bei einem seiner Konzerte und hat mit dem DJ-Phänomen über seine Fans, die Arbeit und Hobbies gesprochen.