Frage der Woche

Schwimmt ihr mit dem "grünen Strom" oder dagegen?

15. Juli 2013 - 10:18
von SPIESSER-Autor Markus1996.
Noch keine Bewertungen
Markus1996 Offline
Beigetreten: 28.01.2013

Dieser Beitrag entstand
in Zusammenarbeit mit RWE.

Ihr wollt mehr Fragen?
Auf unserer Frage-der-Woche-Übersichtsseite findet ihr alle bisherigen Fragen zum Nachlesen.

Vegetarismus statt Fleischkonsum, Fair Trade-Produkte statt Massenware, Wasserstoffauto statt Dieselwagen: Mittlerweile gibt es anscheinend für jeden Bereich des Lebens eine umweltbewusste Alternative. Wer will, kann sein Naturschutzbedürfnis sogar bei der Wahl des Stromanbieters ausleben. Das Zauberwort heißt „Ökostrom“.

Der sogenannte „grüne Strom" ist elektrische Energie, die aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen wird. Dazu gehören etwa Sonnenenergie und Windkraft. Der radioaktive Mülleimer bleibt also leer. Klimafreunde können mit Ökostrom nicht nur ihre persönliche CO²-Bilanz verbessern, sondern auch den Ausbau erneuerbarer Energien fördern.

Doch in der Praxis gibt es Ökostrom nicht als separates Produkt. Auch wenn ein  Energieunternehmen, das Kohle, Kern- und Wasserkraftwerke betreibt, die damit erzeugte Elektrizität unter verschiedenen Namen vermarktet, ist eine solche Trennung im selben Stromnetz nicht möglich. Am Ende der Leitung lässt sich die Energie physikalisch keiner Produktionsart mehr zuordnen. 

Wie seht ihr das: Kommt Ökostrom als Energiealternative für euch in Frage?


Dir gefällt dieser Artikel?

Kommentare

Schreib' den ersten Kommentar!
Mehr zum Thema „Frage der Woche